Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
[Abbildung] I.I. Sandrart fecit.
Der
Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
METAMORPHOSIS,
Oder
Poetische Wandlungs-Schrifften/
Des
Publius Ovidius Naso.
Erstes Buch.
[Spaltenumbruch]

DIe vortreffliche Poeten Ovidius/ Hesiodus/ Euripides/ und andere weise Heyden/ deren etlichen die reine Warheit der Schrifften Mosis unbekannt/ etlichen aber verächt- und unglaublich war/ brachten von dem Ursprung und Anfange der geschaffenen Dinge Der Poeten wunderbare Meinungen vom Ursprung oder Erschaffung der Welt. seltsame Meinungen und Gedichte vor: Wähneten auch/ der Allmächtige Schöpffer hätte dieses Weltgebäu aufzuführen/ irgendwo einen Theil Materi gehabt/ oder aber sonst gantz nichts gethan/ ohn daß er nur dieselbige unförmliche Materi/ recht füg- bequem- und ordentlich/ in ihren gehörigen Stand gerichtet; dann sie stunden in der Meinung/ als ob/ in der gantzen Natur/ nur eine Gestalt/ oder vielmehr ein rauher/ unförmlicher Klumpe/ darinn alles vermischt unter einander gelegen/ gewest/ bis er in rechte Ordnung gebracht worden. Dieses nun ist gewesen der Chaos/ welchen[Spaltenumbruch] Demogorgon ist der Chaos. Erebus und Tartarus so viel/ als der Abgrund oder die Hölle. einige Demogorgon/ oder den Vatter aller Dinge/ nennen/ der auch älter/ weder alle Götter/ und dessen Sohn solte seyn der schwartze Erebus/ oder abgründliche Tartarus/ als der Welt Hauptmaterien. Die Zwietracht und Spinnerinnen der Vor-Verordnungen/ oder Verhängnüssen/ werden dem Jupiter und der Themis zugedichtet/ und für seine Töchter gehalten: wie er dann/ neben dem Polus und Python/ auch noch andere Kinder mehr/ gehabt haben solte. Erebus aber/ und die Nacht/ solten die Lügen/ den Neid/ die Halsstarrigkeit/ Armut und den Hunger/ das Alter/ die Kranckheiten und andere dergleichen Arten und Geschlechte mehr/ gezeuget haben. Einige achten die Hölle/ oder den Erebus/ und die Nacht gleiches Alters: Etliche aber vermeinen/ daß die Nacht albereits vor den Göttern/ ja/ vor dem Chaos selbsten/ gewesen sey. Orpheus nennet die Nacht eine Mutter der Götter und Menschen: weil sie darvor hielten/ daß alles von ihr seinen Ursprung hätte: Hesiodus aber verkaufft sie (verstehe die

[Abbildung] I.I. Sandrart fecit.
Der
Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
METAMORPHOSIS,
Oder
Poetische Wandlungs-Schrifften/
Des
Publius Ovidius Naso.
Erstes Buch.
