Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Geschäfften. Da hingegen/ sehr selten etwas Besonders zu hoffen/ von denen/ welche die Lehrsatz- und die Theoriam, aus Ungedult/ oder Trägkeit/ vorbey gehen/ und nur/ durch einen einfältigen Gebrauch/ oder flüchtige Practic, auf die Treue Warnung wider den bösen Irrweg. Kunst blind und unbedachtsam zuplatzen. Welcher verderblicher Irrweg/ sonderlich bey uns Teutschen/ viel mehr/ als einiger andern Nation/ bewandlet wird. Diesem nach habe ich eine hohe Nothdurfft erachtet/ alle solche Irrende/ wieder zuruck zuruffen/ vermittels kurtzer/ doch treuer Anweisung des nächsten Weges/ und gründlicher Bedeutung/ wie man zuvorderst/ durch die theoretische Lehr-Fassung/ zu der Ubung tretten müsse; und wann solche Ubung mit dem unermütedem Fleiß vermählet wird/ als denn endlich/ zu der Vollkommenheit der edlen Mahler-Kunst ohnzweiflich gelangen könne. Allermassen ich/ allen dieser edlen Kunst Wolgönnern/ Liebhabern/ und Beflissenen/ zu vermeintem Gefallen/ wie auch der ruhmwürdigen Kunst selbsten zu Ehren/ und grösserem Flor/ mich entschlossen/ einen ordentlichen Aufsatz zu machen; auch zu diesem/ in unserm ersten Buch der Teutschen Academie/ bereits den Anfang gemacht habe. Des Absehens/ muß allhie zuvörderst wiederholet werden/ daß die Zeichenkunst/ die Zeichen-Kunst ist die Seugamme aller dieser dreyer freyen Künste. (als die bey den Alten/ Reissen genandt war) die rechte und einige Mutter und Nährerin unserer dreyer Künsten ist/ und aus der Vernunfft/ durch gewisse imagination, oder Einbildung/ in dem Verstand/ zuvorderst alles formirt, was hernacher durch die Hand zu Papier gebracht wird. Dieser erkenntliche Entwurff/ und concept unserer Ideae, oder Sinn-Musters/ welches wir/ im Gemüt [Spaltenumbruch] Einer sauberen Manier zu Anfangs sich befleissen/ und die raue Wildigkeit meiden. gleichsam ausgebreitet vor Augen stellen/ soll vor allem befördert werden/ also; daß man gleich anfangs einer zierlichen saubern Zeichen-Manir und Handlung/ es sey gleich mit der Feder/ Kreiden/ oder Pensel/ zu dieser edlen Zeichenkunst/ sich An den nackenden Bilderen sol man anfangen/ erstlich nach Kupferstichen/ Handrissen und stilstehenden Bildern. Hernacher zu den lebendigen Dingen/ auch der Academie schreiten. befleisse und gewöhne/ dardurch vor allem erlerne/ die Bilder als allerhöchste Schul/erkennen/ den Anfang machen nach guten Kupferstichen und Handrissen/ ferner nach erhabenen runden und stillstehenden Bildern/ oder Statuen von Marmel/ Gyps und folgends nach dem Leben selbst/ so wol der nackenden als bekleidten Leiber.

Gleichwie einer nun/ durch die Academische Ubung/ die Wolerfahrenheit hierinne suchen muß: also wird hierzu sonderlich erfordert daß man alle Stellungen/ Maß/ und Ordnung eines gerechten Bildes erfahre/ auch das grosse und mittelere Liecht/ samt dem Schatten und Wiederschein/ vernünfftig ergreiffe: Als vermittelst dessen sich der Verstand mehret; Wann zumal solche Erfahrung/ bey Beobachtung mehr gedachter Regeln/ durch vielfältiges nach dem Leben-Zeichnen/ gestärcket wird. Denn auf solche Weise stellet allein ein wahrer Progreß zu hoffen. Wobey doch gleichwol auch die Erkänntnüs der Zergliederungs- (oder Anatomie.) Kunst/ Wohnung und Form/ der Mäuse (oder Musculen) Maß und Gestalt des Gebeins/ oder Sceletons/ mit in Betrachtung kommt. Solcher Gestalt muß der Verstand immer mit im Spiel seyn/ um alle vor Augen kommende natürliche Dinge wol zu überlegen/ und zu beurtheilen: Damit man sich hernach/ zu selbsteigener Invention/ beqvem machen könne. Gestaltsam dieses ohngezweiffelt der rechte Weg ist.

