Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Saar, Johann Jacob: Ost-Indianische Funfzehen-Jährige Kriegs-Dienste. Nürnberg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

wohl ermundern können. Es gerieht auch also / daß Wir in einer Stund auf die zwey tausend Mann nidermachten; Worauf des Eick Mutter / eine / wie man spricht / Stein-alte häßliche Frau / von Ihrem Sohn / als Herrn des Lands / als eine Abgesandtin kam / und mit Unserm Herrn Fried tractirte / die man auch in solcher Forma eines Ambassadeurs acceptirt / und alle Ehr erwiesen / als obs der Eick Selbst wäre.

Das Sechszehende Capitul.

Was sich Anno 1659. begeben?

Nach Verfliessung dieses alles / sind Wir den 2. Januar. des damahligen 1659. Jahrs / als Wir in die drey Monat unterwegs Insul Seloer.waren / mit Commando auf eine Insul / Namens Seloer, zu gehen / endlich daselbst angelanget. Die Holländer haben ein Forteresse daselbst. Die Portugäsen auch / welche beyde davon den Mastir / und Weyrauch / bringen / auch viel Wachs / um welches alles willen die beyde Was darauf zu finden.erstgedachte Nationen, Anno 1655. einander mächtig in die Haar gerahten / und die Herrn Holländer einen guten Klopfer bekommen haben. Gebohrne Portugäsen sind da wenig: Die Innwohner aber sind Selbst so fix / nicht nur mit Pfeil und Bogen: sondern mit Rohren auch / mit denen Sie die Portugäsen so stattlich umgehen gelehret haben / daß Sie Christen nichts / Die Inwohner daselbst.oder nicht viel / bevor lassen solten. Schön Frauen-Volk von Gesicht / und Postur, ist auch daselbst / daß Sich einer nicht genug verwundern kann / und den Holländern / oder sonst nur Christen / sehr gewogen / also / daß / welche Sich mit einem unter denen in familiarer genauerer Liebe eingelassen / so fern Sie vorher keinen Mann unter Ihnen hätte bekommen können / hernacher zehen vor einen erlangen kann; Wie denn viel / so Holländer / Sind der Holländer grosse Liebhaber.so anderer Nation, Sich mit Ihnen gar vermählet / doch so Sie zuvor Sich zum Christlichen Glauben bekehret haben.

Ihre Zieraht.Ihr Zieraht ist mit schönen Farben / mit denen Sie Sich / wie zwar am Leib hin und wieder: aber sonderlich unter dem Angesicht / bemahlen. Es gibt auch allerley Tiehr / ausser Rhinocer / und Elephanten; allerley schöne Früchten darinnen / dergleichen Wir vorher schon bey andern Insulen gedacht haben.

Des Autors Zeit zu dienen ist aus.Da Ich nun ein Monat / auf dieser Insul Seloer, zugebracht / und über meine Zeit wohl zwey Jahr war / resolvirte Ich Mich gäntzlich / weil Mich GOtt so eine lange Zeit so wunderlich erhalten / nacher Vatterland wieder eimahl zu gehen / und meine liebe Eltern zu sehen. Demnach Ich vernahm / daß ein Schiff nacher Batavia wolte / hielt Ich bey dem Herrn um eine ehrliche Dimission an / die Er Mir / nach Verfliessung meiner Zeit / und noch eines grossen drüber / nicht abschlagen kunnte / wie Ichs dann auch bald erhielte.

Strebt wieder nacher Haus.Gieng derowegen / im Geleit Gottes / den 4. Februarii auf das Schiff / der See-Ritter genannt / und weil Wir trefflichen Wind hatten / kamen Wir zu Batavia, den 14. Dito, frölich an. Weil Ich aber kein Schiff-Gesell war /

wohl ermundern können. Es gerieht auch also / daß Wir in einer Stund auf die zwey tausend Mann nidermachten; Worauf des Eick Mutter / eine / wie man spricht / Stein-alte häßliche Frau / von Ihrem Sohn / als Herrn des Lands / als eine Abgesandtin kam / und mit Unserm Herrn Fried tractirte / die man auch in solcher Forma eines Ambassadeurs acceptirt / und alle Ehr erwiesen / als obs der Eick Selbst wäre.

Das Sechszehende Capitul.

Was sich Anno 1659. begeben?

