Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch III. Herrschaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen.
§. 361.
Uebergang zu den einzelnen Rechtsverhältnissen.
(Fortsetzung.)

Unsere nächste Aufgabe geht dahin, für jede Klasse der
Rechtsverhältnisse ein bestimmtes Rechtsgebiet dem es an-
gehört, also gleichsam einen Sitz des Rechtsverhältnisses,
aufzusuchen (§ 360). Die Grundlage dieser Arbeit muß
eine zusammenstellende Uebersicht der Rechtsverhältnisse
selbst bilden, auf welche jene Untersuchung gerichtet wer-
den soll (a).

Den Mittelpunkt jedes Rechtsverhältnisses bildet die
Person, als der Träger derselben, und es muß zuvörderst
der Zustand der Person an sich bestimmt werden. Dieses
geschieht durch die Feststellung von zweierlei Bedingungen:
den Bedingungen, unter welchen die Person Träger von
Rechtsverhältnissen seyn kann (Rechtsfähigkeit); und
den Bedingungen, unter welchen sie durch eigene Freiheit
Träger von Rechtsverhältnissen werden kann (Handlungs-
fähigkeit
). Man pflegt diese zweifache Fähigkeit den
absoluten Zustand der Person zu nennen.


(a) Vgl. oben § 345 und B. 1
§ 53--58. -- Die Rechtsfähig-
keit und Handlungsfähigkeit sind
oben dargestellt, B. 2 und 3, das
Actionenrecht B. 5. 6. und 7. --
Uebrigens versteht es sich von selbst,
daß die vorliegende Untersuchung,
so wie das ganze Werk, beschränkt
ist auf das materielle Privatrecht,
so daß davon ausgeschlossen bleibt
sowohl das Prozeßrecht, als das
Strafrecht, s. o. B. 1 § 1.
Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen.
§. 361.
Uebergang zu den einzelnen Rechtsverhältniſſen.
(Fortſetzung.)

Unſere nächſte Aufgabe geht dahin, für jede Klaſſe der
Rechtsverhältniſſe ein beſtimmtes Rechtsgebiet dem es an-
gehört, alſo gleichſam einen Sitz des Rechtsverhältniſſes,
aufzuſuchen (§ 360). Die Grundlage dieſer Arbeit muß
eine zuſammenſtellende Ueberſicht der Rechtsverhältniſſe
ſelbſt bilden, auf welche jene Unterſuchung gerichtet wer-
den ſoll (a).

Den Mittelpunkt jedes Rechtsverhältniſſes bildet die
Perſon, als der Träger derſelben, und es muß zuvörderſt
der Zuſtand der Perſon an ſich beſtimmt werden. Dieſes
geſchieht durch die Feſtſtellung von zweierlei Bedingungen:
den Bedingungen, unter welchen die Perſon Träger von
Rechtsverhältniſſen ſeyn kann (Rechtsfähigkeit); und
den Bedingungen, unter welchen ſie durch eigene Freiheit
Träger von Rechtsverhältniſſen werden kann (Handlungs-
fähigkeit
). Man pflegt dieſe zweifache Fähigkeit den
abſoluten Zuſtand der Perſon zu nennen.


