Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das III. Capitel.
THOMA GIOTTINO, LIPPO,
und noch 5. andere Mahlere und Künstlere.

Innhalt.

XIV. THOMA GIOTTINO, Florentinischer Mahler. Seine Werke. Ein todter Christus/ worbey die affecten treflich ausgebildet. Seine sonderbare Manier zu mahlen. XV. LIPPO, Florentinischer Mahler. Ist gar zänkisch. Dello erfindet die Bildung der Musculen. XVI. MASACCIO, Mahler aus dem Castell S. Johann zu Valdarno. Wie künstlich desselben Arbeit gewesen. Mahlere/ so ihme nachgeahmet. Seine Werke. Seine Grab-Schrift. XVII. LEO BAPTISTA ALBERTI, Florentinischer Mahler und Baumeister. Schreibet viel Bücher. XVIII. PIETRO DELLA FRANCESCA dal Borgo a S. Sepolcro, mahlet eine Schlacht. XIX. GIOANNI DA FIESOLE, Mahler und Prediger-Mönich. Seine Frömmigkeit und Demut. Seine Werke/ in miniatur. Seine große Stucke/ unser liebe Frau. Andere seine Werke daselbst bey S. Maria Novella, und S.Marco, darunter das hohe Altar-Blat. Zu Fiesole die Verkündigung Mariae; Zu Rom eine Capell. Seine Lehrjünger und Grab-Schrift. XX. PHILIPPO LIPPI, Florentinischer Mahler und Carmelitaner-Mönich. Verläßt die Mönichs-Kappe/ und erledigt sich/ durch seine Kunst/ aus der barbarischen Leibeigenschaft. Seine Werke zu Florenz. Zu Prato mahlet er den Leichnam S. Bernardi, die Historie von S. Stephano, und die Historie von S. Johannes dem Tauffer. Ist ein Meister/ die affecten wol auszubilden. Ist sehr unkeusch. Entführet eine Nonne/ und wird ihm mit Gift vergeben. Seine Grab-Schrift.

[Spaltenumbruch]

VIX. THOMA GIOTTINO, Florentinischer Mahler. THOMA GIOTTINO, wurde Anno 1324, zu Florenz gebohren: Sein Vatter ware der im 6ten §. gelobte Steffano, bey dem er dann auch den Grund in der Mahl-Kunst geleget; von ihme begab er sich in die Lehr bey Giotto, dessen Manier im Mahlen er anzunehmen verlangte/ und auch glüklich erhielte/ ja diesen seinen Lehrmeister gar übertraffe: Er wurde von ihm deßhalben Giottino genannt/ und behielte hernach diesen Namen allezeit/ dannenhero etliche/ wiewol unrecht/ ihn für Giottens Sohn ausgegeben haben.

Seine Werke Er machte unter andern/ ein zwar an sich selbsten gutes/ doch/ weil es zu Beschimpfung eines Herzogs/ dem er etliche Geyer und andere Raubvögel/ um dem Kopf herum fliegend/ gemahlt/ gerichtet worden/ keines Lobs würdiges Stuck/ sintemahl unsrer edlen Kunst eine Unehr angethan wird/ wo man/ mit derselben/ die von dem obersten Himmels-Regenten/ uns zu Ober-Herrn auf dieser Welt verordnete Herrn und Potentaten/ affrontiren Ein todter Christus/ wobey die affecten treflich ausgebildet. will. Ferner hat er in einem Gemälde mit Eyerfarben gebildet einen todten Christum/ und um ihne herum die weinende Maria/ den bekummerten Nicodemus, und andere/ welche alle zwar mit lieblichen/ doch sehr kläglichen Geberden und Bewegungen ihrer Glieder/ weinende die innerliche Herzens-Betrübnis an Tag geben: Ihre Angesichter entdecken die Traurigkeit des Gemüts/ welches beseufzet die Abscheulichkeit der Sünden/ derenthalben unser Erlöser einen so abscheulichen Tod hat ausstehen müssen. In welchem Stuck am meisten zu bewundern ist/ daß dieser Künstler/ nicht allein [Spaltenumbruch] durch hohen Verstand ergründen; sondern auch mit dem Pinsel ausbilden können die höchste Traurigkeit in einem Augesicht/ das darbey seine Schönheit und Lieblichkeit behält/ sintemal die Zusammenziehung der Augbrauen/ neben einer etwas krummen Verstellung der Augen/ Nasen und des Mundes/ welches zu Ausbildung einer großen Betrübnis erfordert wird/ die Freundlichkeit sonst vertreibet/ und einem lieblichen Gesicht seine Holdseligkeit entziehet.

