Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Der von dem Sehenden sich nicht will lassen leiten,
Und lieber auf gut Glück und seine Fahr hinschreiten,
Bald tritt in einen Dorn, bald stößt an einen Stein,
Bald in den Graben fällt, bald stolpert über'n Rain,
Hier rennt an einen Baum, dort wider eine Mauer,
Den Pflanzer hier verwünscht, und flucht dort dem Erbauer,
Und klagt, die Welt sei schief und jeder Weg verbaut,
Da er nur zwischendurch den graden Weg nicht schaut.

145.
Lern' ohne Klagen, Herz, ein brennend Weh ertragen;
Der Kerze brennt der Kopf, doch hörst du nicht sie klagen.
Aus reinem Stoff gemischt, still brennt sie bis sie lischt;
Rein ist nicht Wachs und Docht, wenn sie im Brennen zischt.

Der von dem Sehenden ſich nicht will laſſen leiten,
Und lieber auf gut Gluͤck und ſeine Fahr hinſchreiten,
Bald tritt in einen Dorn, bald ſtoͤßt an einen Stein,
Bald in den Graben faͤllt, bald ſtolpert uͤber'n Rain,
Hier rennt an einen Baum, dort wider eine Mauer,
Den Pflanzer hier verwuͤnſcht, und flucht dort dem Erbauer,
Und klagt, die Welt ſei ſchief und jeder Weg verbaut,
Da er nur zwiſchendurch den graden Weg nicht ſchaut.

145.
Lern' ohne Klagen, Herz, ein brennend Weh ertragen;
Der Kerze brennt der Kopf, doch hoͤrſt du nicht ſie klagen.
Aus reinem Stoff gemiſcht, ſtill brennt ſie bis ſie liſcht;
Rein iſt nicht Wachs und Docht, wenn ſie im Brennen ziſcht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0100" n="90"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Der von dem Sehenden &#x017F;ich nicht will la&#x017F;&#x017F;en leiten,</l><lb/>
              <l>Und lieber auf gut Glu&#x0364;ck und &#x017F;eine Fahr hin&#x017F;chreiten,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Bald tritt in einen Dorn, bald &#x017F;to&#x0364;ßt an einen Stein,</l><lb/>
              <l>Bald in den Graben fa&#x0364;llt, bald &#x017F;tolpert u&#x0364;ber'n Rain,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Hier rennt an einen Baum, dort wider eine Mauer,</l><lb/>
              <l>Den Pflanzer hier verwu&#x0364;n&#x017F;cht, und flucht dort dem Erbauer,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und klagt, die Welt &#x017F;ei &#x017F;chief und jeder Weg verbaut,</l><lb/>
              <l>Da er nur zwi&#x017F;chendurch den graden Weg nicht &#x017F;chaut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>145.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Lern' ohne Klagen, Herz, ein brennend Weh ertragen;</l><lb/>
              <l>Der Kerze brennt der Kopf, doch ho&#x0364;r&#x017F;t du nicht &#x017F;ie klagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Aus reinem Stoff gemi&#x017F;cht, &#x017F;till brennt &#x017F;ie bis &#x017F;ie li&#x017F;cht;</l><lb/>
              <l>Rein i&#x017F;t nicht Wachs und Docht, wenn &#x017F;ie im Brennen zi&#x017F;cht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0100] Der von dem Sehenden ſich nicht will laſſen leiten, Und lieber auf gut Gluͤck und ſeine Fahr hinſchreiten, Bald tritt in einen Dorn, bald ſtoͤßt an einen Stein, Bald in den Graben faͤllt, bald ſtolpert uͤber'n Rain, Hier rennt an einen Baum, dort wider eine Mauer, Den Pflanzer hier verwuͤnſcht, und flucht dort dem Erbauer, Und klagt, die Welt ſei ſchief und jeder Weg verbaut, Da er nur zwiſchendurch den graden Weg nicht ſchaut. 145. Lern' ohne Klagen, Herz, ein brennend Weh ertragen; Der Kerze brennt der Kopf, doch hoͤrſt du nicht ſie klagen. Aus reinem Stoff gemiſcht, ſtill brennt ſie bis ſie liſcht; Rein iſt nicht Wachs und Docht, wenn ſie im Brennen ziſcht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/100
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/100>, abgerufen am 07.07.2020.