Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XXI. Capitel.
Carl von Mandern/ und andere vier und
zwanzig Mahlere.

Innhalt.

CCXXXIV. Carl von Mandern/ der Jüngere. CCXXXV.Ludovicus Primo, von Brüßel. CCXXXVI. Gerhard Dau/ von Leyden: Mahlt mit Oelfarben in klein: Seine Werke: Seine große langsame Gedult: Verursachet seinem Contrafäten eine Schwermütigkeit. Der Tax seiner Arbeit/ und gute Beobachtung. CCXXXVII. Franz Mires. CCXXXVIII. Hanemann/ aus Gravenhag. CCXXXIX. Matthaeus Gondolach/ aus Heßen. CCXL. Johann Kornmann/ von Augstburg. CCXLI. Matthias Kager/ von Augstburg: Seine Werke: Seine Grabschrift. CCXLII. Johannes Fischer/ von Augstburg. CCXLIII. Franciscus Leux/ von Antorf. CCXLIV. Christian Steinmüller/ von Augstburg. CCXLV. Georg Bachmann/ von Friedberg. CCXLVI. Tobias Bock/ von Costniz: Seine Werke zu Wien. CCXLVII. Paulus Bock/ Jesuit und Mahler. CCXLVIII. Pock/ Bildhauer und Architect in Wien. CCXLIX. Nicolaus von Höns/ von Antorf. CCL. Oßenbeck/ von Roterdam. CCLI. Hanß Ulrich Loth/ von München: Seine Werke daselbst: Miniatur schadet den Oelstucken. CCLII. Carl Loth. CCLIII. Brüderle. CCLIV. Fischer. CCLV. de Pay. CCLVI. Nicolaus Pruckert: Legt sich auf allerhand Curiositäten: Erfindet einen sehr bequemen Lehenmann. CCLVII. Christoph Storer/ von Costniz. CCLVIII. Matthaeus Merian/ von Frankfurt: Lernet bey dem von Sandrart: Seine Reißen: Seine Werke zu Nürnberg: Sein Heurat: Andere seine Werke: Wird Chur-Brandenburg- und Badischer Raht: Seine Artemisia.

[Spaltenumbruch]

CCXXXIV. Carl von Mandern/ der Jüngere.DEr tiefsinnige Poet/ und fürtreffliche Kunst-Mahler Carl von Mandern/ den wir an seinem Ort/ so wol wegen seiner zierlichen Pensel-Striche/ als des Lob-würdigen Schilderbuchs/ gerühmet/ hinterließe einen Sohn/ dem er sobald bey der Tauffe seinen Namen/ und nach seinem Abschied/ alle seine vielfältige Künste und preißwürdigste Wißenschaften/ gleichsam zum Erbe gegeben: Dieser Carl von Mandern wolte mit emsigem Fleiß dem innerlichen Trieb seines herrlichen Geistes nichts nachgeben/ sondern verfärtigte allerhand herrliche und Kunstvolle Werke/ so daß/ nachdem sein Lob erschollen/ Ihre Majestät der König in Dennemark ihn beschrieben/ da er dann mit sonderm Glück den schönen Ruff mit noch schönern Werken übertroffen/ und in Contrafäten und andern sich so perfect erwiesen/ daß er mithin eine hohe Ehrenstaffel vermittelst seiner Kunst erstiegen. Nächst dem machte er sich bey den Leuten sehr beliebt/ weil er/ neben zierlicher Höflichkeit/ seine Authorität wol zu halten gewust/ dernthalben man ihn allenthalben gern um sich gehabt.

CCXXXV. Ludovicus Primo, von Brußel.AN dem weitberühmten Brüßelischen Hof wurde Anno 1606. dieser LUDOVICUS gebohren/ selbiger hat sich beyzeit zu seiner verlangten Profession begeben/ in seiner Geburts-Stadt den Anfang gemacht/ und hernach zu Paris seine Studien[Spaltenumbruch] emsig fortgesetzt/ weil aber damals die Franzosen sich noch nicht gar in der Kunst geschwungen/ begabe er sich auf Rom/ allda er in die 16. Jahr lang geblieben/ und immerzu in seiner Wißenschaft höher gestiegen/ biß er endlich Papst Alexandrum samt allen Fürnehmsten zu Rom gecontrafatet/ und viel andere furnehme Werke von Figuren und Historien daselbst hinterlaßend/ sich wieder nach Brüßel begeben/ auch daselbst seine Fürtreflichkeit in Contrafäten/ Historien und andern an das Tagesliecht geleget. In seinem Leben und Wandel hat er sich so wol aufgeführet/ daß ihm der Name Gentil, zu Rom/ von der Bent gegeben worden/ so geschehen Anno 1626.

