Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.
Moengal.


Um dieselbe Zeit, da Ekkehard in der Klosterkirche der Insel eine
unfreiwillige Andacht abhielt, war Frau Hadwig auf dem Söller von
Hohentwiel gestanden uud hatte lange hinausgeschaut -- aber nicht nach
der untergehenden Sonne. Die ging ihr im Rücken, hinter den dunkeln
Bergen des Schwarzwaldes zur Ruhe. Frau Hadwig aber schaute
erwartungsvoll nach dem Untersee und nach dem Pfad, der von seinem
Ausgang sich dem hohentwieler Fels entgegen zog. Die Aussicht schien
ihr nicht zu genügen, wie's dunkel ward, ging sie unwillig103) zurück,
ließ ihren Kämmerer rufen und verhandelte lang mit ihm ...

Am frühen Morgen des andern Tages stund Ekkehard gerüstet zu
weiterer Fahrt an der Schwelle des Klosters. Der Abt war auch
schon wach und machte einen Frühgang im Gärtlein. Der Richter-
ernst des gestrigen Tages lag nicht mehr auf seiner Stirne. Ekkehard
sagte ihm Valet. Da raunte ihm der Abt lächelnd in's Ohr: Seli-
ger, der du eine solche Schülerin die Grammatik lehren darfst! Das
schnitt in Ekkehard's Herz. Eine alte Geschichte stieg in seiner Erin-
nerung auf, -- auch in den Klostermauern gab's böse Zungen und
überlieferte Stücklein, die vom Einen zum Andern die Runde machten.

Ihr gedenket wohl der Zeit, heiliger Herr, sprach er höhnisch, da
Ihr die Nonne Clotildis in der Dialectik unterrichtet.104)

Damit ging er hinab zu seinem Schiffe. Der Abt hätte lieber
ein Büchslein mit Pfeffer zum Frühmahl eingenommen als diese Er-
innerung. Glückliche Reise! rief er dem Scheidenden nach.

Von dieser Zeit hatte Ekkehard es mit den Reichenauer Kloster-
leuten verdorben. Er ließ sich's nicht kümmern, und fuhr mit seinem
Ermatinger Fergen den Untersee hinab.

5*
Sechstes Kapitel.
Moengal.


Um dieſelbe Zeit, da Ekkehard in der Kloſterkirche der Inſel eine
unfreiwillige Andacht abhielt, war Frau Hadwig auf dem Söller von
Hohentwiel geſtanden uud hatte lange hinausgeſchaut — aber nicht nach
der untergehenden Sonne. Die ging ihr im Rücken, hinter den dunkeln
Bergen des Schwarzwaldes zur Ruhe. Frau Hadwig aber ſchaute
erwartungsvoll nach dem Unterſee und nach dem Pfad, der von ſeinem
Ausgang ſich dem hohentwieler Fels entgegen zog. Die Ausſicht ſchien
ihr nicht zu genügen, wie's dunkel ward, ging ſie unwillig103) zurück,
ließ ihren Kämmerer rufen und verhandelte lang mit ihm ...

Am frühen Morgen des andern Tages ſtund Ekkehard gerüſtet zu
weiterer Fahrt an der Schwelle des Kloſters. Der Abt war auch
ſchon wach und machte einen Frühgang im Gärtlein. Der Richter-
ernſt des geſtrigen Tages lag nicht mehr auf ſeiner Stirne. Ekkehard
ſagte ihm Valet. Da raunte ihm der Abt lächelnd in's Ohr: Seli-
ger, der du eine ſolche Schülerin die Grammatik lehren darfſt! Das
ſchnitt in Ekkehard's Herz. Eine alte Geſchichte ſtieg in ſeiner Erin-
nerung auf, — auch in den Kloſtermauern gab's böſe Zungen und
überlieferte Stücklein, die vom Einen zum Andern die Runde machten.

Ihr gedenket wohl der Zeit, heiliger Herr, ſprach er höhniſch, da
Ihr die Nonne Clotildis in der Dialectik unterrichtet.104)

Damit ging er hinab zu ſeinem Schiffe. Der Abt hätte lieber
ein Büchslein mit Pfeffer zum Frühmahl eingenommen als dieſe Er-
innerung. Glückliche Reiſe! rief er dem Scheidenden nach.

Von dieſer Zeit hatte Ekkehard es mit den Reichenauer Kloſter-
leuten verdorben. Er ließ ſich's nicht kümmern, und fuhr mit ſeinem
Ermatinger Fergen den Unterſee hinab.