[Spaltenumbruch]

DIe vortreffliche Poeten Ovidius/ Hesiodus/ Euripides/ und andere weise Heyden/ deren etlichen die reine Warheit der Schrifften Mosis unbekannt/ etlichen aber verächt- und unglaublich war/ brachten von dem Ursprung und Anfange der geschaffenen Dinge Der Poeten wunderbare Meinungen vom Ursprung oder Erschaffung der Welt. seltsame Meinungen und Gedichte vor: Wähneten auch/ der Allmächtige Schöpffer hätte dieses Weltgebäu aufzuführen/ irgendwo einen Theil Materi gehabt/ oder aber sonst gantz nichts gethan/ ohn daß er nur dieselbige unförmliche Materi/ recht füg- bequem- und ordentlich/ in ihren gehörigen Stand gerichtet; dann sie stunden in der Meinung/ als ob/ in der gantzen Natur/ nur eine Gestalt/ oder vielmehr ein rauher/ unförmlicher Klumpe/ darinn alles vermischt unter einander gelegen/ gewest/ bis er in rechte Ordnung gebracht worden. Dieses nun ist gewesen der Chaos/ welchen[Spaltenumbruch] Demogorgon ist der Chaos. Erebus und Tartarus so viel/ als der Abgrund oder die Hölle. einige Demogorgon/ oder den Vatter aller Dinge/ nennen/ der auch älter/ weder alle Götter/ und dessen Sohn solte seyn der schwartze Erebus/ oder abgründliche Tartarus/ als der Welt Hauptmaterien. Die Zwietracht und Spinnerinnen der Vor-Verordnungen/ oder Verhängnüssen/ werden dem Jupiter und der Themis zugedichtet/ und für seine Töchter gehalten: wie er dann/ neben dem Polus und Python/ auch noch andere Kinder mehr/ gehabt haben solte. Erebus aber/ und die Nacht/ solten die Lügen/ den Neid/ die Halsstarrigkeit/ Armut und den Hunger/ das Alter/ die Kranckheiten und andere dergleichen Arten und Geschlechte mehr/ gezeuget haben. Einige achten die Hölle/ oder den Erebus/ und die Nacht gleiches Alters: Etliche aber vermeinen/ daß die Nacht albereits vor den Göttern/ ja/ vor dem Chaos selbsten/ gewesen sey. Orpheus nennet die Nacht eine Mutter der Götter und Menschen: weil sie darvor hielten/ daß alles von ihr seinen Ursprung hätte: Hesiodus aber verkaufft sie (verstehe die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0181" xml:id="pb-1128" n="[Metamorphosis, S. 5]"/>
          <div>
            <head><figure rendition="#c" xml:id="figure-1128.1"><figure facs="graphic-1128-1.jpg"/><signed><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1498 http://d-nb.info/gnd/115749438 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011465 http://viaf.org/viaf/46893543">I.I. Sandrart</persName> fecit.</signed></figure> Der<lb/>
Ausleg- und Sinn-gebender<lb/>
Erklärung/<lb/>
über die<lb/><hi rendition="#aq">METAMORPHOSIS,</hi><lb/>
Oder<lb/>
Poetische Wandlungs-Schrifften/<lb/>
Des<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Publius Ovidius Naso</persName>. </head><lb/>
            <head>Erstes Buch.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie vortreffliche Poeten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidius</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1273 http://d-nb.info/gnd/118550292 http://viaf.org/viaf/122220717">Hesiodus</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856">Euripides</persName>/ und andere weise Heyden/ deren etlichen die reine Warheit der Schrifften <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-16 http://d-nb.info/gnd/118641190 http://viaf.org/viaf/805492">Mosis</persName> unbekannt/ etlichen aber verächt- und unglaublich war/ brachten von dem Ursprung und Anfange der geschaffenen Dinge <note place="right">Der Poeten wunderbare Meinungen vom Ursprung oder Erschaffung der Welt.</note> seltsame Meinungen und Gedichte vor: Wähneten auch/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Allmächtige Schöpffer</persName> hätte dieses Weltgebäu aufzuführen/ irgendwo einen Theil Materi gehabt/ oder aber sonst gantz nichts gethan/ ohn daß er nur dieselbige unförmliche Materi/ recht füg- bequem- und ordentlich/ in ihren gehörigen Stand gerichtet; dann sie stunden in der Meinung/ als ob/ in der gantzen Natur/ nur eine Gestalt/ oder vielmehr ein rauher/ unförmlicher Klumpe/ darinn alles vermischt unter einander gelegen/ gewest/ bis er in rechte Ordnung gebracht worden. Dieses nun ist gewesen der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3872">Chaos</persName>/ welchen<cb/>