CCXXXVI Gerhart Dau von Leyden.GLeichwie oftmalen einerley ausgesäeter Blumen Samen in einem Feld unterschiedliche und vielfältige Blumen herfür bringet/ also gehets auch in unserer Kunst: Gerhard Dau von Leyden wurde zwar von Renbrand in unserm Kunstgarten gesäet/ aber es wurde eine ganz andere Blume/ als der Gärtner sich eingebildet/ ich will sagen/ er habe ganz eine andere/ und zuvor niemalen gesehene Manier angenommen/ indeme er/ vermittelst seines großen Fleißes/ und demselben zugeselleter verwunderlichen Gedult/ alles/ was sonst in ein Lebens-großes Bild an Zeichnung/ Colorit, hohen Liecht/ Schatten und Glanz gehörig/ ganz verwunderlich Mahlet mit Oelfarben ins klein. und vollkommen in sehr kleine und Fingers lange Bildlein mit Oelfarben gemahlt/ so wunder bar/ lebhaft/ stark/ gewaltig/ mit guter Erhebung

Das XXI. Capitel.
Carl von Mandern/ und andere vier und
zwanzig Mahlere.

Innhalt.

CCXXXIV. Carl von Mandern/ der Jüngere. CCXXXV.Ludovicus Primo, von Brüßel. CCXXXVI. Gerhard Dau/ von Leyden: Mahlt mit Oelfarben in klein: Seine Werke: Seine große langsame Gedult: Verursachet seinem Contrafäten eine Schwermütigkeit. Der Tax seiner Arbeit/ und gute Beobachtung. CCXXXVII. Franz Mires. CCXXXVIII. Hanemann/ aus Gravenhag. CCXXXIX. Matthaeus Gondolach/ aus Heßen. CCXL. Johann Kornmann/ von Augstburg. CCXLI. Matthias Kager/ von Augstburg: Seine Werke: Seine Grabschrift. CCXLII. Johannes Fischer/ von Augstburg. CCXLIII. Franciscus Leux/ von Antorf. CCXLIV. Christian Steinmüller/ von Augstburg. CCXLV. Georg Bachmann/ von Friedberg. CCXLVI. Tobias Bock/ von Costniz: Seine Werke zu Wien. CCXLVII. Paulus Bock/ Jesuit und Mahler. CCXLVIII. Pock/ Bildhauer und Architect in Wien. CCXLIX. Nicolaus von Höns/ von Antorf. CCL. Oßenbeck/ von Roterdam. CCLI. Hanß Ulrich Loth/ von München: Seine Werke daselbst: Miniatur schadet den Oelstucken. CCLII. Carl Loth. CCLIII. Brüderle. CCLIV. Fischer. CCLV. de Pay. CCLVI. Nicolaus Pruckert: Legt sich auf allerhand Curiositäten: Erfindet einen sehr bequemen Lehenmann. CCLVII. Christoph Storer/ von Costniz. CCLVIII. Matthaeus Merian/ von Frankfurt: Lernet bey dem von Sandrart: Seine Reißen: Seine Werke zu Nürnberg: Sein Heurat: Andere seine Werke: Wird Chur-Brandenburg- und Badischer Raht: Seine Artemisia.