5*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0089" n="67"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechstes Kapitel</hi>.<lb/>
Moengal.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Um die&#x017F;elbe Zeit, da Ekkehard in der Klo&#x017F;terkirche der In&#x017F;el eine<lb/>
unfreiwillige Andacht abhielt, war Frau Hadwig auf dem Söller von<lb/>
Hohentwiel ge&#x017F;tanden uud hatte lange hinausge&#x017F;chaut &#x2014; aber nicht nach<lb/>
der untergehenden Sonne. Die ging ihr im Rücken, hinter den dunkeln<lb/>
Bergen des Schwarzwaldes zur Ruhe. Frau Hadwig aber &#x017F;chaute<lb/>
erwartungsvoll nach dem Unter&#x017F;ee und nach dem Pfad, der von &#x017F;einem<lb/>
Ausgang &#x017F;ich dem hohentwieler Fels entgegen zog. Die Aus&#x017F;icht &#x017F;chien<lb/>
ihr nicht zu genügen, wie's dunkel ward, ging &#x017F;ie unwillig<note xml:id="ed103" next="#edt103" place="end" n="103)"/> zurück,<lb/>
ließ ihren Kämmerer rufen und verhandelte lang mit ihm ...</p><lb/>
        <p>Am frühen Morgen des andern Tages &#x017F;tund Ekkehard gerü&#x017F;tet zu<lb/>
weiterer Fahrt an der Schwelle des Klo&#x017F;ters. Der Abt war auch<lb/>
&#x017F;chon wach und machte einen Frühgang im Gärtlein. Der Richter-<lb/>
ern&#x017F;t des ge&#x017F;trigen Tages lag nicht mehr auf &#x017F;einer Stirne. Ekkehard<lb/>
&#x017F;agte ihm Valet. Da raunte ihm der Abt lächelnd in's Ohr: Seli-<lb/>
ger, der du eine &#x017F;olche Schülerin die Grammatik lehren darf&#x017F;t! Das<lb/>
&#x017F;chnitt in Ekkehard's Herz. Eine alte Ge&#x017F;chichte &#x017F;tieg in &#x017F;einer Erin-<lb/>
nerung auf, &#x2014; auch in den Klo&#x017F;termauern gab's bö&#x017F;e Zungen und<lb/>
überlieferte Stücklein, die vom Einen zum Andern die Runde machten.</p><lb/>
        <p>Ihr gedenket wohl der Zeit, heiliger Herr, &#x017F;prach er höhni&#x017F;ch, da<lb/>
Ihr die Nonne Clotildis in der Dialectik unterrichtet.<note xml:id="ed104" next="#edt104" place="end" n="104)"/></p><lb/>
        <p>Damit ging er hinab zu &#x017F;einem Schiffe. Der Abt hätte lieber<lb/>
ein Büchslein mit Pfeffer zum Frühmahl eingenommen als die&#x017F;e Er-<lb/>
innerung. Glückliche Rei&#x017F;e! rief er dem Scheidenden nach.</p><lb/>
        <p>Von die&#x017F;er Zeit hatte Ekkehard es mit den Reichenauer Klo&#x017F;ter-<lb/>
leuten verdorben. Er ließ &#x017F;ich's nicht kümmern, und fuhr mit &#x017F;einem<lb/>
Ermatinger Fergen den Unter&#x017F;ee hinab.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">5*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0089] Sechstes Kapitel. Moengal. Um dieſelbe Zeit, da Ekkehard in der Kloſterkirche der Inſel eine unfreiwillige Andacht abhielt, war Frau Hadwig auf dem Söller von Hohentwiel geſtanden uud hatte lange hinausgeſchaut — aber nicht nach der untergehenden Sonne. Die ging ihr im Rücken, hinter den dunkeln Bergen des Schwarzwaldes zur Ruhe. Frau Hadwig aber ſchaute erwartungsvoll nach dem Unterſee und nach dem Pfad, der von ſeinem Ausgang ſich dem hohentwieler Fels entgegen zog. Die Ausſicht ſchien ihr nicht zu genügen, wie's dunkel ward, ging ſie unwillig ¹⁰³⁾ zurück, ließ ihren Kämmerer rufen und verhandelte lang mit ihm ... Am frühen Morgen des andern Tages ſtund Ekkehard gerüſtet zu weiterer Fahrt an der Schwelle des Kloſters. Der Abt war auch ſchon wach und machte einen Frühgang im Gärtlein. Der Richter- ernſt des geſtrigen Tages lag nicht mehr auf ſeiner Stirne. Ekkehard ſagte ihm Valet. Da raunte ihm der Abt lächelnd in's Ohr: Seli- ger, der du eine ſolche Schülerin die Grammatik lehren darfſt! Das ſchnitt in Ekkehard's Herz. Eine alte Geſchichte ſtieg in ſeiner Erin- nerung auf, — auch in den Kloſtermauern gab's böſe Zungen und überlieferte Stücklein, die vom Einen zum Andern die Runde machten. Ihr gedenket wohl der Zeit, heiliger Herr, ſprach er höhniſch, da Ihr die Nonne Clotildis in der Dialectik unterrichtet. ¹⁰⁴⁾ Damit ging er hinab zu ſeinem Schiffe. Der Abt hätte lieber ein Büchslein mit Pfeffer zum Frühmahl eingenommen als dieſe Er- innerung. Glückliche Reiſe! rief er dem Scheidenden nach. Von dieſer Zeit hatte Ekkehard es mit den Reichenauer Kloſter- leuten verdorben. Er ließ ſich's nicht kümmern, und fuhr mit ſeinem Ermatinger Fergen den Unterſee hinab. 5*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/89
Zitationshilfe: Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/89>, abgerufen am 25.04.2019.