Nach Verfliessung dieses alles / sind Wir den 2. Januar. des damahligen 1659. Jahrs / als Wir in die drey Monat unterwegs Insul Seloer.waren / mit Commando auf eine Insul / Namens Seloer, zu gehen / endlich daselbst angelanget. Die Holländer haben ein Forteresse daselbst. Die Portugäsen auch / welche beyde davon den Mastir / und Weyrauch / bringen / auch viel Wachs / um welches alles willen die beyde Was darauf zu finden.erstgedachte Nationen, Anno 1655. einander mächtig in die Haar gerahten / und die Herrn Holländer einen guten Klopfer bekommen haben. Gebohrne Portugäsen sind da wenig: Die Innwohner aber sind Selbst so fix / nicht nur mit Pfeil und Bogen: sondern mit Rohren auch / mit denen Sie die Portugäsen so stattlich umgehen gelehret haben / daß Sie Christen nichts / Die Inwohner daselbst.oder nicht viel / bevor lassen solten. Schön Frauen-Volk von Gesicht / und Postur, ist auch daselbst / daß Sich einer nicht genug verwundern kann / und den Holländern / oder sonst nur Christen / sehr gewogen / also / daß / welche Sich mit einem unter denen in familiarer genauerer Liebe eingelassen / so fern Sie vorher keinen Mann unter Ihnen hätte bekommen können / hernacher zehen vor einen erlangen kann; Wie denn viel / so Holländer / Sind der Holländer grosse Liebhaber.so anderer Nation, Sich mit Ihnen gar vermählet / doch so Sie zuvor Sich zum Christlichen Glauben bekehret haben.

Ihre Zieraht.Ihr Zieraht ist mit schönen Farben / mit denen Sie Sich / wie zwar am Leib hin und wieder: aber sonderlich unter dem Angesicht / bemahlen. Es gibt auch allerley Tiehr / ausser Rhinocer / und Elephanten; allerley schöne Früchten darinnen / dergleichen Wir vorher schon bey andern Insulen gedacht haben.

Des Autors Zeit zu dienen ist aus.Da Ich nun ein Monat / auf dieser Insul Seloer, zugebracht / und über meine Zeit wohl zwey Jahr war / resolvirte Ich Mich gäntzlich / weil Mich GOtt so eine lange Zeit so wunderlich erhalten / nacher Vatterland wieder eimahl zu gehen / und meine liebe Eltern zu sehen. Demnach Ich vernahm / daß ein Schiff nacher Batavia wolte / hielt Ich bey dem Herrn um eine ehrliche Dimission an / die Er Mir / nach Verfliessung meiner Zeit / und noch eines grossen drüber / nicht abschlagen kunnte / wie Ichs dann auch bald erhielte.

