Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

So also übersetzet worden:

Florenz wird glüklich seyn/ so lang als Gaddi
lebet;

Und weil dann dessen Ruhm dem Sterben
widerstrebet/

So lang von seinem Werk noch überbleibt
ein Stein/

Als wird die Stadt Florenz auch allzeit glük-
lich seyn.

XIII. ANDREAS ORGAGNA, Florentinischer Mahler/ Bildschneider/ Baumeister und Poet.ANDREAS ORGAGNA lernte in seiner Jugend das Bildschneiden/ von welcher er gewiesen wurde auf die Zeichen-Kunst/ und weil er sonderbaren Lust hatte/ schöne Historien zu bilden/ als dachte er auf allerhand inventionen/ und wurde dardurch ein guter Poet, wie auch ein Baumeister. Zu Pisa wolte er in einem Gemälde alle Weltliche Mahlet die Weltliche Wollust/ Wollüste und Freude abbilden/ mahlte derhalben unterschiedliche Stände der fürnehmsten Potentaten und Herrn/ deren er etliche nach dem Leben gebildet/ diese/ in einem überaus schönen Feld sitzend/ ergözten ihre Augen mit dem Anschauen der manichfärbigen Blumen und Gewächse/ die Frucht-volle Pomeranzen-Bäume/ unter welchen sie sassen/ gaben den köstlichsten Geruch von sich/ auf denselben schwebten etliche Liebes-Götter/ als sich bereitend zu schießen in die Herzen der herumtanzenden schönsten Jungfern/ welche auch nach dem Leben der vollkommnesten Schönheiten selbiger Zeit gebildet/ und wolten die über ihren Häuptern fliegende Liebes-Götter jener auf den Pomeranzen-Bäumen sitzender Herzens-Raub wett machen/ und schoßen also auf die zusehende Potentaten und Herrn. Die Stellung der Musicanten/ und singenden Jungfern zeigten/ daß das Gehör durch eine sehr liebliche Music belustiget werde; wie dann auch die angerichtete Tafel allerhand niedliche Speisen/ und mit gutem Getränk gefülte Gläser den Geschmak vorstellet; neben vielen andern Buhlereyen und Sinn-Ergötzungen/ so darinn abgebildet waren.

[Spaltenumbruch]

und menschliches Elend Auf der andern Seite aber bildete er eine rauhe Klippen/ und darauf lauter solche Leute/ die die Welt verlassen/ und in einem sehr strengen Leben/ als Einsidlere/ Buße thun und GOtt dienen/ alle mit sehr lebhaften Geberden. Einer lieset sehr eiferig in einem Buch/ ein andrer betet in heißer Andacht/ der dritte sucht mit großer Beschwerung seine Nahrung/ am allerzierlichsten ist der jenige gebildet/ so eine Geiß melket. Unten her stehet der H. Macarius , dreyen/ mit ihren Gemahlinnen/ auf die Jagt reitenden Königen/ die Eitelkeit des Menschlichen Lebens vorstellend/ in dem er ihnen in einem Grab drey halb verwesene todte Könige zeiget/ für deren Gestank/ einer unter den Lebendigen/ und nach dem Leben gebildte König/ die Nase zuhält/ alle aber mit Entsetzen die Todte ansehen/ und gleichsam bedenken/ daß sie heut oder morgen/ auch so werden müsten: Mitten in diesem Gemälde flieget der in schwarz gekleidete/ und in der Hand eine Sense haltende Tod durch die Luft/ und zeiget auf die zuunterst liegende von ihm erwürgte Menschen/ deren theils reiche/ theils arme/ theils lahme/krumme/ kranke und presthafte/ theils gesunde und starke; etliche junge und mittelmäßige/ andere alte und gebrechliche Manns- und Weibs-Personen abbilden.

