Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 46. Capitel.

Läuse oder Flöh soll man nicht auff
dem Tische knicken/ man bekömmt sie
sonst alle wieder.

ES ist zwar keine Zucht noch Reinlichkeit/
wenn manche unflätige Säue die Läuse
und Flöh auff dem Tische schlachten/ daß
offt der Tisch/ worauff das liebe Brod gehöret/
heßlicher aussiehet/ als eine Schinder-Grube.
Und mag Zweiffels frey/ nicht ohne erhebliche
Ursach/ ein reinlich Weib/ um dadurch solch un-
flätig Wesen zu verhüten/ ihre Kinder und Ge-
sinde beredet haben/ daß/ so sie das Ungezieffer
auff dem Tische knicken würden/ so bekämen sie
solche wieder. Damit ich nun nicht denen un-
flätigen Läuse und Flöh-Schlächtern das Wort
rede/ lasse ich billich die Sache ferner unberüh-
ret. Wer Vernunfft hat/ wird selbst wissen/
was hiervon zu halten sey.

Das 47. Capitel.

Wer im Holtze arbeitet/ der wird
nicht reich.

DIeses ist ein allgemeines Vorgeben in
gantz Teutschland; Wie ferne aber solche
Meynung den Stich halte/ wäre mit vie-
len Umständen leicht zu wiedersprechen/ wenn
ich nicht der Kürtze mich zu befleißigen ent-

schlossen
F 2
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 46. Capitel.

Laͤuſe oder Floͤh ſoll man nicht auff
dem Tiſche knicken/ man bekoͤmmt ſie
ſonſt alle wieder.

ES iſt zwar keine Zucht noch Reinlichkeit/
wenn manche unflaͤtige Saͤue die Laͤuſe
und Floͤh auff dem Tiſche ſchlachten/ daß
offt der Tiſch/ worauff das liebe Brod gehoͤret/
heßlicher ausſiehet/ als eine Schinder-Grube.
Und mag Zweiffels frey/ nicht ohne erhebliche
Urſach/ ein reinlich Weib/ um dadurch ſolch un-
flaͤtig Weſen zu verhuͤten/ ihre Kinder und Ge-
ſinde beredet haben/ daß/ ſo ſie das Ungezieffer
auff dem Tiſche knicken wuͤrden/ ſo bekaͤmen ſie
ſolche wieder. Damit ich nun nicht denen un-
flaͤtigen Laͤuſe und Floͤh-Schlaͤchtern das Wort
rede/ laſſe ich billich die Sache ferner unberuͤh-
ret. Wer Vernunfft hat/ wird ſelbſt wiſſen/
was hiervon zu halten ſey.

Das 47. Capitel.

Wer im Holtze arbeitet/ der wird
nicht reich.

DIeſes iſt ein allgemeines Vorgeben in
gantz Teutſchland; Wie ferne aber ſolche
Meynung den Stich halte/ waͤre mit vie-
len Umſtaͤnden leicht zu wiederſprechen/ wenn
ich nicht der Kuͤrtze mich zu befleißigen ent-

ſchloſſen
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0105" n="83"/>
      <fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 46. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>La&#x0364;u&#x017F;e oder Flo&#x0364;h &#x017F;oll man nicht auff<lb/><hi rendition="#c">dem Ti&#x017F;che knicken/ man beko&#x0364;mmt &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t alle wieder.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zwar keine Zucht noch Reinlichkeit/<lb/>
wenn manche unfla&#x0364;tige Sa&#x0364;ue die La&#x0364;u&#x017F;e<lb/>
und Flo&#x0364;h auff dem Ti&#x017F;che &#x017F;chlachten/ daß<lb/>
offt der Ti&#x017F;ch/ worauff das liebe Brod geho&#x0364;ret/<lb/>
heßlicher aus&#x017F;iehet/ als eine Schinder-Grube.<lb/>
Und mag Zweiffels frey/ nicht ohne erhebliche<lb/>
Ur&#x017F;ach/ ein reinlich Weib/ um dadurch &#x017F;olch un-<lb/>
fla&#x0364;tig We&#x017F;en zu verhu&#x0364;ten/ ihre Kinder und Ge-<lb/>
&#x017F;inde beredet haben/ daß/ &#x017F;o &#x017F;ie das Ungezieffer<lb/>
auff dem Ti&#x017F;che knicken wu&#x0364;rden/ &#x017F;o beka&#x0364;men &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olche wieder. Damit ich nun nicht denen un-<lb/>
fla&#x0364;tigen La&#x0364;u&#x017F;e und Flo&#x0364;h-Schla&#x0364;chtern das Wort<lb/>
rede/ la&#x017F;&#x017F;e ich billich die Sache ferner unberu&#x0364;h-<lb/>
ret. Wer Vernunfft hat/ wird &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
was hiervon zu halten &#x017F;ey.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 47. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer im Holtze arbeitet/ der wird<lb/><hi rendition="#c">nicht reich.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es i&#x017F;t ein allgemeines Vorgeben in<lb/>
gantz Teut&#x017F;chland; Wie ferne aber &#x017F;olche<lb/>
Meynung den Stich halte/ wa&#x0364;re mit vie-<lb/>
len Um&#x017F;ta&#x0364;nden leicht zu wieder&#x017F;prechen/ wenn<lb/>
ich nicht der Ku&#x0364;rtze mich zu befleißigen ent-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0105] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Das 46. Capitel. Laͤuſe oder Floͤh ſoll man nicht auff dem Tiſche knicken/ man bekoͤmmt ſie ſonſt alle wieder. ES iſt zwar keine Zucht noch Reinlichkeit/ wenn manche unflaͤtige Saͤue die Laͤuſe und Floͤh auff dem Tiſche ſchlachten/ daß offt der Tiſch/ worauff das liebe Brod gehoͤret/ heßlicher ausſiehet/ als eine Schinder-Grube. Und mag Zweiffels frey/ nicht ohne erhebliche Urſach/ ein reinlich Weib/ um dadurch ſolch un- flaͤtig Weſen zu verhuͤten/ ihre Kinder und Ge- ſinde beredet haben/ daß/ ſo ſie das Ungezieffer auff dem Tiſche knicken wuͤrden/ ſo bekaͤmen ſie ſolche wieder. Damit ich nun nicht denen un- flaͤtigen Laͤuſe und Floͤh-Schlaͤchtern das Wort rede/ laſſe ich billich die Sache ferner unberuͤh- ret. Wer Vernunfft hat/ wird ſelbſt wiſſen/ was hiervon zu halten ſey. Das 47. Capitel. Wer im Holtze arbeitet/ der wird nicht reich. DIeſes iſt ein allgemeines Vorgeben in gantz Teutſchland; Wie ferne aber ſolche Meynung den Stich halte/ waͤre mit vie- len Umſtaͤnden leicht zu wiederſprechen/ wenn ich nicht der Kuͤrtze mich zu befleißigen ent- ſchloſſen F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/105
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/105>, abgerufen am 23.04.2019.