Es ware Giottino in seiner Arbeit sehr fleißig und zierlich/ strebte mehr nach Ehren als Gewinn/ und lebte nicht so sehr sich selbsten/ als andern zu gefallen: Obwol aber wenig mehr von ihme zu sehen/ Seine sonderbare manier zu mahlen. so zeiget doch das jenige/ was noch vorhanden/ seine gute Manier/ die er absonderlich in Haaren/ Bart und Gewändern merken lassen/ als welche so glatt/ artlich und lieblich gebildet/ daß man mit Warheit von ihm sagen kan: Es habe sich der ganze Wolstand einer vollkommenen Wissenschaft bey ihm versamelt. Indem er aber nun so eyfrig in seinem Thun ware/ gab er wenig auf seine Wolfahrt und Gesundheit acht/ weßwegen er an einer verzehrenden Schwachheit je länger je mehr abnahm/ biß er endlich/ nach vieler gehabter Müh und Arbeit/ in dem 32sten Jahr seines Alters/ verschieden/ allen Kunst-liebenden/ die von einem so zierlichen Baum noch mehr gehofte edle Früchte entziehend/ und dieselbe nach ihme seufzend hinterlassen.

XV. LIPPO, Florentinischer Mahler.LIPPO, der Florentinische Mahler/ dessen Contrafet in der Kupferblatten/ mit L bezeichnet/ zu finden/ war gebohren Anno 1354. und brachte überaus schöne Werke zuwegen/ obwol er spat zu

Das III. Capitel.
THOMA GIOTTINO, LIPPO,
und noch 5. andere Mahlere und Künstlere.

Innhalt.

XIV. THOMA GIOTTINO, Florentinischer Mahler. Seine Werke. Ein todter Christus/ worbey die affecten treflich ausgebildet. Seine sonderbare Manier zu mahlen. XV. LIPPO, Florentinischer Mahler. Ist gar zänkisch. Dello erfindet die Bildung der Musculen. XVI. MASACCIO, Mahler aus dem Castell S. Johann zu Valdarno. Wie künstlich desselben Arbeit gewesen. Mahlere/ so ihme nachgeahmet. Seine Werke. Seine Grab-Schrift. XVII. LEO BAPTISTA ALBERTI, Florentinischer Mahler und Baumeister. Schreibet viel Bücher. XVIII. PIETRO DELLA FRANCESCA dal Borgo à S. Sepolcro, mahlet eine Schlacht. XIX. GIOANNI DA FIESOLE, Mahler und Prediger-Mönich. Seine Frömmigkeit und Demut. Seine Werke/ in miniatur. Seine große Stucke/ unser liebe Frau. Andere seine Werke daselbst bey S. Maria Novella, und S.Marco, darunter das hohe Altar-Blat. Zu Fiesole die Verkündigung Mariae; Zu Rom eine Capell. Seine Lehrjünger und Grab-Schrift. XX. PHILIPPO LIPPI, Florentinischer Mahler und Carmelitaner-Mönich. Verläßt die Mönichs-Kappe/ und erledigt sich/ durch seine Kunst/ aus der barbarischen Leibeigenschaft. Seine Werke zu Florenz. Zu Prato mahlet er den Leichnam S. Bernardi, die Historie von S. Stephano, und die Historie von S. Johannes dem Tauffer. Ist ein Meister/ die affecten wol auszubilden. Ist sehr unkeusch. Entführet eine Nonne/ und wird ihm mit Gift vergeben. Seine Grab-Schrift.