Mahlet seine Freunde in den Himmel/ und seine Feinde in die Hölle. Er hat noch viele andere dergleichen Gedichte mit beygefügten Schriften gemahlet: wie auch das jüngste Gericht/ darinn er gar schön ausgebildet die höllische Angst der Verdamten/ welche sie empfinden/ indem sie/ von den bösen Geistern/ zu ihrer ewigen Qual hingerissen werden/ unter dieselbe hat er nach dem Leben gebildet/ seine Feinde/ dern einer ein Notarius ware/ welcher ihn für Gericht heftig vexiret hatte/ wie auch einen zu selbigen Zeiten stark-beschreyten Zauberer/ genant der Blinde von Ascoli; Seine gute Freund und Gönner aber hat er unter die Schaar der Auserwehlten/ auch nach dem Leben gebildet. Ist gestorben im 60sten Jahr seines Alters/ Anno 1389.

[Abbildung]
[Spaltenumbruch]

So also übersetzet worden:

Florenz wird glüklich seyn/ so lang als Gaddi
lebet;

Und weil dann dessen Ruhm dem Sterben
widerstrebet/

So lang von seinem Werk noch überbleibt
ein Stein/

Als wird die Stadt Florenz auch allzeit glük-
lich seyn.

XIII. ANDREAS ORGAGNA, Florentinischer Mahler/ Bildschneider/ Baumeister und Poët.ANDREAS ORGAGNA lernte in seiner Jugend das Bildschneiden/ von welcher er gewiesen wurde auf die Zeichen-Kunst/ und weil er sonderbaren Lust hatte/ schöne Historien zu bilden/ als dachte er auf allerhand inventionen/ und wurde dardurch ein guter Poët, wie auch ein Baumeister. Zu Pisa wolte er in einem Gemälde alle Weltliche Mahlet die Weltliche Wollust/ Wollüste und Freude abbilden/ mahlte derhalben unterschiedliche Stände der fürnehmsten Potentaten und Herrn/ deren er etliche nach dem Leben gebildet/ diese/ in einem überaus schönen Feld sitzend/ ergözten ihre Augen mit dem Anschauen der manichfärbigen Blumen und Gewächse/ die Frucht-volle Pomeranzen-Bäume/ unter welchen sie sassen/ gaben den köstlichsten Geruch von sich/ auf denselben schwebten etliche Liebes-Götter/ als sich bereitend zu schießen in die Herzen der herumtanzenden schönsten Jungfern/ welche auch nach dem Leben der vollkommnesten Schönheiten selbiger Zeit gebildet/ und wolten die über ihren Häuptern fliegende Liebes-Götter jener auf den Pomeranzen-Bäumen sitzender Herzens-Raub wett machen/ und schoßen also auf die zusehende Potentaten und Herrn. Die Stellung der Musicanten/ und singenden Jungfern zeigten/ daß das Gehör durch eine sehr liebliche Music belustiget werde; wie dann auch die angerichtete Tafel allerhand niedliche Speisen/ und mit gutem Getränk gefülte Gläser den Geschmak vorstellet; neben vielen andern Buhlereyen und Sinn-Ergötzungen/ so darinn abgebildet waren.

[Spaltenumbruch]

und menschliches Elend Auf der andern Seite aber bildete er eine rauhe Klippen/ und darauf lauter solche Leute/ die die Welt verlassen/ und in einem sehr strengen Leben/ als Einsidlere/ Buße thun und GOtt dienen/ alle mit sehr lebhaften Geberden. Einer lieset sehr eiferig in einem Buch/ ein andrer betet in heißer Andacht/ der dritte sucht mit großer Beschwerung seine Nahrung/ am allerzierlichsten ist der jenige gebildet/ so eine Geiß melket. Unten her stehet der H. Macarius , dreyen/ mit ihren Gemahlinnen/ auf die Jagt reitenden Königen/ die Eitelkeit des Menschlichen Lebens vorstellend/ in dem er ihnen in einem Grab drey halb verwesene todte Könige zeiget/ für deren Gestank/ einer unter den Lebendigen/ und nach dem Leben gebildte König/ die Nase zuhält/ alle aber mit Entsetzen die Todte ansehen/ und gleichsam bedenken/ daß sie heut oder morgen/ auch so werden müsten: Mitten in diesem Gemälde flieget der in schwarz gekleidete/ und in der Hand eine Sense haltende Tod durch die Luft/ und zeiget auf die zuunterst liegende von ihm erwürgte Menschen/ deren theils reiche/ theils arme/ theils lahme/krumme/ kranke und presthafte/ theils gesunde und starke; etliche junge und mittelmäßige/ andere alte und gebrechliche Manns- und Weibs-Personen abbilden.

