Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

die rechte Bienen nicht daran/ wie auch an keinen zucket. Vnd
wenn sie wegen dürrer zeit vnd hungers noth/ denselben Ho-
nigtaw brauchen müssen/ kriegen sie dauon den Durchbruch
vnd sierben.

Sie samlen auch jhr Honig nicht von Lilien/ Rosen/ Ne-
gelein oder anderen köstlichen Blumen/ sondern von Weiden/
Epfel/ vnd Lindenbeumenblüet/ vnd von Hederich/ Rüben/
Kohlkreuter/ Klee/ Blawen Korn vnd Heiderblumen etc Roß-
marin aber/ vnd Spikerblüt wird auch fieissig von jhnen
besucht Vnd ist noch nicht erfahren was der Honig eigentlich
für ein safft sey. Sie ziehen jhn aber mit jhren Zungen in den
Leib/ vnnd speien jhn wider aus dem Mund in jhre Wachs-
büchslein. Denn jhre geschmeiß vnd vnflath/ der durch den
Leib gehet/ ist kein Honig/ sondern ein fauler gestanck/ da-
rumb lassen sie jhn ausser den stöcken im flug in der Lufft fallen.
Jhre Wachs beissen sie mit den Zehenlein von den Blumen/
nehmen es mit den mittelfüssen aus dem Mund/ versetzens
an der hinderfüß Lenden gleichtrechtig zu beyden seiten/ füh-
rens also heim/ vnd verwirckens nach jhrer arth. Was aber
zu hart vnd trucken ist/ vnd sich nicht wil wircken vnnd anhef-
ten lassen/ das verstecken sie in die Wachßlöcher/ biß sie im
Winter müssig sein/ vnd den Safft für jhre Speiß draus
nehmen können/ daher es jhr Brot genant wird. Dauon al-
hie nach der leng nicht zuschreiben ist.

Das fünffte Capittel.
Von der Christnacht.

ES ist auch vberaus viel vnnd mancherley rede bey dem
gemeinen Volck von der Heiligen Christnacht/ was
daran geschehen sol/ in naturlichen dingen. Denn von
Gespensten vnd Aberglauben wollen wir hie nicht schreiben.

Erst-

die rechte Bienen nicht daran/ wie auch an keinen zucket. Vnd
wenn ſie wegen duͤrrer zeit vnd hungers noth/ denſelben Ho-
nigtaw brauchen muͤſſen/ kriegen ſie dauon den Durchbruch
vnd ſierben.

Sie ſamlen auch jhr Honig nicht von Lilien/ Roſen/ Ne-
gelein oder anderen koͤſtlichen Blumen/ ſondern von Weiden/
Epfel/ vnd Lindenbeumenbluͤet/ vnd von Hederich/ Ruͤben/
Kohlkreuter/ Klee/ Blawen Korn vnd Heiderblumen etc Roß-
marin aber/ vnd Spikerbluͤt wird auch fieiſsig von jhnen
beſucht Vnd iſt noch nicht erfahren was der Honig eigentlich
fuͤr ein ſafft ſey. Sie ziehen jhn aber mit jhren Zungen in den
Leib/ vnnd ſpeien jhn wider aus dem Mund in jhre Wachs-
buͤchslein. Denn jhre geſchmeiß vnd vnflath/ der durch den
Leib gehet/ iſt kein Honig/ ſondern ein fauler geſtanck/ da-
rumb laſſen ſie jhn auſſer den ſtoͤcken im flug in der Lufft fallen.
Jhre Wachs beiſſen ſie mit den Zehenlein von den Blumen/
nehmen es mit den mittelfuͤſſen aus dem Mund/ verſetzens
an der hinderfuͤß Lenden gleichtrechtig zu beyden ſeiten/ fuͤh-
rens alſo heim/ vnd verwirckens nach jhrer arth. Was aber
zu hart vnd trucken iſt/ vnd ſich nicht wil wircken vnnd anhef-
ten laſſen/ das verſtecken ſie in die Wachßloͤcher/ biß ſie im
Winter muͤſſig ſein/ vnd den Safft fuͤr jhre Speiß draus
nehmen koͤnnen/ daher es jhr Brot genant wird. Dauon al-
hie nach der leng nicht zuſchreiben iſt.

Das fuͤnffte Capittel.
Von der Chriſtnacht.

ES iſt auch vberaus viel vnnd mancherley rede bey dem
gemeinen Volck von der Heiligen Chriſtnacht/ was
daran geſchehen ſol/ in naturlichen dingen. Denn von
Geſpenſten vnd Aberglauben wollen wir hie nicht ſchreiben.

Erſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0225" n="215"/>
die rechte Bienen nicht daran/ wie auch an keinen zucket. Vnd<lb/>
wenn &#x017F;ie wegen du&#x0364;rrer zeit vnd hungers noth/ den&#x017F;elben Ho-<lb/>
nigtaw brauchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ kriegen &#x017F;ie dauon den Durchbruch<lb/>
vnd &#x017F;ierben.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;amlen auch jhr Honig nicht von Lilien/ Ro&#x017F;en/ Ne-<lb/>
gelein oder anderen ko&#x0364;&#x017F;tlichen Blumen/ &#x017F;ondern von Weiden/<lb/>
Epfel/ vnd Lindenbeumenblu&#x0364;et/ vnd von Hederich/ Ru&#x0364;ben/<lb/>
Kohlkreuter/ Klee/ Blawen Korn vnd Heiderblumen etc Roß-<lb/>
marin aber/ vnd Spikerblu&#x0364;t wird auch fiei&#x017F;sig von jhnen<lb/>
be&#x017F;ucht Vnd i&#x017F;t noch nicht erfahren was der Honig eigentlich<lb/>
fu&#x0364;r ein &#x017F;afft &#x017F;ey. Sie ziehen jhn aber mit jhren Zungen in den<lb/>
Leib/ vnnd &#x017F;peien jhn wider aus dem Mund in jhre Wachs-<lb/>
bu&#x0364;chslein. Denn jhre ge&#x017F;chmeiß vnd vnflath/ der durch den<lb/>
Leib gehet/ i&#x017F;t kein Honig/ &#x017F;ondern ein fauler ge&#x017F;tanck/ da-<lb/><choice><sic>rnmb</sic><corr>rumb</corr></choice> la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie jhn au&#x017F;&#x017F;er den &#x017F;to&#x0364;cken im flug in der Lufft fallen.<lb/>
Jhre Wachs bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit den Zehenlein von den Blumen/<lb/>
nehmen es mit den mittelfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aus dem Mund/ ver&#x017F;etzens<lb/>
an der hinderfu&#x0364;ß Lenden gleichtrechtig zu beyden &#x017F;eiten/ fu&#x0364;h-<lb/>
rens al&#x017F;o heim/ vnd verwirckens nach jhrer arth. Was aber<lb/>
zu hart vnd trucken i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ich nicht wil wircken vnnd anhef-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en/ das ver&#x017F;tecken &#x017F;ie in die Wachßlo&#x0364;cher/ biß &#x017F;ie im<lb/>
Winter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ein/ vnd den Safft fu&#x0364;r jhre Speiß draus<lb/>
nehmen ko&#x0364;nnen/ daher es jhr Brot genant wird. Dauon al-<lb/>
hie nach der leng nicht zu&#x017F;chreiben i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nffte Capittel.<lb/>
Von der Chri&#x017F;tnacht.</hi> </head><lb/>
          <p>ES i&#x017F;t auch vberaus viel vnnd mancherley rede bey dem<lb/>
gemeinen Volck von der Heiligen Chri&#x017F;tnacht/ was<lb/>
daran ge&#x017F;chehen &#x017F;ol/ in naturlichen dingen. Denn von<lb/>
Ge&#x017F;pen&#x017F;ten vnd Aberglauben wollen wir hie nicht &#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er&#x017F;t-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0225] die rechte Bienen nicht daran/ wie auch an keinen zucket. Vnd wenn ſie wegen duͤrrer zeit vnd hungers noth/ denſelben Ho- nigtaw brauchen muͤſſen/ kriegen ſie dauon den Durchbruch vnd ſierben. Sie ſamlen auch jhr Honig nicht von Lilien/ Roſen/ Ne- gelein oder anderen koͤſtlichen Blumen/ ſondern von Weiden/ Epfel/ vnd Lindenbeumenbluͤet/ vnd von Hederich/ Ruͤben/ Kohlkreuter/ Klee/ Blawen Korn vnd Heiderblumen etc Roß- marin aber/ vnd Spikerbluͤt wird auch fieiſsig von jhnen beſucht Vnd iſt noch nicht erfahren was der Honig eigentlich fuͤr ein ſafft ſey. Sie ziehen jhn aber mit jhren Zungen in den Leib/ vnnd ſpeien jhn wider aus dem Mund in jhre Wachs- buͤchslein. Denn jhre geſchmeiß vnd vnflath/ der durch den Leib gehet/ iſt kein Honig/ ſondern ein fauler geſtanck/ da- rumb laſſen ſie jhn auſſer den ſtoͤcken im flug in der Lufft fallen. Jhre Wachs beiſſen ſie mit den Zehenlein von den Blumen/ nehmen es mit den mittelfuͤſſen aus dem Mund/ verſetzens an der hinderfuͤß Lenden gleichtrechtig zu beyden ſeiten/ fuͤh- rens alſo heim/ vnd verwirckens nach jhrer arth. Was aber zu hart vnd trucken iſt/ vnd ſich nicht wil wircken vnnd anhef- ten laſſen/ das verſtecken ſie in die Wachßloͤcher/ biß ſie im Winter muͤſſig ſein/ vnd den Safft fuͤr jhre Speiß draus nehmen koͤnnen/ daher es jhr Brot genant wird. Dauon al- hie nach der leng nicht zuſchreiben iſt. Das fuͤnffte Capittel. Von der Chriſtnacht. ES iſt auch vberaus viel vnnd mancherley rede bey dem gemeinen Volck von der Heiligen Chriſtnacht/ was daran geſchehen ſol/ in naturlichen dingen. Denn von Geſpenſten vnd Aberglauben wollen wir hie nicht ſchreiben. Erſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/225
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/225>, abgerufen am 19.08.2019.