[Spaltenumbruch]

VIX. THOMA GIOTTINO, Florentinischer Mahler. THOMA GIOTTINO, wurde Anno 1324, zu Florenz gebohren: Sein Vatter ware der im 6ten §. gelobte Steffano, bey dem er dann auch den Grund in der Mahl-Kunst geleget; von ihme begab er sich in die Lehr bey Giotto, dessen Manier im Mahlen er anzunehmen verlangte/ und auch glüklich erhielte/ ja diesen seinen Lehrmeister gar übertraffe: Er wurde von ihm deßhalben Giottino genannt/ und behielte hernach diesen Namen allezeit/ dannenhero etliche/ wiewol unrecht/ ihn für Giottens Sohn ausgegeben haben.

Seine Werke Er machte unter andern/ ein zwar an sich selbsten gutes/ doch/ weil es zu Beschimpfung eines Herzogs/ dem er etliche Geyer und andere Raubvögel/ um dem Kopf herum fliegend/ gemahlt/ gerichtet worden/ keines Lobs würdiges Stuck/ sintemahl unsrer edlen Kunst eine Unehr angethan wird/ wo man/ mit derselben/ die von dem obersten Himmels-Regenten/ uns zu Ober-Herrn auf dieser Welt verordnete Herrn und Potentaten/ affrontiren Ein todter Christus/ wobey die affecten treflich ausgebildet. will. Ferner hat er in einem Gemälde mit Eyerfarben gebildet einen todten Christum/ und um ihne herum die weinende Maria/ den bekummerten Nicodemus, und andere/ welche alle zwar mit lieblichen/ doch sehr kläglichen Geberden und Bewegungen ihrer Glieder/ weinende die innerliche Herzens-Betrübnis an Tag geben: Ihre Angesichter entdecken die Traurigkeit des Gemüts/ welches beseufzet die Abscheulichkeit der Sünden/ derenthalben unser Erlöser einen so abscheulichen Tod hat ausstehen müssen. In welchem Stuck am meisten zu bewundern ist/ daß dieser Künstler/ nicht allein [Spaltenumbruch] durch hohen Verstand ergründen; sondern auch mit dem Pinsel ausbilden können die höchste Traurigkeit in einem Augesicht/ das darbey seine Schönheit und Lieblichkeit behält/ sintemal die Zusammenziehung der Augbrauen/ neben einer etwas krummen Verstellung der Augen/ Nasen und des Mundes/ welches zu Ausbildung einer großen Betrübnis erfordert wird/ die Freundlichkeit sonst vertreibet/ und einem lieblichen Gesicht seine Holdseligkeit entziehet.

Es ware Giottino in seiner Arbeit sehr fleißig und zierlich/ strebte mehr nach Ehren als Gewinn/ und lebte nicht so sehr sich selbsten/ als andern zu gefallen: Obwol aber wenig mehr von ihme zu sehen/ Seine sonderbare manier zu mahlen. so zeiget doch das jenige/ was noch vorhanden/ seine gute Manier/ die er absonderlich in Haaren/ Bart und Gewändern merken lassen/ als welche so glatt/ artlich und lieblich gebildet/ daß man mit Warheit von ihm sagen kan: Es habe sich der ganze Wolstand einer vollkommenen Wissenschaft bey ihm versamelt. Indem er aber nun so eyfrig in seinem Thun ware/ gab er wenig auf seine Wolfahrt und Gesundheit acht/ weßwegen er an einer verzehrenden Schwachheit je länger je mehr abnahm/ biß er endlich/ nach vieler gehabter Müh und Arbeit/ in dem 32sten Jahr seines Alters/ verschieden/ allen Kunst-liebenden/ die von einem so zierlichen Baum noch mehr gehofte edle Früchte entziehend/ und dieselbe nach ihme seufzend hinterlassen.

