Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

talch bei sich, mit dem beschmiert er sich, auch wegen der
Feinheit des Fadens, die Hände. Auch haben sie har-
tes glattes Holz, um die Instrumente zu glätten. --
Die Stücke sind von verschiedener Feine, aber alle gleich
breit, und alle 20. Ellen lang. Man verkauft den Ba-
tist Stückweis, der Preis richtet sich nach der Feine. *)
Ich ward versichert, daß der Arbeiter sehr geschickt, und
der Faden sehr stark seyn müsse, wenn er des Tags eine
Elle machen wolle. Viele machen nur eine halbe Elle
des Tags.

Bemerkungen.

Die Stadt selber ist ziemlich schön, die Strassen
sind gepflastert, meist breit, einige aber bergicht. Sie
hat 5. Thore. Man sieht Bettler, aber doch wenige.
Es ist Stadt- und Landwirthschaft bei einander. Der
Staat ist mässig, die Leute, auch die von Stande, si-
tzen unter den Fenstern an den Häusern und arbeiten. Es
ist eine ganz andre Nation als die Pariser, ich war mit
Vergnügen bei ihnen. -- Mein Wirth gab mir mehr,
als wir akkordirt hatten. -- Oft gab er mir seinen Sohn
zum Wegweiser mit. Er entschuldigte sich wegen des
Schreiens des kleinen Kindes, (das nicht gewickelt, son-
dern nur in einer wollnen Decke mit Leinwand getragen
wurde,) -- wenn ich dadurch des Nachts wäre gestört
worden etc. Das kam mir alles gegen Paris sonderbar
vor. Ich freute mich aber herzlich, daß ich auch wieder

bei
*) Die Spitzen im Hopital general werden Garnitu-
renweis für Mannspersonen und für Frauenzimmer
verkauft.

talch bei ſich, mit dem beſchmiert er ſich, auch wegen der
Feinheit des Fadens, die Haͤnde. Auch haben ſie har-
tes glattes Holz, um die Inſtrumente zu glaͤtten. —
Die Stuͤcke ſind von verſchiedener Feine, aber alle gleich
breit, und alle 20. Ellen lang. Man verkauft den Ba-
tiſt Stuͤckweis, der Preis richtet ſich nach der Feine. *)
Ich ward verſichert, daß der Arbeiter ſehr geſchickt, und
der Faden ſehr ſtark ſeyn muͤſſe, wenn er des Tags eine
Elle machen wolle. Viele machen nur eine halbe Elle
des Tags.

Bemerkungen.

Die Stadt ſelber iſt ziemlich ſchoͤn, die Straſſen
ſind gepflaſtert, meiſt breit, einige aber bergicht. Sie
hat 5. Thore. Man ſieht Bettler, aber doch wenige.
Es iſt Stadt- und Landwirthſchaft bei einander. Der
Staat iſt maͤſſig, die Leute, auch die von Stande, ſi-
tzen unter den Fenſtern an den Haͤuſern und arbeiten. Es
iſt eine ganz andre Nation als die Pariſer, ich war mit
Vergnuͤgen bei ihnen. — Mein Wirth gab mir mehr,
als wir akkordirt hatten. — Oft gab er mir ſeinen Sohn
zum Wegweiſer mit. Er entſchuldigte ſich wegen des
Schreiens des kleinen Kindes, (das nicht gewickelt, ſon-
dern nur in einer wollnen Decke mit Leinwand getragen
wurde,) — wenn ich dadurch des Nachts waͤre geſtoͤrt
worden ꝛc. Das kam mir alles gegen Paris ſonderbar
vor. Ich freute mich aber herzlich, daß ich auch wieder