Mahlet seine Freunde in den Himmel/ und seine Feinde in die Hölle. Er hat noch viele andere dergleichen Gedichte mit beygefügten Schriften gemahlet: wie auch das jüngste Gericht/ darinn er gar schön ausgebildet die höllische Angst der Verdamten/ welche sie empfinden/ indem sie/ von den bösen Geistern/ zu ihrer ewigen Qual hingerissen werden/ unter dieselbe hat er nach dem Leben gebildet/ seine Feinde/ dern einer ein Notarius ware/ welcher ihn für Gericht heftig vexiret hatte/ wie auch einen zu selbigen Zeiten stark-beschreyten Zauberer/ genant der Blinde von Ascoli; Seine gute Freund und Gönner aber hat er unter die Schaar der Auserwehlten/ auch nach dem Leben gebildet. Ist gestorben im 60sten Jahr seines Alters/ Anno 1389.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <pb facs="#f0085" xml:id="pb-271" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 65]"/>
          <cb/>
          <p rendition="#c">So also übersetzet worden:</p>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName> wird glüklich seyn/ so lang als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1078 http://d-nb.info/gnd/118716069 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021601">Gaddi</persName></hi><lb/>
lebet;</l><lb/>
            <l>Und weil dann dessen Ruhm dem Sterben<lb/>
widerstrebet/</l><lb/>
            <l>So lang von seinem Werk noch überbleibt<lb/>
ein Stein/</l><lb/>
            <l>Als wird die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName> auch allzeit glük-<lb/>
lich seyn.</l><lb/>
          </lg>
          <p xml:id="p271.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">XIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1079 http://d-nb.info/gnd/119065037 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500119427">ANDREAS ORGAGNA</persName>,</hi> Florentinischer Mahler/ Bildschneider/ Baumeister und <hi rendition="#aq">Poët</hi>.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1079 http://d-nb.info/gnd/119065037 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500119427">ANDREAS ORGAGNA</persName></hi> lernte in seiner Jugend das Bildschneiden/ von welcher er gewiesen wurde auf die Zeichen-Kunst/ und weil er sonderbaren Lust hatte/ schöne Historien zu bilden/ als dachte er auf allerhand <hi rendition="#aq">invention</hi>en/ und wurde dardurch ein guter <hi rendition="#aq">Poët,</hi> wie auch ein Baumeister. Zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-14 http://www.geonames.org/3170647/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006082">Pisa</placeName></hi> wolte er in einem Gemälde alle Weltliche <note place="right">Mahlet die Weltliche Wollust/</note> Wollüste und Freude abbilden/ mahlte derhalben unterschiedliche Stände der fürnehmsten Potentaten und Herrn/ deren er etliche nach dem Leben gebildet/ diese/ in einem überaus schönen Feld sitzend/ ergözten ihre Augen mit dem Anschauen der manichfärbigen Blumen und Gewächse/ die Frucht-volle Pomeranzen-Bäume/ unter welchen sie sassen/ gaben den köstlichsten Geruch von sich/ auf denselben schwebten etliche Liebes-Götter/ als sich bereitend zu schießen in die Herzen der herumtanzenden schönsten Jungfern/ welche auch nach dem Leben der vollkommnesten Schönheiten selbiger Zeit gebildet/ und wolten die über ihren Häuptern fliegende Liebes-Götter jener auf den Pomeranzen-Bäumen sitzender Herzens-Raub wett machen/ und schoßen also auf die zusehende Potentaten und Herrn. Die Stellung der <hi rendition="#aq">Musicant</hi>en/ und singenden Jungfern zeigten/ daß das Gehör durch eine sehr liebliche <hi rendition="#aq">Music</hi> belustiget werde; wie dann auch die angerichtete Tafel allerhand niedliche Speisen/ und mit gutem Getränk gefülte Gläser den Geschmak vorstellet; neben vielen andern Buhlereyen und Sinn-Ergötzungen/ so darinn abgebildet waren.</p>
