Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Leßwürdiger Bericht!
Von der Beschaffenheit C. CESTII, unter
der Erden erfundenen Grabmahls/ samt beygefügtem
Discurse von der antichen Mahlerey/ und denen daran
erblicklichen Gemählten.
[Spaltenumbruch]

UNter andern denckwürdigen und nutzbaren Sachen/ welche Alexander der lässt C. Cestii Pyramis ausbessern. Pabst Alexander, bey seinen Lebzeiten/ vorgenommen/ war auch diese/ daß er C. Cestii, Pyramidem, oder Grab-Spitze wieder ausbessern ließ: so wol darum/ weil diese Pyramis, als ein altes herrliches Monument eines schlechten Burgers in Rom/ ein In der Mahler-Kunst. lebendiges Gedächtnüs von sich gegeben; Als auch/ weil/ durch dieses Werck solche Sachen an Warum der Author diese Pyramis ans Liecht giebt. Tag gekommen/ die rechtschaffenen Liebhabern der Antiquität/ zu mercken wol von nöthen. Damit nun diese einer so schönen Wissenschafft unberaubt seyn möchten: Habe solches hiermit ans Liecht stellen wollen; in Hoffnung/ damit denen jenigen was Angenehmes zu erweisen/ welche ihre Lust/ in Nachsuchung der Antiqvitäten haben: Und gebe anbey eine vollkommene Beschreibung oberwähnten Grabes; wie dasselbe heutiges Tages/ mit seinen Mahlereyen/ so im mitten desselben/ in einem verschlossenen Zimmer annoch verhanden/ zusehen/ nebenst Beyruckung einiger Anmerckungen/ so über die eingeschnitte Obschrifft an der Pyramis selbst/ als auch an einer andern/ welche doppelt gelesen wird an zweyen marmornen Füssen/ welche/ im Nachsuchen und Graben/ rings um dieselbe/ gefunden worden; wie an seinem Ort soll gemeldet werden.

Weil nun obangeregter Pabst befohlen hatte/ besagte Pyramidem, oder Flamm-Seule/ welche Wie man diese Grab-Spitze/ aufgedeckt/ und herfür gebracht. fast zu Grund gehen wolte/ wieder in den Stand/ als sie ietzo zu sehen/ zu zu richten und bis auf daß Erdreich/ worauf sie stehet frey zu machen: so muste man guten theils/ rings um dieselbe das Erdreich/ so dieselbige bedeckte/ und an verschiedenen Orten über 22. Spannhoch daran lag/ hinwegthun. Als nun dieses geschehen/ fande man/ hin und wieder/ etliche Etliche gefundene Marmor-Seulen. Stuck von Marmor-Seulen/ welche ietzund wieder auf einander gesetzet/ auf der Seiten gegen Niedergang zu schauen/ und auf einigen von Trauertin-Steinen gemachten Zoccolen, so ebenfalls allda gefunden worden/ stehen. Ingleichen fande man auch die Füsse gedachter Seulen/ nebenst denen Capitellen, oder Seul-Köpffen/ welche/ wie die Figur weiset/ sehr lieblich ausgearbeitet sind. Eben zur selbigen Zeit/ wurden auch zwo marmorne viereckigte Fußblätter gefunden; und auf deren einem Vermutung von der Statue Grösse. ein Fuß aus Ertz: dessen Grösse sattsame Nachricht und Vermutung gab/ daß die Statua bis in 14. oder 15. Spannen hoch müsse gewesen seyn.

[Spaltenumbruch]