Strebt wieder nacher Haus.Gieng derowegen / im Geleit Gottes / den 4. Februarii auf das Schiff / der See-Ritter genannt / und weil Wir trefflichen Wind hatten / kamen Wir zu Batavia, den 14. Dito, frölich an. Weil Ich aber kein Schiff-Gesell war /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0161" n="8"/>
wohl ermundern können. Es gerieht auch also / daß Wir in einer Stund auf die zwey tausend Mann nidermachten; Worauf des <hi rendition="#aq">Eick</hi> Mutter / eine / wie man spricht / Stein-alte häßliche Frau / von Ihrem Sohn / als Herrn des Lands / als eine Abgesandtin kam / und mit Unserm Herrn Fried <hi rendition="#aq">tract</hi>irte / die man auch in solcher <hi rendition="#aq">Forma</hi> eines <hi rendition="#aq">Ambassadeurs accept</hi>irt / und alle Ehr erwiesen / als obs der <hi rendition="#aq">Eick</hi> Selbst wäre.</p>
        </div>
        <div n="1">
          <head>Das Sechszehende Capitul.</head><lb/>
          <argument>
            <p>Was sich <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1659. begeben?</p>
          </argument>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>ach Verfliessung dieses alles / sind Wir den 2. <hi rendition="#aq">Januar.</hi> des damahligen 1659. Jahrs / als Wir in die drey Monat unterwegs <note place="left">Insul <hi rendition="#aq">Seloer.</hi></note>waren / mit <hi rendition="#aq">Commando</hi> auf eine Insul / Namens <hi rendition="#aq">Seloer,</hi> zu gehen / endlich daselbst angelanget. Die Holländer haben ein <hi rendition="#aq">Forteresse</hi> daselbst. Die Portugäsen auch / welche beyde davon den Mastir / und Weyrauch / bringen / auch viel Wachs / um welches alles willen die beyde <note place="left">Was darauf zu finden.</note>erstgedachte <hi rendition="#aq">Nationen, Anno</hi> 1655. einander mächtig in die Haar gerahten / und die Herrn Holländer einen guten Klopfer bekommen haben. Gebohrne Portugäsen sind da wenig: Die Innwohner aber sind Selbst so fix / nicht nur mit Pfeil und Bogen: sondern mit Rohren auch / mit denen Sie die Portugäsen so stattlich umgehen gelehret haben / daß Sie Christen nichts / <note place="left">Die Inwohner daselbst.</note>oder nicht viel / bevor lassen solten. Schön Frauen-Volk von Gesicht / und <hi rendition="#aq">Postur,</hi> ist auch daselbst / daß Sich einer nicht genug verwundern kann / und den Holländern / oder sonst nur Christen / sehr gewogen / also / daß / welche Sich mit einem unter denen in <hi rendition="#aq">familiarer</hi> genauerer Liebe eingelassen / so fern Sie vorher keinen Mann unter Ihnen hätte bekommen können / hernacher zehen vor einen erlangen kann; Wie denn viel / so Holländer / <note place="left">Sind der Holländer grosse Liebhaber.</note>so anderer <hi rendition="#aq">Nation,</hi> Sich mit Ihnen gar vermählet / doch so Sie zuvor Sich zum Christlichen Glauben bekehret haben.</p>
          <p><note place="left">Ihre Zieraht.</note>Ihr Zieraht ist mit schönen Farben / mit denen Sie Sich / wie zwar am Leib hin und wieder: aber sonderlich unter dem Angesicht / bemahlen. Es gibt auch allerley Tiehr / ausser Rhinocer / und Elephanten; allerley schöne Früchten darinnen / dergleichen Wir vorher schon bey andern Insulen gedacht haben.</p>
          <p><note place="left">Des Autors Zeit zu dienen ist aus.</note>Da Ich nun ein Monat / auf dieser Insul <hi rendition="#aq">Seloer,</hi> zugebracht / und über meine Zeit wohl zwey Jahr war / <hi rendition="#aq">resolv</hi>irte Ich Mich gäntzlich / weil Mich GOtt so eine lange Zeit so wunderlich erhalten / nacher Vatterland wieder eimahl zu gehen / und meine liebe Eltern zu sehen. Demnach Ich vernahm / daß ein Schiff nacher <hi rendition="#aq">Batavia</hi> wolte / hielt Ich bey dem Herrn um eine ehrliche <hi rendition="#aq">Dimission</hi> an / die Er Mir / nach Verfliessung meiner Zeit / und noch eines grossen drüber / nicht abschlagen kunnte / wie Ichs dann auch bald erhielte.</p>
          <p><note place="left">Strebt wieder nacher Haus.</note>Gieng derowegen / im Geleit Gottes / den 4. <hi rendition="#aq">Februarii</hi> auf das Schiff / der See-Ritter genannt / und weil Wir trefflichen Wind hatten / kamen Wir zu <hi rendition="#aq">Batavia,</hi> den 14. <hi rendition="#aq">Dito,</hi> frölich an. Weil Ich aber kein Schiff-Gesell war /
