Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite

Schöne ist die Idee, wie sie im Element des Sinnlichen als
die freie Gestaltung einer harmonischen Totalität sich aus¬
wirkt. Das Häßliche theilt als Negation des Schönen auch
das sinnliche Element desselben und kann daher nicht in einer
Region vorkommen, die eine nur ideelle ist, in welcher das
Sein nur als der Begriff des Seins existirt, die Realität
desselben aber als eine den Raum und die Zeit erfüllende
noch ausgeschlossen ist.

Und so wenig als der Begriff des Negativen überhaupt
häßlich genannt werden kann, so wenig auch dasjenige Ne¬
gative, welches das Unvollkommene ist.


Das Unvollkommene.

In dem Sinne, daß das Schöne wesentlich Idee ist,
kann auch von ihm gesagt werden, daß es das Vollkommene
sei. Und so ist auch oft genug, namentlich auch in der
Baumgarten'schen Aesthetik des vorigen Jahrhunderts
der Begriff der Vollkommenheit mit dem der Schönheit iden¬
tisch genommen. Allein Vollkommenheit ist ein Begriff, der
mit dem der Schönheit nicht direct zusammenhängt. Es
kann ein Thier sehr zweckmäßig, also als lebendiges Indi¬
viduum sehr vollkommen organisirt und eben deswegen sehr
häßlich sein, wie das Kameel, das Unau, die Sepia, die
Pipa u. s. w. Ein Fehler im subjectiven Denken, ein un¬
richtiger Begriff, ein Irrthum, ein falsches Urtheil, ein ver¬
kehrter Schluß, sind Unvollkommenheiten der Intelligenz,
die aber nicht unter die Kategorie des Aesthetischen gehören.
Tugenden, die erst erworben werden, die also noch nicht zur
Virtuosität der Gewohnheit durchgebildet sind, machen ethisch

Schöne iſt die Idee, wie ſie im Element des Sinnlichen als
die freie Geſtaltung einer harmoniſchen Totalität ſich aus¬
wirkt. Das Häßliche theilt als Negation des Schönen auch
das ſinnliche Element deſſelben und kann daher nicht in einer
Region vorkommen, die eine nur ideelle iſt, in welcher das
Sein nur als der Begriff des Seins exiſtirt, die Realität
deſſelben aber als eine den Raum und die Zeit erfüllende
noch ausgeſchloſſen iſt.

Und ſo wenig als der Begriff des Negativen überhaupt
häßlich genannt werden kann, ſo wenig auch dasjenige Ne¬
gative, welches das Unvollkommene iſt.


Das Unvollkommene.

