Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das I. Capitel.
Johann und Hubert von Eyk/ und noch
sechs andere Künstlere.

Innhalt.

I. Johann und Hubert von Eyk/ Gebrüder und Mahlere von Maseyk. Des Johannes Geburt. Seine Schwester ist auch eine Mahlerin gewesen: Komt nach Brugg: Erfindet einen Firniß unter die Leim- und Eyrfarben. Erfindet die Oelfarben. Ihr Werk zu Gent. König Philippus läst es copiren: Woher das beständige Blau komme. Allerhand seine Werke: Seine Grabschrift. Seines Bruders Huberts Tod und Begräbnis. II. Rogier/ Mahler von Brugg. III. Hugo von der Goes/ Mahler. Seine Werke zu Gent in S. Jacobs Kirche: Unterschiedliche alte gute Künstlere/ Israel von Mecheln/ der hüpsche Märten/ Hans Memmelink/ Johann von Hemsen/ Johann Mandin/ der kleine Hans/ Johann Cransee/ Lambrecht von Ort/ Peter Bom. IV. Albert von Ouwatter/ Mahler von Harlem: Sein Werk. V. Gerhard von Harlem zu S. Johann: Seine Werke zu S. Johann. VI. Dirich von Harlem Mahler; hat lang vor Albrecht Dürers Zeiten gelebt. VII. Rogier von der Weyden/ Mahler von Brüssel: Seine Werke zu Brüssel. VIII. Jacob Cornelis/ Mahler von Ostsanen: Seine Werke.

[Spaltenumbruch]

I. Johann und Hubert von Eyk/ Gebrüder und Mahlere von Maseyk.SO haltet dann nun ein wenig inn mit dem Ruhm eurer Kinder/ ihr preiß-volle Flüße Arnus, Padus, und du absonderlich hochberühmte Tyber: Gebet nach/ ihr Kunst-volle Italianische Provinzien und Stadte/ daß man/ neben die herrliche und Ruhmwürdige Geister dern von euch erzeugten Mahlere/ auch die in Ober- und Nider-Teutschland gebohrne/ auf den Thron höchster Ehren erhebe: Leidet/ daß man sage/ es habe die Kunst aus Italien in Niderland reißen/ und daselbst die Vollkommenheit von dem niemals gnug gepriesenen Johann von Eyk holen müßen; Rühme dich/ du schöne Revier der Mase/ daß aus deinem Ufer dieses hellscheinende Liecht aufgangen/ welches ganz Europa, ja die ganze Welt erleuchtet/ und mit dem Glanz seines sinnreichen Geistes erfrenet hat/ dernthalben auch billich/ daß wir/ zu seinem wolverdienten Nach-Ruhm/ sein Lob-würdiges Leben/ so viel hiervon bekandt/ erzehlen.

Des Johannes Geburt.Diese helleuchtende Mahler-Sonne nun/ ist aufgegangen zu Mayseck an der Mase/ ungefehr um das Jahr Christi 1370. weil man weiß/ daß sein Bruder Hubert etliche Jahr älter/ als er/ gewesen/ welcher um das Jahr 1366. an das Tages-Liecht gekommen: Wer die Eltern dieses fürtreflichen Künstlers gewesen/ ist zwar unbekandt/ ihme aber zu größerer Ehre beförderlich/ daß er sein im Staub der Nidrigkeit ligendes Geschlecht/ mit dem schönen Jubel under gänglichen Ruhms bezieret hat. Es scheinet jedoch/ daß der gütige Himmel eine sonderbare Neigung zu unsrer Preiß-vollen Kunst/ in[Spaltenumbruch] dieser Geschwister Geblüt müsse gepflanzet haben/ weil nicht allein sein Bruder Hubert, gleichfals ein Seine Schwester ist auch eine Mahlerin gewesen. guter Mahler/ sondern so gar auch seine Schwester Margret/ durch die weit-fliegende Fama, für eine herrliche Mahlerinne ausgeruffen worden/ als welche/ der klugen Minerva zur Folge/ des Hymens Süßigkeit/ wegen der Lucinae beschwerlicher Arbeit/ gemeidet/ und ihre Jungfräuliche Seele/ in reiner Keuschheit/ ihrem Schöpfer wiederum vermählet.