bei
*) Die Spitzen im Hôpital general werden Garnitu-
renweis fuͤr Mannsperſonen und fuͤr Frauenzimmer
verkauft.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0426" n="402"/>
talch bei &#x017F;ich, mit dem be&#x017F;chmiert er &#x017F;ich, auch wegen der<lb/>
Feinheit des Fadens, die Ha&#x0364;nde. Auch haben &#x017F;ie har-<lb/>
tes glattes Holz, um die In&#x017F;trumente zu gla&#x0364;tten. &#x2014;<lb/>
Die Stu&#x0364;cke &#x017F;ind von ver&#x017F;chiedener Feine, aber alle gleich<lb/>
breit, und alle 20. Ellen lang. Man verkauft den Ba-<lb/>
ti&#x017F;t Stu&#x0364;ckweis, der Preis richtet &#x017F;ich nach der Feine. <note place="foot" n="*)">Die Spitzen im <hi rendition="#aq">Hôpital general</hi> werden Garnitu-<lb/>
renweis fu&#x0364;r Mannsper&#x017F;onen und fu&#x0364;r Frauenzimmer<lb/>
verkauft.</note><lb/>
Ich ward ver&#x017F;ichert, daß der Arbeiter &#x017F;ehr ge&#x017F;chickt, und<lb/>
der Faden &#x017F;ehr &#x017F;tark &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wenn er des Tags eine<lb/>
Elle machen wolle. Viele machen nur eine halbe Elle<lb/>
des Tags.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Stadt &#x017F;elber</hi> i&#x017F;t ziemlich &#x017F;cho&#x0364;n, die Stra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind gepfla&#x017F;tert, mei&#x017F;t breit, einige aber bergicht. Sie<lb/>
hat 5. <hi rendition="#fr">Thore.</hi> Man &#x017F;ieht <hi rendition="#fr">Bettler,</hi> aber doch wenige.<lb/>
Es i&#x017F;t Stadt- und Landwirth&#x017F;chaft bei einander. Der<lb/><hi rendition="#fr">Staat</hi> i&#x017F;t ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, die Leute, auch die von Stande, &#x017F;i-<lb/>
tzen unter den Fen&#x017F;tern an den Ha&#x0364;u&#x017F;ern und arbeiten. Es<lb/>
i&#x017F;t eine ganz andre Nation als die Pari&#x017F;er, ich war mit<lb/>
Vergnu&#x0364;gen bei ihnen. &#x2014; Mein Wirth gab mir mehr,<lb/>
als wir akkordirt hatten. &#x2014; Oft gab er mir &#x017F;einen Sohn<lb/>
zum Wegwei&#x017F;er mit. Er ent&#x017F;chuldigte &#x017F;ich wegen des<lb/>
Schreiens des kleinen Kindes, (das nicht gewickelt, &#x017F;on-<lb/>
dern nur in einer wollnen Decke mit Leinwand getragen<lb/>
wurde,) &#x2014; wenn ich dadurch des Nachts wa&#x0364;re ge&#x017F;to&#x0364;rt<lb/>
worden &#xA75B;c. Das kam mir alles gegen <hi rendition="#fr">Paris</hi> &#x017F;onderbar<lb/>
vor. Ich freute mich aber herzlich, daß ich auch wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bei</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0426] talch bei ſich, mit dem beſchmiert er ſich, auch wegen der Feinheit des Fadens, die Haͤnde. Auch haben ſie har- tes glattes Holz, um die Inſtrumente zu glaͤtten. — Die Stuͤcke ſind von verſchiedener Feine, aber alle gleich breit, und alle 20. Ellen lang. Man verkauft den Ba- tiſt Stuͤckweis, der Preis richtet ſich nach der Feine. *) Ich ward verſichert, daß der Arbeiter ſehr geſchickt, und der Faden ſehr ſtark ſeyn muͤſſe, wenn er des Tags eine Elle machen wolle. Viele machen nur eine halbe Elle des Tags. Bemerkungen. Die Stadt ſelber iſt ziemlich ſchoͤn, die Straſſen ſind gepflaſtert, meiſt breit, einige aber bergicht. Sie hat 5. Thore. Man ſieht Bettler, aber doch wenige. Es iſt Stadt- und Landwirthſchaft bei einander. Der Staat iſt maͤſſig, die Leute, auch die von Stande, ſi- tzen unter den Fenſtern an den Haͤuſern und arbeiten. Es iſt eine ganz andre Nation als die Pariſer, ich war mit Vergnuͤgen bei ihnen. — Mein Wirth gab mir mehr, als wir akkordirt hatten. — Oft gab er mir ſeinen Sohn zum Wegweiſer mit. Er entſchuldigte ſich wegen des Schreiens des kleinen Kindes, (das nicht gewickelt, ſon- dern nur in einer wollnen Decke mit Leinwand getragen wurde,) — wenn ich dadurch des Nachts waͤre geſtoͤrt worden ꝛc. Das kam mir alles gegen Paris ſonderbar vor. Ich freute mich aber herzlich, daß ich auch wieder bei *) Die Spitzen im Hôpital general werden Garnitu- renweis fuͤr Mannsperſonen und fuͤr Frauenzimmer verkauft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/426
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/426>, abgerufen am 23.04.2019.