Das II. Capitel.
Darinn die Kunst-Regeln/ nebenst behö-
riger Proportion menschlichen Leibes/ und dessen
Glieder/ wie sie in der Mahlerey zu beobach-
ten/ gezeiget werden.

Innhalt.

Kunst-Regeln/ von Proportion des Menschen Leibs. Nach den Angesichtern abzumessen. Der Hand und Kopffs. Stirn/ Nasen und Kinn/ des Fusses/ der Brust. Der Nabel ist der Mittel-Punct. Die Antichen bestättigen also des Menschen Maß. Allzuviel messen ist schädlich. Ein gerechtes Augenmaß ist der beste Zirckel. Wie nach des Haupts-Länge der Leib abzumessen sey. Proportion der weiblichen Leiber/ und der Kinder. Merckliche Ursachen warum in der proportion viel zu veränderen sey. Dessen Exempel in den Armen/ Füssen/ wie auch im Leibe. Alle Unform ist zu vermeiden. Diese Gratie ist eine sonderbare Gabe Gottes.

[Spaltenumbruch]

Kunst-Regeln von Proportion.DEn Anfang der Lehrsätze/ oder Regeln/ worauf diese Kunst hauptsächlich gegründet/ und die ihr zur Richtschnur dienen müssen/ wann und Regeln des Menschen Leibs/ und dessen Proportion. sie einem verständigem Auge gnug thun soll/ machen wir hochnöthiger Massen/ in der Proportion eines wolgestalten Menschen/dessen[Spaltenumbruch] Gestalt an Gliedern/ Maß und Form zier- und vollkömmlich ausgebildet sey/ und für das rechte Meisterstuck zu halten/ weil/ aus dieser Wissenschafft/ alles andere gar leicht einen offenen Weg Nach den Angesichtern abzumessen. findet. Es bestehet aber diese Maaß- Ordnung in folgendem. Man misset/ von dem Ort/ wo des Haupts/ oder Stirns Haar zu wachsen anfängt/ ab/ bis unter das Kinn: dieses ist die Masse des