Alsbald der Knab in etwas das kindische Alter überstiegen/ hat er die Behendigkeit seines edlen Geists/ mit hohem Verstand/ an sich merken/ und eine sonderbare/ von der Natur eingegossene Neigung zu der Zeichen-Kunst blicken lassen: Bey wem er die Kunst erlernet/ ist in das Buch der Vergessenheit geschrieben/ doch muhtmäßlich/ daß sein älterer Bruder Hubert ihme das Eiß gebrochen/ oder vielleicht sein Vatter selbst einen Lob-würdigen Lauff in diesen Schranken verrichtet. Gewiß ist/ daß in dem damals zimlich unbewohnten Land/ die rauhe Einwohnere noch nicht viel Mahlere gehabt haben/ gleichwol aber ist die durch Johann Cimabue zu Florenz/ Anno 1250. gebrauchte Manier/ mit Leim- und Eyr-Farben zu mahlen/ ausserhalb Italien auch gebracht worden/ dann noch viel auf diese Art von denen zween Brüdern/ Hubert und Johann, gemahlte Stuck vorhanden/ eh sie eine bässere Kunst erfunden.

Weil nun damals in Flandern die Stadt Brugg/ wegen der Mänge gewaltiger Commercien/ mit Komt nach Brugg. Reichtum überfloße/ lokte diese Säugamme der Künsten/ unsern Johannes aus seinem Vatterland an diesen Ort/ allwo er durch die/ mit großer Kunst auf Holz in Eyr- und Leim-Farben gemachte viele

Das I. Capitel.
Johann und Hubert von Eyk/ und noch
sechs andere Künstlere.

Innhalt.

I. Johann und Hubert von Eyk/ Gebrüder und Mahlere von Maseyk. Des Johannes Geburt. Seine Schwester ist auch eine Mahlerin gewesen: Komt nach Brugg: Erfindet einen Firniß unter die Leim- und Eyrfarben. Erfindet die Oelfarben. Ihr Werk zu Gent. König Philippus läst es copiren: Woher das beständige Blau komme. Allerhand seine Werke: Seine Grabschrift. Seines Bruders Huberts Tod und Begräbnis. II. Rogier/ Mahler von Brugg. III. Hugo von der Goes/ Mahler. Seine Werke zu Gent in S. Jacobs Kirche: Unterschiedliche alte gute Künstlere/ Israel von Mecheln/ der hüpsche Märten/ Hans Memmelink/ Johann von Hemsen/ Johann Mandin/ der kleine Hans/ Johann Cransee/ Lambrecht von Ort/ Peter Bom. IV. Albert von Ouwatter/ Mahler von Harlem: Sein Werk. V. Gerhard von Harlem zu S. Johann: Seine Werke zu S. Johann. VI. Dirich von Harlem Mahler; hat lang vor Albrecht Dürers Zeiten gelebt. VII. Rogier von der Weyden/ Mahler von Brüssel: Seine Werke zu Brüssel. VIII. Jacob Cornelis/ Mahler von Ostsanen: Seine Werke.

[Spaltenumbruch]

I. Johann und Hubert von Eyk/ Gebrüder und Mahlere von Maseyk.SO haltet dann nun ein wenig inn mit dem Ruhm eurer Kinder/ ihr preiß-volle Flüße Arnus, Padus, und du absonderlich hochberühmte Tyber: Gebet nach/ ihr Kunst-volle Italianische Provinzien und Stadte/ daß man/ neben die herrliche und Ruhmwürdige Geister dern von euch erzeugten Mahlere/ auch die in Ober- und Nider-Teutschland gebohrne/ auf den Thron höchster Ehren erhebe: Leidet/ daß man sage/ es habe die Kunst aus Italien in Niderland reißen/ und daselbst die Vollkommenheit von dem niemals gnug gepriesenen Johann von Eyk holen müßen; Rühme dich/ du schöne Revier der Mase/ daß aus deinem Ufer dieses hellscheinende Liecht aufgangen/ welches ganz Europa, ja die ganze Welt erleuchtet/ und mit dem Glanz seines sinnreichen Geistes erfrenet hat/ dernthalben auch billich/ daß wir/ zu seinem wolverdienten Nach-Ruhm/ sein Lob-würdiges Leben/ so viel hiervon bekandt/ erzehlen.