[Spaltenumbruch]

CCXXXIV. Carl von Mandern/ der Jüngere.DEr tiefsinnige Poet/ und fürtreffliche Kunst-Mahler Carl von Mandern/ den wir an seinem Ort/ so wol wegen seiner zierlichen Pensel-Striche/ als des Lob-würdigen Schilderbuchs/ gerühmet/ hinterließe einen Sohn/ dem er sobald bey der Tauffe seinen Namen/ und nach seinem Abschied/ alle seine vielfältige Künste und preißwürdigste Wißenschaften/ gleichsam zum Erbe gegeben: Dieser Carl von Mandern wolte mit emsigem Fleiß dem innerlichen Trieb seines herrlichen Geistes nichts nachgeben/ sondern verfärtigte allerhand herrliche und Kunstvolle Werke/ so daß/ nachdem sein Lob erschollen/ Ihre Majestät der König in Dennemark ihn beschrieben/ da er dann mit sonderm Glück den schönen Ruff mit noch schönern Werken übertroffen/ und in Contrafäten und andern sich so perfect erwiesen/ daß er mithin eine hohe Ehrenstaffel vermittelst seiner Kunst erstiegen. Nächst dem machte er sich bey den Leuten sehr beliebt/ weil er/ neben zierlicher Höflichkeit/ seine Authorität wol zu halten gewust/ dernthalben man ihn allenthalben gern um sich gehabt.

CCXXXV. Ludovicus Primo, von Brußel.AN dem weitberühmten Brüßelischen Hof wurde Anno 1606. dieser LUDOVICUS gebohren/ selbiger hat sich beyzeit zu seiner verlangten Profession begeben/ in seiner Geburts-Stadt den Anfang gemacht/ und hernach zu Paris seine Studien[Spaltenumbruch] emsig fortgesetzt/ weil aber damals die Franzosen sich noch nicht gar in der Kunst geschwungen/ begabe er sich auf Rom/ allda er in die 16. Jahr lang geblieben/ und immerzu in seiner Wißenschaft höher gestiegen/ biß er endlich Papst Alexandrum samt allen Fürnehmsten zu Rom gecontrafatet/ und viel andere furnehme Werke von Figuren und Historien daselbst hinterlaßend/ sich wieder nach Brüßel begeben/ auch daselbst seine Fürtreflichkeit in Contrafäten/ Historien und andern an das Tagesliecht geleget. In seinem Leben und Wandel hat er sich so wol aufgeführet/ daß ihm der Name Gentil, zu Rom/ von der Bent gegeben worden/ so geschehen Anno 1626.

CCXXXVI Gerhart Dau von Leyden.GLeichwie oftmalen einerley ausgesäeter Blumen Samen in einem Feld unterschiedliche und vielfältige Blumen herfür bringet/ also gehets auch in unserer Kunst: Gerhard Dau von Leyden wurde zwar von Renbrand in unserm Kunstgarten gesäet/ aber es wurde eine ganz andere Blume/ als der Gärtner sich eingebildet/ ich will sagen/ er habe ganz eine andere/ und zuvor niemalen gesehene Manier angenommen/ indeme er/ vermittelst seines großen Fleißes/ und demselben zugeselleter verwunderlichen Gedult/ alles/ was sonst in ein Lebens-großes Bild an Zeichnung/ Colorit, hohen Liecht/ Schatten und Glanz gehörig/ ganz verwunderlich Mahlet mit Oelfarben ins klein. und vollkommen in sehr kleine und Fingers lange Bildlein mit Oelfarben gemahlt/ so wunder bar/ lebhaft/ stark/ gewaltig/ mit guter Erhebung

