Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 25. März 1877.

Bild:
erste Seite
Meine liebe, gute theure Freundin,


Daß wir hier Ihrer liebevoll oft und viel gedenken, brauche ich
es Ihnen erst besonders zu versichern? Gewiß nicht. Mit ganz besonderer
Lebhaftigkeit aber macht sich dies Gedenken in diesen Tagen des Märzmonds
in mir geltend. Da war es zunächst der heilige 18te, mit welchem
- was man auch immer dagegen gesagt haben mag und noch jetzt sagen
möge - die neue feinere Zeit unseres Volks anhebt, der Beginn
jener Tage, von denen unser Adolf vorahnend gesungen:
Die Geister und die Herzen glühen
Und Frühling, Frühling muß es werden
Und unsre Rosen müssen blühn!

Insonderheit ich erblicke in den an jenem heiligen Märztage ins all[-]
gemeine Bewusstsein hervortretenden Gedanken den Keim, aus dem
auch der Freundschaftsbund der "Glaßbrennerei" ensproßt ist. Hatten
doch Glaßbrenner und ich schon geraume Zeit neben einander gelebt, Je-
der für sich schaffend und wirkend, und erst das Jahr 48 hat uns
und die Unseren zusammengeführt, so daß wir von da ab, treu
verbunden, obgleich später räumlich getrennt, nicht immer unter, aber
doch immer mit einander gelebt, gewirkt und geschafft. Dessen lassen

Sie
Meine liebe, gute theure Freundin,


Daß wir hier Ihrer liebevoll oft und viel gedenken, brauche ich
es Ihnen erst besonders zu versichern? Gewiß nicht. Mit ganz besonderer
Lebhaftigkeit aber macht sich dies Gedenken in diesen Tagen des Märzmonds
in mir geltend. Da war es zunächst der heilige 18te, mit welchem
– was man auch im̃er dagegen gesagt haben mag und noch jetzt sagen
möge – die neue feinere Zeit unseres Volks anhebt, der Beginn
jener Tage, von denen unser Adolf vorahnend gesungen:
Die Geister und die Herzen glühen
Und Frühling, Frühling muß es werden
Und unsre Rosen müssen blühn!

Insonderheit ich erblicke in den an jenem heiligen Märztage ins all[-]
gemeine Bewusstsein hervortretenden Gedanken den Keim, aus dem
auch der Freundschaftsbund der „Glaßbrennerei“ ensproßt ist. Hatten
doch Glaßbreñer und ich schon geraume Zeit neben einander gelebt, Je-
der für sich schaffend und wirkend, und erst das Jahr 48 hat uns
und die Unseren zusam̃engeführt, so daß wir von da ab, treu
verbunden, obgleich später räumlich getreñt, nicht im̃er unter, aber
doch im̃er mit einander gelebt, gewirkt und geschafft. Dessen lassen

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Meine liebe, gute theure Freundin,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Daß wir hier Ihrer liebevoll oft und viel gedenken, brauche ich<lb/>
es Ihnen erst besonders zu versichern? Gewiß nicht. Mit ganz besonderer<lb/>
Lebhaftigkeit aber macht sich dies Gedenken in diesen Tagen des Märzmonds<lb/>
in mir geltend. Da war es zunächst der heilige 18te, mit welchem<lb/>
&#x2013; was man auch im&#x0303;er dagegen gesagt haben mag und noch jetzt sagen<lb/>
möge &#x2013; die <unclear reason="illegible">neue feinere</unclear> Zeit unseres Volks anhebt, der Beginn<lb/>
jener Tage, von denen unser <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">Adolf</persName> <add place="superlinear">vorahnend</add> gesungen:<lb/><quote rendition="#et">Die Geister und die Herzen glühen<lb/>
Und Frühling, Frühling muß es werden<lb/>
Und unsre Rosen müssen blühn!</quote><lb/><unclear reason="illegible">Insonderheit</unclear> ich erblicke in den an jenem heiligen Märztage ins all<supplied>-</supplied><lb/>
gemeine Bewusstsein hervortretenden Gedanken den Keim, aus dem<lb/>
auch der Freundschaftsbund der &#x201E;Glaßbrennerei&#x201C; ensproßt ist. Hatten<lb/>
doch Glaßbren&#x0303;er und ich schon geraume Zeit neben einander gelebt, Je-<lb/>
der für sich schaffend und wirkend, und erst das Jahr 48 hat uns<lb/>
und die Unseren zusam&#x0303;engeführt, so daß wir von da ab, treu<lb/>
verbunden, obgleich später räumlich getren&#x0303;t, nicht im&#x0303;er unter, aber<lb/>
doch im&#x0303;er mit einander gelebt, gewirkt und geschafft. Dessen lassen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Meine liebe, gute theure Freundin, Daß wir hier Ihrer liebevoll oft und viel gedenken, brauche ich es Ihnen erst besonders zu versichern? Gewiß nicht. Mit ganz besonderer Lebhaftigkeit aber macht sich dies Gedenken in diesen Tagen des Märzmonds in mir geltend. Da war es zunächst der heilige 18te, mit welchem – was man auch im̃er dagegen gesagt haben mag und noch jetzt sagen möge – die neue feinere Zeit unseres Volks anhebt, der Beginn jener Tage, von denen unser Adolf vorahnend gesungen: Die Geister und die Herzen glühen Und Frühling, Frühling muß es werden Und unsre Rosen müssen blühn! Insonderheit ich erblicke in den an jenem heiligen Märztage ins all- gemeine Bewusstsein hervortretenden Gedanken den Keim, aus dem auch der Freundschaftsbund der „Glaßbrennerei“ ensproßt ist. Hatten doch Glaßbreñer und ich schon geraume Zeit neben einander gelebt, Je- der für sich schaffend und wirkend, und erst das Jahr 48 hat uns und die Unseren zusam̃engeführt, so daß wir von da ab, treu verbunden, obgleich später räumlich getreñt, nicht im̃er unter, aber doch im̃er mit einander gelebt, gewirkt und geschafft. Dessen lassen Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1877/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 25. März 1877, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1877/1>, abgerufen am 14.07.2020.