Des Johannes Geburt.Diese helleuchtende Mahler-Sonne nun/ ist aufgegangen zu Mayseck an der Mase/ ungefehr um das Jahr Christi 1370. weil man weiß/ daß sein Bruder Hubert etliche Jahr älter/ als er/ gewesen/ welcher um das Jahr 1366. an das Tages-Liecht gekommen: Wer die Eltern dieses fürtreflichen Künstlers gewesen/ ist zwar unbekandt/ ihme aber zu größerer Ehre beförderlich/ daß er sein im Staub der Nidrigkeit ligendes Geschlecht/ mit dem schönen Jubel under gänglichen Ruhms bezieret hat. Es scheinet jedoch/ daß der gütige Himmel eine sonderbare Neigung zu unsrer Preiß-vollen Kunst/ in[Spaltenumbruch] dieser Geschwister Geblüt müsse gepflanzet haben/ weil nicht allein sein Bruder Hubert, gleichfals ein Seine Schwester ist auch eine Mahlerin gewesen. guter Mahler/ sondern so gar auch seine Schwester Margret/ durch die weit-fliegende Fama, für eine herrliche Mahlerinne ausgeruffen worden/ als welche/ der klugen Minerva zur Folge/ des Hymens Süßigkeit/ wegen der Lucinae beschwerlicher Arbeit/ gemeidet/ und ihre Jungfräuliche Seele/ in reiner Keuschheit/ ihrem Schöpfer wiederum vermählet.

Alsbald der Knab in etwas das kindische Alter überstiegen/ hat er die Behendigkeit seines edlen Geists/ mit hohem Verstand/ an sich merken/ und eine sonderbare/ von der Natur eingegossene Neigung zu der Zeichen-Kunst blicken lassen: Bey wem er die Kunst erlernet/ ist in das Buch der Vergessenheit geschrieben/ doch muhtmäßlich/ daß sein älterer Bruder Hubert ihme das Eiß gebrochen/ oder vielleicht sein Vatter selbst einen Lob-würdigen Lauff in diesen Schranken verrichtet. Gewiß ist/ daß in dem damals zimlich unbewohnten Land/ die rauhe Einwohnere noch nicht viel Mahlere gehabt haben/ gleichwol aber ist die durch Johann Cimabue zu Florenz/ Anno 1250. gebrauchte Manier/ mit Leim- und Eyr-Farben zu mahlen/ ausserhalb Italien auch gebracht worden/ dann noch viel auf diese Art von denen zween Brüdern/ Hubert und Johann, gemahlte Stuck vorhanden/ eh sie eine bässere Kunst erfunden.

Weil nun damals in Flandern die Stadt Brugg/ wegen der Mänge gewaltiger Commercien/ mit Komt nach Brugg. Reichtum überfloße/ lokte diese Säugamme der Künsten/ unsern Johannes aus seinem Vatterland an diesen Ort/ allwo er durch die/ mit großer Kunst auf Holz in Eyr- und Leim-Farben gemachte viele

