Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
gantze Unglück in folgendem: Wenn die Hüner
in vollem Futter gehen/ und fett werden/ legen
sie keine Eyer mehr/ sondern werden frech/ und
krähen wie die Hähne/ und endlich/ wenn man sie
lange geben lässet/ wird aus ihrer Fettigkeit eine
Kranckheit/ und sterben wohl gar. Ist dahero
nicht besser gethan/ als daß man ihnen bey Zeiten
die Hälse breche/ und ist sonst kein ander Unglück
zu besorgen/ als daß man nun ins künfftige wenig
Eyer mehr von solchen Hünern bekommen/ und
solcher Gestalt ihnen das Futter umsonst geben
werde.

Das 87. Capitel.

Wer am Grünen-Donnerstage fa-
stet/ der ist selbiges Jahr frey vor dem Fie-
ber; wer es aber schon hat/ dem verge-
het es alsobald.

ES sind mehr Hülffs-Mittel vor das Fie-
ber/ als Tage im Jahre; wenn es aber soll
an ein Helffen gehen/ so heist es doch wohl:
Es hilfft so viel es kan. Das ist gewiß/ daß das
Fasten und Hungern das beste und sicherste Mit-
tel für das Fieber ist; wie ich mich denn selbst
vieler erinnere/ die sich mit Hunger gantz glück-
lich davon befreyet haben. Und ob wohl der a-
bergläubische Wahn gemeiniglich geheget wird/
daß man 3. Freytage nach einander biß Abends

nach
K

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
gantze Ungluͤck in folgendem: Wenn die Huͤner
in vollem Futter gehen/ und fett werden/ legen
ſie keine Eyer mehr/ ſondern werden frech/ und
kraͤhen wie die Haͤhne/ und endlich/ wenn man ſie
lange geben laͤſſet/ wird aus ihrer Fettigkeit eine
Kranckheit/ und ſterben wohl gar. Iſt dahero
nicht beſſer gethan/ als daß man ihnen bey Zeiten
die Haͤlſe breche/ und iſt ſonſt kein ander Ungluͤck
zu beſorgen/ als daß man nun ins kuͤnfftige wenig
Eyer mehr von ſolchen Huͤnern bekommen/ und
ſolcher Geſtalt ihnen das Futter umſonſt geben
werde.

Das 87. Capitel.

Wer am Gruͤnen-Donnerſtage fa-
ſtet/ der iſt ſelbiges Jahr frey vor dem Fie-
ber; wer es aber ſchon hat/ dem verge-
het es alſobald.

ES ſind mehr Huͤlffs-Mittel vor das Fie-
ber/ als Tage im Jahre; wenn es aber ſoll
an ein Helffen gehen/ ſo heiſt es doch wohl:
Es hilfft ſo viel es kan. Das iſt gewiß/ daß das
Faſten und Hungern das beſte und ſicherſte Mit-
tel fuͤr das Fieber iſt; wie ich mich denn ſelbſt
vieler erinnere/ die ſich mit Hunger gantz gluͤck-
lich davon befreyet haben. Und ob wohl der a-
berglaͤubiſche Wahn gemeiniglich geheget wird/
daß man 3. Freytage nach einander biß Abends

nach
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0167" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
gantze Unglu&#x0364;ck in folgendem: Wenn die Hu&#x0364;ner<lb/>
in vollem Futter gehen/ und fett werden/ legen<lb/>
&#x017F;ie keine Eyer mehr/ &#x017F;ondern werden frech/ und<lb/>
kra&#x0364;hen wie die Ha&#x0364;hne/ und endlich/ wenn man &#x017F;ie<lb/>
lange geben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ wird aus ihrer Fettigkeit eine<lb/>
Kranckheit/ und &#x017F;terben wohl gar. I&#x017F;t dahero<lb/>
nicht be&#x017F;&#x017F;er gethan/ als daß man ihnen bey Zeiten<lb/>
die Ha&#x0364;l&#x017F;e breche/ und i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t kein ander Unglu&#x0364;ck<lb/>
zu be&#x017F;orgen/ als daß man nun ins ku&#x0364;nfftige wenig<lb/>
Eyer mehr von &#x017F;olchen Hu&#x0364;nern bekommen/ und<lb/>
&#x017F;olcher Ge&#x017F;talt ihnen das Futter um&#x017F;on&#x017F;t geben<lb/>
werde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 87. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer am Gru&#x0364;nen-Donner&#x017F;tage fa-<lb/>
&#x017F;tet/ der i&#x017F;t &#x017F;elbiges Jahr frey vor dem Fie-<lb/><hi rendition="#c">ber; wer es aber &#x017F;chon hat/ dem verge-<lb/>
het es al&#x017F;obald.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ind mehr Hu&#x0364;lffs-Mittel vor das Fie-<lb/>
ber/ als Tage im Jahre; wenn es aber &#x017F;oll<lb/>
an ein Helffen gehen/ &#x017F;o hei&#x017F;t es doch wohl:<lb/>
Es hilfft &#x017F;o viel es kan. Das i&#x017F;t gewiß/ daß das<lb/>
Fa&#x017F;ten und Hungern das be&#x017F;te und &#x017F;icher&#x017F;te Mit-<lb/>
tel fu&#x0364;r das Fieber i&#x017F;t; wie ich mich denn &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vieler erinnere/ die &#x017F;ich mit Hunger gantz glu&#x0364;ck-<lb/>
lich davon befreyet haben. Und ob wohl der a-<lb/>
bergla&#x0364;ubi&#x017F;che Wahn gemeiniglich geheget wird/<lb/>
daß man 3. Freytage nach einander biß Abends<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0167] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. gantze Ungluͤck in folgendem: Wenn die Huͤner in vollem Futter gehen/ und fett werden/ legen ſie keine Eyer mehr/ ſondern werden frech/ und kraͤhen wie die Haͤhne/ und endlich/ wenn man ſie lange geben laͤſſet/ wird aus ihrer Fettigkeit eine Kranckheit/ und ſterben wohl gar. Iſt dahero nicht beſſer gethan/ als daß man ihnen bey Zeiten die Haͤlſe breche/ und iſt ſonſt kein ander Ungluͤck zu beſorgen/ als daß man nun ins kuͤnfftige wenig Eyer mehr von ſolchen Huͤnern bekommen/ und ſolcher Geſtalt ihnen das Futter umſonſt geben werde. Das 87. Capitel. Wer am Gruͤnen-Donnerſtage fa- ſtet/ der iſt ſelbiges Jahr frey vor dem Fie- ber; wer es aber ſchon hat/ dem verge- het es alſobald. ES ſind mehr Huͤlffs-Mittel vor das Fie- ber/ als Tage im Jahre; wenn es aber ſoll an ein Helffen gehen/ ſo heiſt es doch wohl: Es hilfft ſo viel es kan. Das iſt gewiß/ daß das Faſten und Hungern das beſte und ſicherſte Mit- tel fuͤr das Fieber iſt; wie ich mich denn ſelbſt vieler erinnere/ die ſich mit Hunger gantz gluͤck- lich davon befreyet haben. Und ob wohl der a- berglaͤubiſche Wahn gemeiniglich geheget wird/ daß man 3. Freytage nach einander biß Abends nach K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/167
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/167>, abgerufen am 23.04.2019.