Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

der ein wenig/ das du schlaffest. So wird dich die Armut
vbereilen/ wie ein Fußgenger/ vnnd der Mangel wie ein ge-
wapneter Mann. Prov: 6.

Das Achte Eapittel/ Von dem Greiff/
Harpyien vnd Rück.

DEr Vogel Greiff wird nicht alle in grosser Herren
Wapen vielfeltig gemalet/ sondern ist so bekant/ das
man aus seinen klawen Trinck geschier machet. Vnd
die Thiriackskremer Vogel Greiffen schmaltz für eine nütze
salbe verkauffen: Auch die Füß für wundersachen in jren kram
dem vnwissenden Volck zeigen. Wie auch ein alter Medicus
Rasis
schreibt/ Man solle ein quentlein von dieses Vogels
Galle in die Nase thun/ dauon niesen/ so vergehe die schwe-
re noth vnd der Schlag.

Es sol aber der Greiff/ wie lohannes de Monte villa
schreibet/ grösser sein denn achte Lewen/ vorn wie ein Adeler/ hin-
ten wie ein Lew gestalt/ vnnd in Scythia der Asianer wohnen/
in den Goldbergwerck/ vnd alle die dahin kommen/ Gold zu-
holen/ zerreissen/ oder Mann vnd Pferd miteinander wegfü-
ren.

Diese sachen helt der alten Hiflorienschreiber Herodo tus
im 3. Buch für Poetische gedicht/ vnd Plinius schreibt im 10.
Buch am 49. cap. Das in Scythia sollen fliegende Pferd sein
Pegaeser genant/ vnd in Morenlande Greiffen mit langen
Ohren vnd krummen sehnäbeln/ halt ich für fabelwerck/
etc. Denn es ist in Scythien durchaus kein Goldbergwerg.
Es haben auch vnser Leute so die gantze Welt durchschiffet sein
der sachen keine erfahren.

Es hat aber das ansehen/ weil die Scythen ein arm/ a-
ber Mehrhafftes Kriegsvolck gewesen/ vnd wie etliche mei-
nen auch der Nahme giebt Sachsen. Denn dieselben nehmen
die Schützen/ Schnetten vnd Schieter. So haben dieselben

frembd

der ein wenig/ das du ſchlaffeſt. So wird dich die Armut
vbereilen/ wie ein Fußgenger/ vnnd der Mangel wie ein ge-
wapneter Mann. Prov: 6.

Das Achte Eapittel/ Von dem Greiff/
Harpyien vnd Ruͤck.

DEr Vogel Greiff wird nicht alle in groſſer Herren
Wapen vielfeltig gemalet/ ſondern iſt ſo bekant/ das
man aus ſeinen klawen Trinck geſchier machet. Vnd
die Thiriackskremer Vogel Greiffen ſchmaltz fuͤr eine nuͤtze
ſalbe verkauffen: Auch die Fuͤß fuͤr wunderſachen in jren kram
dem vnwiſſenden Volck zeigen. Wie auch ein alter Medicus
Raſis
ſchreibt/ Man ſolle ein quentlein von dieſes Vogels
Galle in die Naſe thun/ dauon nieſen/ ſo vergehe die ſchwe-
re noth vnd der Schlag.

Es ſol aber der Greiff/ wie lohannes de Monte villa
ſchreibet/ groͤſſer ſein deñ achte Lewen/ vorn wie ein Adeler/ hin-
ten wie ein Lew geſtalt/ vnnd in Scythia der Aſianer wohnen/
in den Goldbergwerck/ vnd alle die dahin kommen/ Gold zu-
holen/ zerreiſſen/ oder Mann vnd Pferd miteinander wegfuͤ-
ren.

Dieſe ſachen helt der alten Hiflorienſchreiber Herodo tus
im 3. Buch fuͤr Poetiſche gedicht/ vnd Plinius ſchreibt im 10.
Buch am 49. cap. Das in Scythia ſollen fliegende Pferd ſein
Pegæſer genant/ vnd in Morenlande Greiffen mit langen
Ohren vnd krummen ſehnaͤbeln/ halt ich fuͤr fabelwerck/
etc. Denn es iſt in Scythien durchaus kein Goldbergwerg.
Es haben auch vnſer Leute ſo die gantze Welt durchſchiffet ſein
der ſachen keine erfahren.

Es hat aber das anſehen/ weil die Scythen ein arm/ a-
ber Mehrhafftes Kriegsvolck geweſen/ vnd wie etliche mei-
nen auch der Nahme giebt Sachſen. Denn dieſelben nehmen
die Schuͤtzen/ Schnetten vnd Schieter. So haben dieſelben