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0132" xml:id="pb-546" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 320]"/>
          <div>
            <head>Das <hi rendition="#aq">XXI.</hi> Capitel.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2886 http://d-nb.info/gnd/138903697 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024975">Carl von Mandern</persName>/ und andere vier und<lb/>
zwanzig Mahlere.</head><lb/>
            <argument>
              <head>Innhalt.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">CCXXXIV</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2886 http://d-nb.info/gnd/138903697 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024975">Carl von Mandern/ der Jüngere</persName>. <hi rendition="#aq">CCXXXV</hi>.<persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2880 http://d-nb.info/gnd/124755712 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020264">Ludovicus <hi rendition="#aq">Primo</hi></persName>, von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-46 http://www.geonames.org/2800866/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007868">Brüßel</placeName>. <hi rendition="#aq">CCXXXVI</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-182 http://d-nb.info/gnd/119183471 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115513 http://viaf.org/viaf/96538660">Gerhard Dau</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-246 http://www.geonames.org/2751773/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006809">Leyden</placeName>: Mahlt mit Oelfarben in klein: Seine Werke: Seine große langsame Gedult: Verursachet seinem Contrafäten eine Schwermütigkeit. Der Tax seiner Arbeit/ und gute Beobachtung. <hi rendition="#aq">CCXXXVII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-183 http://d-nb.info/gnd/118783823 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005591 http://viaf.org/viaf/42129200">Franz Mires</persName>. <hi rendition="#aq">CCXXXVIII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2837 http://d-nb.info/gnd/131894439 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005407">Hanemann</persName>/ aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-375 http://www.geonames.org/2747373/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006810">Gravenhag</placeName>. <hi rendition="#aq">CCXXXIX</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-633 http://d-nb.info/gnd/119482231 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001252 http://viaf.org/viaf/12576722">Matthaeus Gondolach</persName>/ aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1119 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=6002528">Heßen</placeName>. <hi rendition="#aq">CCXL</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-635 http://d-nb.info/gnd/129127086 http://viaf.org/viaf/33068197">Johann Kornmann</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augstburg</placeName>. <hi rendition="#aq">CCXLI</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-636 http://d-nb.info/gnd/118559273 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016013 http://viaf.org/viaf/54422376">Matthias Kager</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augstburg</placeName>: Seine Werke: Seine Grabschrift. <hi rendition="#aq">CCXLII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-638 http://d-nb.info/gnd/12945446X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001630 http://viaf.org/viaf/40456167">Johannes Fischer</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augstburg</placeName>. <hi rendition="#aq">CCXLIII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-823 http://d-nb.info/gnd/124013759 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014615 http://viaf.org/viaf/13231274">Franciscus Leux</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>. <hi rendition="#aq">CCXLIV</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-639 http://d-nb.info/gnd/129253936 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500173808 http://viaf.org/viaf/47836137">Christian Steinmüller</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augstburg</placeName>. <hi rendition="#aq">CCXLV</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-640 http://d-nb.info/gnd/129272132 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500081023 http://viaf.org/viaf/55222478">Georg Bachmann</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1189">Friedberg</placeName>. <hi rendition="#aq">CCXLVI</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-641 http://d-nb.info/gnd/123299446 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001410 http://viaf.org/viaf/10750547">Tobias Bock</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1001 http://www.geonames.org/2885679/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005174">Costniz</placeName>: Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-232 http://www.geonames.org/2761369/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003321">Wien</placeName>. <hi