Daß diese Grab-Thurn-Spitze/ dem Cajo Cestio zu Ehren aufgerichtet worden/ eröffnet die Obschrifft/ welche eben dieselbige ist/ so an obgedachtem Gestalt die Fußblätter worauf die Statur C. Cestii geruhet. Fußblat zu finden/ und an dessen Gestellen/ auf welchen die andere Statua muß gestanden seyn. Diese zwey Fußblätter nun/ worauf die Statue Caji Cestii geruhet/ waren/ meiner Meinung nach/ an denen zweyen Ecken der Pyramis, an der Seiten gegen Aufgange/ welche nach der Ostiensischen Strasse siehet; als an einem Ort/ da es denen Leuten desto mehr ins Gesichte kommen könte. Werden auf Zoccolen von Travertin-Steinen/ gleich denen andern auf welchen C. Cestii Pyramis aufwendige Gestalt. die Seulen gestanden/ gewesen seyn; Diese Pyramis erhöhet auf einem Zoccolo von Travertin-Steinen Höhe dieser Pyramis. 3. Palm und 3. qvart hoch/ so ihr zu einem basament der Höhe von 164. Palm und 2. drittel dienet/ und im quadrat 130. Palmen sich erstrecket/ so mit kleinen weissen Marmor-Steinen fast 11/2. Palm dick waren/ gepflastert war. Die war allenthalben 36. Palm/ und in der mitte Die Form und Arbeit des Gewölbs. auf der Ebene Zoccoli, ein Zimmer 26. Palm lang/ 18. breit/ und 19. hoch. das Gewölb ist/ auf solche Art/ gewacht/ daß/ an einigen unverderbten Orten/ sehr schöne Stuccator-Arbeit auf das reinest Zimmer und gemahlte Bilder in demselben. erscheinet. In diesem Zimmer zeigen sich auch/ in verschiedenen Abtheilungen/ einige abgemahlte Frauenbilder/ Geschirrwerck/ und andere Zierlichkeiten.

Die Pyramis an sich selbst/ wie solche anietzo stehet/ ist auf daß genaueste/ in bey gesetzter Figur/ beschrieben/ und nur allein darzu gesetzt/ die 2. Zoccoli, an den zweyen Ecken gegen dem Aufgange/ um dadurch den Ort/ wo sie beweißlicher Massen/ vor Alters muß gestanden seyn/ desto deutlicher an zuzeigen.

Auf der Seiten nun gegen Aufgang/ stehen folgende Wort: oben her:

Die an dieser Pyramis befindliche Schrifft. C. CESTIVS. L. F. POB. EPVLO. PR. TR.PL.
VII. VIR. EPVLONVM.

In der Mitte:

OPVS. ABSOLVTVM. EX. TESTAMENTO.
DIEBVS. CCCXXX.ARBITRATV.
PONTI. P. F. CLA. MELAE. HEREDIS. ET.
POTHI. L.

Und unter diese/ ließ Alexander der Siebende/ hinzu setzen.

INSTAVRATVM. AN. DOMINI.
M. D. C. LXIII.

Leßwürdiger Bericht!
Von der Beschaffenheit C. CESTII, unter
der Erden erfundenen Grabmahls/ samt beygefügtem
Discurse von der antichen Mahlerey/ und denen daran
erblicklichen Gemählten.
[Spaltenumbruch]

UNter andern denckwürdigen und nutzbaren Sachen/ welche Alexander der lässt C. Cestii Pyramis ausbessern. Pabst Alexander, bey seinen Lebzeiten/ vorgenommen/ war auch diese/ daß er C. Cestii, Pyramidem, oder Grab-Spitze wieder ausbessern ließ: so wol darum/ weil diese Pyramis, als ein altes herrliches Monument eines schlechten Burgers in Rom/ ein In der Mahler-Kunst. lebendiges Gedächtnüs von sich gegeben; Als auch/ weil/ durch dieses Werck solche Sachen an Warum der Author diese Pyramis ans Liecht giebt. Tag gekommen/ die rechtschaffenen Liebhabern der Antiquität/ zu mercken wol von nöthen. Damit nun diese einer so schönen Wissenschafft unberaubt seyn möchten: Habe solches hiermit ans Liecht stellen wollen; in Hoffnung/ damit denen jenigen was Angenehmes zu erweisen/ welche ihre Lust/ in Nachsuchung der Antiqvitäten haben: Und gebe anbey eine vollkommene Beschreibung oberwähnten Grabes; wie dasselbe heutiges Tages/ mit seinen Mahlereyen/ so im mitten desselben/ in einem verschlossenen Zimmer annoch verhanden/ zusehen/ nebenst Beyruckung einiger Anmerckungen/ so über die eingeschnitte Obschrifft an der Pyramis selbst/ als auch an einer andern/ welche doppelt gelesen wird an zweyen marmornen Füssen/ welche/ im Nachsuchen und Graben/ rings um dieselbe/ gefunden worden; wie an seinem Ort soll gemeldet werden.

