Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das I. Capitel.
Von den ersten Fünf Italienischen Mah-
lern/ unter den modernen.

Innhalt.

Wiedergeburt der Mahl-Kunst in Italien/ Anno 1240. I. GIOANNI CIMABUE, Mahler zu Florenz. Dessen Kindheit. Griechische schlechte Mahlere bringen die Kunst in Italien. Cimabue übertrift diese seine Lehrmeistere. Verlegt sich auf das Conterfeyen. Seine Werke zu Florenz. Zu Pisa. Seine Grab-Schrift. Giotto wird sein Lehrjünger/ und verdunkelt desselben Ruhm. II. ANDREA TAFFI von Florenz. Das Mosaikische Glas-Werk bringen die Griechen in Italien. III. GADDO GADDI, Florentinischer Mahler/ arbeitet wol in Mosaik/ zu Florenz/ Rom/ und andern Orten. IV. MARGARITON, Mahler/ Bildschneider und Baumeister. Erfande den Gebrauch/ die Tafeln mit Tuch zu überspannen/ und mit Blätlein-Gold zu vergulden. Seine Grab-Schrift. V. GIOTTO, Mahler/ Bildschneider und Baumeister/ eines Bauren Sohn bey Florenz/ war in der ersten Jugend ein Schafhirt. Wird von Cimabue nach Florenz geführet und unterwiesen/ von dem Poeten Dantes geliebet. Seine schöne Mahlerey zu Assisi, der Gehorsam und die Verschwiegenheit/ wie auch die Mäßigkeit und andere Tugenden/ samt der Armut. S. Francisci Himmelfahrt. Und ferner zu Pisa die Historie von Hiob. Er ziehet eine Rundung zur Zeichnung. Wird vom Papst Benedicto IX. nach Rom beruffen und geehret. Macht das Schif in St. Peters Vor-Hof. Und mehr schöne Werke zu Avignon und an andern Orten. Kommt nach Neapels, und daselbst in große Würde bey König Roberto. Seine kluge Scherzhaftigkeit. Mahlet das Neapolitanische Königreich. Florenz gibt ihm Ehr und Unterhalt. Er ässet seinen Meister mit einer gemahlten Fliege. Seine Grab-Schrift.

[Spaltenumbruch]

NAchdem Italien/ von den greulichen Kriegen und grausamen Blutstürzungen/ neben seinem Wolstand/ alle gute Künste/ und damit Wiedergebuhrt der Mahl-kunst in Italien/ Anno 1240. auch die Mahler-Kunst verlohren/ und nun lang keinen guten Mahler gehabt/ kame dieselbe/ als aus dem Grabe/ wieder hervor Anno 1240. da sie gleichsam wieder gebare/ ein Florentiner I. GIOANNI CIMABUE, Mahler zu Florenz./ Namens GIOANNI, zugenant CIMABUE, aus einem Adelichen Geschlecht selbiger Zeit. Weil man schon in seiner Jugend gute Vernunft spürte/ als wurde er fleißig zur Schul gehalten: Daselbst er aber/ weil die Natur ihn zu andern Sachen triebe/Männlein/Pferde/ Dessen Kindheit. und Häuser auf sein Schreib-Papyr zu machen begunte/ und damit viel Zeit verbrachte.

Griechische schlechte Mahlere bringen die Kunst in Italien. Es fügte sich aber/ daß/ durch den obersten Regenten der Stadt Florenz/ etliche Griechische Mahlere beschrieben wurden/ welche die nicht verirrte/ sondern ganz verlohrne Mahler-Kunst wieder herfür bringen solten. Wie nun diese in einer Kirche [Spaltenumbruch] arbeiteten/ verließ Cimabue öfters die Schul/ und sahe ihnen ganze Täge zu: wodurch sein Vatter bewogen wurde/ ihn diesen Mahlern in die Lehr zu geben/ in Hofnung/ daß er/ wie dann geschehen/ in dieser Kunst möchte fürtreflich werden. Er hatte Cimabue übertrift diese seine Lehrmeistere. kurze Zeit gelernet/ da thäte es der Jünger seinen Meistern bevor/ die in ihrer Weise verharreten/ und nicht weiter zu suchen begehrten/ übertraffe sie hoch in der Zeichen-Kunst/ und verbässerte in seiner Arbeit ihre Griechische plumpe Manier/ die damals üblich/ und von der alten berühmten Griechischen Mahlerey weit unterschieden war.