rendition="#aq">CCXLVII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-643">Paulus Bock</persName>/ Jesuit und Mahler. <hi rendition="#aq">CCXLVIII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-644">Pock</persName>/ Bildhauer und <hi rendition="#aq">Architect in</hi> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-232 http://www.geonames.org/2761369/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003321">Wien</placeName>. <hi rendition="#aq">CCXLIX</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2881 http://d-nb.info/gnd/123258685 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500032089 http://viaf.org/viaf/5835786">Nicolaus von Höns</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>. <hi rendition="#aq">CCL</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2882 http://d-nb.info/gnd/132860821 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015260 http://viaf.org/viaf/15043615">Oßenbeck</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-891 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006792">Roterdam</placeName>. <hi rendition="#aq">CCLI</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-645 http://d-nb.info/gnd/12914942X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016428">Hanß Ulrich Loth</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">München</placeName>: Seine Werke daselbst: <hi rendition="#aq">Miniatur</hi> schadet den Oelstucken. <hi rendition="#aq">CCLII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-184 http://d-nb.info/gnd/118729152 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500009882 http://viaf.org/viaf/59879127">Carl Loth</persName>. <hi rendition="#aq">CCLIII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-646 http://d-nb.info/gnd/129100838 http://viaf.org/viaf/23209618">Brüderle</persName>. <hi rendition="#aq">CCLIV</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2884">Fischer</persName>. <hi rendition="#aq">CCLV</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2873 http://d-nb.info/gnd/124408788 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013422">de Pay</persName>. <hi rendition="#aq">CCLVI</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-647 http://d-nb.info/gnd/12910082X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031254 http://viaf.org/viaf/95874197">Nicolaus Pruckert</persName>: Legt sich auf allerhand Curiositäten: Erfindet einen sehr bequemen Lehenmann. <hi rendition="#aq">CCLVII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-648 http://d-nb.info/gnd/122372840 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006328">Christoph Storer</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1001 http://www.geonames.org/2885679/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005174">Costniz</placeName>. <hi rendition="#aq">CCLVIII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-9 http://d-nb.info/gnd/119363577 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019793 http://viaf.org/viaf/98612721">Matthaeus Merian</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-9 http://www.geonames.org/2925533/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005293">Frankfurt</placeName>: Lernet bey dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4 http://d-nb.info/gnd/118794396 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014974 http://viaf.org/viaf/66562250">von Sandrart</persName>: Seine Reißen: Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>: Sein Heurat: Andere seine Werke: Wird Chur-Brandenburg- und Badischer Raht: Seine <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-523"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-905 http://d-nb.info/gnd/122642333 http://viaf.org/viaf/62434793"><hi rendition="#aq">Artemisia</hi></persName></name>.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p xml:id="p546.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">CCXXXIV.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2886 http://d-nb.info/gnd/138903697 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024975">Carl von Mandern/ der Jüngere</persName>.</note><hi rendition="#in">D</hi>Er tiefsinnige Poet/ und fürtreffliche Kunst-Mahler <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-79 http://d-nb.info/gnd/118781529 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010579 http://viaf.org/viaf/88738613">Carl von Mandern</persName>/ den wir an seinem Ort/ so wol wegen seiner zierlichen Pensel-Striche/ als des <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-696">Lob-würdigen Schilderbuchs</ref></bibl>/ gerühmet/ hinterließe einen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2886 http://d-nb.info/gnd/138903697 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024975">Sohn</persName>/ dem er sobald bey der Tauffe seinen Namen/ und nach seinem Abschied/ alle seine vielfältige Künste und preißwürdigste Wißenschaften/ gleichsam zum Erbe gegeben: Dieser <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2886 http://d-nb.info/gnd/138903697 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024975">Carl von Mandern</persName> wolte mit emsigem Fleiß dem innerlichen Trieb seines herrlichen Geistes nichts nachgeben/ sondern verfärtigte allerhand herrliche und Kunstvolle Werke/ so daß/ nachdem sein Lob erschollen/ Ihre Majestät der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2015 http://d-nb.info/gnd/118676059 http://viaf.org/viaf/7441786">König in Dennemark</persName> ihn beschrieben/ da er dann mit sonderm Glück den schönen Ruff mit noch schönern Werken übertroffen/ und in Contrafäten und andern sich so <hi rendition="#aq">perfect</hi> erwiesen/ daß er mithin eine hohe Ehrenstaffel vermittelst seiner Kunst erstiegen. Nächst dem machte er sich bey den Leuten sehr beliebt/ weil er/ neben zierlicher Höflichkeit/ seine <hi rendition="#aq">Authori</hi>tät wol zu halten gewust/ dernthalben man ihn allenthalben gern um sich gehabt.</p>
            <p xml:id="p546.2"><note place="right"><hi rendition="#aq">CCXXXV</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2880 http://d-nb.info/gnd/124755712 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020264">Ludovicus <hi rendition="#aq">Primo</hi></persName>, von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-46 http://www.geonames.org/2800866/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007868">Brußel</placeName>.</note>AN dem weitberühmten Brüßelischen Hof wurde <date when="1606">Anno 1606.</date> dieser <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2880 http://d-nb.info/gnd/124755712 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020264"><hi rendition="#aq">LUDOVICUS</hi></persName> gebohren/ selbiger hat sich beyzeit zu seiner verlangten <hi rendition="#aq">Profession</hi> begeben/ in seiner Geburts-Stadt den Anfang gemacht/ und hernach zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-228 http://www.geonames.org/2988507/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008038">Paris</placeName> seine <hi rendition="#aq">Studien</hi><cb/>
emsig fortgesetzt/ weil aber damals die Franzosen sich noch nicht gar in der Kunst geschwungen/ begabe er sich auf <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ allda er in die 16. Jahr lang geblieben/ und immerzu in seiner Wißenschaft höher gestiegen/ biß er endlich <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4324"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-500 http://d-nb.info/gnd/118647989 http://viaf.org/viaf/89775498">Papst <hi rendition="#aq">Alexandrum</hi></persName> samt allen Fürnehmsten zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gecontrafatet</name>/ und viel andere furnehme Werke von Figuren und Historien daselbst hinterlaßend/ sich wieder nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-46 http://www.geonames.org/2800866/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007868">Brüßel</placeName> begeben/ auch daselbst seine Fürtreflichkeit in <hi rendition="#aq">Contraf</hi>äten/ Historien und andern an das Tagesliecht geleget. In seinem Leben und Wandel hat er sich so wol aufgeführet/ daß ihm der Name <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2880 http://d-nb.info/gnd/124755712 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020264"><hi rendition="#aq">Gentil</hi></persName>, zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ von der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2670"><hi rendition="#aq">Bent</hi></persName> gegeben worden/ so geschehen <date when="1626">Anno 1626</date>.</p>
            <p xml:id="p546.3"><note place="right"><hi rendition="#aq">CCXXXVI</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-182 http://d-nb.info/gnd/119183471 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115513 http://viaf.org/viaf/96538660">Gerhart Dau</persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-246 http://www.geonames.org/2751773/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006809">Leyden</placeName>.</note>GLeichwie oftmalen einerley ausgesäeter Blumen Samen in einem Feld unterschiedliche und vielfältige Blumen herfür bringet/ also gehets auch in unserer Kunst: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-182 http://d-nb.info/gnd/119183471 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115513 http://viaf.org/viaf/96538660">Gerhard Dau</persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-246 http://www.geonames.org/2751773/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006809">Leyden</placeName> wurde zwar von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1003 http://d-nb.info/gnd/11859964X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011051 http://viaf.org/viaf/64013650">Renbrand</persName> in unserm Kunstgarten gesäet/ aber es wurde eine ganz andere Blume/ als der Gärtner sich eingebildet/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> will sagen/ er habe ganz eine andere/ und zuvor niemalen gesehene Manier angenommen/ indeme er/ vermittelst seines großen Fleißes/ und demselben zugeselleter verwunderlichen Gedult/ alles/ was sonst in ein Lebens-großes Bild an Zeichnung/ <hi rendition="#aq">Colorit,</hi> hohen Liecht/ Schatten und Glanz gehörig/ ganz verwunderlich <note place="right">Mahlet mit Oelfarben ins klein.</note> und vollkommen in sehr kleine und Fingers lange Bildlein mit Oelfarben gemahlt/ so wunder bar/ lebhaft/ stark/ gewaltig/ mit guter Erhebung