Weil nun obangeregter Pabst befohlen hatte/ besagte Pyramidem, oder Flamm-Seule/ welche Wie man diese Grab-Spitze/ aufgedeckt/ und herfür gebracht. fast zu Grund gehen wolte/ wieder in den Stand/ als sie ietzo zu sehen/ zu zu richten und bis auf daß Erdreich/ worauf sie stehet frey zu machen: so muste man guten theils/ rings um dieselbe das Erdreich/ so dieselbige bedeckte/ und an verschiedenen Orten über 22. Spannhoch daran lag/ hinwegthun. Als nun dieses geschehen/ fande man/ hin und wieder/ etliche Etliche gefundene Marmor-Seulen. Stuck von Marmor-Seulen/ welche ietzund wieder auf einander gesetzet/ auf der Seiten gegen Niedergang zu schauen/ und auf einigen von Trauertin-Steinen gemachten Zoccolen, so ebenfalls allda gefunden worden/ stehen. Ingleichen fande man auch die Füsse gedachter Seulen/ nebenst denen Capitellen, oder Seul-Köpffen/ welche/ wie die Figur weiset/ sehr lieblich ausgearbeitet sind. Eben zur selbigen Zeit/ wurden auch zwo marmorne viereckigte Fußblätter gefunden; und auf deren einem Vermutung von der Statue Grösse. ein Fuß aus Ertz: dessen Grösse sattsame Nachricht und Vermutung gab/ daß die Statua bis in 14. oder 15. Spannen hoch müsse gewesen seyn.

[Spaltenumbruch]

Daß diese Grab-Thurn-Spitze/ dem Cajo Cestio zu Ehren aufgerichtet worden/ eröffnet die Obschrifft/ welche eben dieselbige ist/ so an obgedachtem Gestalt die Fußblätter worauf die Statur C. Cestii geruhet. Fußblat zu finden/ und an dessen Gestellen/ auf welchen die andere Statua muß gestanden seyn. Diese zwey Fußblätter nun/ worauf die Statue Caji Cestii geruhet/ waren/ meiner Meinung nach/ an denen zweyen Ecken der Pyramis, an der Seiten gegen Aufgange/ welche nach der Ostiensischen Strasse siehet; als an einem Ort/ da es denen Leuten desto mehr ins Gesichte kommen könte. Werden auf Zoccolen von Travertin-Steinen/ gleich denen andern auf welchen C. Cestii Pyramis aufwendige Gestalt. die Seulen gestanden/ gewesen seyn; Diese Pyramis erhöhet auf einem Zoccolo von Travertin-Steinen Höhe dieser Pyramis. 3. Palm und 3. qvart hoch/ so ihr zu einem basament der Höhe von 164. Palm und 2. drittel dienet/ und im quadrat 130. Palmen sich erstrecket/ so mit kleinen weissen Marmor-Steinen fast 1½. Palm dick waren/ gepflastert war. Die war allenthalben 36. Palm/ und in der mitte Die Form und Arbeit des Gewölbs. auf der Ebene Zoccoli, ein Zimmer 26. Palm lang/ 18. breit/ und 19. hoch. das Gewölb ist/ auf solche Art/ gewacht/ daß/ an einigen unverderbten Orten/ sehr schöne Stuccator-Arbeit auf das reinest Zimmer und gemahlte Bilder in demselben. erscheinet. In diesem Zimmer zeigen sich auch/ in verschiedenen Abtheilungen/ einige abgemahlte Frauenbilder/ Geschirrwerck/ und andere Zierlichkeiten.

Die Pyramis an sich selbst/ wie solche anietzo stehet/ ist auf daß genaueste/ in bey gesetzter Figur/ beschrieben/ und nur allein darzu gesetzt/ die 2. Zoccoli, an den zweyen Ecken gegen dem Aufgange/ um dadurch den Ort/ wo sie beweißlicher Massen/ vor Alters muß gestanden seyn/ desto deutlicher an zuzeigen.

Auf der Seiten nun gegen Aufgang/ stehen folgende Wort: oben her:

Die an dieser Pyramis befindliche Schrifft. C. CESTIVS. L. F. POB. EPVLO. PR. TR.PL.
VII. VIR. EPVLONVM.