[Spaltenumbruch] Geschäfften. Da hingegen/ sehr selten etwas Besonders zu hoffen/ von denen/ welche die Lehrsatz- und die Theoriam, aus Ungedult/ oder Trägkeit/ vorbey gehen/ und nur/ durch einen einfältigen Gebrauch/ oder flüchtige Practic, auf die Treue Warnung wider den bösen Irrweg. Kunst blind und unbedachtsam zuplatzen. Welcher verderblicher Irrweg/ sonderlich bey uns Teutschen/ viel mehr/ als einiger andern Nation/ bewandlet wird. Diesem nach habe ich eine hohe Nothdurfft erachtet/ alle solche Irrende/ wieder zuruck zuruffen/ vermittels kurtzer/ doch treuer Anweisung des nächsten Weges/ und gründlicher Bedeutung/ wie man zuvorderst/ durch die theoretische Lehr-Fassung/ zu der Ubung tretten müsse; und wann solche Ubung mit dem unermütedem Fleiß vermählet wird/ als denn endlich/ zu der Vollkommenheit der edlen Mahler-Kunst ohnzweiflich gelangen könne. Allermassen ich/ allen dieser edlen Kunst Wolgönnern/ Liebhabern/ und Beflissenen/ zu vermeintem Gefallen/ wie auch der ruhmwürdigen Kunst selbsten zu Ehren/ und grösserem Flor/ mich entschlossen/ einen ordentlichen Aufsatz zu machen; auch zu diesem/ in unserm ersten Buch der Teutschen Academie/ bereits den Anfang gemacht habe. Des Absehens/ muß allhie zuvörderst wiederholet werden/ daß die Zeichenkunst/ die Zeichen-Kunst ist die Seugamme aller dieser dreyer freyen Künste. (als die bey den Alten/ Reissen genandt war) die rechte und einige Mutter und Nährerin unserer dreyer Künsten ist/ und aus der Vernunfft/ durch gewisse imagination, oder Einbildung/ in dem Verstand/ zuvorderst alles formirt, was hernacher durch die Hand zu Papier gebracht wird. Dieser erkenntliche Entwurff/ und concept unserer Ideae, oder Sinn-Musters/ welches wir/ im Gemüt [Spaltenumbruch] Einer sauberen Manier zu Anfangs sich befleissen/ und die raue Wildigkeit meiden. gleichsam ausgebreitet vor Augen stellen/ soll vor allem befördert werden/ also; daß man gleich anfangs einer zierlichen saubern Zeichen-Manir und Handlung/ es sey gleich mit der Feder/ Kreiden/ oder Pensel/ zu dieser edlen Zeichenkunst/ sich An den nackenden Bilderen sol man anfangen/ erstlich nach Kupferstichen/ Handrissen und stilstehenden Bildern. Hernacher zu den lebendigen Dingen/ auch der Academie schreiten. befleisse und gewöhne/ dardurch vor allem erlerne/ die Bilder als allerhöchste Schul/erkennen/ den Anfang machen nach guten Kupferstichen und Handrissen/ ferner nach erhabenen runden und stillstehenden Bildern/ oder Statuen von Marmel/ Gyps und folgends nach dem Leben selbst/ so wol der nackenden als bekleidten Leiber.

Gleichwie einer nun/ durch die Academische Ubung/ die Wolerfahrenheit hierinne suchen muß: also wird hierzu sonderlich erfordert daß man alle Stellungen/ Maß/ und Ordnung eines gerechten Bildes erfahre/ auch das grosse und mittelere Liecht/ samt dem Schatten und Wiederschein/ vernünfftig ergreiffe: Als vermittelst dessen sich der Verstand mehret; Wann zumal solche Erfahrung/ bey Beobachtung mehr gedachter Regeln/ durch vielfältiges nach dem Leben-Zeichnen/ gestärcket wird. Denn auf solche Weise stellet allein ein wahrer Progreß zu hoffen. Wobey doch gleichwol auch die Erkänntnüs der Zergliederungs- (oder Anatomie.) Kunst/ Wohnung und Form/ der Mäuse (oder Musculen) Maß und Gestalt des Gebeins/ oder Sceletons/ mit in Betrachtung kommt. Solcher Gestalt muß der Verstand immer mit im Spiel seyn/ um alle vor Augen kommende natürliche Dinge wol zu überlegen/ und zu beurtheilen: Damit man sich hernach/ zu selbsteigener Invention/ beqvem machen könne. Gestaltsam dieses ohngezweiffelt der rechte Weg ist.

Das II. Capitel.
Darinn die Kunst-Regeln/ nebenst behö-
riger Proportion menschlichen Leibes/ und dessen
Glieder/ wie sie in der Mahlerey zu beobach-
ten/ gezeiget werden.

Innhalt.

