Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Der
Teutschen Academie/
Andern Theils/
Zweytes Buch:
Von
Der modernen berühmten Italienischen
Mahlere/ Bildhauere/ und Baumeistere/
Leben und Lob.
Eingangs-Rede.
[Spaltenumbruch]

WAs der allerweiseste König Salomo von seinen selbsteignen Werken/ in seines Predigers 2. Cap. schreibet/ nämlich/ daß/ da er angesehen alle seine Werke/ die seine Hand gethan hätte/ und die Müh/ die er gehabt hätte/ habe er gemerket/ daß es alles eitel und Jammer/ und nichts mehr unter der Sonnen seye/ dieses kan man/ gleichwie an allen Dingen: also auch an den Bilderey-Künsten wahrnehmen. Selbige sind bey den Griechen/ Römern und andern Völkern/ durch unterschiedliche fürtrefliche und verständige Künstlere/ deren Leben und lobwürdige Werke/ ich im vorhergehendem Buch beschrieben habe/ auf den höchsten Gipfel der Vollkommenheit erhoben/ nachgehends aber wieder in den tiefsten Abgrund der Unehre und Verachtung gestürzet worden/ und in äuserste Verkleinerung und schimpflichsten Abgang gerahten/ daß ich also freilich wol mit[Spaltenumbruch] hochermeldtem König Salomo ausruffen mag: Alles hat seine Zeit/ brechen/ bauen/ zureißen hat seine Zeit/ und mit dem Poeten:

Die Herrlichkeit der Erden
muß Rauch und Aschen werden/
kein Felß/ kein Erz kan stehn:
Diß/ was uns kan ergötzen/
was wir für ewig schätzen/
wird als ein leichter Traum vergehn.

Man sehe nur an/ und betrachte/ mit vernünftigen Nachsinnen/ den Triumf-Bogen/ welchen das Römische Volk/ bey dem Colossaeo, dem Kayser Constantino zu Ehren/ aufgerichtet/ er allein ist ein vollgültiger Zeug/ daß damals die Bilderey-Künsten ganz gefallen gewesen. Die Meistere desselben haben zwar ihre Unwissenheit mit der vor ihnen lebenden Künstlere Wissenschaft zudecken wollen/ indem sie allerhand sehr gute/ und irgend um die Zeiten des Kaysers Trajani, mit großer Vernunft gearbeitete Stücke und Trümmer/ von alten Statuen/ zusammen geklaubet/ und

Der
Teutschen Academie/
Andern Theils/
Zweytes Buch:
Von
Der modernen berühmten Italienischen
Mahlere/ Bildhauere/ und Baumeistere/
Leben und Lob.
Eingangs-Rede.
[Spaltenumbruch]

WAs der allerweiseste König Salomo von seinen selbsteignen Werken/ in seines Predigers 2. Cap. schreibet/ nämlich/ daß/ da er angesehen alle seine Werke/ die seine Hand gethan hätte/ und die Müh/ die er gehabt hätte/ habe er gemerket/ daß es alles eitel und Jammer/ und nichts mehr unter der Sonnen seye/ dieses kan man/ gleichwie an allen Dingen: also auch an den Bilderey-Künsten wahrnehmen. Selbige sind bey den Griechen/ Römern und andern Völkern/ durch unterschiedliche fürtrefliche und verständige Künstlere/ deren Leben und lobwürdige Werke/ ich im vorhergehendem Buch beschrieben habe/ auf den höchsten Gipfel der Vollkommenheit erhoben/ nachgehends aber wieder in den tiefsten Abgrund der Unehre und Verachtung gestürzet worden/ und in äuserste Verkleinerung und schimpflichsten Abgang gerahten/ daß ich also freilich wol mit[Spaltenumbruch] hochermeldtem König Salomo ausruffen mag: Alles hat seine Zeit/ brechen/ bauen/ zureißen hat seine Zeit/ und mit dem Poëten:

Die Herrlichkeit der Erden
muß Rauch und Aschen werden/
kein Felß/ kein Erz kan stehn:
Diß/ was uns kan ergötzen/
was wir für ewig schätzen/
wird als ein leichter Traum vergehn.