In der Mitte:

OPVS. ABSOLVTVM. EX. TESTAMENTO.
DIEBVS. CCCXXX.ARBITRATV.
PONTI. P. F. CLA. MELAE. HEREDIS. ET.
POTHI. L.

Und unter diese/ ließ Alexander der Siebende/ hinzu setzen.

INSTAVRATVM. AN. DOMINI.
M. D. C. LXIII.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0031" xml:id="pb-1013" n="[III (Malerei), S. 23]"/>
        <div xml:id="d1013.1">
          <head> Leßwürdiger Bericht!<lb/>
Von der Beschaffenheit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3547 http://d-nb.info/gnd/132913658 http://viaf.org/viaf/43012333"><hi rendition="#aq">C. CESTII</hi></persName>, unter<lb/>
der Erden erfundenen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409">Grabmahls</placeName>/ samt beygefügtem<lb/>
Discurse von der antichen Mahlerey/ und denen daran<lb/>
erblicklichen Gemählten. </head><lb/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter andern denckwürdigen und nutzbaren Sachen/ welche <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-500 http://d-nb.info/gnd/118647989 http://viaf.org/viaf/89775498">Alexander</persName> der lässt <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2967 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150957"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409"><hi rendition="#aq">C. Cestii</hi> Pyramis</placeName></name> ausbessern.</note> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-500 http://d-nb.info/gnd/118647989 http://viaf.org/viaf/89775498">Pabst <hi rendition="#aq">Alexander</hi></persName>, bey seinen Lebzeiten/ vorgenommen/ war auch diese/ daß er <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2967 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150957"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409"><hi rendition="#aq">C. Cestii, Pyramidem</hi></placeName>, oder <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409">Grab-Spitze</placeName> wieder ausbessern ließ: so wol darum/ weil diese <hi rendition="#aq">Pyramis,</hi> als ein altes herrliches <hi rendition="#aq">Monument</hi> eines schlechten Burgers in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ ein <note place="right">In der Mahler-Kunst.</note> lebendiges Gedächtnüs von sich gegeben; Als auch/ weil/ durch dieses Werck solche Sachen an <note place="right">Warum der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Author</persName> diese Pyramis ans Liecht giebt.</note> Tag gekommen/ die rechtschaffenen Liebhabern der <hi rendition="#aq">Antiqui</hi>tät/ zu mercken wol von nöthen</name>. Damit nun diese einer so schönen Wissenschafft unberaubt seyn möchten: Habe solches hiermit ans Liecht stellen wollen; in Hoffnung/ damit denen jenigen was Angenehmes zu erweisen/ welche ihre Lust/ in Nachsuchung der <hi rendition="#aq">Antiqvi</hi>täten haben: Und gebe anbey eine vollkommene Beschreibung oberwähnten Grabes; wie dasselbe heutiges Tages/ mit seinen Mahlereyen/ so im mitten desselben/ in einem verschlossenen Zimmer annoch verhanden/ zusehen/ nebenst Beyruckung einiger Anmerckungen/ so über die eingeschnitte Obschrifft an der <hi rendition="#aq">Pyramis</hi> selbst/ als auch an einer andern/ welche doppelt gelesen wird an zweyen marmornen Füssen/ welche/ im Nachsuchen und Graben/ rings um dieselbe/ gefunden worden; wie an seinem Ort soll gemeldet werden.</p>
