Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

der niedersetzte nach vnserm gesicht/ so würde die gantze Welt
sich zugleich mit erheben vnnd krachen müssen. Dennoch
wird dieser Glaub gepredigt/ behalten/ vnnd alle Ostern
besucht. Denn weil vns die warheit nicht mehr gefellet. So
müssen wir der lügen glenben.

Das Siebende Capittel/ Von den Elephan-
ten vnd geflügelten Drachen.

DJe Elephanten sind die grössesten vnter den Vier-
füssigen Thieren/ als auch im Buch Job beschrie-
ben wird. Es sind aber mancherley lügen von
jhnen. Dieweil sie in vnser Land nicht kommen.

Jnsonderheit schreibt man/ das in jedem Schenckel von den
Lenden biß auff dem Fuß[ ]nur ein gantz Bein oder Knoch sey/
ohn alle gelengk. Darumb schreiben sie/ könne er sich nicht
legen zum schlaff/ sondern bleibe alzeit stehen. Lehne sich aber für
müdigkeit an einem Baum/ vnd Schlaffe also Diesen Baum
lernen die Jäger kennen/ Segen jhn abe biß auff ein wenig.
Wenn nun der Elephant kömpt/ vnnd nach gewonheit sich
daran lehnen wil/ so bricht der Baum/ vnd Er fellet dahin/
vnd kan sich nicht widerumb erheben/ biß die Jeger zusprin-
gen/ jhm ketten vnd stricken vberwerffen/ vnd also gefan-
gen nemen/ vnd Zahm machen.

Strabonis wort sind diese: Nonnulli arbores ob
servant, ad quas Elephanti reclinari & requiescere so-
lent. Harum ex altera parte truncum suceidunt. Jtaq;
bestia se inclinans pariter cum arbore ruit. Et cum sur-
gere nequeat, eo quod crura continuo & sine fluxu esse
constant; illi ex arboribus desilientes eum obtruncant,
&c.

Die-

der niederſetzte nach vnſerm geſicht/ ſo wuͤrde die gantze Welt
ſich zugleich mit erheben vnnd krachen muͤſſen. Dennoch
wird dieſer Glaub gepredigt/ behalten/ vnnd alle Oſtern
beſucht. Denn weil vns die warheit nicht mehr gefellet. So
muͤſſen wir der luͤgen glenben.

Das Siebende Capittel/ Von den Elephan-
ten vnd gefluͤgelten Drachen.

DJe Elephanten ſind die groͤſſeſten vnter den Vier-
fuͤſſigen Thieren/ als auch im Buch Job beſchrie-
ben wird. Es ſind aber mancherley luͤgen von
jhnen. Dieweil ſie in vnſer Land nicht kommen.

Jnſonderheit ſchreibt man/ das in jedem Schenckel von den
Lenden biß auff dem Fuß[ ]nur ein gantz Bein oder Knoch ſey/
ohn alle gelengk. Darumb ſchreiben ſie/ koͤnne er ſich nicht
legē zum ſchlaff/ ſondern bleibe alzeit ſtehen. Lehne ſich aber fuͤr
muͤdigkeit an einem Baum/ vnd Schlaffe alſo Dieſen Baum
lernen die Jaͤger kennen/ Segen jhn abe biß auff ein wenig.
Wenn nun der Elephant koͤmpt/ vnnd nach gewonheit ſich
daran lehnen wil/ ſo bricht der Baum/ vnd Er fellet dahin/
vnd kan ſich nicht widerumb erheben/ biß die Jeger zuſprin-
gen/ jhm ketten vnd ſtricken vberwerffen/ vnd alſo gefan-
gen nemen/ vnd Zahm machen.

Strabonis wort ſind dieſe: Nonnulli arbores ob
ſervant, ad quas Elephanti reclinari & requieſcere ſo-
lent. Harum ex altera parte truncum ſuceidunt. Jtaq́;
beſtia ſe inclinans pariter cum arbore ruit. Et cum ſur-
gere nequeat, eò quod crura continuo & ſine fluxu eſſe
conſtant; illi ex arboribus deſilientes eum obtruncant,
&c.

Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="222"/>
der nieder&#x017F;etzte nach vn&#x017F;erm ge&#x017F;icht/ &#x017F;o wu&#x0364;rde die gantze Welt<lb/>
&#x017F;ich zugleich mit erheben vnnd krachen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Dennoch<lb/>
wird die&#x017F;er Glaub gepredigt/ behalten/ vnnd alle O&#x017F;tern<lb/>
be&#x017F;ucht. Denn weil vns die warheit nicht mehr gefellet. So<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir der lu&#x0364;gen glenben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Siebende Capittel/ Von den Elephan-<lb/>
ten vnd geflu&#x0364;gelten Drachen.</hi> </head><lb/>
          <p>DJe Elephanten &#x017F;ind die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten vnter den Vier-<lb/>
fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Thieren/ als auch im Buch Job be&#x017F;chrie-<lb/>
ben wird. Es &#x017F;ind aber mancherley lu&#x0364;gen von<lb/>
jhnen. Dieweil &#x017F;ie in vn&#x017F;er Land nicht kommen.</p><lb/>
          <p>Jn&#x017F;onderheit &#x017F;chreibt man/ das in jedem Schenckel von den<lb/>
Lenden biß auff dem Fuß<supplied> </supplied>nur ein gantz Bein oder Knoch &#x017F;ey/<lb/>
ohn alle gelengk. Darumb &#x017F;chreiben &#x017F;ie/ ko&#x0364;nne er &#x017F;ich nicht<lb/>
lege&#x0304; zum &#x017F;chlaff/ &#x017F;ondern bleibe alzeit &#x017F;tehen. Lehne &#x017F;ich aber fu&#x0364;r<lb/>
mu&#x0364;digkeit an einem Baum/ vnd Schlaffe al&#x017F;o Die&#x017F;en Baum<lb/>
lernen die Ja&#x0364;ger kennen/ Segen jhn abe biß auff ein wenig.<lb/>
Wenn nun der Elephant ko&#x0364;mpt/ vnnd nach gewonheit &#x017F;ich<lb/>
daran lehnen wil/ &#x017F;o bricht der Baum/ vnd Er fellet dahin/<lb/>
vnd kan &#x017F;ich nicht widerumb erheben/ biß die Jeger zu&#x017F;prin-<lb/>
gen/ jhm ketten vnd &#x017F;tricken vberwerffen/ vnd al&#x017F;o gefan-<lb/>
gen nemen/ vnd Zahm machen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Strabonis</hi> wort &#x017F;ind die&#x017F;e: <hi rendition="#aq"><quote xml:lang="lat">Nonnulli arbores ob<lb/>
&#x017F;ervant, ad quas Elephanti reclinari &amp; requie&#x017F;cere &#x017F;o-<lb/>
lent. Harum ex altera parte truncum &#x017F;uceidunt. Jtaq&#x0301;;<lb/>
be&#x017F;tia &#x017F;e inclinans pariter cum arbore ruit. Et cum &#x017F;ur-<lb/>
gere nequeat, eò quod crura continuo &amp; &#x017F;ine fluxu e&#x017F;&#x017F;e<lb/>
con&#x017F;tant; illi ex arboribus de&#x017F;ilientes eum obtruncant,<lb/>
&amp;c.</quote></hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0232] der niederſetzte nach vnſerm geſicht/ ſo wuͤrde die gantze Welt ſich zugleich mit erheben vnnd krachen muͤſſen. Dennoch wird dieſer Glaub gepredigt/ behalten/ vnnd alle Oſtern beſucht. Denn weil vns die warheit nicht mehr gefellet. So muͤſſen wir der luͤgen glenben. Das Siebende Capittel/ Von den Elephan- ten vnd gefluͤgelten Drachen. DJe Elephanten ſind die groͤſſeſten vnter den Vier- fuͤſſigen Thieren/ als auch im Buch Job beſchrie- ben wird. Es ſind aber mancherley luͤgen von jhnen. Dieweil ſie in vnſer Land nicht kommen. Jnſonderheit ſchreibt man/ das in jedem Schenckel von den Lenden biß auff dem Fuß nur ein gantz Bein oder Knoch ſey/ ohn alle gelengk. Darumb ſchreiben ſie/ koͤnne er ſich nicht legē zum ſchlaff/ ſondern bleibe alzeit ſtehen. Lehne ſich aber fuͤr muͤdigkeit an einem Baum/ vnd Schlaffe alſo Dieſen Baum lernen die Jaͤger kennen/ Segen jhn abe biß auff ein wenig. Wenn nun der Elephant koͤmpt/ vnnd nach gewonheit ſich daran lehnen wil/ ſo bricht der Baum/ vnd Er fellet dahin/ vnd kan ſich nicht widerumb erheben/ biß die Jeger zuſprin- gen/ jhm ketten vnd ſtricken vberwerffen/ vnd alſo gefan- gen nemen/ vnd Zahm machen. Strabonis wort ſind dieſe: Nonnulli arbores ob ſervant, ad quas Elephanti reclinari & requieſcere ſo- lent. Harum ex altera parte truncum ſuceidunt. Jtaq́; beſtia ſe inclinans pariter cum arbore ruit. Et cum ſur- gere nequeat, eò quod crura continuo & ſine fluxu eſſe conſtant; illi ex arboribus deſilientes eum obtruncant, &c. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/232
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/232>, abgerufen am 09.08.2020.