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0161] wohl ermundern können. Es gerieht auch also / daß Wir in einer Stund auf die zwey tausend Mann nidermachten; Worauf des Eick Mutter / eine / wie man spricht / Stein-alte häßliche Frau / von Ihrem Sohn / als Herrn des Lands / als eine Abgesandtin kam / und mit Unserm Herrn Fried tractirte / die man auch in solcher Forma eines Ambassadeurs acceptirt / und alle Ehr erwiesen / als obs der Eick Selbst wäre. Das Sechszehende Capitul. Was sich Anno 1659. begeben? Nach Verfliessung dieses alles / sind Wir den 2. Januar. des damahligen 1659. Jahrs / als Wir in die drey Monat unterwegs waren / mit Commando auf eine Insul / Namens Seloer, zu gehen / endlich daselbst angelanget. Die Holländer haben ein Forteresse daselbst. Die Portugäsen auch / welche beyde davon den Mastir / und Weyrauch / bringen / auch viel Wachs / um welches alles willen die beyde erstgedachte Nationen, Anno 1655. einander mächtig in die Haar gerahten / und die Herrn Holländer einen guten Klopfer bekommen haben. Gebohrne Portugäsen sind da wenig: Die Innwohner aber sind Selbst so fix / nicht nur mit Pfeil und Bogen: sondern mit Rohren auch / mit denen Sie die Portugäsen so stattlich umgehen gelehret haben / daß Sie Christen nichts / oder nicht viel / bevor lassen solten. Schön Frauen-Volk von Gesicht / und Postur, ist auch daselbst / daß Sich einer nicht genug verwundern kann / und den Holländern / oder sonst nur Christen / sehr gewogen / also / daß / welche Sich mit einem unter denen in familiarer genauerer Liebe eingelassen / so fern Sie vorher keinen Mann unter Ihnen hätte bekommen können / hernacher zehen vor einen erlangen kann; Wie denn viel / so Holländer / so anderer Nation, Sich mit Ihnen gar vermählet / doch so Sie zuvor Sich zum Christlichen Glauben bekehret haben. Insul Seloer. Was darauf zu finden. Die Inwohner daselbst. Sind der Holländer grosse Liebhaber. Ihr Zieraht ist mit schönen Farben / mit denen Sie Sich / wie zwar am Leib hin und wieder: aber sonderlich unter dem Angesicht / bemahlen. Es gibt auch allerley Tiehr / ausser Rhinocer / und Elephanten; allerley schöne Früchten darinnen / dergleichen Wir vorher schon bey andern Insulen gedacht haben. Ihre Zieraht. Da Ich nun ein Monat / auf dieser Insul Seloer, zugebracht / und über meine Zeit wohl zwey Jahr war / resolvirte Ich Mich gäntzlich / weil Mich GOtt so eine lange Zeit so wunderlich erhalten / nacher Vatterland wieder eimahl zu gehen / und meine liebe Eltern zu sehen. Demnach Ich vernahm / daß ein Schiff nacher Batavia wolte / hielt Ich bey dem Herrn um eine ehrliche Dimission an / die Er Mir / nach Verfliessung meiner Zeit / und noch eines grossen drüber / nicht abschlagen kunnte / wie Ichs dann auch bald erhielte. Des Autors Zeit zu dienen ist aus. Gieng derowegen / im Geleit Gottes / den 4. Februarii auf das Schiff / der See-Ritter genannt / und weil Wir trefflichen Wind hatten / kamen Wir zu Batavia, den 14. Dito, frölich an. Weil Ich aber kein Schiff-Gesell war / Strebt wieder nacher Haus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • ſſ wird zu ss transkribiert
  • ſ wird zu s transkribiert
  • Ligaturen wie z. B. Æ und Œ, werden als Ligaturen transkribiert.
  • Ligaturen wie ē für en, m̄ für mm werden in ihrer ausgeschriebenen Form transkribiert.
  • In Antiqua geschriebene Wörter (in der Regel lateinische und französische Wörter) werden in die Tags <tt> </tt> eingeschlossen (Beispiel: Antiquatext). Folgt dahinter ein Satzzeichen (meist das Komma), so wird es ebenfalls in Antiqua wiedergegeben.
  • Virgeln „ / “ werden von Leerzeichen umgeben, der Bindestrich „=“ wird als „-“ transkribiert, es sei denn, er ist in Antiqua geschrieben.
  • Redaktionelle Anmerkungen der Wikisource-Bearbeiter werden mit dem Kürzel WS: versehen und kursiv gesetzt.
  • Die fettgedruckte Zeile am Anfang eines jeden Kapitels wird nicht fettgeschrieben wiedergegeben, wohl aber der erste Buchstabe. Der zweite folgende Großbuchstabe wird ebenfalls groß wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Seitenende entfallen, das Wort wird auf der ersten Seite vervollständigt.
  • Reklamanten werden nicht wiedergegeben.
  • Randnotizen bleiben erhalten.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672/161
Zitationshilfe: Saar, Johann Jacob: Ost-Indianische Funfzehen-Jährige Kriegs-Dienste. Nürnberg, 1672, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672/161>, abgerufen am 22.04.2019.