Kunst-Regeln/ von Proportion des Menschen Leibs. Nach den Angesichtern abzumessen. Der Hand und Kopffs. Stirn/ Nasen und Kinn/ des Fusses/ der Brust. Der Nabel ist der Mittel-Punct. Die Antichen bestättigen also des Menschen Maß. Allzuviel messen ist schädlich. Ein gerechtes Augenmaß ist der beste Zirckel. Wie nach des Haupts-Länge der Leib abzumessen sey. Proportion der weiblichen Leiber/ und der Kinder. Merckliche Ursachen warum in der proportion viel zu veränderen sey. Dessen Exempel in den Armen/ Füssen/ wie auch im Leibe. Alle Unform ist zu vermeiden. Diese Gratie ist eine sonderbare Gabe Gottes.

[Spaltenumbruch]

Kunst-Regeln von Proportion.DEn Anfang der Lehrsätze/ oder Regeln/ worauf diese Kunst hauptsächlich gegründet/ und die ihr zur Richtschnur dienen müssen/ wann und Regeln des Menschen Leibs/ und dessen Proportion. sie einem verständigem Auge gnug thun soll/ machen wir hochnöthiger Massen/ in der Proportion eines wolgestalten Menschen/dessen[Spaltenumbruch] Gestalt an Gliedern/ Maß und Form zier- und vollkömmlich ausgebildet sey/ und für das rechte Meisterstuck zu halten/ weil/ aus dieser Wissenschafft/ alles andere gar leicht einen offenen Weg Nach den Angesichtern abzumessen. findet. Es bestehet aber diese Maaß- Ordnung in folgendem. Man misset/ von dem Ort/ wo des Haupts/ oder Stirns Haar zu wachsen anfängt/ ab/ bis unter das Kinn: dieses ist die Masse des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d999.1">
          <p xml:id="p999.2"><pb facs="#f0016" xml:id="pb-1000" n="[III (Malerei), S. 12]"/><cb/>
Geschäfften. Da hingegen/ sehr selten etwas Besonders zu hoffen/ von denen/ welche die Lehrsatz- und die <hi rendition="#aq">Theoriam,</hi> aus Ungedult/ oder Trägkeit/ vorbey gehen/ und nur/ durch einen einfältigen Gebrauch/ oder flüchtige <hi rendition="#aq">Practic,</hi> auf die <note place="right">Treue Warnung wider den bösen Irrweg.</note> Kunst blind und unbedachtsam zuplatzen. Welcher verderblicher Irrweg/ sonderlich bey uns Teutschen/ viel mehr/ als einiger andern Nation/ bewandlet wird. Diesem nach habe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> eine hohe Nothdurfft erachtet/ alle solche Irrende/ wieder zuruck zuruffen/ vermittels kurtzer/ doch treuer Anweisung des nächsten Weges/ und gründlicher Bedeutung/ wie man zuvorderst/ durch die theoretische Lehr-Fassung/ zu der Ubung tretten müsse; und wann solche Ubung mit dem unermütedem Fleiß vermählet wird/ als denn endlich/ zu der Vollkommenheit der edlen Mahler-Kunst ohnzweiflich gelangen könne. Allermassen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName>/ allen dieser edlen Kunst Wolgönnern/ Liebhabern/ und Beflissenen/ zu vermeintem Gefallen/ wie auch der ruhmwürdigen Kunst selbsten zu Ehren/ und grösserem Flor/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> entschlossen/ einen ordentlichen Aufsatz zu machen; auch zu diesem/ in unserm <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1202">ersten Buch der Teutschen Academie</ref></bibl>/ bereits den Anfang gemacht habe. Des Absehens/ muß allhie zuvörderst wiederholet werden/ daß die Zeichenkunst/ <note place="right">die Zeichen-Kunst ist die Seugamme aller dieser dreyer freyen Künste.</note> (als die bey den Alten/ Reissen genandt war) die rechte und einige Mutter und Nährerin unserer dreyer Künsten ist/ und aus der Vernunfft/ durch gewisse <hi rendition="#aq">imagination,</hi> oder Einbildung/ in dem Verstand/ zuvorderst alles <hi rendition="#aq">formirt,</hi> was hernacher durch die Hand zu Papier gebracht wird. Dieser erkenntliche Entwurff/ und <hi rendition="#aq">concept</hi> unserer <hi rendition="#aq">Ideae,</hi> oder Sinn-Musters/ welches wir/ im Gemüt <cb/>
