Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Kirche sey verwahrloset worden. Wie nun die-
ses nicht wahr ist/ so ist jenes nicht besser; glaubt
mir.

Das 59. Capitel.

Es ist nicht gut/ wenn man des Mor-
gens ausgehet/ und begegnet einem
ein altes Weib.

DAs Alter soll billich geehret werden/ so
wohl an Manns- als Weibs-Personen/
denn dieses sind so wohl Menschen als je-
ne; ein ieglicher Mensch will gern ein ehrlich
hohes Alter erreichen/ er mag männ- oder weibli-
ches Geschlechts seyn. Das aber ist gewiß/ und
eine bekannte/ aber auch unchristliche Sache/
daß fast kein Mensch verächtlicher ist/ als ein al-
tes Weib/ was aber dessen Ursach sey/ kan ich ei-
gentlich nicht wissen; ich glaube aber/ daß die
schröcklichsten Laster/ welche von manchen alten
Vetteln verübet werden/ hierzu Anlaß geben/
daher auch das bekannte Sprichwort entstan-
den: Wo der Teuffel nicht hinkommen kan/ da
schicket er ein alt Weib hin. Unrecht ist es aber/
daß die Feindschafft gegen die alten Weiber so
general worden ist/ und man fast keinen Unter-
schied machet/ unter alten erbaren Christlichen
Matronen/ und unter alten Ehr-vergessenen
Gauckel-Huren; denn/ was kan eine alte erba-

re Frau
G 3

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Kirche ſey verwahrloſet worden. Wie nun die-
ſes nicht wahr iſt/ ſo iſt jenes nicht beſſer; glaubt
mir.

Das 59. Capitel.

Es iſt nicht gut/ wenn man des Mor-
gens ausgehet/ und begegnet einem
ein altes Weib.

DAs Alter ſoll billich geehret werden/ ſo
wohl an Manns- als Weibs-Perſonen/
denn dieſes ſind ſo wohl Menſchen als je-
ne; ein ieglicher Menſch will gern ein ehrlich
hohes Alter erreichen/ er mag maͤnn- oder weibli-
ches Geſchlechts ſeyn. Das aber iſt gewiß/ und
eine bekannte/ aber auch unchriſtliche Sache/
daß faſt kein Menſch veraͤchtlicher iſt/ als ein al-
tes Weib/ was aber deſſen Urſach ſey/ kan ich ei-
gentlich nicht wiſſen; ich glaube aber/ daß die
ſchroͤcklichſten Laſter/ welche von manchen alten
Vetteln veruͤbet werden/ hierzu Anlaß geben/
daher auch das bekannte Sprichwort entſtan-
den: Wo der Teuffel nicht hinkommen kan/ da
ſchicket er ein alt Weib hin. Unrecht iſt es aber/
daß die Feindſchafft gegen die alten Weiber ſo
general worden iſt/ und man faſt keinen Unter-
ſchied machet/ unter alten erbaren Chriſtlichen
Matronen/ und unter alten Ehr-vergeſſenen
Gauckel-Huren; denn/ was kan eine alte erba-

re Frau
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0123" n="101"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
Kirche &#x017F;ey verwahrlo&#x017F;et worden. Wie nun die-<lb/>
&#x017F;es nicht wahr i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t jenes nicht be&#x017F;&#x017F;er; glaubt<lb/>
mir.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 59. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Es i&#x017F;t nicht gut/ wenn man des Mor-<lb/><hi rendition="#c">gens ausgehet/ und begegnet einem<lb/>
ein altes Weib.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As Alter &#x017F;oll billich geehret werden/ &#x017F;o<lb/>
wohl an <choice><sic>Manns-als</sic><corr>Manns- als</corr></choice> Weibs-Per&#x017F;onen/<lb/>
denn die&#x017F;es &#x017F;ind &#x017F;o wohl Men&#x017F;chen als je-<lb/>
ne; ein ieglicher Men&#x017F;ch will gern ein ehrlich<lb/>
hohes Alter erreichen/ er mag ma&#x0364;nn- oder weibli-<lb/>
ches Ge&#x017F;chlechts &#x017F;eyn. Das aber i&#x017F;t gewiß/ und<lb/>
eine bekannte/ aber auch unchri&#x017F;tliche Sache/<lb/>
daß fa&#x017F;t kein Men&#x017F;ch vera&#x0364;chtlicher i&#x017F;t/ als ein al-<lb/>
tes Weib/ was aber de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;ach &#x017F;ey/ kan ich ei-<lb/>
gentlich nicht wi&#x017F;&#x017F;en; ich glaube aber/ daß die<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cklich&#x017F;ten La&#x017F;ter/ welche von manchen alten<lb/>
Vetteln veru&#x0364;bet werden/ hierzu Anlaß geben/<lb/>
daher auch das bekannte Sprichwort ent&#x017F;tan-<lb/>
den: Wo der Teuffel nicht hinkommen kan/ da<lb/>
&#x017F;chicket er ein alt Weib hin. Unrecht i&#x017F;t es aber/<lb/>
daß die Feind&#x017F;chafft gegen die alten Weiber &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">general</hi> worden i&#x017F;t/ und man fa&#x017F;t keinen Unter-<lb/>
&#x017F;chied machet/ unter alten erbaren Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Matronen/ und unter alten Ehr-verge&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Gauckel-Huren; denn/ was kan eine alte erba-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch">re Frau</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0123] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Kirche ſey verwahrloſet worden. Wie nun die- ſes nicht wahr iſt/ ſo iſt jenes nicht beſſer; glaubt mir. Das 59. Capitel. Es iſt nicht gut/ wenn man des Mor- gens ausgehet/ und begegnet einem ein altes Weib. DAs Alter ſoll billich geehret werden/ ſo wohl an Manns- als Weibs-Perſonen/ denn dieſes ſind ſo wohl Menſchen als je- ne; ein ieglicher Menſch will gern ein ehrlich hohes Alter erreichen/ er mag maͤnn- oder weibli- ches Geſchlechts ſeyn. Das aber iſt gewiß/ und eine bekannte/ aber auch unchriſtliche Sache/ daß faſt kein Menſch veraͤchtlicher iſt/ als ein al- tes Weib/ was aber deſſen Urſach ſey/ kan ich ei- gentlich nicht wiſſen; ich glaube aber/ daß die ſchroͤcklichſten Laſter/ welche von manchen alten Vetteln veruͤbet werden/ hierzu Anlaß geben/ daher auch das bekannte Sprichwort entſtan- den: Wo der Teuffel nicht hinkommen kan/ da ſchicket er ein alt Weib hin. Unrecht iſt es aber/ daß die Feindſchafft gegen die alten Weiber ſo general worden iſt/ und man faſt keinen Unter- ſchied machet/ unter alten erbaren Chriſtlichen Matronen/ und unter alten Ehr-vergeſſenen Gauckel-Huren; denn/ was kan eine alte erba- re Frau G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/123
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/123>, abgerufen am 19.04.2019.