Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Was wil ich sagen von jenem Stein/ der zwey Kuttentrager abbil-
det/ und deßwegen der Mönchstein genennet wird/ nahe bey dem Kloster
Michelstein/ in der Grafschaft Blankenburg/ von welchem obbemeldter
Behrens Lib. Cit. pag. 128. oder von jenen tausenderley Götzenbilderen/
welche ein Chinesischer Keiser hat in einer Berghöle/ vermuhtlich auß
dergleichen Tropfleinen (deren Natürliche Gestaltsame ihme mag den An-
laß darzu gegeben haben) gestalten lassen bey der Statt Jengan, in
dem Berg King leang, worvon Neuhof Sinisch. Reißbeschreib. p. 315.
Es tragt sich mehrmahlen zu/ daß die Natur selbs ohne Wissen helffen
muß zu besteiffung des Aberglaubens.

Nach dem wir zu Glarus übernachtet/ reißten wir den 1. Augstm. als
folgenden Tags/ fort/ und sahen in dem Dorff Mitlöden/ so auch naher
Glarus Pfarrgenössig/ ein sonderbares

Exempel der Vorsehung Gottes/

Marv Ginsing/ einen 6. Jährigen Knab/ welcher vor wenig Wochen
in einem kleinen Häußlein/ auf welches ein weit grösserer Felß gefallen/ in
mitten der zerbrochenen/ und eingeschlagenen Balken ohnversehrt geblieben/
da sonst alles zu Grund gerichtet worden/ was in dem Häußlein war.

Von dar reißten wir weiters auf Schwanden/ Suanda, einem al-
ten/ schönen/ vornemmen Flecken/ der in mitten des Lands Glarus bey dem
Zusamenfluß der Linth und Sernft liget/ und denen Suantibus, (sein
gewisse Völker/ deren Plinius gedenket Lib. III. cap. 20.) den Nammen ge-
geben/ nach der Muhtmassung Guillimanni Rer. Helvet. Lib. II l. cap. 6.
Es ist diser Flek Reformierter Religion/ da hingegen Glarus vermischt/ und
werden dort die Jährlichen Lands-Gemeinden Evangelischer seits gehalten/
auch wird der Metzengewerb meistens allhier getrieben/ und von einer beson-
deren Gesellschaft unterhalten: Es ist nahe bey dem Flecken gestanden eine
alte Burg: Die Kirch ist gebauen worden An. 1349. die Schul aber und
Helfferey ward erst aufgerichtet An. 1669. weilen die Schwander Gemeind/
Glarus außgenommen/ die gröste und Volkreichste im Land/ und nament-
lich dahin gehören Luchsingen/ Läügelbach/ Nitfuren/ Leü/
Haßlen/ Thon/ Schwendi/ Sol.
Bey Anlas dises Fleckens ist an-
zumerken daß die sonst wolgemachte Gigerische Land-Chart des Schweizer-
lands/ nach welcher alle andere/ wiewol mehr mit verderbung des Originals/
als mit verbesserung desselben/ außgefertiget worden/ auch selbs hier und da
eine correction nöhtig hat. etc.

Was wil ich ſagen von jenem Stein/ der zwey Kuttentrager abbil-
det/ und deßwegen der Moͤnchſtein genennet wird/ nahe bey dem Kloſter
Michelſtein/ in der Grafſchaft Blankenburg/ von welchem obbemeldter
Behrens Lib. Cit. pag. 128. oder von jenen tauſenderley Goͤtzenbilderen/
welche ein Chineſiſcher Keiſer hat in einer Berghoͤle/ vermuhtlich auß
dergleichen Tropfleinen (deren Natuͤrliche Geſtaltſame ihme mag den An-
laß darzu gegeben haben) geſtalten laſſen bey der Statt Jengan, in
dem Berg King leang, worvon Neuhof Siniſch. Reißbeſchreib. p. 315.
Es tragt ſich mehrmahlen zu/ daß die Natur ſelbs ohne Wiſſen helffen
muß zu beſteiffung des Aberglaubens.

Nach dem wir zu Glarus übernachtet/ reißten wir den 1. Augſtm. als
folgenden Tags/ fort/ und ſahen in dem Dorff Mitloͤden/ ſo auch naher
Glarus Pfarꝛgenoͤſſig/ ein ſonderbares

Exempel der Vorſehung Gottes/

Marv Ginſing/ einen 6. Jaͤhrigen Knab/ welcher vor wenig Wochen
in einem kleinen Haͤußlein/ auf welches ein weit groͤſſerer Felß gefallen/ in
mitten der zerbrochenen/ und eingeſchlagenen Balken ohnverſehrt geblieben/
da ſonſt alles zu Grund gerichtet worden/ was in dem Haͤußlein war.

