Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Saar, Johann Jacob: Ost-Indianische Funfzehen-Jährige Kriegs-Dienste. Nürnberg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Kleidung / zu Bantam.10
der Chinesen.22
der Amboinesen.35
der Bandanesen.38
der Ceilonesen.55
Koch / muß dreymahl des Tags speisen.3
König in Bengala / begehrt vom König auf Ceilon Elephanten zu kauffen / Sein Ambassadeur kommt übel an.98
König von Ceilon sucht Hülf bey den Holländern wider Portugall.90
will Fried halten / muß Sich aber wider die Holländer wehren.92
schlägt die Holländer.93
gewinnet derselbey zwey Läger / gibt guten Accord / lobet sonderlich die Teutschen.93
hält Ihnen trefflichen Accord.94
sendet nochmahl um Frieden zu Ihnen.95
wie Er die gefangene Holländer tracirt.96
was Er für Justice hält.96
Sein einmahl gegebenes Wort ist unwiederrufflich.97
wird von den Portugäsen geschlagen / revengirt Sich.97
will noch einmahl Fried mit den Holländern tractirn.98
Legaten zu Ihn schicken / ist gefährlich.98
läst Portugall / und will mit Holländern tractirn.100
will aus dreyer Hanen Kampf abnehmen / ob Er mit Portugall / oder Holland / endlich schliessen solle.100
macht mit den Holländern Fried / und läst Ihre Gefangene loß.101
schickt den Holländern Succurs auf Columbo.127
ist sehr unwillig auf Sie.128
deßwegen ein Ambassadeur zu Ihn gesandt wird.128
Königs-Fisch zu Batavia / wie sie einzumachen.151
Korn-Mühl / wird theuer verlassen.153
Krieß / ein Heydnischer Dolchen.10
Kujaven / ein Art der Birn auf Ceilon.84
Kürbis / auf Ceilon.84
L.
LAßkarin.58
Lechaban / ein Thier auf Ceilon.58
Legaten / zum König in Ceilon zu schicken / ist gefährlich.98. 99
Leinwath / die zarteste / woher sie komme.119
Limonien dienen wider den Scharbock.7
Linea aequinoctialis, verursacht Blödigkeit des Haupts.9
und gibt keinen Schatten.165
Löwen / aufm Capo bonn Esperance, einer wird von einem Eisenschwein umgebracht.159
Löwenberg aufm Capo.163
Lues Venerea, deren Cur.14. 15
Luri / eine Art der Vögel.46
M.
MAccasser / darauf ein vergifter Baum.46
Kleidung / zu Bantam.10
   der Chinesen.22
   der Amboinesen.35
   der Bandanesen.38
   der Ceilonesen.55
Koch / muß dreymahl des Tags speisen.3
König in Bengala / begehrt vom König auf Ceilon Elephanten zu kauffen / Sein Ambassadeur kommt übel an.98
König von Ceilon sucht Hülf bey den Holländern wider Portugall.90
   will Fried halten / muß Sich aber wider die Holländer wehren.92
   schlägt die Holländer.93
   gewinnet derselbey zwey Läger / gibt guten Accord / lobet sonderlich die Teutschen.93
   hält Ihnen trefflichen Accord.94
   sendet nochmahl um Frieden zu Ihnen.95
   wie Er die gefangene Holländer tracirt.96
   was Er für Justice hält.96
   Sein einmahl gegebenes Wort ist unwiederrufflich.97
   wird von den Portugäsen geschlagen / revengirt Sich.97
   will noch einmahl Fried mit den Holländern tractirn.98
   Legaten zu Ihn schicken / ist gefährlich.98
   läst Portugall / und will mit Holländern tractirn.100
   will aus dreyer Hanen Kampf abnehmen / ob Er mit Portugall / oder Holland / endlich schliessen solle.100
   macht mit den Holländern Fried / und läst Ihre Gefangene loß.101
   schickt den Holländern Succurs auf Columbo.127
   ist sehr unwillig auf Sie.128
   deßwegen ein Ambassadeur zu Ihn gesandt wird.128
Königs-Fisch zu Batavia / wie sie einzumachen.151
Korn-Mühl / wird theuer verlassen.153
Krieß / ein Heydnischer Dolchen.10
Kujaven / ein Art der Birn auf Ceilon.84
Kürbis / auf Ceilon.84
L.