XV. LIPPO, Florentinischer Mahler.LIPPO, der Florentinische Mahler/ dessen Contrafet in der Kupferblatten/ mit L bezeichnet/ zu finden/ war gebohren Anno 1354. und brachte überaus schöne Werke zuwegen/ obwol er spat zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0086" xml:id="pb-272" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 66]"/>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1080 http://d-nb.info/gnd/118983342 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013333">THOMA GIOTTINO</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1114 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500086054 http://viaf.org/viaf/96303500">LIPPO</persName>,</hi><lb/>
und noch 5. andere Mahlere und Künstlere.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">XIV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1080 http://d-nb.info/gnd/118983342 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013333">THOMA GIOTTINO</persName>,</hi> Florentinischer Mahler. Seine Werke. Ein todter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christus</persName>/ worbey die <hi rendition="#aq">affect</hi>en treflich ausgebildet. Seine sonderbare Manier zu mahlen. <hi rendition="#aq">XV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1114 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500086054 http://viaf.org/viaf/96303500">LIPPO</persName>,</hi> Florentinischer Mahler. Ist gar zänkisch. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1115 http://d-nb.info/gnd/130427764 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001350 http://viaf.org/viaf/25711465">Dello</persName></hi> erfindet die Bildung der <hi rendition="#aq">Muscul</hi>en. <hi rendition="#aq">XVI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1081 http://d-nb.info/gnd/118578618 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026649 http://viaf.org/viaf/7368513">MASACCIO</persName>,</hi> Mahler aus dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-462 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006537">Castell S. Johann zu <hi rendition="#aq">Valdarno</hi></placeName>. Wie künstlich desselben Arbeit gewesen. Mahlere/ so ihme nachgeahmet. Seine Werke. Seine Grab-Schrift. <hi rendition="#aq">XVII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-114 http://d-nb.info/gnd/11850147X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002025 http://viaf.org/viaf/29559625">LEO BAPTISTA ALBERTI</persName>,</hi> Florentinischer Mahler und Baumeister. Schreibet viel Bücher. <hi rendition="#aq">XVIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1082 http://d-nb.info/gnd/118524577 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006339">PIETRO DELLA FRANCESCA dal Borgo à S. Sepolcro</persName>,</hi> mahlet eine Schlacht. <hi rendition="#aq">XIX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1083 http://d-nb.info/gnd/118503081 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500029319">GIOANNI DA FIESOLE</persName>,</hi> Mahler und Prediger-Mönich. Seine Frömmigkeit und Demut. Seine Werke/ in <hi rendition="#aq">miniatur</hi>. Seine große Stucke/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">unser liebe Frau</persName>. Andere seine Werke daselbst bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-449 http://www.geonames.org/6458734/">S. Maria Novella</placeName>,</hi> und <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-450">S.Marco</placeName>,</hi> darunter das hohe Altar-Blat. Zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-99 http://www.geonames.org/3177019/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006141">Fiesole</placeName></hi> die Verkündigung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Mariae</persName></hi>; Zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> eine Capell. Seine Lehrjünger und Grab-Schrift. <hi rendition="#aq">XX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1084 http://d-nb.info/gnd/118728539 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019158 http://viaf.org/viaf/88683746">PHILIPPO LIPPI</persName>,</hi> Florentinischer Mahler und <hi rendition="#aq">Carmelitan</hi>er-Mönich. Verläßt die Mönichs-Kappe/ und erledigt sich/ durch seine Kunst/ aus der barbarischen Leibeigenschaft. Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>. Zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-433 http://www.geonames.org/3169921/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006161">Prato</placeName></hi> mahlet er den Leichnam <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1161 http://d-nb.info/gnd/11850987X http://viaf.org/viaf/12349035">S. Bernardi</persName>,</hi> die Historie von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-833 http://d-nb.info/gnd/118617826 http://viaf.org/viaf/72186955">S. Stephano</persName>,</hi> und die Historie von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-10 http://d-nb.info/gnd/118557858 http://viaf.org/viaf/98494815">S. Johannes dem Tauffer</persName>. Ist ein Meister/ die <hi rendition="#aq">affect</hi>en wol auszubilden. Ist sehr unkeusch. Entführet eine Nonne/ und wird ihm mit Gift vergeben. Seine Grab-Schrift.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p272.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">VIX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1080 http://d-nb.info/gnd/118983342 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013333">THOMA GIOTTINO</persName>,</hi> Florentinischer Mahler.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1080 http://d-nb.info/gnd/118983342 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013333"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">T</hi>HOMA GIOTTINO</hi></persName>, wurde <hi rendition="#aq">Anno</hi><date when="1324">1324</date>, zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName> gebohren: Sein Vatter ware der im 6ten §. gelobte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1071 http://d-nb.info/gnd/123524237 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007537">Steffano</persName></hi>, bey dem er dann auch den Grund in der Mahl-Kunst geleget; von ihme begab er sich in die Lehr bey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1036 http://d-nb.info/gnd/118539477 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010766 http://viaf.org/viaf/27073355">Giotto</persName>,</hi> dessen Manier im Mahlen er anzunehmen verlangte/ und auch glüklich erhielte/ ja diesen seinen Lehrmeister gar übertraffe: Er wurde von ihm deßhalben <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1080 http://d-nb.info/gnd/118983342 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013333">Giottino</persName></hi> genannt/ und behielte hernach diesen Namen allezeit/ dannenhero etliche/ wiewol unrecht/ ihn für <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1036 http://d-nb.info/gnd/118539477 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010766 http://viaf.org/viaf/27073355"><hi rendition="#aq">Giott</hi>ens</persName> Sohn ausgegeben haben.</p>
          <p xml:id="p272.2"><note place="right">Seine Werke</note> Er machte unter andern/ ein zwar an sich selbsten gutes/ doch/ weil es zu Beschimpfung eines Herzogs/ dem er etliche Geyer und andere Raubvögel/ um dem Kopf herum fliegend/ gemahlt/ gerichtet worden/ keines Lobs würdiges Stuck/ sintemahl unsrer edlen Kunst eine Unehr angethan wird/ wo man/ mit derselben/ die von dem obersten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Himmels-Regenten</persName>/ uns zu Ober-Herrn auf dieser Welt verordnete Herrn und Potentaten/ <hi rendition="#aq">affront</hi>iren <note place="right">Ein todter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christus</persName>/ wobey die <hi rendition="#aq">affect</hi>en treflich ausgebildet.</note> will. Ferner hat er in einem Gemälde mit Eyerfarben gebildet einen todten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christum</persName>/ und um ihne herum die weinende <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Maria</persName>/ den bekummerten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1086 http://d-nb.info/gnd/118588001 http://viaf.org/viaf/42630323">Nicodemus</persName>,</hi> und andere/ welche alle zwar mit lieblichen/ doch sehr kläglichen Geberden und Bewegungen ihrer Glieder/ weinende die innerliche Herzens-Betrübnis an Tag geben: Ihre Angesichter entdecken die Traurigkeit des Gemüts/ welches beseufzet die Abscheulichkeit der Sünden/ derenthalben unser Erlöser einen so abscheulichen Tod hat ausstehen müssen. In welchem Stuck am meisten zu bewundern ist/ daß dieser Künstler/ nicht allein <cb/>