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0003" xml:id="pb-428" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 213]"/>
        <div xml:id="d428.1">
          <head>Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267">Johann</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-80 http://d-nb.info/gnd/118531549 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013023 http://viaf.org/viaf/84033564">Hubert von Eyk</persName>/ und noch<lb/>
sechs andere Künstlere.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267">Johann</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-80 http://d-nb.info/gnd/118531549 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013023 http://viaf.org/viaf/84033564">Hubert von Eyk</persName>/ Gebrüder und Mahlere von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-53 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007951">Maseyk</placeName>. Des Johannes Geburt. Seine Schwester ist auch eine Mahlerin gewesen: Komt nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-43 http://www.geonames.org/2800931/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007867">Brugg</placeName>: Erfindet einen Firniß unter die Leim- und Eyrfarben. Erfindet die Oelfarben. Ihr Werk zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-44 http://www.geonames.org/2797656/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007887">Gent</placeName>.   <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-202 http://d-nb.info/gnd/118593862 http://viaf.org/viaf/88973996">König Philippus</persName>   läst es copiren: Woher das beständige Blau komme. Allerhand seine Werke: Seine Grabschrift. Seines Bruders <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-80 http://d-nb.info/gnd/118531549 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013023 http://viaf.org/viaf/84033564">Huberts</persName> Tod und Begräbnis. <hi rendition="#aq">II</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4216">   Rogier/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-43 http://www.geonames.org/2800931/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007867">Brugg</placeName></persName>. <hi rendition="#aq">III</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-140 http://d-nb.info/gnd/118695908 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007457 http://viaf.org/viaf/22285865">Hugo von der Goes</persName>/ Mahler. Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-44 http://www.geonames.org/2797656/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007887">Gent</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-67">S. Jacobs Kirche</placeName>: Unterschiedliche alte gute Künstlere/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-388 http://d-nb.info/gnd/118579843 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500009306 http://viaf.org/viaf/89794562">Israel von Mecheln</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-43 http://d-nb.info/gnd/118610430 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500028143">der hüpsche Märten</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-141 http://d-nb.info/gnd/118580647 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005611 http://viaf.org/viaf/100182943">Hans Memmelink</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-148 http://d-nb.info/gnd/124643809 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500004571">Johann von Hemsen</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-361 http://d-nb.info/gnd/129744735 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500032277 http://viaf.org/viaf/71354716">Johann Mandin</persName>/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-150 http://d-nb.info/gnd/124756123 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008458">kleine Hans</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-151">Johann Cransee</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-980 http://d-nb.info/gnd/119406810 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003915">Lambrecht von Ort</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-363">Peter Bom</persName>. <hi rendition="#aq">IV</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-152 http://d-nb.info/gnd/130058262 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500009673">Albert von Ouwatter</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-45 http://www.geonames.org/2755003/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007048">Harlem</placeName>: Sein Werk. <hi rendition="#aq">V</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-154 