          <p>Weil nun obangeregter Pabst befohlen hatte/ <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2967 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150957">besagte <hi rendition="#aq">Pyramidem,</hi> oder <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409">Flamm-Seule</placeName></name>/ welche <note place="right">Wie man diese <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2967 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150957"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409">Grab-Spitze</placeName></name>/ aufgedeckt/ und herfür gebracht.</note> fast zu Grund gehen wolte/ wieder in den Stand/ als sie ietzo zu sehen/ zu zu richten und bis auf daß Erdreich/ worauf sie stehet frey zu machen: so muste man guten theils/ rings um dieselbe das Erdreich/ so dieselbige bedeckte/ und an verschiedenen Orten über 22. Spannhoch daran lag/ hinwegthun. Als nun dieses geschehen/ fande man/ hin und wieder/ etliche <note place="right">Etliche gefundene Marmor-Seulen.</note> Stuck von Marmor-Seulen/ welche ietzund wieder auf einander gesetzet/ auf der Seiten gegen Niedergang zu schauen/ und auf einigen von <hi rendition="#aq">Trauertin</hi>-Steinen gemachten <hi rendition="#aq">Zoccol</hi>en, so ebenfalls allda gefunden worden/ stehen. Ingleichen fande man auch die Füsse gedachter Seulen/ nebenst denen <hi rendition="#aq">Capitell</hi>en, oder Seul-Köpffen/ welche/ wie die Figur weiset/ sehr lieblich ausgearbeitet sind. Eben zur selbigen Zeit/ wurden auch zwo marmorne viereckigte Fußblätter gefunden; und auf deren einem <note place="right">Vermutung von der Statue Grösse.</note> ein Fuß aus Ertz: dessen Grösse sattsame Nachricht und Vermutung gab/ daß die <hi rendition="#aq">Statua</hi> bis in 14. oder 15. Spannen hoch müsse gewesen seyn.</p>
          <cb/>
          <p>Daß diese <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2967 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150957">Grab-Thurn-Spitze/ dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3547 http://d-nb.info/gnd/132913658 http://viaf.org/viaf/43012333"><hi rendition="#aq">Cajo Cestio</hi></persName> zu Ehren aufgerichtet worden</name>/ eröffnet die Obschrifft/ welche eben dieselbige ist/ so an obgedachtem <note place="right">Gestalt die Fußblätter worauf die Statur <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3547 http://d-nb.info/gnd/132913658 http://viaf.org/viaf/43012333"><hi rendition="#aq">C. Cestii</hi></persName> geruhet.</note> Fußblat zu finden/ und an dessen Gestellen/ auf welchen die andere <hi rendition="#aq">Statua</hi> muß gestanden seyn. <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3231 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/131373">Diese zwey Fußblätter</name> nun/ worauf die <hi rendition="#aq">Statue <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3547 http://d-nb.info/gnd/132913658 http://viaf.org/viaf/43012333">Caji Cestii</persName></hi> geruhet/ waren/ meiner Meinung nach/ an denen zweyen Ecken der <hi rendition="#aq">Pyramis,</hi> an der Seiten gegen Aufgange/ welche nach der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1442">Ostiensischen Strasse</placeName> siehet; als an einem Ort/ da es denen Leuten desto mehr ins Gesichte kommen könte. Werden auf <hi rendition="#aq">Zoccol</hi>en von <hi rendition="#aq">Travertin</hi>-Steinen/ gleich denen andern auf welchen <note place="right"><name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2967 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150957"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409"><hi rendition="#aq">C. Cestii</hi> Pyramis</placeName></name> aufwendige Gestalt.</note> die Seulen gestanden/ gewesen seyn; Diese <hi rendition="#aq">Pyramis</hi> erhöhet auf einem <hi rendition="#aq">Zoccolo</hi> von <hi rendition="#aq">Travertin</hi>-Steinen <note place="right">Höhe dieser Pyramis.</note> 3. Palm und 3. qvart hoch/ so ihr zu einem <hi rendition="#aq">basament</hi> der Höhe von 164. Palm und 2. drittel dienet/ und im <hi rendition="#aq">quadrat</hi> 130. Palmen sich erstrecket/ so mit kleinen weissen Marmor-Steinen fast 1½. Palm dick waren/ gepflastert war. Die war allenthalben 36. Palm/ und in der mitte <note place="right">Die Form und Arbeit des Gewölbs.