Also begunte er seine Vatter-Stadt/ mit seinem Namen und durch seine Arbeit höchlich zu zieren/ in unterschiedlichen Orten/ mehrertheils aber Verlegt sich auf das Conterfeyen. in Kirchen. Er zeichnete auch etliche Angesichter nach dem Leben/ dessen man damals nicht gewohnet war. Seine Sachen waren nicht/ wie seiner Meistere ihre/ gezogen und hart; sondern mehr vertrieben und lieblich/ so wol im Gewand als nackend. Viel Historien und Bilder/ auf Holz/ mit Eyer und Leimfarben/ wie auch auf Mauerwerk in nassen Kalk/ sind noch in Florenz von ihme

Das I. Capitel.
Von den ersten Fünf Italienischen Mah-
lern/ unter den modernen.

Innhalt.

Wiedergeburt der Mahl-Kunst in Italien/ Anno 1240. I. GIOANNI CIMABUE, Mahler zu Florenz. Dessen Kindheit. Griechische schlechte Mahlere bringen die Kunst in Italien. Cimabue übertrift diese seine Lehrmeistere. Verlegt sich auf das Conterfeyen. Seine Werke zu Florenz. Zu Pisa. Seine Grab-Schrift. Giotto wird sein Lehrjünger/ und verdunkelt desselben Ruhm. II. ANDREA TAFFI von Florenz. Das Mosaikische Glas-Werk bringen die Griechen in Italien. III. GADDO GADDI, Florentinischer Mahler/ arbeitet wol in Mosaik/ zu Florenz/ Rom/ und andern Orten. IV. MARGARITON, Mahler/ Bildschneider und Baumeister. Erfande den Gebrauch/ die Tafeln mit Tuch zu überspannen/ und mit Blätlein-Gold zu vergulden. Seine Grab-Schrift. V. GIOTTO, Mahler/ Bildschneider und Baumeister/ eines Bauren Sohn bey Florenz/ war in der ersten Jugend ein Schafhirt. Wird von Cimabue nach Florenz geführet und unterwiesen/ von dem Poëten Dantes geliebet. Seine schöne Mahlerey zu Assisi, der Gehorsam und die Verschwiegenheit/ wie auch die Mäßigkeit und andere Tugenden/ samt der Armut. S. Francisci Himmelfahrt. Und ferner zu Pisa die Historie von Hiob. Er ziehet eine Rundung zur Zeichnung. Wird vom Papst Benedicto IX. nach Rom beruffen und geehret. Macht das Schif in St. Peters Vor-Hof. Und mehr schöne Werke zu Avignon und an andern Orten. Kommt nach Neapels, und daselbst in große Würde bey König Roberto. Seine kluge Scherzhaftigkeit. Mahlet das Neapolitanische Königreich. Florenz gibt ihm Ehr und Unterhalt. Er ässet seinen Meister mit einer gemahlten Fliege. Seine Grab-Schrift.

[Spaltenumbruch]

NAchdem Italien/ von den greulichen Kriegen und grausamen Blutstürzungen/ neben seinem Wolstand/ alle gute Künste/ und damit Wiedergebuhrt der Mahl-kunst in Italien/ Anno 1240. auch die Mahler-Kunst verlohren/ und nun lang keinen guten Mahler gehabt/ kame dieselbe/ als aus dem Grabe/ wieder hervor Anno 1240. da sie gleichsam wieder gebare/ ein Florentiner I. GIOANNI CIMABUE, Mahler zu Florenz./ Namens GIOANNI, zugenant CIMABUE, aus einem Adelichen Geschlecht selbiger Zeit. Weil man schon in seiner Jugend gute Vernunft spürte/ als wurde er fleißig zur Schul gehalten: Daselbst er aber/ weil die Natur ihn zu andern Sachen triebe/Männlein/Pferde/ Dessen Kindheit. und Häuser auf sein Schreib-Papyr zu machen begunte/ und damit viel Zeit verbrachte.