http://d-nb.info/gnd/118689940 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115478">Gerhard von Harlem zu S. Johann</persName>: Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1421 http://www.geonames.org/6951287/">S. Johann</placeName>. <hi rendition="#aq">VI</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-155 http://d-nb.info/gnd/118659588 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024814 http://viaf.org/viaf/17270527">Dirich von Harlem</persName> Mahler; hat lang vor <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürers</persName> Zeiten gelebt. <hi rendition="#aq">VII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-142 http://d-nb.info/gnd/118860143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008384 http://viaf.org/viaf/100171627">Rogier von der Weyden</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-46 http://www.geonames.org/2800866/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007868">Brüssel</placeName>: Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-46 http://www.geonames.org/2800866/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007868">Brüssel</placeName>. <hi rendition="#aq">VIII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-153 http://d-nb.info/gnd/118862383 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115388 http://viaf.org/viaf/22939175">Jacob Cornelis</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-51">Ostsanen</placeName>: Seine Werke.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p428.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267">Johann</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-80 http://d-nb.info/gnd/118531549 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013023 http://viaf.org/viaf/84033564">Hubert von Eyk</persName>/ Gebrüder und Mahlere von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-53 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007951">Maseyk</placeName>.</note><hi rendition="#in">S</hi>O haltet dann nun ein wenig inn mit dem Ruhm eurer Kinder/ ihr preiß-volle Flüße <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-18 http://www.geonames.org/3182820/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1121388">Arnus</placeName>, <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-52 http://www.geonames.org/3170550/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010018">Padus</placeName>,</hi> und du absonderlich hochberühmte <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tyber</placeName>: Gebet nach/ ihr Kunst-volle <hi rendition="#aq">Italianische Provinzien</hi> und Stadte/ daß man/ neben die herrliche und Ruhmwürdige Geister dern von euch erzeugten Mahlere/ auch die in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-924">Ober-</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-923">Nider-Teutschland</placeName> gebohrne/ auf den Thron höchster Ehren erhebe: Leidet/ daß man sage/ es habe die Kunst aus <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName></hi> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-127 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016845">Niderland</placeName> reißen/ und daselbst die Vollkommenheit von dem niemals gnug gepriesenen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267">Johann von Eyk</persName> holen müßen; Rühme dich/ du schöne Revier der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-48 http://www.geonames.org/2751306/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006865">Mase</placeName>/ daß aus deinem Ufer dieses hellscheinende Liecht aufgangen/ welches ganz <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-763 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000003"><hi rendition="#aq">Europa</hi></placeName>, ja die ganze Welt erleuchtet/ und mit dem Glanz seines sinnreichen Geistes erfrenet hat/ dernthalben auch billich/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName>/ zu seinem wolverdienten Nach-Ruhm/ sein Lob-würdiges Leben/ so viel hiervon bekandt/ erzehlen.</p>