</note> auf der Ebene <hi rendition="#aq">Zoccoli,</hi> <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3237">ein <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1817">Zimmer</placeName></name> 26. Palm lang/ 18. breit/ und 19. hoch. das Gewölb ist/ auf solche Art/ gewacht/ daß/ an einigen unverderbten Orten/ sehr schöne <hi rendition="#aq">Stuccator</hi>-Arbeit auf das reinest <note place="right"><name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3237"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1817">Zimmer</placeName> und gemahlte Bilder in demselben</name>.</note> erscheinet. In diesem <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3237"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1817">Zimmer</placeName></name> zeigen sich auch/ in verschiedenen Abtheilungen/ einige <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3236">abgemahlte Frauenbilder</name>/ <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3235">Geschirrwerck</name>/ und andere Zierlichkeiten.</p>
          <p>Die Pyramis an sich selbst/ wie solche anietzo stehet/ ist auf daß genaueste/ in <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2518">bey gesetzter Figur</name>/ beschrieben/ und nur allein darzu gesetzt/ die 2. <hi rendition="#aq">Zoccoli,</hi> an den zweyen Ecken gegen dem Aufgange/ um dadurch den Ort/ wo sie beweißlicher Massen/ vor Alters muß gestanden seyn/ desto deutlicher an zuzeigen.</p>
          <p>Auf der Seiten nun gegen Aufgang/ stehen folgende Wort: oben her:</p>
          <p rendition="#c">
            <note place="right">Die an dieser Pyramis befindliche Schrifft.</note> <hi rendition="#aq">
              <foreign xml:lang="lat"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3547 http://d-nb.info/gnd/132913658 http://viaf.org/viaf/43012333">C. CESTIVS</persName>. L. F. POB. EPVLO. PR. TR.PL.<lb/>
VII. VIR. EPVLONVM.</foreign>
            </hi> </p>
          <p>In der Mitte:</p>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">
              <foreign xml:lang="lat"> OPVS. ABSOLVTVM. EX. TESTAMENTO.<lb/>
DIEBVS. CCCXXX.ARBITRATV.<lb/>
PONTI. P. F. CLA. MELAE. HEREDIS. ET.<lb/>
POTHI. L.</foreign>
            </hi> </p>
          <p>Und unter diese/ ließ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-500 http://d-nb.info/gnd/118647989 http://viaf.org/viaf/89775498"><hi rendition="#aq">Alexander</hi> der Siebende</persName>/ hinzu setzen.</p>
          <p rendition="#c #aq" xml:lang="lat"> INSTAVRATVM. AN. DOMINI.<lb/><date when="1663">M. D. C. LXIII.</date> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 23]/0031] Leßwürdiger Bericht! Von der Beschaffenheit C. CESTII, unter der Erden erfundenen Grabmahls/ samt beygefügtem Discurse von der antichen Mahlerey/ und denen daran erblicklichen Gemählten. UNter andern denckwürdigen und nutzbaren Sachen/ welche Pabst Alexander, bey seinen Lebzeiten/ vorgenommen/ war auch diese/ daß er C. Cestii, Pyramidem, oder Grab-Spitze wieder ausbessern ließ: so wol darum/ weil diese Pyramis, als ein altes herrliches Monument eines schlechten Burgers in Rom/ ein lebendiges Gedächtnüs von sich gegeben; Als auch/ weil/ durch dieses Werck solche Sachen an Tag gekommen/ die rechtschaffenen Liebhabern der Antiquität/ zu mercken wol von nöthen. Damit nun diese einer so schönen Wissenschafft unberaubt seyn möchten: Habe solches hiermit ans Liecht stellen wollen; in Hoffnung/ damit denen jenigen was Angenehmes zu erweisen/ welche ihre Lust/ in Nachsuchung der Antiqvitäten haben: Und gebe anbey eine vollkommene Beschreibung oberwähnten Grabes; wie dasselbe heutiges Tages/ mit seinen Mahlereyen/ so im mitten desselben/ in einem verschlossenen Zimmer annoch verhanden/ zusehen/ nebenst Beyruckung einiger Anmerckungen/ so über die eingeschnitte Obschrifft