Griechische schlechte Mahlere bringen die Kunst in Italien. Es fügte sich aber/ daß/ durch den obersten Regenten der Stadt Florenz/ etliche Griechische Mahlere beschrieben wurden/ welche die nicht verirrte/ sondern ganz verlohrne Mahler-Kunst wieder herfür bringen solten. Wie nun diese in einer Kirche [Spaltenumbruch] arbeiteten/ verließ Cimabue öfters die Schul/ und sahe ihnen ganze Täge zu: wodurch sein Vatter bewogen wurde/ ihn diesen Mahlern in die Lehr zu geben/ in Hofnung/ daß er/ wie dann geschehen/ in dieser Kunst möchte fürtreflich werden. Er hatte Cimabue übertrift diese seine Lehrmeistere. kurze Zeit gelernet/ da thäte es der Jünger seinen Meistern bevor/ die in ihrer Weise verharreten/ und nicht weiter zu suchen begehrten/ übertraffe sie hoch in der Zeichen-Kunst/ und verbässerte in seiner Arbeit ihre Griechische plumpe Manier/ die damals üblich/ und von der alten berühmten Griechischen Mahlerey weit unterschieden war.

Also begunte er seine Vatter-Stadt/ mit seinem Namen und durch seine Arbeit höchlich zu zieren/ in unterschiedlichen Orten/ mehrertheils aber Verlegt sich auf das Conterfeyen. in Kirchen. Er zeichnete auch etliche Angesichter nach dem Leben/ dessen man damals nicht gewohnet war. Seine Sachen waren nicht/ wie seiner Meistere ihre/ gezogen und hart; sondern mehr vertrieben und lieblich/ so wol im Gewand als nackend. Viel Historien und Bilder/ auf Holz/ mit Eyer und Leimfarben/ wie auch auf Mauerwerk in nassen Kalk/ sind noch in Florenz von ihme