In dem Sinne, daß das Schöne weſentlich Idee iſt,
kann auch von ihm geſagt werden, daß es das Vollkommene
ſei. Und ſo iſt auch oft genug, namentlich auch in der
Baumgarten'ſchen Aeſthetik des vorigen Jahrhunderts
der Begriff der Vollkommenheit mit dem der Schönheit iden¬
tiſch genommen. Allein Vollkommenheit iſt ein Begriff, der
mit dem der Schönheit nicht direct zuſammenhängt. Es
kann ein Thier ſehr zweckmäßig, alſo als lebendiges Indi¬
viduum ſehr vollkommen organiſirt und eben deswegen ſehr
häßlich ſein, wie das Kameel, das Unau, die Sepia, die
Pipa u. ſ. w. Ein Fehler im ſubjectiven Denken, ein un¬
richtiger Begriff, ein Irrthum, ein falſches Urtheil, ein ver¬
kehrter Schluß, ſind Unvollkommenheiten der Intelligenz,
die aber nicht unter die Kategorie des Aeſthetiſchen gehören.
Tugenden, die erſt erworben werden, die alſo noch nicht zur
Virtuoſität der Gewohnheit durchgebildet ſind, machen ethiſch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="11"/>
Schöne i&#x017F;t die Idee, wie &#x017F;ie im Element des Sinnlichen als<lb/>
die freie Ge&#x017F;taltung einer harmoni&#x017F;chen Totalität &#x017F;ich aus¬<lb/>
wirkt. Das Häßliche theilt als Negation des Schönen auch<lb/>
das &#x017F;innliche Element de&#x017F;&#x017F;elben und kann daher nicht in einer<lb/>
Region vorkommen, die eine nur ideelle i&#x017F;t, in welcher das<lb/>
Sein nur als der Begriff des Seins exi&#x017F;tirt, die Realität<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben aber als eine den Raum und die Zeit erfüllende<lb/>
noch ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Und &#x017F;o wenig als der Begriff des Negativen überhaupt<lb/>
häßlich genannt werden kann, &#x017F;o wenig auch dasjenige Ne¬<lb/>
gative, welches das Unvollkommene i&#x017F;t.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Unvollkommene.</hi><lb/>
          </head>
          <p>In dem Sinne, daß das Schöne we&#x017F;entlich Idee i&#x017F;t,<lb/>
kann auch von ihm ge&#x017F;agt werden, daß es das Vollkommene<lb/>
&#x017F;ei. Und &#x017F;o i&#x017F;t auch oft genug, namentlich auch in der<lb/><hi rendition="#g">Baumgarten</hi>'&#x017F;chen Ae&#x017F;thetik des vorigen Jahrhunderts<lb/>
der Begriff der Vollkommenheit mit dem der Schönheit iden¬<lb/>
ti&#x017F;ch genommen. Allein Vollkommenheit i&#x017F;t ein Begriff, der<lb/>
mit dem der Schönheit nicht direct zu&#x017F;ammenhängt. Es<lb/>
kann ein Thier &#x017F;ehr zweckmäßig, al&#x017F;o als lebendiges Indi¬<lb/>
viduum &#x017F;ehr vollkommen organi&#x017F;irt und eben deswegen &#x017F;ehr<lb/>
häßlich &#x017F;ein, wie das Kameel, das Unau, die Sepia, die<lb/>
Pipa u. &#x017F;. w. Ein Fehler im &#x017F;ubjectiven Denken, ein un¬<lb/>
richtiger Begriff, ein Irrthum, ein fal&#x017F;ches Urtheil, ein ver¬<lb/>
kehrter Schluß, &#x017F;ind Unvollkommenheiten der Intelligenz,<lb/>
die aber nicht unter die Kategorie des Ae&#x017F;theti&#x017F;chen gehören.<lb/>
Tugenden, die er&#x017F;t erworben werden, die al&#x017F;o noch nicht zur<lb/>
Virtuo&#x017F;ität der Gewohnheit durchgebildet &#x017F;ind, machen ethi&#x017F;ch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0033] Schöne iſt die Idee, wie ſie im Element des Sinnlichen als die freie Geſtaltung einer harmoniſchen Totalität ſich aus¬ wirkt. Das Häßliche theilt als Negation des Schönen auch das ſinnliche Element deſſelben und kann daher nicht in einer Region vorkommen, die eine nur ideelle iſt, in welcher das Sein nur als der Begriff des Seins exiſtirt, die Realität deſſelben aber als eine den Raum und die Zeit erfüllende noch ausgeſchloſſen iſt. Und ſo wenig als der Begriff des Negativen überhaupt häßlich genannt werden kann, ſo wenig auch dasjenige Ne¬ gative, welches das Unvollkommene iſt. Das Unvollkommene. In dem Sinne, daß das Schöne weſentlich Idee iſt, kann auch von ihm geſagt werden, daß es das Vollkommene ſei. Und ſo iſt auch oft genug, namentlich auch in der Baumgarten'ſchen Aeſthetik des vorigen Jahrhunderts der Begriff der Vollkommenheit mit dem der Schönheit iden¬ tiſch genommen. Allein Vollkommenheit iſt ein Begriff, der mit dem der Schönheit nicht direct zuſammenhängt. Es kann ein Thier ſehr zweckmäßig, alſo als lebendiges Indi¬ viduum ſehr vollkommen organiſirt und eben deswegen ſehr häßlich ſein, wie das Kameel, das Unau, die Sepia, die Pipa u. ſ. w. Ein Fehler im ſubjectiven Denken, ein un¬ richtiger Begriff, ein Irrthum, ein falſches Urtheil, ein ver¬ kehrter Schluß, ſind Unvollkommenheiten der Intelligenz, die aber nicht unter die Kategorie des Aeſthetiſchen gehören. Tugenden, die erſt erworben werden, die alſo noch nicht zur Virtuoſität der Gewohnheit durchgebildet ſind, machen ethiſch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/33
Zitationshilfe: Rosenkranz, Karl: Ästhetik des Häßlichen. Königsberg, 1853, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rosenkranz_aesthetik_1853/33>, abgerufen am 25.04.2019.