          <cb/>
          <p><note place="right">und menschliches Elend</note> Auf der andern Seite aber bildete er eine rauhe Klippen/ und darauf lauter solche Leute/ die die Welt verlassen/ und in einem sehr strengen Leben/ als Einsidlere/ Buße thun und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOtt</persName> dienen/ alle mit sehr lebhaften Geberden. Einer lieset sehr eiferig in einem Buch/ ein andrer betet in heißer Andacht/ der dritte sucht mit großer Beschwerung seine Nahrung/ am allerzierlichsten ist der jenige gebildet/ so eine Geiß melket. Unten her stehet der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1159 http://d-nb.info/gnd/118575651 http://viaf.org/viaf/30328907">H. <hi rendition="#aq">Macarius</hi></persName> , dreyen/ mit ihren Gemahlinnen/ auf die Jagt reitenden Königen/ die Eitelkeit des Menschlichen Lebens vorstellend/ in dem er ihnen in einem Grab drey halb verwesene todte Könige zeiget/ für deren Gestank/ einer unter den Lebendigen/ und nach dem Leben gebildte König/ die Nase zuhält/ alle aber mit Entsetzen die Todte ansehen/ und gleichsam bedenken/ daß sie heut oder morgen/ auch so werden müsten: Mitten in diesem Gemälde flieget der in schwarz gekleidete/ und in der Hand eine Sense haltende Tod durch die Luft/ und zeiget auf die zuunterst liegende von ihm erwürgte Menschen/ deren theils reiche/ theils arme/ theils lahme/krumme/ kranke und presthafte/ theils gesunde und starke; etliche junge und mittelmäßige/ andere alte und gebrechliche Manns- und Weibs-Personen abbilden.</p>
          <p><note place="right">Mahlet seine Freunde in den Himmel/ und seine Feinde in die Hölle.</note> Er hat noch viele andere dergleichen Gedichte mit beygefügten Schriften gemahlet: wie auch das jüngste Gericht/ darinn er gar schön ausgebildet die höllische Angst der Verdamten/ welche sie empfinden/ indem <choice><sic>si/e</sic><corr>sie/</corr></choice> von den bösen Geistern/ zu ihrer ewigen Qual hingerissen werden/ unter dieselbe hat er nach dem Leben gebildet/ seine Feinde/ dern einer ein <hi rendition="#aq">Notarius</hi> ware/ welcher ihn für Gericht heftig <hi rendition="#aq">vex</hi>iret hatte/ wie auch einen zu selbigen Zeiten stark-beschreyten Zauberer/ genant der Blinde von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-448 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004025">Ascoli</placeName></hi>; Seine gute Freund und Gönner aber hat er unter die Schaar der Auserwehlten/ auch nach dem Leben gebildet. Ist gestorben im 60sten Jahr seines Alters/ <date rendition="#aq" when="1389">Anno 1389</date>.</p>
          <figure rendition="#c" xml:id="figure-0271.1">
            <figure facs="figure-0271-1.jpg"/>
          </figure>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 65]/0085] So also übersetzet worden: Florenz wird glüklich seyn/ so lang als Gaddi lebet; Und weil dann dessen Ruhm dem Sterben widerstrebet/ So lang von seinem Werk noch überbleibt ein Stein/ Als wird die Stadt Florenz auch allzeit glük- lich seyn. ANDREAS ORGAGNA lernte in seiner Jugend das Bildschneiden/ von welcher er gewiesen wurde auf die Zeichen-Kunst/ und weil er sonderbaren Lust hatte/ schöne Historien zu bilden/ als dachte er auf allerhand inventionen/ und wurde