Man sehe nur an/ und betrachte/ mit vernünftigen Nachsinnen/ den Triumf-Bogen/ welchen das Römische Volk/ bey dem Colossaeo, dem Kayser Constantino zu Ehren/ aufgerichtet/ er allein ist ein vollgültiger Zeug/ daß damals die Bilderey-Künsten ganz gefallen gewesen. Die Meistere desselben haben zwar ihre Unwissenheit mit der vor ihnen lebenden Künstlere Wissenschaft zudecken wollen/ indem sie allerhand sehr gute/ und irgend um die Zeiten des Kaysers Trajani, mit großer Vernunft gearbeitete Stücke und Trümmer/ von alten Statuen/ zusammen geklaubet/ und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0071" xml:id="pb-258" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 53]"/>
      <div n="1">
        <head>Der<lb/>
Teutschen Academie/<lb/>
Andern Theils/<lb/>
Zweytes Buch:<lb/>
Von<lb/>
Der modernen berühmten Italienischen<lb/>
Mahlere/ Bildhauere/ und Baumeistere/<lb/>
Leben und Lob.</head><lb/>
        <div>
          <head>Eingangs-Rede.</head><lb/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As der allerweiseste <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-445 http://d-nb.info/gnd/118605100 http://viaf.org/viaf/100963493">König Salomo</persName> von seinen selbsteignen Werken/ in seines Predigers 2. Cap. schreibet/ nämlich/ daß/ da er angesehen alle seine Werke/ die seine Hand gethan hätte/ und die Müh/ die er gehabt hätte/ habe er gemerket/ daß es alles eitel und Jammer/ und nichts mehr unter der Sonnen seye/ dieses kan man/ gleichwie an allen Dingen: also auch an den Bilderey-Künsten wahrnehmen. Selbige sind bey den Griechen/ Römern und andern Völkern/ durch unterschiedliche fürtrefliche und verständige Künstlere/ deren Leben und lobwürdige Werke/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> im vorhergehendem Buch beschrieben habe/ auf den höchsten Gipfel der Vollkommenheit erhoben/ nachgehends aber wieder in den tiefsten Abgrund der Unehre und Verachtung gestürzet worden/ und in äuserste Verkleinerung und schimpflichsten Abgang gerahten/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> also freilich wol mit<cb/>
hochermeldtem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-445 http://d-nb.info/gnd/118605100 http://viaf.org/viaf/100963493">König Salomo</persName> ausruffen mag: Alles hat seine Zeit/ brechen/ bauen/ zureißen hat seine Zeit/ und mit dem <hi rendition="#aq">Poët</hi>en:</p>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Die Herrlichkeit der Erden</l><lb/>
            <l>muß Rauch und Aschen werden/</l><lb/>
            <l>kein Felß/ kein Erz kan stehn:</l><lb/>
            <l>Diß/ was uns kan ergötzen/</l><lb/>
            <l>was wir für ewig schätzen/</l><lb/>
            <l>wird als ein leichter Traum vergehn.</l><lb/>
          </lg>
          <p>Man sehe nur an/ und betrachte/ mit vernünftigen Nachsinnen/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1285 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150908" type="artificialWork">den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-402 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100083 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150908 http://www.geonames.org/8410591/">Triumf-Bogen</placeName>/ welchen das Römische Volk/ bey dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-40 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100160 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792 http://www.geonames.org/6269248/">Colossaeo</placeName>,</hi> dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-253 http://d-nb.info/gnd/118565184 http://viaf.org/viaf/104719131">Kayser <hi rendition="#aq">Constantino</hi></persName> zu Ehren/ aufgerichtet</name>/ er allein ist ein vollgültiger Zeug/ daß damals die Bilderey-Künsten ganz gefallen gewesen. Die Meistere desselben haben zwar ihre Unwissenheit mit der vor ihnen lebenden Künstlere Wissenschaft zudecken wollen/ indem sie allerhand sehr gute/ und irgend um die Zeiten des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Kaysers <hi rendition="#aq">Trajani</hi></persName>, mit großer Vernunft gearbeitete Stücke und Trümmer/ von alten <hi rendition="#aq">Statu</hi>en/ zusammen geklaubet/ und
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 53]/0071] Der Teutschen Academie/ Andern Theils/ Zweytes Buch: Von Der modernen berühmten Italienischen Mahlere/ Bildhauere/ und Baumeistere/ Leben und Lob. Eingangs-Rede. WAs der allerweiseste König Salomo von seinen selbsteignen Werken/ in seines Predigers 2. Cap. schreibet/ nämlich/ daß/ da er angesehen alle seine Werke/ die seine Hand gethan hätte/ und die Müh/ die er gehabt hätte/ habe er gemerket/ daß es alles eitel und Jammer/ und nichts mehr unter der Sonnen seye/ dieses kan man/ gleichwie an allen Dingen: also auch an den Bilderey-Künsten wahrnehmen. Selbige sind bey den Griechen/ Römern und andern Völkern/ durch unterschiedliche fürtrefliche und verständige Künstlere/ deren Leben und lobwürdige Werke/ ich im vorhergehendem Buch beschrieben habe/ auf den höchsten Gipfel der Vollkommenheit erhoben/ nachgehends aber wieder in den tiefsten Abgrund der Unehre und Verachtung gestürzet worden/ und in äuserste Verkleinerung und schimpflichsten Abgang gerahten/ daß ich also freilich wol mit hochermeldtem König Salomo ausruffen mag: Alles hat seine Zeit/ brechen/ bauen/ zureißen hat seine Zeit/ und mit dem Poëten: Die Herrlichkeit der Erden muß Rauch und Aschen werden/ kein Felß/ kein Erz kan stehn: Diß/ was uns kan ergötzen/ was wir für ewig schätzen/ wird als ein leichter Traum vergehn. Man sehe nur an/ und betrachte/ mit vernünftigen Nachsinnen/ den Triumf-Bogen/ welchen das Römische Volk/ bey dem Colossaeo, dem Kayser Constantino zu Ehren/ aufgerichtet/ er allein ist ein vollgültiger Zeug/ daß damals die Bilderey-Künsten ganz gefallen gewesen. Die Meistere desselben haben zwar ihre Unwissenheit mit der vor ihnen lebenden Künstlere Wissenschaft zudecken wollen/ indem sie allerhand sehr gute/ und irgend um die Zeiten des Kaysers Trajani, mit großer Vernunft gearbeitete Stücke und Trümmer/ von alten Statuen/ zusammen geklaubet/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/71
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 53]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/71>, abgerufen am 04.07.2020.