Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

I.
Anfang des Ramayon.

Dieses Buch fängt an, wie alle alten indischen
Bücher, die wir bis jetzt kennen; mit einer Ge-
schichte oder Dichtung von Entstehung des Buchs
und von dem Verfasser desselben. Der Seher
Valmiki, dem der Ramayon zugeschrieben wird,
ist eben so wohl als Monu und Vyaso, eine zum
Theil mythische Person.

Diese Einleitung enthält die Erzählung, wie
der Sehergott Narodo dem Valmiki die hohe
Tugend und die Thaten des noch lebenden Ramo
bekannt macht. Erfüllt von diesem Gegenstande,
erfindet Valmiki, durch einen andern Zufall ver-
anlaßt, die Verskunst; darauf erscheint ihm


I.
Anfang des Ramayon.

Dieſes Buch faͤngt an, wie alle alten indiſchen
Buͤcher, die wir bis jetzt kennen; mit einer Ge-
ſchichte oder Dichtung von Entſtehung des Buchs
und von dem Verfaſſer deſſelben. Der Seher
Valmīki, dem der Ramayon zugeſchrieben wird,
iſt eben ſo wohl als Monu und Vyaſo, eine zum
Theil mythiſche Perſon.

Dieſe Einleitung enthaͤlt die Erzaͤhlung, wie
der Sehergott Narodo dem Valmīki die hohe
Tugend und die Thaten des noch lebenden Ramo
bekannt macht. Erfuͤllt von dieſem Gegenſtande,
erfindet Valmīki, durch einen andern Zufall ver-
anlaßt, die Verskunſt; darauf erſcheint ihm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0250" n="231"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/><hi rendition="#g">Anfang des Ramayon</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;es Buch fa&#x0364;ngt an, wie alle alten indi&#x017F;chen<lb/>
Bu&#x0364;cher, die wir bis jetzt kennen; mit einer Ge-<lb/>
&#x017F;chichte oder Dichtung von Ent&#x017F;tehung des Buchs<lb/>
und von dem Verfa&#x017F;&#x017F;er de&#x017F;&#x017F;elben. Der Seher<lb/>
Valm&#x012B;ki, dem der Ramayon zuge&#x017F;chrieben wird,<lb/>
i&#x017F;t eben &#x017F;o wohl als Monu und Vya&#x017F;o, eine zum<lb/>
Theil mythi&#x017F;che Per&#x017F;on.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Einleitung entha&#x0364;lt die Erza&#x0364;hlung, wie<lb/>
der Sehergott Narodo dem Valm&#x012B;ki die hohe<lb/>
Tugend und die Thaten des noch lebenden Ramo<lb/>
bekannt macht. Erfu&#x0364;llt von die&#x017F;em Gegen&#x017F;tande,<lb/>
erfindet Valm&#x012B;ki, durch einen andern Zufall ver-<lb/>
anlaßt, die Verskun&#x017F;t; darauf er&#x017F;cheint ihm<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0250] I. Anfang des Ramayon. Dieſes Buch faͤngt an, wie alle alten indiſchen Buͤcher, die wir bis jetzt kennen; mit einer Ge- ſchichte oder Dichtung von Entſtehung des Buchs und von dem Verfaſſer deſſelben. Der Seher Valmīki, dem der Ramayon zugeſchrieben wird, iſt eben ſo wohl als Monu und Vyaſo, eine zum Theil mythiſche Perſon. Dieſe Einleitung enthaͤlt die Erzaͤhlung, wie der Sehergott Narodo dem Valmīki die hohe Tugend und die Thaten des noch lebenden Ramo bekannt macht. Erfuͤllt von dieſem Gegenſtande, erfindet Valmīki, durch einen andern Zufall ver- anlaßt, die Verskunſt; darauf erſcheint ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/250
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/250>, abgerufen am 22.04.2019.