<note place="right">Einer sauberen Manier zu Anfangs sich befleissen/ und die raue Wildigkeit meiden.</note> gleichsam ausgebreitet vor Augen stellen/ soll vor allem befördert werden/ also; daß man gleich anfangs einer zierlichen saubern Zeichen-Manir und Handlung/ es sey gleich mit der Feder/ Kreiden/ oder Pensel/ zu dieser edlen Zeichenkunst/ sich <note place="right">An den nackenden Bilderen sol man anfangen/ erstlich nach Kupferstichen/ Handrissen und stilstehenden Bildern. Hernacher zu den lebendigen Dingen/ auch der Academie schreiten.</note> befleisse und gewöhne/ dardurch vor allem erlerne/ die Bilder als allerhöchste Schul/erkennen/ den Anfang machen nach guten Kupferstichen und Handrissen/ ferner nach erhabenen runden und stillstehenden Bildern/ oder <hi rendition="#aq">Statu</hi>en von Marmel/ Gyps und folgends nach dem Leben selbst/ so wol der nackenden als bekleidten Leiber.</p>
          <p xml:id="p1000.1">Gleichwie einer nun/ durch die Academische Ubung/ die Wolerfahrenheit hierinne suchen muß: also wird hierzu sonderlich erfordert daß man alle Stellungen/ Maß/ und Ordnung eines gerechten Bildes erfahre/ auch das grosse und mittelere Liecht/ samt dem Schatten und Wiederschein/ vernünfftig ergreiffe: Als vermittelst dessen sich der Verstand mehret; Wann zumal solche Erfahrung/ bey Beobachtung mehr gedachter Regeln/ durch vielfältiges nach dem Leben-Zeichnen/ gestärcket wird. Denn auf solche Weise stellet allein ein wahrer Progreß zu hoffen. Wobey doch gleichwol auch die Erkänntnüs der Zergliederungs- (oder <hi rendition="#aq">Anatomie</hi>.) Kunst/ Wohnung und Form/ der Mäuse (oder Musculen) Maß und Gestalt des Gebeins/ oder Sceletons/ mit in Betrachtung kommt. Solcher Gestalt muß der Verstand immer mit im Spiel seyn/ um alle vor Augen kommende natürliche Dinge wol zu überlegen/ und zu beurtheilen: Damit man sich hernach/ zu selbsteigener Invention/ beqvem machen könne. Gestaltsam dieses ohngezweiffelt der rechte Weg ist.</p>
        </div>
        <div xml:id="d1000.1">
          <head xml:id="h1000.1">  Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.<lb/>
Darinn die Kunst-Regeln/ nebenst behö-<lb/>
riger Proportion menschlichen Leibes/ und dessen<lb/>
Glieder/ wie sie in der Mahlerey zu beobach-<lb/>
ten/ gezeiget werden. </head><lb/>
          <argument>
            <head xml:id="h1000.2">Innhalt.</head><lb/>
            <p xml:id="p1000.2">Kunst-Regeln/ von <hi rendition="#aq">Proportion</hi> des Menschen Leibs. Nach den Angesichtern abzumessen. Der Hand und Kopffs. Stirn/ Nasen und Kinn/ des Fusses/ der Brust. Der Nabel ist der Mittel-Punct. Die Antichen bestättigen also des Menschen Maß. Allzuviel messen ist schädlich. Ein gerechtes Augenmaß ist der beste Zirckel. Wie nach des Haupts-Länge der Leib abzumessen sey. <hi rendition="#aq">Proportion</hi> der weiblichen Leiber/ und der Kinder. Merckliche Ursachen warum in der <hi rendition="#aq">proportion</hi> viel zu veränderen sey. Dessen Exempel in den Armen/ Füssen/ wie auch im Leibe. Alle Unform ist zu vermeiden. Diese Gratie ist eine sonderbare Gabe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gottes</persName>.