Von dar reißten wir weiters auf Schwanden/ Suanda, einem al-
ten/ ſchoͤnen/ vornemmen Flecken/ der in mitten des Lands Glarus bey dem
Zuſamenfluß der Linth und Sernft liget/ und denen Suantibus, (ſein
gewiſſe Voͤlker/ deren Plinius gedenket Lib. III. cap. 20.) den Nammen ge-
geben/ nach der Muhtmaſſung Guillimanni Rer. Helvet. Lib. II l. cap. 6.
Es iſt diſer Flek Reformierter Religion/ da hingegen Glarus vermiſcht/ und
werden dort die Jaͤhrlichen Lands-Gemeinden Evangeliſcher ſeits gehalten/
auch wird der Metzengewerb meiſtens allhier getrieben/ und von einer beſon-
deren Geſellſchaft unterhalten: Es iſt nahe bey dem Flecken geſtanden eine
alte Burg: Die Kirch iſt gebauen worden An. 1349. die Schul aber und
Helfferey ward erſt aufgerichtet An. 1669. weilen die Schwander Gemeind/
Glarus außgenommen/ die groͤſte und Volkreichſte im Land/ und nament-
lich dahin gehoͤren Luchſingen/ Laͤügelbach/ Nitfuren/ Leü/
Haßlen/ Thon/ Schwendi/ Sol.
Bey Anlas diſes Fleckens iſt an-
zumerken daß die ſonſt wolgemachte Gigeriſche Land-Chart des Schweizer-
lands/ nach welcher alle andere/ wiewol mehr mit verderbung des Originals/
als mit verbeſſerung deſſelben/ außgefertiget worden/ auch ſelbs hier und da
eine correction noͤhtig hat. ꝛc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0019" n="(12)[12]"/>
          <p>Was wil ich &#x017F;agen von jenem Stein/ der zwey Kuttentrager abbil-<lb/>
det/ und deßwegen der <hi rendition="#fr">Mo&#x0364;nch&#x017F;tein</hi> genennet wird/ nahe bey dem Klo&#x017F;ter<lb/>
Michel&#x017F;tein/ in der Graf&#x017F;chaft Blankenburg/ von welchem obbemeldter<lb/><hi rendition="#aq">Behrens Lib. Cit. pag.</hi> 128. oder von jenen tau&#x017F;enderley Go&#x0364;tzenbilderen/<lb/>
welche ein <hi rendition="#aq">Chine&#x017F;i</hi>&#x017F;cher Kei&#x017F;er hat in einer Bergho&#x0364;le/ vermuhtlich auß<lb/>
dergleichen Tropfleinen (deren Natu&#x0364;rliche Ge&#x017F;talt&#x017F;ame ihme mag den An-<lb/>
laß darzu gegeben haben) ge&#x017F;talten la&#x017F;&#x017F;en bey der Statt <hi rendition="#aq">Jengan,</hi> in<lb/>
dem Berg <hi rendition="#aq">King leang,</hi> worvon <hi rendition="#aq">Neuhof</hi> Sini&#x017F;ch. Reißbe&#x017F;chreib. <hi rendition="#aq">p.</hi> 315.<lb/>
Es tragt &#x017F;ich mehrmahlen zu/ daß die Natur &#x017F;elbs ohne Wi&#x017F;&#x017F;en helffen<lb/>
muß zu be&#x017F;teiffung des Aberglaubens.</p><lb/>
          <p>Nach dem wir zu Glarus übernachtet/ reißten wir den 1. Aug&#x017F;tm. als<lb/>
folgenden Tags/ fort/ und &#x017F;ahen in dem Dorff <hi rendition="#fr">Mitlo&#x0364;den/</hi> &#x017F;o auch naher<lb/>
Glarus Pfar&#xA75B;geno&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ ein &#x017F;onderbares</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Exempel der Vor&#x017F;ehung Gottes/</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Marv Gin&#x017F;ing/</hi> einen 6. Ja&#x0364;hrigen Knab/ welcher vor wenig Wochen<lb/>
in einem kleinen Ha&#x0364;ußlein/ auf welches ein weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Felß gefallen/ in<lb/>
mitten der zerbrochenen/ und einge&#x017F;chlagenen Balken ohnver&#x017F;ehrt geblieben/<lb/>
da &#x017F;on&#x017F;t alles zu Grund gerichtet worden/ was in dem Ha&#x0364;ußlein war.</p><lb/>
          <p>Von dar reißten wir weiters auf <hi rendition="#fr">Schwanden/</hi> <hi rendition="#aq">Suanda,</hi> einem al-<lb/>
ten/ &#x017F;cho&#x0364;nen/ vornemmen Flecken/ der in mitten des Lands Glarus bey dem<lb/>
Zu&#x017F;amenfluß der <hi rendition="#fr">Linth</hi> und <hi rendition="#fr">Sernft</hi> liget/ und denen <hi rendition="#aq">Suantibus,</hi> (&#x017F;ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Vo&#x0364;lker/ deren <hi rendition="#aq">Plinius</hi> gedenket <hi rendition="#aq">Lib. <hi rendition="#g">III.</hi> cap.</hi> 20.) den Nammen ge-<lb/>
geben/ nach der Muhtma&#x017F;&#x017F;ung <hi rendition="#aq">Guillimanni Rer. Helvet. Lib. II l. cap.</hi> 6.<lb/>