LAßkarin.58
Lechaban / ein Thier auf Ceilon.58
Legaten / zum König in Ceilon zu schicken / ist gefährlich.98. 99
Leinwath / die zarteste / woher sie komme.119
Limonien dienen wider den Scharbock.7
Linea æquinoctialis, verursacht Blödigkeit des Haupts.9
   und gibt keinen Schatten.165
Löwen / aufm Capo bonn Esperance, einer wird von einem Eisenschwein umgebracht.159
Löwenberg aufm Capo.163
Lues Venerea, deren Cur.14. 15
Luri / eine Art der Vögel.46
M.
MAccasser / darauf ein vergifter Baum.46
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="index">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0191" n="&#x039E;"/>
            <table>
              <row>
                <cell>Kleidung / zu Bantam.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">10</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   der Chinesen.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">22</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   der Amboinesen.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">35</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   der Bandanesen.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">38</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   der Ceilonesen.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">55</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Koch / muß dreymahl des Tags speisen.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">3</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>König in Bengala / begehrt vom König auf Ceilon Elephanten zu kauffen / Sein <hi rendition="#aq">Ambassadeur</hi> kommt übel an.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">98</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>König von Ceilon sucht Hülf bey den Holländern wider Portugall.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">90</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   will Fried halten / muß Sich aber wider die Holländer wehren.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">92</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   schlägt die Holländer.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">93</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   gewinnet derselbey zwey Läger / gibt guten Accord / lobet sonderlich die Teutschen.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">93</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   hält Ihnen trefflichen Accord.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">94</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   sendet nochmahl um Frieden zu Ihnen.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">95</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   wie Er die gefangene Holländer tracirt.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">96</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   was Er für Justice hält.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">96</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   Sein einmahl gegebenes Wort ist unwiederrufflich.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">97</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   wird von den Portugäsen geschlagen / revengirt Sich.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">97</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   will noch einmahl Fried mit den Holländern tractirn.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">98</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   Legaten zu Ihn schicken / ist gefährlich.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">98</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   läst Portugall / und will mit Holländern tractirn.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">100</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   will aus dreyer Hanen Kampf abnehmen / ob Er mit Portugall / oder Holland / endlich schliessen solle.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">100</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   macht mit den Holländern Fried / und läst Ihre Gefangene loß.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">101</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   schickt den Holländern <hi rendition="#aq">Succurs</hi> auf Columbo.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">127</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   ist sehr unwillig auf Sie.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">128</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   deßwegen ein Ambassadeur zu Ihn gesandt wird.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">128</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Königs-Fisch zu Batavia / wie sie einzumachen.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">151</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Korn-Mühl / wird theuer verlassen.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">153</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Krieß / ein Heydnischer Dolchen.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">10</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Kujaven / ein Art der Birn auf Ceilon.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">84</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Kürbis / auf Ceilon.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">84</hi> </cell>
              </row>
            </table>
          </div>
          <div n="2">