an der Pyramis selbst/ als auch an einer andern/ welche doppelt gelesen wird an zweyen marmornen Füssen/ welche/ im Nachsuchen und Graben/ rings um dieselbe/ gefunden worden; wie an seinem Ort soll gemeldet werden. Alexander der lässt C. Cestii Pyramis ausbessern. Weil nun obangeregter Pabst befohlen hatte/ besagte Pyramidem, oder Flamm-Seule/ welche fast zu Grund gehen wolte/ wieder in den Stand/ als sie ietzo zu sehen/ zu zu richten und bis auf daß Erdreich/ worauf sie stehet frey zu machen: so muste man guten theils/ rings um dieselbe das Erdreich/ so dieselbige bedeckte/ und an verschiedenen Orten über 22. Spannhoch daran lag/ hinwegthun. Als nun dieses geschehen/ fande man/ hin und wieder/ etliche Stuck von Marmor-Seulen/ welche ietzund wieder auf einander gesetzet/ auf der Seiten gegen Niedergang zu schauen/ und auf einigen von Trauertin-Steinen gemachten Zoccolen, so ebenfalls allda gefunden worden/ stehen. Ingleichen fande man auch die Füsse gedachter Seulen/ nebenst denen Capitellen, oder Seul-Köpffen/ welche/ wie die Figur weiset/ sehr lieblich ausgearbeitet sind. Eben zur selbigen Zeit/ wurden auch zwo marmorne viereckigte Fußblätter gefunden; und auf deren einem ein Fuß aus Ertz: dessen Grösse sattsame Nachricht und Vermutung gab/ daß die Statua bis in 14. oder 15. Spannen hoch müsse gewesen seyn. Wie man diese Grab-Spitze/ aufgedeckt/ und herfür gebracht. Etliche gefundene Marmor-Seulen. Vermutung von der Statue Grösse. Daß diese Grab-Thurn-Spitze/ dem Cajo Cestio zu Ehren aufgerichtet worden/ eröffnet die Obschrifft/ welche eben dieselbige ist/ so an obgedachtem Fußblat zu finden/ und an dessen Gestellen/ auf welchen die andere Statua muß gestanden seyn. Diese zwey Fußblätter nun/ worauf die Statue Caji Cestii geruhet/ waren/ meiner Meinung nach/ an denen zweyen Ecken der Pyramis, an der Seiten gegen Aufgange/ welche nach der Ostiensischen Strasse siehet; als an einem Ort/ da es denen Leuten desto mehr ins Gesichte kommen könte. Werden auf Zoccolen von Travertin-Steinen/ gleich denen andern auf welchen die Seulen gestanden/ gewesen seyn; Diese Pyramis erhöhet auf einem Zoccolo von Travertin-Steinen 3. Palm und 3. qvart hoch/ so ihr zu einem basament der Höhe von 164. Palm und 2. drittel dienet/ und im quadrat 130. Palmen sich erstrecket/ so mit kleinen weissen Marmor-Steinen fast 1½. Palm dick waren/ gepflastert war. Die war allenthalben 36. Palm/ und in der mitte auf der Ebene Zoccoli, ein Zimmer 26. Palm lang/ 18. breit/ und 19. hoch. das Gewölb ist/ auf solche Art/ gewacht/ daß/ an einigen unverderbten Orten/ sehr schöne Stuccator-Arbeit auf das reinest erscheinet. In diesem Zimmer zeigen sich auch/ in verschiedenen Abtheilungen/ einige abgemahlte Frauenbilder/ Geschirrwerck/ und andere Zierlichkeiten. Gestalt die Fußblätter worauf die Statur C. Cestii geruhet. C. Cestii Pyramis aufwendige Gestalt. Höhe dieser Pyramis. Die Form und Arbeit des Gewölbs. Zimmer und gemahlte Bilder in demselben. Die Pyramis an sich selbst/ wie solche anietzo stehet/ ist auf daß genaueste/ in bey gesetzter Figur/ beschrieben/ und nur allein darzu gesetzt/ die 2. Zoccoli, an den zweyen Ecken gegen dem Aufgange/ um dadurch den Ort/ wo sie beweißlicher Massen/ vor Alters muß gestanden seyn/ desto deutlicher an zuzeigen. Auf der Seiten nun gegen Aufgang/ stehen folgende Wort: oben her: C. CESTIVS. L. F. POB. EPVLO. PR. TR.PL. VII. VIR. EPVLONVM. Die an dieser Pyramis befindliche Schrifft. In der Mitte: OPVS. ABSOLVTVM. EX. TESTAMENTO. DIEBVS. CCCXXX.ARBITRATV. PONTI. P. F. CLA. MELAE. HEREDIS. ET. POTHI. L. Und unter diese/ ließ Alexander der Siebende/ hinzu setzen. INSTAVRATVM. AN. DOMINI. M. D. C. LXIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/31
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/31>, abgerufen am 05.08.2020.