(a) Vgl. oben § 345 und B. 1
§ 53—58. — Die Rechtsfähig-
keit und Handlungsfähigkeit ſind
oben dargeſtellt, B. 2 und 3, das
Actionenrecht B. 5. 6. und 7. —
Uebrigens verſteht es ſich von ſelbſt,
daß die vorliegende Unterſuchung,
ſo wie das ganze Werk, beſchränkt
iſt auf das materielle Privatrecht,
ſo daß davon ausgeſchloſſen bleibt
ſowohl das Prozeßrecht, als das
Strafrecht, ſ. o. B. 1 § 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0140" n="118"/>
          <fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">III.</hi> Herr&#x017F;chaft der Rechtsregeln. Kap. <hi rendition="#aq">I.</hi> Örtliche Gränzen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 361.<lb/><hi rendition="#g">Uebergang zu den einzelnen Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
(Fort&#x017F;etzung.)</hi></head><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere näch&#x017F;te Aufgabe geht dahin, für jede Kla&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e ein be&#x017F;timmtes Rechtsgebiet dem es an-<lb/>
gehört, al&#x017F;o gleich&#x017F;am einen Sitz des Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;es,<lb/>
aufzu&#x017F;uchen (§ 360). Die Grundlage die&#x017F;er Arbeit muß<lb/>
eine zu&#x017F;ammen&#x017F;tellende Ueber&#x017F;icht der Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t bilden, auf welche jene Unter&#x017F;uchung gerichtet wer-<lb/>
den &#x017F;oll <note place="foot" n="(a)">Vgl. oben § 345 und B. 1<lb/>
§ 53&#x2014;58. &#x2014; Die Rechtsfähig-<lb/>
keit und Handlungsfähigkeit &#x017F;ind<lb/>
oben darge&#x017F;tellt, B. 2 und 3, das<lb/>
Actionenrecht B. 5. 6. und 7. &#x2014;<lb/>
Uebrigens ver&#x017F;teht es &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
daß die vorliegende Unter&#x017F;uchung,<lb/>
&#x017F;o wie das ganze Werk, be&#x017F;chränkt<lb/>
i&#x017F;t auf das materielle Privatrecht,<lb/>
&#x017F;o daß davon ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleibt<lb/>
&#x017F;owohl das Prozeßrecht, als das<lb/>
Strafrecht, &#x017F;. o. B. 1 § 1.</note>.</p><lb/>
            <p>Den Mittelpunkt jedes Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;es bildet die<lb/>
Per&#x017F;on, als der Träger der&#x017F;elben, und es muß zuvörder&#x017F;t<lb/>
der Zu&#x017F;tand der Per&#x017F;on an &#x017F;ich be&#x017F;timmt werden. Die&#x017F;es<lb/>
ge&#x017F;chieht durch die Fe&#x017F;t&#x017F;tellung von zweierlei Bedingungen:<lb/>
den Bedingungen, unter welchen die Per&#x017F;on Träger von<lb/>
Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">&#x017F;eyn</hi> kann (<hi rendition="#g">Rechtsfähigkeit</hi>); und<lb/>
den Bedingungen, unter welchen &#x017F;ie durch eigene Freiheit<lb/>
Träger von Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">werden</hi> kann (<hi rendition="#g">Handlungs-<lb/>
fähigkeit</hi>). Man pflegt die&#x017F;e zweifache Fähigkeit den<lb/>
ab&#x017F;oluten Zu&#x017F;tand der Per&#x017F;on zu nennen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0140] Buch III. Herrſchaft der Rechtsregeln. Kap. I. Örtliche Gränzen. §. 361. Uebergang zu den einzelnen Rechtsverhältniſſen. (Fortſetzung.) Unſere nächſte Aufgabe geht dahin, für jede Klaſſe der Rechtsverhältniſſe ein beſtimmtes Rechtsgebiet dem es an- gehört, alſo gleichſam einen Sitz des Rechtsverhältniſſes, aufzuſuchen (§ 360). Die Grundlage dieſer Arbeit muß eine zuſammenſtellende Ueberſicht der Rechtsverhältniſſe ſelbſt bilden, auf welche jene Unterſuchung gerichtet wer- den ſoll (a). Den Mittelpunkt jedes Rechtsverhältniſſes bildet die Perſon, als der Träger derſelben, und es muß zuvörderſt der Zuſtand der Perſon an ſich beſtimmt werden. Dieſes geſchieht durch die Feſtſtellung von zweierlei Bedingungen: den Bedingungen, unter welchen die Perſon Träger von Rechtsverhältniſſen ſeyn kann (Rechtsfähigkeit); und den Bedingungen, unter welchen ſie durch eigene Freiheit Träger von Rechtsverhältniſſen werden kann (Handlungs- fähigkeit). Man pflegt dieſe zweifache Fähigkeit den abſoluten Zuſtand der Perſon zu nennen. (a) Vgl. oben § 345 und B. 1 § 53—58. — Die Rechtsfähig- keit und Handlungsfähigkeit ſind oben dargeſtellt, B. 2 und 3, das Actionenrecht B. 5. 6. und 7. — Uebrigens verſteht es ſich von ſelbſt, daß die vorliegende Unterſuchung, ſo wie das ganze Werk, beſchränkt iſt auf das materielle Privatrecht, ſo daß davon ausgeſchloſſen bleibt ſowohl das Prozeßrecht, als das Strafrecht, ſ. o. B. 1 § 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/140
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/140>, abgerufen am 09.08.2020.