            <head>L.</head><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell><hi rendition="#in">L</hi>Aßkarin.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">58</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Lechaban / ein Thier auf Ceilon.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">58</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Legaten / zum König in Ceilon zu schicken / ist gefährlich.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">98. 99</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Leinwath / die zarteste / woher sie komme.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">119</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Limonien dienen wider den Scharbock.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">7</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell><hi rendition="#aq">Linea æquinoctialis,</hi> verursacht Blödigkeit des Haupts.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">9</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>   und gibt keinen Schatten.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">165</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Löwen / aufm <hi rendition="#aq">Capo bonn Esperance,</hi> einer wird von einem Eisenschwein umgebracht.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">159</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Löwenberg aufm Capo.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">163</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell><hi rendition="#aq">Lues Venerea,</hi> deren Cur.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">14. 15</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell>Luri / eine Art der Vögel.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">46</hi> </cell>
              </row>
            </table>
          </div>
          <div n="2">
            <head>M.</head><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell><hi rendition="#in">M</hi>Accasser / darauf ein vergifter Baum.</cell>
                <cell> <hi rendition="#right">46</hi> </cell>
              </row>
            </table>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[Ξ/0191] Kleidung / zu Bantam. 10    der Chinesen. 22    der Amboinesen. 35    der Bandanesen. 38    der Ceilonesen. 55 Koch / muß dreymahl des Tags speisen. 3 König in Bengala / begehrt vom König auf Ceilon Elephanten zu kauffen / Sein Ambassadeur kommt übel an. 98 König von Ceilon sucht Hülf bey den Holländern wider Portugall. 90    will Fried halten / muß Sich aber wider die Holländer wehren. 92    schlägt die Holländer. 93    gewinnet derselbey zwey Läger / gibt guten Accord / lobet sonderlich die Teutschen. 93    hält Ihnen trefflichen Accord. 94    sendet nochmahl um Frieden zu Ihnen. 95    wie Er die gefangene Holländer tracirt. 96    was Er für Justice hält. 96    Sein einmahl gegebenes Wort ist unwiederrufflich. 97    wird von den Portugäsen geschlagen / revengirt Sich. 97    will noch einmahl Fried mit den Holländern tractirn. 98    Legaten zu Ihn schicken / ist gefährlich. 98    läst Portugall / und will mit Holländern tractirn. 100    will aus dreyer Hanen Kampf abnehmen / ob Er mit Portugall / oder Holland / endlich schliessen solle. 100    macht mit den Holländern Fried / und läst Ihre Gefangene loß. 101    schickt den Holländern Succurs auf Columbo. 127    ist sehr unwillig auf Sie. 128    deßwegen ein Ambassadeur zu Ihn gesandt wird. 128 Königs-Fisch zu Batavia / wie sie einzumachen. 151 Korn-Mühl / wird theuer verlassen. 153 Krieß / ein Heydnischer Dolchen. 10 Kujaven / ein Art der Birn auf Ceilon. 84 Kürbis / auf Ceilon. 84 L. LAßkarin. 58 Lechaban / ein Thier auf Ceilon. 58 Legaten / zum König in Ceilon zu schicken / ist gefährlich. 98. 99 Leinwath / die zarteste / woher sie komme. 119 Limonien dienen wider den Scharbock. 7 Linea æquinoctialis, verursacht Blödigkeit des Haupts. 9    und gibt keinen Schatten. 165 Löwen / aufm Capo bonn Esperance, einer wird von einem Eisenschwein umgebracht. 159 Löwenberg aufm Capo. 163 Lues Venerea, deren Cur. 14. 15 Luri / eine Art der Vögel. 46 M. MAccasser / darauf ein vergifter Baum. 46

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • ſſ wird zu ss transkribiert
  • ſ wird zu s transkribiert
  • Ligaturen wie z. B. Æ und Œ, werden als Ligaturen transkribiert.
  • Ligaturen wie ē für en, m̄ für mm werden in ihrer ausgeschriebenen Form transkribiert.
  • In Antiqua geschriebene Wörter (in der Regel lateinische und französische Wörter) werden in die Tags <tt> </tt> eingeschlossen (Beispiel: Antiquatext). Folgt dahinter ein Satzzeichen (meist das Komma), so wird es ebenfalls in Antiqua wiedergegeben.
  • Virgeln „ / “ werden von Leerzeichen umgeben, der Bindestrich „=“ wird als „-“ transkribiert, es sei denn, er ist in Antiqua geschrieben.
  • Redaktionelle Anmerkungen der Wikisource-Bearbeiter werden mit dem Kürzel WS: versehen und kursiv gesetzt.
  • Die fettgedruckte Zeile am Anfang eines jeden Kapitels wird nicht fettgeschrieben wiedergegeben, wohl aber der erste Buchstabe. Der zweite folgende Großbuchstabe wird ebenfalls groß wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Seitenende entfallen, das Wort wird auf der ersten Seite vervollständigt.
  • Reklamanten werden nicht wiedergegeben.
  • Randnotizen bleiben erhalten.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672/191
Zitationshilfe: Saar, Johann Jacob: Ost-Indianische Funfzehen-Jährige Kriegs-Dienste. Nürnberg, 1672, S. Ξ. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/saar_kriegsdienste_1672/191>, abgerufen am 22.04.2019.