durch hohen Verstand ergründen; sondern auch mit dem Pinsel ausbilden können die höchste Traurigkeit in einem Augesicht/ das darbey seine Schönheit und Lieblichkeit behält/ sintemal die Zusammenziehung der Augbrauen/ neben einer etwas krummen Verstellung der Augen/ Nasen und des Mundes/ welches zu Ausbildung einer großen Betrübnis erfordert wird/ die Freundlichkeit sonst vertreibet/ und einem lieblichen Gesicht seine Holdseligkeit entziehet.</p>
          <p xml:id="p272.3">Es ware <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1080 http://d-nb.info/gnd/118983342 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013333">Giottino</persName></hi> in seiner Arbeit sehr fleißig und zierlich/ strebte mehr nach Ehren als Gewinn/ und lebte nicht so sehr sich selbsten/ als andern zu gefallen: Obwol aber wenig mehr von ihme zu sehen/ <note place="right">Seine sonderbare manier zu mahlen.</note> so zeiget doch das jenige/ was noch vorhanden/ seine gute Manier/ die er absonderlich in Haaren/ Bart und Gewändern merken lassen/ als welche so glatt/ artlich und lieblich gebildet/ daß man mit Warheit von ihm sagen kan: Es habe sich der ganze Wolstand einer vollkommenen Wissenschaft bey ihm versamelt. Indem er aber nun so eyfrig in seinem Thun ware/ gab er wenig auf seine Wolfahrt und Gesundheit acht/ weßwegen er an einer verzehrenden Schwachheit je länger je mehr abnahm/ biß er endlich/ nach vieler gehabter Müh und Arbeit/ in dem 32sten Jahr seines Alters/ verschieden/ allen Kunst-liebenden/ die von einem so zierlichen Baum noch mehr gehofte edle Früchte entziehend/ und dieselbe nach ihme seufzend hinterlassen.</p>
          <p xml:id="p272.4"><note place="right"><hi rendition="#aq">XV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1114 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500086054 http://viaf.org/viaf/96303500">LIPPO</persName>,</hi> Florentinischer Mahler.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1114 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500086054 http://viaf.org/viaf/96303500">LIPPO</persName>,</hi> der Florentinische Mahler/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4012" type="artificialWork">dessen <hi rendition="#aq">Contrafet</hi> in der <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/277#figure-0277.1">Kupferblatten/ mit <hi rendition="#aq">L</hi> bezeichnet</ref>/ zu finden</name>/ war gebohren <date rendition="#aq" when="1354">Anno 1354.</date> und brachte überaus schöne Werke zuwegen/ obwol er spat zu
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 66]/0086] Das III. Capitel. THOMA GIOTTINO, LIPPO, und noch 5. andere Mahlere und Künstlere. Innhalt. XIV. THOMA GIOTTINO, Florentinischer Mahler. Seine Werke. Ein todter Christus/ worbey die affecten treflich ausgebildet. Seine sonderbare Manier zu mahlen. XV. LIPPO, Florentinischer Mahler. Ist gar zänkisch. Dello erfindet die Bildung der Musculen. XVI. MASACCIO, Mahler aus dem Castell S. Johann zu Valdarno. Wie künstlich desselben Arbeit gewesen. Mahlere/ so ihme nachgeahmet. Seine Werke. Seine Grab-Schrift. XVII. LEO BAPTISTA ALBERTI, Florentinischer Mahler und Baumeister. Schreibet viel Bücher. XVIII. PIETRO DELLA FRANCESCA dal Borgo à S. Sepolcro, mahlet eine Schlacht. XIX. GIOANNI DA FIESOLE, Mahler und Prediger-Mönich. Seine Frömmigkeit und Demut. Seine Werke/ in miniatur. Seine große Stucke/ unser liebe Frau. Andere seine Werke daselbst bey S. Maria