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075" xml:id="pb-262" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 57]"/>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel.<lb/>
Von den ersten Fünf Italienischen Mah-<lb/>
lern/ unter den <hi rendition="#aq">modern</hi>en.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p>Wiedergeburt der Mahl-Kunst in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080"><hi rendition="#aq">Itali</hi>en</placeName>/ <date rendition="#aq" when="1240">Anno 1240.</date> <hi rendition="#aq">I. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-147 http://d-nb.info/gnd/119138883 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016284 http://viaf.org/viaf/42641544">GIOANNI CIMABUE</persName>,</hi> Mahler zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>. Dessen Kindheit. Griechische schlechte Mahlere bringen die Kunst in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080"><hi rendition="#aq">Itali</hi>en</placeName>. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-147 http://d-nb.info/gnd/119138883 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016284 http://viaf.org/viaf/42641544">Cimabue</persName></hi> übertrift diese seine Lehrmeistere. Verlegt sich auf das <hi rendition="#aq">Conterf</hi>eyen. Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>. Zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-14 http://www.geonames.org/3170647/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006082">Pisa</placeName></hi>. Seine Grab-Schrift. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1036 http://d-nb.info/gnd/118539477 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010766 http://viaf.org/viaf/27073355">Giotto</persName></hi> wird sein Lehrjünger/ und verdunkelt desselben Ruhm. <hi rendition="#aq">II.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1040"><hi rendition="#aq">ANDREA TAFFI</hi></persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>. Das Mosaikische Glas-Werk bringen die Griechen in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080"><hi rendition="#aq">Itali</hi>en</placeName>. <hi rendition="#aq">III. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1037 http://d-nb.info/gnd/122062868 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001790 http://viaf.org/viaf/95691374">GADDO GADDI</persName>,</hi> Florentinischer Mahler/ arbeitet wol in Mosaik/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und andern Orten. <hi rendition="#aq">IV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1041 http://d-nb.info/gnd/121174379 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500025562">MARGARITON</persName>,</hi> Mahler/ Bildschneider und Baumeister. Erfande den Gebrauch/ die Tafeln mit Tuch zu überspannen/ und mit Blätlein-Gold zu vergulden. Seine Grab-Schrift. <hi rendition="#aq">V. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1036 http://d-nb.info/gnd/118539477 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010766 http://viaf.org/viaf/27073355">GIOTTO</persName>,</hi> Mahler/ Bildschneider und Baumeister/ eines Bauren Sohn bey <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ war in der ersten Jugend ein Schafhirt. Wird von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-147 http://d-nb.info/gnd/119138883 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016284 http://viaf.org/viaf/42641544">Cimabue</persName></hi> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName> geführet und unterwiesen/ von dem <hi rendition="#aq">Poët</hi>en <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1038 http://d-nb.info/gnd/118523708 http://viaf.org/viaf/97105654">Dantes</persName></hi> geliebet. Seine schöne Mahlerey zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-15 http://www.geonames.org/3182722/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005119">Assisi</placeName>,</hi> der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4990">Gehorsam</persName> und die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4991">Verschwiegenheit</persName>/ wie auch die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4275">Mäßigkeit</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5070">andere Tugenden</persName>/ samt der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4992">Armut</persName>. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1043 http://d-nb.info/gnd/118534963 http://viaf.org/viaf/87832561">S. Francisci</persName></hi> Himmelfahrt. Und ferner zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-14 http://www.geonames.org/3170647/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006082">Pisa</placeName></hi> die Historie von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1039 http://d-nb.info/gnd/118551353 http://viaf.org/viaf/46762859">Hiob</persName>. Er ziehet eine Rundung zur Zeichnung. Wird vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4156 http://d-nb.info/gnd/11850889X http://viaf.org/viaf/57405860">Papst <hi rendition="#aq">Benedicto IX.</hi></persName> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> beruffen und geehret. Macht das Schif in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-408">St. Peters Vor-Hof</placeName>. Und mehr schöne Werke zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-269 http://www.geonames.org/3035681/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008799">Avignon</placeName></hi> und an andern Orten. Kommt nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-406 http://www.geonames.org/3172394/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004474">Neapels</placeName>,</hi> und daselbst in große Würde bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1042 http://d-nb.info/gnd/118789066 http://viaf.org/viaf/34501062">König <hi rendition="#aq">Roberto</hi></persName>. Seine kluge Scherzhaftigkeit. Mahlet das <hi rendition="#aq">Neapolitan</hi>ische Königreich. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName> gibt ihm Ehr und Unterhalt. Er ässet seinen Meister mit einer gemahlten Fliege. Seine Grab-Schrift.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName></hi>/ von den greulichen Kriegen und grausamen Blutstürzungen/ neben seinem Wolstand/ alle gute Künste/ und damit <note place="right">Wiedergebuhrt der Mahl-kunst in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080"><hi rendition="#aq">Itali</hi>en</placeName>/ <date rendition="#aq" when="1240">Anno 1240.</date></note> auch die Mahler-Kunst verlohren/ und nun lang keinen guten Mahler gehabt/ kame dieselbe/ als aus dem Grabe/ wieder hervor <date rendition="#aq" when="1240">Anno 1240.</date> da sie gleichsam wieder gebare/ ein Florentiner <note place="right"><hi rendition="#aq">I. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-147 http://d-nb.info/gnd/119138883 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016284 http://viaf.org/viaf/42641544">GIOANNI CIMABUE</persName>,</hi> Mahler zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>.</note>/ Namens <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-147 http://d-nb.info/gnd/119138883 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016284 http://viaf.org/viaf/42641544"><hi rendition="#aq">GIOANNI,</hi> zugenant <hi rendition="#aq">CIMABUE</hi></persName>, aus einem Adelichen Geschlecht selbiger Zeit. Weil man schon in seiner Jugend gute Vernunft spürte/ als wurde er fleißig zur Schul gehalten: Daselbst er aber/ weil die Natur ihn zu andern Sachen triebe/Männlein/Pferde/ <note place="right">Dessen Kindheit.</note> und Häuser auf sein Schreib-Papyr zu machen begunte/ und damit viel Zeit verbrachte.</p>
          <p><note place="right">Griechische schlechte Mahlere bringen die Kunst in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080"><hi rendition="#aq">Itali</hi>en</placeName>.</note> Es fügte sich aber/ daß/ durch den obersten Regenten der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ etliche Griechische Mahlere beschrieben wurden/ welche die nicht verirrte/ sondern ganz verlohrne Mahler-Kunst wieder herfür bringen solten. Wie nun diese in einer Kirche <cb/>
arbeiteten/ verließ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-147 http://d-nb.info/gnd/119138883 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016284 http://viaf.org/viaf/42641544">Cimabue</persName></hi> öfters die Schul/ und sahe ihnen ganze Täge zu: wodurch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5610">sein Vatter</persName> bewogen wurde/ ihn diesen Mahlern in die Lehr zu geben/ in Hofnung/ daß er/ wie dann geschehen/ in dieser Kunst möchte fürtreflich werden. Er hatte <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-147 http://d-nb.info/gnd/119138883 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016284 http://viaf.org/viaf/42641544">Cimabue</persName> übertrift diese seine Lehrmeistere.</note> kurze Zeit gelernet/ da thäte es der Jünger seinen Meistern bevor/ die in ihrer Weise verharreten/ und nicht weiter zu suchen begehrten/ übertraffe sie hoch in der Zeichen-Kunst/ und verbässerte in seiner Arbeit ihre Griechische plumpe Manier/ die damals üblich/ und von der alten berühmten Griechischen Mahlerey weit unterschieden war.</p>