dardurch ein guter Poët, wie auch ein Baumeister. Zu Pisa wolte er in einem Gemälde alle Weltliche Wollüste und Freude abbilden/ mahlte derhalben unterschiedliche Stände der fürnehmsten Potentaten und Herrn/ deren er etliche nach dem Leben gebildet/ diese/ in einem überaus schönen Feld sitzend/ ergözten ihre Augen mit dem Anschauen der manichfärbigen Blumen und Gewächse/ die Frucht-volle Pomeranzen-Bäume/ unter welchen sie sassen/ gaben den köstlichsten Geruch von sich/ auf denselben schwebten etliche Liebes-Götter/ als sich bereitend zu schießen in die Herzen der herumtanzenden schönsten Jungfern/ welche auch nach dem Leben der vollkommnesten Schönheiten selbiger Zeit gebildet/ und wolten die über ihren Häuptern fliegende Liebes-Götter jener auf den Pomeranzen-Bäumen sitzender Herzens-Raub wett machen/ und schoßen also auf die zusehende Potentaten und Herrn. Die Stellung der Musicanten/ und singenden Jungfern zeigten/ daß das Gehör durch eine sehr liebliche Music belustiget werde; wie dann auch die angerichtete Tafel allerhand niedliche Speisen/ und mit gutem Getränk gefülte Gläser den Geschmak vorstellet; neben vielen andern Buhlereyen und Sinn-Ergötzungen/ so darinn abgebildet waren. XIII. ANDREAS ORGAGNA, Florentinischer Mahler/ Bildschneider/ Baumeister und Poët. Mahlet die Weltliche Wollust/ Auf der andern Seite aber bildete er eine rauhe Klippen/ und darauf lauter solche Leute/ die die Welt verlassen/ und in einem sehr strengen Leben/ als Einsidlere/ Buße thun und GOtt dienen/ alle mit sehr lebhaften Geberden. Einer lieset sehr eiferig in einem Buch/ ein andrer betet in heißer Andacht/ der dritte sucht mit großer Beschwerung seine Nahrung/ am allerzierlichsten ist der jenige gebildet/ so eine Geiß melket. Unten her stehet der H. Macarius , dreyen/ mit ihren Gemahlinnen/ auf die Jagt reitenden Königen/ die Eitelkeit des Menschlichen Lebens vorstellend/ in dem er ihnen in einem Grab drey halb verwesene todte Könige zeiget/ für deren Gestank/ einer unter den Lebendigen/ und nach dem Leben gebildte König/ die Nase zuhält/ alle aber mit Entsetzen die Todte ansehen/ und gleichsam bedenken/ daß sie heut oder morgen/ auch so werden müsten: Mitten in diesem Gemälde flieget der in schwarz gekleidete/ und in der Hand eine Sense haltende Tod durch die Luft/ und zeiget auf die zuunterst liegende von ihm erwürgte Menschen/ deren theils reiche/ theils arme/ theils lahme/krumme/ kranke und presthafte/ theils gesunde und starke; etliche junge und mittelmäßige/ andere alte und gebrechliche Manns- und Weibs-Personen abbilden. und menschliches Elend Er hat noch viele andere dergleichen Gedichte mit beygefügten Schriften gemahlet: wie auch das jüngste Gericht/ darinn er gar schön ausgebildet die höllische Angst der Verdamten/ welche sie empfinden/ indem sie/ von den bösen Geistern/ zu ihrer ewigen Qual hingerissen werden/ unter dieselbe hat er nach dem Leben gebildet/ seine Feinde/ dern einer ein Notarius ware/ welcher ihn für Gericht heftig vexiret hatte/ wie auch einen zu selbigen Zeiten stark-beschreyten Zauberer/ genant der Blinde von Ascoli; Seine gute Freund und Gönner aber hat er unter die Schaar der Auserwehlten/ auch nach dem Leben gebildet. Ist gestorben im 60sten Jahr seines Alters/ Anno 1389. Mahlet seine Freunde in den Himmel/ und seine Feinde in die Hölle. [Abbildung [Abbildung] ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/85
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 65]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/85>, abgerufen am 27.06.2022.