          <p xml:id="p428.2"><note place="right">Des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267">Johannes</persName> Geburt.</note>Diese helleuchtende Mahler-Sonne nun/ ist aufgegangen zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-53 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007951">Mayseck</placeName> an der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-48 http://www.geonames.org/2751306/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006865">Mase</placeName>/ ungefehr um das <date when="1370">Jahr Christi 1370.</date> weil man weiß/ daß sein Bruder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-80 http://d-nb.info/gnd/118531549 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013023 http://viaf.org/viaf/84033564"><hi rendition="#aq">Hubert</hi></persName> etliche Jahr älter/ als er/ gewesen/ welcher um das <date when="1366">Jahr 1366.</date> an das Tages-Liecht gekommen: Wer die Eltern dieses fürtreflichen Künstlers gewesen/ ist zwar unbekandt/ ihme aber zu größerer Ehre beförderlich/ daß er sein im Staub der Nidrigkeit ligendes Geschlecht/ mit dem schönen Jubel under gänglichen Ruhms bezieret hat. Es scheinet jedoch/ daß der gütige Himmel eine sonderbare Neigung zu unsrer Preiß-vollen Kunst/ in<cb/>
dieser Geschwister Geblüt müsse gepflanzet haben/ weil nicht allein sein Bruder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-80 http://d-nb.info/gnd/118531549 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013023 http://viaf.org/viaf/84033564"><hi rendition="#aq">Hubert</hi></persName>, gleichfals ein <note place="right">Seine Schwester ist auch eine Mahlerin gewesen.</note> guter Mahler/ sondern so gar auch seine Schwester <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4402">Margret</persName>/ durch die weit-fliegende <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-144"><hi rendition="#aq">Fama</hi></persName>, für eine herrliche Mahlerinne ausgeruffen worden/ als welche/ der klugen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-145 http://d-nb.info/gnd/118986155 http://viaf.org/viaf/13107718"><hi rendition="#aq">Minerva</hi></persName> zur Folge/ des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2762"><hi rendition="#aq">Hymens</hi></persName> Süßigkeit/ wegen der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632"><hi rendition="#aq">Lucinae</hi></persName> beschwerlicher Arbeit/ gemeidet/ und ihre Jungfräuliche Seele/ in reiner Keuschheit/ ihrem Schöpfer wiederum vermählet.</p>
          <p xml:id="p428.3">Alsbald der Knab in etwas das kindische Alter überstiegen/ hat er die Behendigkeit seines edlen Geists/ mit hohem Verstand/ an sich merken/ und eine sonderbare/ von der Natur eingegossene Neigung zu der Zeichen-Kunst blicken lassen: Bey wem er die Kunst erlernet/ ist in das Buch der Vergessenheit geschrieben/ doch muhtmäßlich/ daß sein älterer Bruder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-80 http://d-nb.info/gnd/118531549 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013023 http://viaf.org/viaf/84033564"><hi rendition="#aq">Hubert</hi></persName> ihme das Eiß gebrochen/ oder vielleicht sein Vatter selbst einen Lob-würdigen Lauff in diesen Schranken verrichtet. Gewiß ist/ daß in dem damals zimlich unbewohnten Land/ die rauhe Einwohnere noch nicht viel Mahlere gehabt haben/ gleichwol aber ist die durch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-147 http://d-nb.info/gnd/119138883 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016284 http://viaf.org/viaf/42641544"><hi rendition="#aq">Johann Cimabue</hi></persName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ <hi rendition="#aq">Anno</hi> <date when="1250">1250</date>. gebrauchte Manier/ mit Leim- und Eyr-Farben zu mahlen/ ausserhalb <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> auch gebracht worden/ dann noch viel auf diese Art von denen zween Brüdern/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-80 http://d-nb.info/gnd/118531549 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013023 http://viaf.org/viaf/84033564"><hi rendition="#aq">Hubert</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267"><hi rendition="#aq">Johann</hi></persName>, gemahlte Stuck vorhanden/ eh sie eine bässere Kunst erfunden.</p>
          <p xml:id="p428.4">Weil nun damals in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-62 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7024097">Flandern</placeName> die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-43 http://www.geonames.org/2800931/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007867">Brugg</placeName>/ wegen der Mänge gewaltiger <hi rendition="#aq">Commerci</hi>en/ mit <note place="right">Komt nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-43 http://www.geonames.org/2800931/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007867">Brugg.</placeName></note> Reichtum überfloße/ lokte diese Säugamme der Künsten/ unsern <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267"><hi rendition="#aq">Johannes</hi></persName> aus seinem Vatterland an diesen Ort/ allwo er durch die/ mit großer Kunst auf Holz in Eyr- und Leim-Farben gemachte viele
