Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 74. Capitel.

Wenn sich die Katze putzet/ kömmt
ein Gast.

DAs lasse mir einer eine subtile Erfindung
seyn/ dadurch die Katze zu einen Prophe-
ten gemacht werden kan. Aber/ was
wundere ich mich über die Katze? Im vorigen
Capitel sahen wir einen leblosen Span oder
Splitter; und da ich davon gemeldet habe/ wie
daß die Weiber gemeiniglich die Stube scheu-
ern und auffputzen/ wenn sie Gäste vermuthen/
dahero sich auch die Splitter von denen Thielen
ablösen/ und hernach desto mehr Anzeigung des
bald kommenden Gasts geben sollen; also ma-
chen es die klugen Katzen auch/ und putzen sich
vorher/ wenn ein Gast kommen soll. Schicken
sich demnach solche kluge Thiere garwohl zu de-
nen klugen Weibern/ welche aus übermäßiger
Klugheit hinter die kleinen Töpffe hofiren/ daß
die grossen nicht umfallen. Die klugen Wei-
ber observiren auch nicht nur alleine an der Ka-
tzen Putzen schlechterdings einem Gast/ sondern
auch/ was es vor einer seyn werde; denn wenn
sich die Katze mit der Pfote biß über die Ohren
streichet/ so sagen sie: Die Katze putzt sich biß ü-
ber die Ohren/ es kömmt ein Gast mit Stief-
feln und Sporen. Ja reime dich/ oder ich freß

dich!
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 74. Capitel.

Wenn ſich die Katze putzet/ koͤmmt
ein Gaſt.

DAs laſſe mir einer eine ſubtile Erfindung
ſeyn/ dadurch die Katze zu einen Prophe-
ten gemacht werden kan. Aber/ was
wundere ich mich uͤber die Katze? Im vorigen
Capitel ſahen wir einen lebloſen Span oder
Splitter; und da ich davon gemeldet habe/ wie
daß die Weiber gemeiniglich die Stube ſcheu-
ern und auffputzen/ wenn ſie Gaͤſte vermuthen/
dahero ſich auch die Splitter von denen Thielen
abloͤſen/ und hernach deſto mehr Anzeigung des
bald kommenden Gaſts geben ſollen; alſo ma-
chen es die klugen Katzen auch/ und putzen ſich
vorher/ wenn ein Gaſt kommen ſoll. Schicken
ſich demnach ſolche kluge Thiere garwohl zu de-
nen klugen Weibern/ welche aus uͤbermaͤßiger
Klugheit hinter die kleinen Toͤpffe hofiren/ daß
die groſſen nicht umfallen. Die klugen Wei-
ber obſerviren auch nicht nur alleine an der Ka-
tzen Putzen ſchlechterdings einem Gaſt/ ſondern
auch/ was es vor einer ſeyn werde; denn wenn
ſich die Katze mit der Pfote biß uͤber die Ohren
ſtreichet/ ſo ſagen ſie: Die Katze putzt ſich biß uͤ-
ber die Ohren/ es koͤmmt ein Gaſt mit Stief-
feln und Sporen. Ja reime dich/ oder ich freß

dich!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0147" n="125"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 74. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn &#x017F;ich die Katze putzet/ ko&#x0364;mmt<lb/><hi rendition="#c">ein Ga&#x017F;t.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As la&#x017F;&#x017F;e mir einer eine <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi>e Erfindung<lb/>
&#x017F;eyn/ dadurch die Katze zu einen Prophe-<lb/>
ten gemacht werden kan. Aber/ was<lb/>
wundere ich mich u&#x0364;ber die Katze? Im vorigen<lb/>
Capitel &#x017F;ahen wir einen leblo&#x017F;en Span oder<lb/>
Splitter; und da ich davon gemeldet habe/ wie<lb/>
daß die Weiber gemeiniglich die Stube &#x017F;cheu-<lb/>
ern und auffputzen/ wenn &#x017F;ie Ga&#x0364;&#x017F;te vermuthen/<lb/>
dahero &#x017F;ich auch die Splitter von denen Thielen<lb/>
ablo&#x0364;&#x017F;en/ und hernach de&#x017F;to mehr Anzeigung des<lb/>
bald kommenden Ga&#x017F;ts geben &#x017F;ollen; al&#x017F;o ma-<lb/>
chen es die klugen Katzen auch/ und putzen &#x017F;ich<lb/>
vorher/ wenn ein Ga&#x017F;t kommen &#x017F;oll. Schicken<lb/>
&#x017F;ich demnach &#x017F;olche kluge Thiere garwohl zu de-<lb/>
nen klugen Weibern/ welche aus u&#x0364;berma&#x0364;ßiger<lb/>
Klugheit hinter die kleinen To&#x0364;pffe hofiren/ daß<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;en nicht umfallen. Die klugen Wei-<lb/>
ber <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervir</hi>en auch nicht nur alleine an der Ka-<lb/>
tzen Putzen &#x017F;chlechterdings einem Ga&#x017F;t/ &#x017F;ondern<lb/>
auch/ was es vor einer &#x017F;eyn werde; denn wenn<lb/>
&#x017F;ich die Katze mit der Pfote biß u&#x0364;ber die Ohren<lb/>
&#x017F;treichet/ &#x017F;o &#x017F;agen &#x017F;ie: Die Katze putzt &#x017F;ich biß u&#x0364;-<lb/>
ber die Ohren/ es ko&#x0364;mmt ein Ga&#x017F;t mit Stief-<lb/>
feln und Sporen. Ja reime dich/ oder ich freß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dich!</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0147] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Das 74. Capitel. Wenn ſich die Katze putzet/ koͤmmt ein Gaſt. DAs laſſe mir einer eine ſubtile Erfindung ſeyn/ dadurch die Katze zu einen Prophe- ten gemacht werden kan. Aber/ was wundere ich mich uͤber die Katze? Im vorigen Capitel ſahen wir einen lebloſen Span oder Splitter; und da ich davon gemeldet habe/ wie daß die Weiber gemeiniglich die Stube ſcheu- ern und auffputzen/ wenn ſie Gaͤſte vermuthen/ dahero ſich auch die Splitter von denen Thielen abloͤſen/ und hernach deſto mehr Anzeigung des bald kommenden Gaſts geben ſollen; alſo ma- chen es die klugen Katzen auch/ und putzen ſich vorher/ wenn ein Gaſt kommen ſoll. Schicken ſich demnach ſolche kluge Thiere garwohl zu de- nen klugen Weibern/ welche aus uͤbermaͤßiger Klugheit hinter die kleinen Toͤpffe hofiren/ daß die groſſen nicht umfallen. Die klugen Wei- ber obſerviren auch nicht nur alleine an der Ka- tzen Putzen ſchlechterdings einem Gaſt/ ſondern auch/ was es vor einer ſeyn werde; denn wenn ſich die Katze mit der Pfote biß uͤber die Ohren ſtreichet/ ſo ſagen ſie: Die Katze putzt ſich biß uͤ- ber die Ohren/ es koͤmmt ein Gaſt mit Stief- feln und Sporen. Ja reime dich/ oder ich freß dich!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/147
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/147>, abgerufen am 20.04.2019.