Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Abschnitt.
die Wache dieses Lebens zu ver-
lassen.

Mit andern Worten:
Der den Geist dem Leibe eingehau-
chet, der allein hat das Recht,
ihm die Zeit des Aufenthaltes in
diesem Wohnorte zu bestimmen.

Vierter Grund.

Der Selbstmord ist eine gewaltsame
Durchstreichung des Planes, den
die Fürsehung dem Geschöpfe gezeichnet.

Nur die allübersehende Weis-
heit
kann entscheiden, wie lange zu leben,
einem Menschen gut sey, und den entschei-
denden Ausspruch dieser allübersehenden Weis-
heit lernet der Mensch natürlicher Weise nur
aus den Kräften seines Körpers, nur aus
der Natur der Dinge
kennen. Wir ha-
ben (die Fälle der unmittelbaren Offenbarun-
gen weggelassen) keinen andern Weg den
Willen der Gottheit zu erforschen, als die
Natur der Dinge. Diese ist das Orakel

der

Erſter Abſchnitt.
die Wache dieſes Lebens zu ver-
laſſen.

Mit andern Worten:
Der den Geiſt dem Leibe eingehau-
chet, der allein hat das Recht,
ihm die Zeit des Aufenthaltes in
dieſem Wohnorte zu beſtimmen.

Vierter Grund.

Der Selbſtmord iſt eine gewaltſame
Durchſtreichung des Planes, den
die Fuͤrſehung dem Geſchoͤpfe gezeichnet.

Nur die alluͤberſehende Weis-
heit
kann entſcheiden, wie lange zu leben,
einem Menſchen gut ſey, und den entſchei-
denden Ausſpruch dieſer alluͤberſehenden Weis-
heit lernet der Menſch natuͤrlicher Weiſe nur
aus den Kraͤften ſeines Koͤrpers, nur aus
der Natur der Dinge
kennen. Wir ha-
ben (die Faͤlle der unmittelbaren Offenbarun-
gen weggelaſſen) keinen andern Weg den
Willen der Gottheit zu erforſchen, als die
Natur der Dinge. Dieſe iſt das Orakel

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="24"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">die Wache die&#x017F;es Lebens zu ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</hi></hi><lb/>
Mit andern Worten:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Der den Gei&#x017F;t dem Leibe eingehau-<lb/>
chet, der allein hat das Recht,<lb/>
ihm die Zeit des Aufenthaltes in<lb/>
die&#x017F;em Wohnorte zu be&#x017F;timmen.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierter Grund.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>er Selb&#x017F;tmord i&#x017F;t eine gewalt&#x017F;ame<lb/>
Durch&#x017F;treichung des Planes, den<lb/>
die Fu&#x0364;r&#x017F;ehung dem Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe gezeichnet.</hi> </p><lb/>
          <p>Nur die <hi rendition="#fr">allu&#x0364;ber&#x017F;ehende Weis-<lb/>
heit</hi> kann ent&#x017F;cheiden, wie lange zu leben,<lb/>
einem Men&#x017F;chen gut &#x017F;ey, und den ent&#x017F;chei-<lb/>
denden Aus&#x017F;pruch die&#x017F;er allu&#x0364;ber&#x017F;ehenden Weis-<lb/>
heit lernet der Men&#x017F;ch natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e nur<lb/>
aus den <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;ften &#x017F;eines Ko&#x0364;rpers</hi>, nur <hi rendition="#fr">aus<lb/>
der Natur der Dinge</hi> kennen. Wir ha-<lb/>
ben (die Fa&#x0364;lle der unmittelbaren Offenbarun-<lb/>
gen weggela&#x017F;&#x017F;en) keinen andern Weg den<lb/>
Willen der Gottheit zu erfor&#x017F;chen, als die<lb/><hi rendition="#fr">Natur der Dinge.</hi> Die&#x017F;e i&#x017F;t das Orakel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] Erſter Abſchnitt. die Wache dieſes Lebens zu ver- laſſen. Mit andern Worten: Der den Geiſt dem Leibe eingehau- chet, der allein hat das Recht, ihm die Zeit des Aufenthaltes in dieſem Wohnorte zu beſtimmen. Vierter Grund. Der Selbſtmord iſt eine gewaltſame Durchſtreichung des Planes, den die Fuͤrſehung dem Geſchoͤpfe gezeichnet. Nur die alluͤberſehende Weis- heit kann entſcheiden, wie lange zu leben, einem Menſchen gut ſey, und den entſchei- denden Ausſpruch dieſer alluͤberſehenden Weis- heit lernet der Menſch natuͤrlicher Weiſe nur aus den Kraͤften ſeines Koͤrpers, nur aus der Natur der Dinge kennen. Wir ha- ben (die Faͤlle der unmittelbaren Offenbarun- gen weggelaſſen) keinen andern Weg den Willen der Gottheit zu erforſchen, als die Natur der Dinge. Dieſe iſt das Orakel der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/36
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/36>, abgerufen am 26.05.2018.