          <p>Also begunte er seine Vatter-Stadt/ mit seinem Namen und durch seine Arbeit höchlich zu zieren/ in unterschiedlichen Orten/ mehrertheils aber <note place="right">Verlegt sich auf das <hi rendition="#aq">Conter</hi>feyen.</note> in Kirchen. Er zeichnete auch etliche Angesichter nach dem Leben/ dessen man damals nicht gewohnet war. Seine Sachen waren nicht/ wie seiner Meistere ihre/ gezogen und hart; sondern mehr vertrieben und lieblich/ so wol im Gewand als nackend. Viel Historien und Bilder/ auf Holz/ mit Eyer und Leimfarben/ wie auch auf Mauerwerk in nassen Kalk/ sind noch in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName> von ihme
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 57]/0075] Das I. Capitel. Von den ersten Fünf Italienischen Mah- lern/ unter den modernen. Innhalt. Wiedergeburt der Mahl-Kunst in Italien/ Anno 1240. I. GIOANNI CIMABUE, Mahler zu Florenz. Dessen Kindheit. Griechische schlechte Mahlere bringen die Kunst in Italien. Cimabue übertrift diese seine Lehrmeistere. Verlegt sich auf das Conterfeyen. Seine Werke zu Florenz. Zu Pisa. Seine Grab-Schrift. Giotto wird sein Lehrjünger/ und verdunkelt desselben Ruhm. II. ANDREA TAFFI von Florenz. Das Mosaikische Glas-Werk bringen die Griechen in Italien. III. GADDO GADDI, Florentinischer Mahler/ arbeitet wol in Mosaik/ zu Florenz/ Rom/ und andern Orten. IV. MARGARITON, Mahler/ Bildschneider und Baumeister. Erfande den Gebrauch/ die Tafeln mit Tuch zu überspannen/ und mit Blätlein-Gold zu vergulden. Seine Grab-Schrift. V. GIOTTO, Mahler/ Bildschneider und Baumeister/ eines Bauren Sohn bey Florenz/ war in der ersten Jugend ein Schafhirt. Wird von Cimabue nach Florenz geführet und unterwiesen/ von dem Poëten Dantes geliebet. Seine schöne Mahlerey zu Assisi, der Gehorsam und die Verschwiegenheit/ wie auch die Mäßigkeit und andere Tugenden/ samt der Armut. S. Francisci Himmelfahrt. Und ferner zu Pisa die Historie von Hiob. Er ziehet eine Rundung zur Zeichnung. Wird vom Papst Benedicto IX. nach Rom beruffen und geehret. Macht das Schif in St. Peters Vor-Hof. Und mehr schöne Werke zu Avignon und an andern Orten. Kommt nach Neapels, und daselbst in große Würde bey König Roberto. Seine kluge Scherzhaftigkeit. Mahlet das Neapolitanische Königreich. Florenz gibt ihm Ehr und Unterhalt. Er ässet seinen Meister mit einer gemahlten Fliege. Seine Grab-Schrift. NAchdem Italien/ von den greulichen Kriegen und grausamen Blutstürzungen/ neben seinem Wolstand/ alle gute Künste/ und damit auch die Mahler-Kunst verlohren/ und nun lang keinen guten Mahler gehabt/ kame dieselbe/ als aus dem Grabe/ wieder hervor Anno 1240. da sie gleichsam wieder gebare/ ein Florentiner / Namens GIOANNI, zugenant CIMABUE, aus einem Adelichen Geschlecht selbiger Zeit. Weil man schon in seiner Jugend gute Vernunft spürte/ als wurde er fleißig zur Schul gehalten: Daselbst er aber/ weil die Natur ihn zu andern Sachen triebe/Männlein/Pferde/ und Häuser auf sein Schreib-Papyr zu machen begunte/ und damit viel Zeit verbrachte. Wiedergebuhrt der Mahl-kunst in Italien/ Anno 1240. I. GIOANNI CIMABUE, Mahler zu Florenz. Dessen Kindheit. Es fügte sich aber/ daß/ durch den obersten Regenten der Stadt Florenz/ etliche Griechische Mahlere beschrieben wurden/ welche die nicht verirrte/ sondern ganz verlohrne Mahler-Kunst wieder herfür bringen solten. Wie nun diese in einer Kirche arbeiteten/ verließ Cimabue öfters die Schul/ und sahe ihnen ganze Täge zu: wodurch sein Vatter bewogen wurde/ ihn diesen Mahlern in die Lehr zu geben/ in Hofnung/ daß er/ wie dann geschehen/ in dieser Kunst möchte fürtreflich werden. Er hatte kurze Zeit gelernet/ da thäte es der Jünger seinen Meistern bevor/ die in ihrer Weise verharreten/ und nicht weiter zu suchen begehrten/ übertraffe sie hoch in der Zeichen-Kunst/ und verbässerte in seiner Arbeit ihre Griechische plumpe Manier/ die damals üblich/ und von der alten berühmten Griechischen Mahlerey weit unterschieden war. Griechische schlechte Mahlere bringen die Kunst in Italien. Cimabue übertrift diese seine Lehrmeistere. Also begunte er seine Vatter-Stadt/ mit seinem Namen und durch seine Arbeit höchlich zu zieren/ in unterschiedlichen Orten/ mehrertheils aber in Kirchen. Er zeichnete auch etliche Angesichter nach dem Leben/ dessen man damals nicht gewohnet war. Seine Sachen waren nicht/ wie seiner Meistere ihre/ gezogen und hart; sondern mehr vertrieben und lieblich/ so wol im Gewand als nackend. Viel Historien und Bilder/ auf Holz/ mit Eyer und Leimfarben/ wie auch auf Mauerwerk in nassen Kalk/ sind noch in Florenz von ihme Verlegt sich auf das Conterfeyen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/75
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 57]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/75>, abgerufen am 04.07.2020.