Es i&#x017F;t di&#x017F;er Flek Reformierter Religion/ da hingegen Glarus vermi&#x017F;cht/ und<lb/>
werden dort die Ja&#x0364;hrlichen Lands-Gemeinden Evangeli&#x017F;cher &#x017F;eits gehalten/<lb/>
auch wird der Metzengewerb mei&#x017F;tens allhier getrieben/ und von einer be&#x017F;on-<lb/>
deren Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft unterhalten: Es i&#x017F;t nahe bey dem Flecken ge&#x017F;tanden eine<lb/>
alte Burg: Die Kirch i&#x017F;t gebauen worden An. 1349. die Schul aber und<lb/>
Helfferey ward er&#x017F;t aufgerichtet An. 1669. weilen die Schwander Gemeind/<lb/>
Glarus außgenommen/ die gro&#x0364;&#x017F;te und Volkreich&#x017F;te im Land/ und nament-<lb/>
lich dahin geho&#x0364;ren <hi rendition="#fr">Luch&#x017F;ingen/ La&#x0364;ügelbach/ Nitfuren/ Leü/<lb/>
Haßlen/ Thon/ Schwendi/ Sol.</hi> Bey Anlas di&#x017F;es Fleckens i&#x017F;t an-<lb/>
zumerken daß die &#x017F;on&#x017F;t wolgemachte Gigeri&#x017F;che Land-Chart des Schweizer-<lb/>
lands/ nach welcher alle andere/ wiewol mehr mit verderbung des Originals/<lb/>
als mit verbe&#x017F;&#x017F;erung de&#x017F;&#x017F;elben/ außgefertiget worden/ auch &#x017F;elbs hier und da<lb/>
eine <hi rendition="#aq">correction</hi> no&#x0364;htig hat. &#xA75B;c.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(12)[12]/0019] Was wil ich ſagen von jenem Stein/ der zwey Kuttentrager abbil- det/ und deßwegen der Moͤnchſtein genennet wird/ nahe bey dem Kloſter Michelſtein/ in der Grafſchaft Blankenburg/ von welchem obbemeldter Behrens Lib. Cit. pag. 128. oder von jenen tauſenderley Goͤtzenbilderen/ welche ein Chineſiſcher Keiſer hat in einer Berghoͤle/ vermuhtlich auß dergleichen Tropfleinen (deren Natuͤrliche Geſtaltſame ihme mag den An- laß darzu gegeben haben) geſtalten laſſen bey der Statt Jengan, in dem Berg King leang, worvon Neuhof Siniſch. Reißbeſchreib. p. 315. Es tragt ſich mehrmahlen zu/ daß die Natur ſelbs ohne Wiſſen helffen muß zu beſteiffung des Aberglaubens. Nach dem wir zu Glarus übernachtet/ reißten wir den 1. Augſtm. als folgenden Tags/ fort/ und ſahen in dem Dorff Mitloͤden/ ſo auch naher Glarus Pfarꝛgenoͤſſig/ ein ſonderbares Exempel der Vorſehung Gottes/ Marv Ginſing/ einen 6. Jaͤhrigen Knab/ welcher vor wenig Wochen in einem kleinen Haͤußlein/ auf welches ein weit groͤſſerer Felß gefallen/ in mitten der zerbrochenen/ und eingeſchlagenen Balken ohnverſehrt geblieben/ da ſonſt alles zu Grund gerichtet worden/ was in dem Haͤußlein war. Von dar reißten wir weiters auf Schwanden/ Suanda, einem al- ten/ ſchoͤnen/ vornemmen Flecken/ der in mitten des Lands Glarus bey dem Zuſamenfluß der Linth und Sernft liget/ und denen Suantibus, (ſein gewiſſe Voͤlker/ deren Plinius gedenket Lib. III. cap. 20.) den Nammen ge- geben/ nach der Muhtmaſſung Guillimanni Rer. Helvet. Lib. II l. cap. 6. Es iſt diſer Flek Reformierter Religion/ da hingegen Glarus vermiſcht/ und werden dort die Jaͤhrlichen Lands-Gemeinden Evangeliſcher ſeits gehalten/ auch wird der Metzengewerb meiſtens allhier getrieben/ und von einer beſon- deren Geſellſchaft unterhalten: Es iſt nahe bey dem Flecken geſtanden eine alte Burg: Die Kirch iſt gebauen worden An. 1349. die Schul aber und Helfferey ward erſt aufgerichtet An. 1669. weilen die Schwander Gemeind/ Glarus außgenommen/ die groͤſte und Volkreichſte im Land/ und nament- lich dahin gehoͤren Luchſingen/ Laͤügelbach/ Nitfuren/ Leü/ Haßlen/ Thon/ Schwendi/ Sol. Bey Anlas diſes Fleckens iſt an- zumerken daß die ſonſt wolgemachte Gigeriſche Land-Chart des Schweizer- lands/ nach welcher alle andere/ wiewol mehr mit verderbung des Originals/ als mit verbeſſerung deſſelben/ außgefertiget worden/ auch ſelbs hier und da eine correction noͤhtig hat. ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/19
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (12)[12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/19>, abgerufen am 22.05.2019.