Novella, und S.Marco, darunter das hohe Altar-Blat. Zu Fiesole die Verkündigung Mariae; Zu Rom eine Capell. Seine Lehrjünger und Grab-Schrift. XX. PHILIPPO LIPPI, Florentinischer Mahler und Carmelitaner-Mönich. Verläßt die Mönichs-Kappe/ und erledigt sich/ durch seine Kunst/ aus der barbarischen Leibeigenschaft. Seine Werke zu Florenz. Zu Prato mahlet er den Leichnam S. Bernardi, die Historie von S. Stephano, und die Historie von S. Johannes dem Tauffer. Ist ein Meister/ die affecten wol auszubilden. Ist sehr unkeusch. Entführet eine Nonne/ und wird ihm mit Gift vergeben. Seine Grab-Schrift. THOMA GIOTTINO, wurde Anno 1324, zu Florenz gebohren: Sein Vatter ware der im 6ten §. gelobte Steffano, bey dem er dann auch den Grund in der Mahl-Kunst geleget; von ihme begab er sich in die Lehr bey Giotto, dessen Manier im Mahlen er anzunehmen verlangte/ und auch glüklich erhielte/ ja diesen seinen Lehrmeister gar übertraffe: Er wurde von ihm deßhalben Giottino genannt/ und behielte hernach diesen Namen allezeit/ dannenhero etliche/ wiewol unrecht/ ihn für Giottens Sohn ausgegeben haben. VIX. THOMA GIOTTINO, Florentinischer Mahler. Er machte unter andern/ ein zwar an sich selbsten gutes/ doch/ weil es zu Beschimpfung eines Herzogs/ dem er etliche Geyer und andere Raubvögel/ um dem Kopf herum fliegend/ gemahlt/ gerichtet worden/ keines Lobs würdiges Stuck/ sintemahl unsrer edlen Kunst eine Unehr angethan wird/ wo man/ mit derselben/ die von dem obersten Himmels-Regenten/ uns zu Ober-Herrn auf dieser Welt verordnete Herrn und Potentaten/ affrontiren will. Ferner hat er in einem Gemälde mit Eyerfarben gebildet einen todten Christum/ und um ihne herum die weinende Maria/ den bekummerten Nicodemus, und andere/ welche alle zwar mit lieblichen/ doch sehr kläglichen Geberden und Bewegungen ihrer Glieder/ weinende die innerliche Herzens-Betrübnis an Tag geben: Ihre Angesichter entdecken die Traurigkeit des Gemüts/ welches beseufzet die Abscheulichkeit der Sünden/ derenthalben unser Erlöser einen so abscheulichen Tod hat ausstehen müssen. In welchem Stuck am meisten zu bewundern ist/ daß dieser Künstler/ nicht allein durch hohen Verstand ergründen; sondern auch mit dem Pinsel ausbilden können die höchste Traurigkeit in einem Augesicht/ das darbey seine Schönheit und Lieblichkeit behält/ sintemal die Zusammenziehung der Augbrauen/ neben einer etwas krummen Verstellung der Augen/ Nasen und des Mundes/ welches zu Ausbildung einer großen Betrübnis erfordert wird/ die Freundlichkeit sonst vertreibet/ und einem lieblichen Gesicht seine Holdseligkeit entziehet. Seine Werke Ein todter Christus/ wobey die affecten treflich ausgebildet. Es ware Giottino in seiner Arbeit sehr fleißig und zierlich/ strebte mehr nach Ehren als Gewinn/ und lebte nicht so sehr sich selbsten/ als andern zu gefallen: Obwol aber wenig mehr von ihme zu sehen/ so zeiget doch das jenige/ was noch vorhanden/ seine gute Manier/ die er absonderlich in Haaren/ Bart und Gewändern merken lassen/ als welche so glatt/ artlich und lieblich gebildet/ daß man mit Warheit von ihm sagen kan: Es habe sich der ganze Wolstand einer vollkommenen Wissenschaft bey ihm versamelt. Indem er aber nun so eyfrig in seinem Thun ware/ gab er wenig auf seine Wolfahrt und Gesundheit acht/ weßwegen er an einer verzehrenden Schwachheit je länger je mehr abnahm/ biß er endlich/ nach vieler gehabter Müh und Arbeit/ in dem 32sten Jahr seines Alters/ verschieden/ allen Kunst-liebenden/ die von einem so zierlichen Baum noch mehr gehofte edle Früchte entziehend/ und dieselbe nach ihme seufzend hinterlassen. Seine sonderbare manier zu mahlen. LIPPO, der Florentinische Mahler/ dessen Contrafet in der Kupferblatten/ mit L bezeichnet/ zu finden/ war gebohren Anno 1354. und brachte überaus schöne Werke zuwegen/ obwol er spat zu XV. LIPPO, Florentinischer Mahler.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/86
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 66]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/86>, abgerufen am 03.07.2020.