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 320]/0132] Das XXI. Capitel. Carl von Mandern/ und andere vier und zwanzig Mahlere. Innhalt. CCXXXIV. Carl von Mandern/ der Jüngere. CCXXXV.Ludovicus Primo, von Brüßel. CCXXXVI. Gerhard Dau/ von Leyden: Mahlt mit Oelfarben in klein: Seine Werke: Seine große langsame Gedult: Verursachet seinem Contrafäten eine Schwermütigkeit. Der Tax seiner Arbeit/ und gute Beobachtung. CCXXXVII. Franz Mires. CCXXXVIII. Hanemann/ aus Gravenhag. CCXXXIX. Matthaeus Gondolach/ aus Heßen. CCXL. Johann Kornmann/ von Augstburg. CCXLI. Matthias Kager/ von Augstburg: Seine Werke: Seine Grabschrift. CCXLII. Johannes Fischer/ von Augstburg. CCXLIII. Franciscus Leux/ von Antorf. CCXLIV. Christian Steinmüller/ von Augstburg. CCXLV. Georg Bachmann/ von Friedberg. CCXLVI. Tobias Bock/ von Costniz: Seine Werke zu Wien. CCXLVII. Paulus Bock/ Jesuit und Mahler. CCXLVIII. Pock/ Bildhauer und Architect in Wien. CCXLIX. Nicolaus von Höns/ von Antorf. CCL. Oßenbeck/ von Roterdam. CCLI. Hanß Ulrich Loth/ von München: Seine Werke daselbst: Miniatur schadet den Oelstucken. CCLII. Carl Loth. CCLIII. Brüderle. CCLIV. Fischer. CCLV. de Pay. CCLVI. Nicolaus Pruckert: Legt sich auf allerhand Curiositäten: Erfindet einen sehr bequemen Lehenmann. CCLVII. Christoph Storer/ von Costniz. CCLVIII. Matthaeus Merian/ von Frankfurt: Lernet bey dem von Sandrart: Seine Reißen: Seine Werke zu Nürnberg: Sein Heurat: Andere seine Werke: Wird Chur-Brandenburg- und Badischer Raht: Seine Artemisia. DEr tiefsinnige Poet/ und fürtreffliche Kunst-Mahler Carl von Mandern/ den wir an seinem Ort/ so wol wegen seiner zierlichen Pensel-Striche/ als des Lob-würdigen Schilderbuchs/ gerühmet/ hinterließe einen Sohn/ dem er sobald bey der Tauffe seinen Namen/ und nach seinem Abschied/ alle seine vielfältige Künste und preißwürdigste Wißenschaften/ gleichsam zum Erbe gegeben: Dieser Carl von Mandern wolte mit emsigem Fleiß dem innerlichen Trieb seines herrlichen Geistes nichts nachgeben/ sondern verfärtigte allerhand herrliche und Kunstvolle Werke/ so daß/ nachdem sein Lob erschollen/ Ihre Majestät der König in Dennemark ihn beschrieben/ da er dann mit sonderm Glück den schönen Ruff mit noch schönern Werken übertroffen/ und in Contrafäten und andern sich so perfect erwiesen/ daß er mithin eine hohe Ehrenstaffel vermittelst seiner Kunst erstiegen. Nächst dem machte er sich bey den Leuten sehr beliebt/ weil er/ neben zierlicher Höflichkeit/ seine Authorität wol zu halten gewust/ dernthalben man ihn allenthalben gern um sich gehabt. CCXXXIV. Carl von Mandern/ der Jüngere. AN dem weitberühmten Brüßelischen Hof wurde Anno 1606. dieser LUDOVICUS gebohren/ selbiger hat sich beyzeit zu seiner verlangten Profession begeben/ in seiner Geburts-Stadt den Anfang gemacht/ und hernach zu Paris seine Studien emsig fortgesetzt/ weil aber damals die Franzosen sich noch nicht gar in der Kunst geschwungen/ begabe er sich auf Rom/ allda er in die 16. Jahr lang geblieben/ und immerzu in seiner Wißenschaft höher gestiegen/ biß er endlich Papst Alexandrum samt allen Fürnehmsten zu Rom gecontrafatet/ und viel andere furnehme Werke von Figuren und Historien daselbst hinterlaßend/ sich wieder nach Brüßel begeben/ auch daselbst seine Fürtreflichkeit in Contrafäten/ Historien und andern an das Tagesliecht geleget. In seinem Leben und Wandel hat er sich so wol aufgeführet/ daß ihm der Name Gentil, zu Rom/ von der Bent gegeben worden/ so geschehen Anno 1626. CCXXXV. Ludovicus Primo, von Brußel. GLeichwie oftmalen einerley ausgesäeter Blumen Samen in einem Feld unterschiedliche und vielfältige Blumen herfür bringet/ also gehets auch in unserer Kunst: Gerhard Dau von Leyden wurde zwar von Renbrand in unserm Kunstgarten gesäet/ aber es wurde eine ganz andere Blume/ als der Gärtner sich eingebildet/ ich will sagen/ er habe ganz eine andere/ und zuvor niemalen gesehene Manier angenommen/ indeme er/ vermittelst seines großen Fleißes/ und demselben zugeselleter verwunderlichen Gedult/ alles/ was sonst in ein Lebens-großes Bild an Zeichnung/ Colorit, hohen Liecht/ Schatten und Glanz gehörig/ ganz verwunderlich und vollkommen in sehr kleine und Fingers lange Bildlein mit Oelfarben gemahlt/ so wunder bar/ lebhaft/ stark/ gewaltig/ mit guter Erhebung CCXXXVI Gerhart Dau von Leyden. Mahlet mit Oelfarben ins klein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/132
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 320]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/132>, abgerufen am 18.04.2019.