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 213]/0003] Das I. Capitel. Johann und Hubert von Eyk/ und noch sechs andere Künstlere. Innhalt. I. Johann und Hubert von Eyk/ Gebrüder und Mahlere von Maseyk. Des Johannes Geburt. Seine Schwester ist auch eine Mahlerin gewesen: Komt nach Brugg: Erfindet einen Firniß unter die Leim- und Eyrfarben. Erfindet die Oelfarben. Ihr Werk zu Gent. König Philippus läst es copiren: Woher das beständige Blau komme. Allerhand seine Werke: Seine Grabschrift. Seines Bruders Huberts Tod und Begräbnis. II. Rogier/ Mahler von Brugg. III. Hugo von der Goes/ Mahler. Seine Werke zu Gent in S. Jacobs Kirche: Unterschiedliche alte gute Künstlere/ Israel von Mecheln/ der hüpsche Märten/ Hans Memmelink/ Johann von Hemsen/ Johann Mandin/ der kleine Hans/ Johann Cransee/ Lambrecht von Ort/ Peter Bom. IV. Albert von Ouwatter/ Mahler von Harlem: Sein Werk. V. Gerhard von Harlem zu S. Johann: Seine Werke zu S. Johann. VI. Dirich von Harlem Mahler; hat lang vor Albrecht Dürers Zeiten gelebt. VII. Rogier von der Weyden/ Mahler von Brüssel: Seine Werke zu Brüssel. VIII. Jacob Cornelis/ Mahler von Ostsanen: Seine Werke. SO haltet dann nun ein wenig inn mit dem Ruhm eurer Kinder/ ihr preiß-volle Flüße Arnus, Padus, und du absonderlich hochberühmte Tyber: Gebet nach/ ihr Kunst-volle Italianische Provinzien und Stadte/ daß man/ neben die herrliche und Ruhmwürdige Geister dern von euch erzeugten Mahlere/ auch die in Ober- und Nider-Teutschland gebohrne/ auf den Thron höchster Ehren erhebe: Leidet/ daß man sage/ es habe die Kunst aus Italien in Niderland reißen/ und daselbst die Vollkommenheit von dem niemals gnug gepriesenen Johann von Eyk holen müßen; Rühme dich/ du schöne Revier der Mase/ daß aus deinem Ufer dieses hellscheinende Liecht aufgangen/ welches ganz Europa, ja die ganze Welt erleuchtet/ und mit dem Glanz seines sinnreichen Geistes erfrenet hat/ dernthalben auch billich/ daß wir/ zu seinem wolverdienten Nach-Ruhm/ sein Lob-würdiges Leben/ so viel hiervon bekandt/ erzehlen. I. Johann und Hubert von Eyk/ Gebrüder und Mahlere von Maseyk. Diese helleuchtende Mahler-Sonne nun/ ist aufgegangen zu Mayseck an der Mase/ ungefehr um das Jahr Christi 1370. weil man weiß/ daß sein Bruder Hubert etliche Jahr älter/ als er/ gewesen/ welcher um das Jahr 1366. an das Tages-Liecht gekommen: Wer die Eltern dieses fürtreflichen Künstlers gewesen/ ist zwar unbekandt/ ihme aber zu größerer Ehre beförderlich/ daß er sein im Staub der Nidrigkeit ligendes Geschlecht/ mit dem schönen Jubel under gänglichen Ruhms bezieret hat. Es scheinet jedoch/ daß der gütige Himmel eine sonderbare Neigung zu unsrer Preiß-vollen Kunst/ in dieser Geschwister Geblüt müsse gepflanzet haben/ weil nicht allein sein Bruder Hubert, gleichfals ein guter Mahler/ sondern so gar auch seine Schwester Margret/ durch die weit-fliegende Fama, für eine herrliche Mahlerinne ausgeruffen worden/ als welche/ der klugen Minerva zur Folge/ des Hymens Süßigkeit/ wegen der Lucinae beschwerlicher Arbeit/ gemeidet/ und ihre Jungfräuliche Seele/ in reiner Keuschheit/ ihrem Schöpfer wiederum vermählet. Des Johannes Geburt. Seine Schwester ist auch eine Mahlerin gewesen. Alsbald der Knab in etwas das kindische Alter überstiegen/ hat er die Behendigkeit seines edlen Geists/ mit hohem Verstand/ an sich merken/ und eine sonderbare/ von der Natur eingegossene Neigung zu der Zeichen-Kunst blicken lassen: Bey wem er die Kunst erlernet/ ist in das Buch der Vergessenheit geschrieben/ doch muhtmäßlich/ daß sein älterer Bruder Hubert ihme das Eiß gebrochen/ oder vielleicht sein Vatter selbst einen Lob-würdigen Lauff in diesen Schranken verrichtet. Gewiß ist/ daß in dem damals zimlich unbewohnten Land/ die rauhe Einwohnere noch nicht viel Mahlere gehabt haben/ gleichwol aber ist die durch Johann Cimabue zu Florenz/ Anno 1250. gebrauchte Manier/ mit Leim- und Eyr-Farben zu mahlen/ ausserhalb Italien auch gebracht worden/ dann noch viel auf diese Art von denen zween Brüdern/ Hubert und Johann, gemahlte Stuck vorhanden/ eh sie eine bässere Kunst erfunden. Weil nun damals in Flandern die Stadt Brugg/ wegen der Mänge gewaltiger Commercien/ mit Reichtum überfloße/ lokte diese Säugamme der Künsten/ unsern Johannes aus seinem Vatterland an diesen Ort/ allwo er durch die/ mit großer Kunst auf Holz in Eyr- und Leim-Farben gemachte viele Komt nach Brugg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/3
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 213]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/3>, abgerufen am 25.04.2019.