frembd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0234" n="224"/>
der ein wenig/ das du &#x017F;chlaffe&#x017F;t. So wird dich die Armut<lb/>
vbereilen/ wie ein Fußgenger/ vnnd der Mangel wie ein ge-<lb/>
wapneter Mann. <hi rendition="#aq">Prov:</hi> 6.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Achte Eapittel/ Von dem Greiff/<lb/>
Harpyien vnd Ru&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
          <p>DEr Vogel Greiff wird nicht alle in gro&#x017F;&#x017F;er Herren<lb/>
Wapen vielfeltig gemalet/ &#x017F;ondern i&#x017F;t &#x017F;o bekant/ das<lb/>
man aus &#x017F;einen klawen Trinck ge&#x017F;chier machet. Vnd<lb/>
die Thiriackskremer Vogel Greiffen &#x017F;chmaltz fu&#x0364;r eine nu&#x0364;tze<lb/>
&#x017F;albe verkauffen: Auch die Fu&#x0364;ß fu&#x0364;r wunder&#x017F;achen in jren kram<lb/>
dem vnwi&#x017F;&#x017F;enden Volck zeigen. Wie auch ein alter <hi rendition="#aq">Medicus<lb/>
Ra&#x017F;is</hi> &#x017F;chreibt/ Man &#x017F;olle ein quentlein von die&#x017F;es Vogels<lb/>
Galle in die Na&#x017F;e thun/ dauon nie&#x017F;en/ &#x017F;o vergehe die &#x017F;chwe-<lb/>
re noth vnd der Schlag.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ol aber der Greiff/ wie <hi rendition="#aq">lohannes de Monte villa</hi><lb/>
&#x017F;chreibet/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein den&#x0303; achte Lewen/ vorn wie ein Adeler/ hin-<lb/>
ten wie ein Lew ge&#x017F;talt/ vnnd in <hi rendition="#aq">Scythia</hi> der <hi rendition="#aq">A&#x017F;ianer</hi> wohnen/<lb/>
in den Goldbergwerck/ vnd alle die dahin kommen/ Gold zu-<lb/>
holen/ zerrei&#x017F;&#x017F;en/ oder Mann vnd Pferd miteinander wegfu&#x0364;-<lb/>
ren.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e &#x017F;achen helt der alten Hiflorien&#x017F;chreiber <hi rendition="#aq">Herodo tus</hi><lb/>
im 3. Buch fu&#x0364;r Poeti&#x017F;che gedicht/ vnd <hi rendition="#aq">Plinius</hi> &#x017F;chreibt im 10.<lb/>
Buch am 49. <hi rendition="#aq">cap.</hi> Das in <hi rendition="#aq">Scythia</hi> &#x017F;ollen fliegende Pferd &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#aq">Pegæ&#x017F;er</hi> genant/ vnd in Morenlande Greiffen mit langen<lb/>
Ohren vnd krummen &#x017F;ehna&#x0364;beln/ halt ich fu&#x0364;r fabelwerck/<lb/>
etc. Denn es i&#x017F;t in <hi rendition="#aq">Scythien</hi> durchaus kein Goldbergwerg.<lb/>
Es haben auch vn&#x017F;er Leute &#x017F;o die gantze Welt durch&#x017F;chiffet &#x017F;ein<lb/>
der &#x017F;achen keine erfahren.</p><lb/>
          <p>Es hat aber das an&#x017F;ehen/ weil die Scythen ein arm/ a-<lb/>
ber Mehrhafftes Kriegsvolck gewe&#x017F;en/ vnd wie etliche mei-<lb/>
nen auch der Nahme giebt Sach&#x017F;en. Denn die&#x017F;elben nehmen<lb/>
die Schu&#x0364;tzen/ Schnetten vnd Schieter. So haben die&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">frembd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0234] der ein wenig/ das du ſchlaffeſt. So wird dich die Armut vbereilen/ wie ein Fußgenger/ vnnd der Mangel wie ein ge- wapneter Mann. Prov: 6. Das Achte Eapittel/ Von dem Greiff/ Harpyien vnd Ruͤck. DEr Vogel Greiff wird nicht alle in groſſer Herren Wapen vielfeltig gemalet/ ſondern iſt ſo bekant/ das man aus ſeinen klawen Trinck geſchier machet. Vnd die Thiriackskremer Vogel Greiffen ſchmaltz fuͤr eine nuͤtze ſalbe verkauffen: Auch die Fuͤß fuͤr wunderſachen in jren kram dem vnwiſſenden Volck zeigen. Wie auch ein alter Medicus Raſis ſchreibt/ Man ſolle ein quentlein von dieſes Vogels Galle in die Naſe thun/ dauon nieſen/ ſo vergehe die ſchwe- re noth vnd der Schlag. Es ſol aber der Greiff/ wie lohannes de Monte villa ſchreibet/ groͤſſer ſein deñ achte Lewen/ vorn wie ein Adeler/ hin- ten wie ein Lew geſtalt/ vnnd in Scythia der Aſianer wohnen/ in den Goldbergwerck/ vnd alle die dahin kommen/ Gold zu- holen/ zerreiſſen/ oder Mann vnd Pferd miteinander wegfuͤ- ren. Dieſe ſachen helt der alten Hiflorienſchreiber Herodo tus im 3. Buch fuͤr Poetiſche gedicht/ vnd Plinius ſchreibt im 10. Buch am 49. cap. Das in Scythia ſollen fliegende Pferd ſein Pegæſer genant/ vnd in Morenlande Greiffen mit langen Ohren vnd krummen ſehnaͤbeln/ halt ich fuͤr fabelwerck/ etc. Denn es iſt in Scythien durchaus kein Goldbergwerg. Es haben auch vnſer Leute ſo die gantze Welt durchſchiffet ſein der ſachen keine erfahren. Es hat aber das anſehen/ weil die Scythen ein arm/ a- ber Mehrhafftes Kriegsvolck geweſen/ vnd wie etliche mei- nen auch der Nahme giebt Sachſen. Denn dieſelben nehmen die Schuͤtzen/ Schnetten vnd Schieter. So haben dieſelben frembd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/234
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/234>, abgerufen am 23.11.2019.