Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie ein Befehliger, der Vestung Außenwerke
Aufgebend, sich verläßt auf seines Hauptwerks Stärke:
Die äußern Linien mußt du zu weit nicht dehnen,
Sonst zu vertheidigen hast du zuviel an denen.

268.
Wer nur beschäftigt ist, daß er sich selber bilde,
Beschämen mag ihn wol die arbeitsame Gilde,
Die nur beschäftigt ist zu bilden für die Welt,
Und jeden Tag dafür den baaren Lohn erhält.
Ja schäme dich, die Hand zu legen in den Schoß;
Der Lohn, den du dir selbst dafür gibst, ist nicht groß.
Und wie du vom Versteck der Abgeschiedenheit
Hervortritst, schmilzt der Traum der Selbzufriedenheit.
Was hilfts daß du dir sagst, du bildest dich der Welt?
Die doch als Musterbild dich nie vor Augen hält.

Wie ein Befehliger, der Veſtung Außenwerke
Aufgebend, ſich verlaͤßt auf ſeines Hauptwerks Staͤrke:
Die aͤußern Linien mußt du zu weit nicht dehnen,
Sonſt zu vertheidigen haſt du zuviel an denen.

268.
Wer nur beſchaͤftigt iſt, daß er ſich ſelber bilde,
Beſchaͤmen mag ihn wol die arbeitſame Gilde,
Die nur beſchaͤftigt iſt zu bilden fuͤr die Welt,
Und jeden Tag dafuͤr den baaren Lohn erhaͤlt.
Ja ſchaͤme dich, die Hand zu legen in den Schoß;
Der Lohn, den du dir ſelbſt dafuͤr gibſt, iſt nicht groß.
Und wie du vom Verſteck der Abgeſchiedenheit
Hervortritſt, ſchmilzt der Traum der Selbzufriedenheit.
Was hilfts daß du dir ſagſt, du bildeſt dich der Welt?
Die doch als Muſterbild dich nie vor Augen haͤlt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0171" n="161"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Wie ein Befehliger, der Ve&#x017F;tung Außenwerke</l><lb/>
              <l>Aufgebend, &#x017F;ich verla&#x0364;ßt auf &#x017F;eines Hauptwerks Sta&#x0364;rke:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die a&#x0364;ußern Linien mußt du zu weit nicht dehnen,</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t zu vertheidigen ha&#x017F;t du zuviel an denen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>268.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer nur be&#x017F;cha&#x0364;ftigt i&#x017F;t, daß er &#x017F;ich &#x017F;elber bilde,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;cha&#x0364;men mag ihn wol die arbeit&#x017F;ame Gilde,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die nur be&#x017F;cha&#x0364;ftigt i&#x017F;t zu bilden fu&#x0364;r die Welt,</l><lb/>
              <l>Und jeden Tag dafu&#x0364;r den baaren Lohn erha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ja &#x017F;cha&#x0364;me dich, die Hand zu legen in den Schoß;</l><lb/>
              <l>Der Lohn, den du dir &#x017F;elb&#x017F;t dafu&#x0364;r gib&#x017F;t, i&#x017F;t nicht groß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und wie du vom Ver&#x017F;teck der Abge&#x017F;chiedenheit</l><lb/>
              <l>Hervortrit&#x017F;t, &#x017F;chmilzt der Traum der Selbzufriedenheit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Was hilfts daß du dir &#x017F;ag&#x017F;t, du bilde&#x017F;t dich der Welt?</l><lb/>
              <l>Die doch als Mu&#x017F;terbild dich nie vor Augen ha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0171] Wie ein Befehliger, der Veſtung Außenwerke Aufgebend, ſich verlaͤßt auf ſeines Hauptwerks Staͤrke: Die aͤußern Linien mußt du zu weit nicht dehnen, Sonſt zu vertheidigen haſt du zuviel an denen. 268. Wer nur beſchaͤftigt iſt, daß er ſich ſelber bilde, Beſchaͤmen mag ihn wol die arbeitſame Gilde, Die nur beſchaͤftigt iſt zu bilden fuͤr die Welt, Und jeden Tag dafuͤr den baaren Lohn erhaͤlt. Ja ſchaͤme dich, die Hand zu legen in den Schoß; Der Lohn, den du dir ſelbſt dafuͤr gibſt, iſt nicht groß. Und wie du vom Verſteck der Abgeſchiedenheit Hervortritſt, ſchmilzt der Traum der Selbzufriedenheit. Was hilfts daß du dir ſagſt, du bildeſt dich der Welt? Die doch als Muſterbild dich nie vor Augen haͤlt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/171
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/171>, abgerufen am 24.08.2019.