<note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3887 http://d-nb.info/gnd/118829149 http://viaf.org/viaf/35253368">Demogorgon</persName></hi> ist der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3872">Chaos</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1862">Erebus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2481">Tartarus</persName></hi> so viel/ als der Abgrund oder die Hölle.</note> einige <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3887 http://d-nb.info/gnd/118829149 http://viaf.org/viaf/35253368">Demogorgon</persName>/ oder den Vatter aller Dinge/ nennen/ der auch älter/ weder alle Götter/ und dessen Sohn solte seyn der schwartze <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1862">Erebus</persName>/ oder abgründliche <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2481">Tartarus</persName>/ als der Welt Hauptmaterien. Die Zwietracht und Spinnerinnen der Vor-Verordnungen/ oder Verhängnüssen/ werden dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName> und der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1865 http://d-nb.info/gnd/118881647 http://viaf.org/viaf/62346568">Themis</persName> zugedichtet/ und für seine Töchter gehalten: wie er dann/ neben dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Polus</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Python</persName>/ auch noch andere Kinder mehr/ gehabt haben solte. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1862">Erebus</persName> aber/ und die Nacht/ solten die Lügen/ den Neid/ die Halsstarrigkeit/ Armut und den Hunger/ das Alter/ die Kranckheiten und andere dergleichen Arten und Geschlechte mehr/ gezeuget haben. Einige achten die Hölle/ oder den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1862">Erebus</persName>/ und die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3535">Nacht</persName> gleiches Alters: Etliche aber vermeinen/ daß die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3535">Nacht</persName> albereits vor den Göttern/ ja/ vor dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3872">Chaos</persName> selbsten/ gewesen sey. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-532 http://d-nb.info/gnd/118590278 http://viaf.org/viaf/27213508">Orpheus</persName> nennet die Nacht eine Mutter der Götter und Menschen: weil sie darvor hielten/ daß alles von ihr seinen Ursprung hätte: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1273 http://d-nb.info/gnd/118550292 http://viaf.org/viaf/122220717">Hesiodus</persName> aber verkaufft sie (verstehe die
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, S. 5]/0181] [Abbildung [Abbildung] I.I. Sandrart fecit. ] Der Ausleg- und Sinn-gebender Erklärung/ über die METAMORPHOSIS, Oder Poetische Wandlungs-Schrifften/ Des Publius Ovidius Naso. Erstes Buch. DIe vortreffliche Poeten Ovidius/ Hesiodus/ Euripides/ und andere weise Heyden/ deren etlichen die reine Warheit der Schrifften Mosis unbekannt/ etlichen aber verächt- und unglaublich war/ brachten von dem Ursprung und Anfange der geschaffenen Dinge seltsame Meinungen und Gedichte vor: Wähneten auch/ der Allmächtige Schöpffer hätte dieses Weltgebäu aufzuführen/ irgendwo einen Theil Materi gehabt/ oder aber sonst gantz nichts gethan/ ohn daß er nur dieselbige unförmliche Materi/ recht füg- bequem- und ordentlich/ in ihren gehörigen Stand gerichtet; dann sie stunden in der Meinung/ als ob/ in der gantzen Natur/ nur eine Gestalt/ oder vielmehr ein rauher/ unförmlicher Klumpe/ darinn alles vermischt unter einander gelegen/ gewest/ bis er in rechte Ordnung gebracht worden. Dieses nun ist gewesen der Chaos/ welchen einige Demogorgon/ oder den Vatter aller Dinge/ nennen/ der auch älter/ weder alle Götter/ und dessen Sohn solte seyn der schwartze Erebus/ oder abgründliche Tartarus/ als der Welt Hauptmaterien. Die Zwietracht und Spinnerinnen der Vor-Verordnungen/ oder Verhängnüssen/ werden dem Jupiter und der Themis zugedichtet/ und für seine Töchter gehalten: wie er dann/ neben dem Polus und Python/ auch noch andere Kinder mehr/ gehabt haben solte. Erebus aber/ und die Nacht/ solten die Lügen/ den Neid/ die Halsstarrigkeit/ Armut und den Hunger/ das Alter/ die Kranckheiten und andere dergleichen Arten und Geschlechte mehr/ gezeuget haben. Einige achten die Hölle/ oder den Erebus/ und die Nacht gleiches Alters: Etliche aber vermeinen/ daß die Nacht albereits vor den Göttern/ ja/ vor dem Chaos selbsten/ gewesen sey. Orpheus nennet die Nacht eine Mutter der Götter und Menschen: weil sie darvor hielten/ daß alles von ihr seinen Ursprung hätte: Hesiodus aber verkaufft sie (verstehe die Der Poeten wunderbare Meinungen vom Ursprung oder Erschaffung der Welt. Demogorgon ist der Chaos. Erebus und Tartarus so viel/ als der Abgrund oder die Hölle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/181
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, S. 5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/181>, abgerufen am 05.08.2020.