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p1000.3"><note place="right">Kunst-Regeln von <hi rendition="#aq">Proportion</hi>.</note><hi rendition="#in">D</hi>En Anfang der Lehrsätze/ oder Regeln/ worauf diese Kunst hauptsächlich gegründet/ und die ihr zur Richtschnur dienen müssen/ wann <note place="right">und Regeln des Menschen Leibs/ und dessen <hi rendition="#aq">Proportion</hi>.</note> sie einem verständigem Auge gnug thun soll/ machen wir hochnöthiger Massen/ in der <hi rendition="#aq">Proportion</hi> eines wolgestalten Menschen/dessen<cb/>
Gestalt an Gliedern/ Maß und Form zier- und vollkömmlich ausgebildet sey/ und für das rechte Meisterstuck zu halten/ weil/ aus dieser Wissenschafft/ alles andere gar leicht einen offenen Weg <note place="right">Nach den Angesichtern abzumessen.</note> findet. Es bestehet aber diese Maaß- Ordnung in folgendem. Man misset/ von dem Ort/ wo des Haupts/ oder Stirns Haar zu wachsen anfängt/ ab/ bis unter das Kinn: dieses ist die Masse des
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 12]/0016] Geschäfften. Da hingegen/ sehr selten etwas Besonders zu hoffen/ von denen/ welche die Lehrsatz- und die Theoriam, aus Ungedult/ oder Trägkeit/ vorbey gehen/ und nur/ durch einen einfältigen Gebrauch/ oder flüchtige Practic, auf die Kunst blind und unbedachtsam zuplatzen. Welcher verderblicher Irrweg/ sonderlich bey uns Teutschen/ viel mehr/ als einiger andern Nation/ bewandlet wird. Diesem nach habe ich eine hohe Nothdurfft erachtet/ alle solche Irrende/ wieder zuruck zuruffen/ vermittels kurtzer/ doch treuer Anweisung des nächsten Weges/ und gründlicher Bedeutung/ wie man zuvorderst/ durch die theoretische Lehr-Fassung/ zu der Ubung tretten müsse; und wann solche Ubung mit dem unermütedem Fleiß vermählet wird/ als denn endlich/ zu der Vollkommenheit der edlen Mahler-Kunst ohnzweiflich gelangen könne. Allermassen ich/ allen dieser edlen Kunst Wolgönnern/ Liebhabern/ und Beflissenen/ zu vermeintem Gefallen/ wie auch der ruhmwürdigen Kunst selbsten zu Ehren/ und grösserem Flor/ mich entschlossen/ einen ordentlichen Aufsatz zu machen; auch zu diesem/ in unserm ersten Buch der Teutschen Academie/ bereits den Anfang gemacht habe. Des Absehens/ muß allhie zuvörderst wiederholet werden/ daß die Zeichenkunst/ (als die bey den Alten/ Reissen genandt war) die rechte und einige Mutter und Nährerin unserer dreyer Künsten ist/ und aus der Vernunfft/ durch gewisse imagination, oder Einbildung/ in dem Verstand/ zuvorderst alles formirt, was hernacher durch die Hand zu Papier gebracht wird. Dieser erkenntliche Entwurff/ und concept unserer Ideae, oder Sinn-Musters/ welches wir/ im Gemüt gleichsam ausgebreitet vor Augen stellen/ soll vor allem befördert werden/ also; daß man gleich anfangs einer zierlichen saubern Zeichen-Manir und Handlung/ es sey gleich mit der Feder/ Kreiden/ oder Pensel/ zu dieser edlen Zeichenkunst/ sich befleisse und gewöhne/ dardurch vor allem erlerne/ die Bilder als allerhöchste Schul/erkennen/ den Anfang machen nach guten Kupferstichen und Handrissen/ ferner nach erhabenen runden und stillstehenden Bildern/ oder Statuen von Marmel/ Gyps und folgends nach dem Leben selbst/ so wol der nackenden als bekleidten Leiber. Treue Warnung wider den bösen Irrweg. die Zeichen-Kunst ist die Seugamme aller dieser dreyer freyen Künste. Einer sauberen Manier zu Anfangs sich befleissen/ und die raue Wildigkeit meiden. An den nackenden Bilderen sol man anfangen/ erstlich nach Kupferstichen/ Handrissen und stilstehenden Bildern. Hernacher zu den lebendigen Dingen/ auch der Academie schreiten. Gleichwie einer nun/ durch die Academische Ubung/ die Wolerfahrenheit hierinne suchen muß: also wird hierzu sonderlich erfordert daß man alle Stellungen/ Maß/ und Ordnung eines gerechten Bildes erfahre/ auch das grosse und mittelere Liecht/ samt dem Schatten und Wiederschein/ vernünfftig ergreiffe: Als vermittelst dessen sich der Verstand mehret; Wann zumal solche Erfahrung/ bey Beobachtung mehr gedachter Regeln/ durch vielfältiges nach dem Leben-Zeichnen/ gestärcket wird. Denn auf solche Weise stellet allein ein wahrer Progreß zu hoffen. Wobey doch gleichwol auch die Erkänntnüs der Zergliederungs- (oder Anatomie.) Kunst/ Wohnung und Form/ der Mäuse (oder Musculen) Maß und Gestalt des Gebeins/ oder Sceletons/ mit in Betrachtung kommt. Solcher Gestalt muß der Verstand immer mit im Spiel seyn/ um alle vor Augen kommende natürliche Dinge wol zu überlegen/ und zu beurtheilen: Damit man sich hernach/ zu selbsteigener Invention/ beqvem machen könne. Gestaltsam dieses ohngezweiffelt der rechte Weg ist. Das II. Capitel. Darinn die Kunst-Regeln/ nebenst behö- riger Proportion menschlichen Leibes/ und dessen Glieder/ wie sie in der Mahlerey zu beobach- ten/ gezeiget werden. Innhalt. Kunst-Regeln/ von Proportion des Menschen Leibs. Nach den Angesichtern abzumessen. Der Hand und Kopffs. Stirn/ Nasen und Kinn/ des Fusses/ der Brust. Der Nabel ist der Mittel-Punct. Die Antichen bestättigen also des Menschen Maß. Allzuviel messen ist schädlich. Ein gerechtes Augenmaß ist der beste Zirckel. Wie nach des Haupts-Länge der Leib abzumessen sey. Proportion der weiblichen Leiber/ und der Kinder. Merckliche Ursachen warum in der proportion viel zu veränderen sey. Dessen Exempel in den Armen/ Füssen/ wie auch im Leibe. Alle Unform ist zu vermeiden. Diese Gratie ist eine sonderbare Gabe Gottes. DEn Anfang der Lehrsätze/ oder Regeln/ worauf diese Kunst hauptsächlich gegründet/ und die ihr zur Richtschnur dienen müssen/ wann sie einem verständigem Auge gnug thun soll/ machen wir hochnöthiger Massen/ in der Proportion eines wolgestalten Menschen/dessen Gestalt an Gliedern/ Maß und Form zier- und vollkömmlich ausgebildet sey/ und für das rechte Meisterstuck zu halten/ weil/ aus dieser Wissenschafft/ alles andere gar leicht einen offenen Weg findet. Es bestehet aber diese Maaß- Ordnung in folgendem. Man misset/ von dem Ort/ wo des Haupts/ oder Stirns Haar zu wachsen anfängt/ ab/ bis unter das Kinn: dieses ist die Masse des Kunst-Regeln von Proportion. und Regeln des Menschen Leibs/ und dessen Proportion. Nach den Angesichtern abzumessen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/16
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/16>, abgerufen am 13.08.2020.