Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Kramer die erste Wahre gar gutes Kauffs giebet/
aber es gereicht dennoch zu seinem Nutzen. Denn
wenn der Kauffer andern meldet/ wie gutes
Kauffs er seine Wahre bey dem und dem erhal-
ten hätte/ so fällt alles daselbst zu/ und vermeynet
wohl zu kauffen; aber der Kramer weiß seine
Sache schon zu machen/ daß die übrigen betro-
gen werden. Dieses ist also die Ursach/ warum
mancher so steiff über diesen und vorigen Glau-
bens-Punct hält/ da doch nichts als Betrug dar-
unter stecket.

Das 90. Capitel.

Ein Bräutigam soll seiner Liebsten/
vor öffentlicher Verlöbniß/ kein Messer o-
der Scheere kauffen/ es wird sonst damit
die Liebe zerschnitten.

DA dencke man nur/ was die Liebe vor ein
zartes/ weiches und gebrechliches Ding
sey! Stracks ist ein Loch hinein gestossen
oder geschnitten/ und nimmt mich Wunder/ weil
gleichwohl die Bräute sonst viel auff Scheeren
halten/ (denn sie haben vor der Hochzeit viel zu
nehen) dennoch solch Unheil von denen Scheeren
entstehen solle; und kan ich mir nicht einbilden/
wie es zugehe/ daß mit dem von dem Bräutigam
gekaufften Messer oder Scheere stracks die Liebe
soll zerschnitten werden? Denn weil doch die

Braut
K 3

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Kramer die erſte Wahre gar gutes Kauffs giebet/
aber es gereicht dennoch zu ſeinem Nutzen. Denn
wenn der Kauffer andern meldet/ wie gutes
Kauffs er ſeine Wahre bey dem und dem erhal-
ten haͤtte/ ſo faͤllt alles daſelbſt zu/ und vermeynet
wohl zu kauffen; aber der Kramer weiß ſeine
Sache ſchon zu machen/ daß die uͤbrigen betro-
gen werden. Dieſes iſt alſo die Urſach/ warum
mancher ſo ſteiff uͤber dieſen und vorigen Glau-
bens-Punct haͤlt/ da doch nichts als Betrug dar-
unter ſtecket.

Das 90. Capitel.

Ein Braͤutigam ſoll ſeiner Liebſten/
vor oͤffentlicher Verloͤbniß/ kein Meſſer o-
der Scheere kauffen/ es wird ſonſt damit
die Liebe zerſchnitten.

DA dencke man nur/ was die Liebe vor ein
zartes/ weiches und gebrechliches Ding
ſey! Stracks iſt ein Loch hinein geſtoſſen
oder geſchnitten/ und nimmt mich Wunder/ weil
gleichwohl die Braͤute ſonſt viel auff Scheeren
halten/ (denn ſie haben vor der Hochzeit viel zu
nehen) dennoch ſolch Unheil von denen Scheeren
entſtehen ſolle; und kan ich mir nicht einbilden/
wie es zugehe/ daß mit dem von dem Braͤutigam
gekaufften Meſſer oder Scheere ſtracks die Liebe
ſoll zerſchnitten werden? Denn weil doch die

Braut
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0171" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
Kramer die er&#x017F;te Wahre gar gutes Kauffs giebet/<lb/>
aber es gereicht dennoch <choice><sic>zu&#x017F;einem</sic><corr>zu &#x017F;einem</corr></choice> Nutzen. Denn<lb/>
wenn der Kauffer andern meldet/ wie gutes<lb/>
Kauffs er &#x017F;eine Wahre bey dem und dem erhal-<lb/>
ten ha&#x0364;tte/ &#x017F;o fa&#x0364;llt alles da&#x017F;elb&#x017F;t zu/ und vermeynet<lb/>
wohl zu kauffen; aber der Kramer weiß &#x017F;eine<lb/>
Sache &#x017F;chon zu machen/ daß die u&#x0364;brigen betro-<lb/>
gen werden. Die&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o die Ur&#x017F;ach/ warum<lb/>
mancher &#x017F;o &#x017F;teiff u&#x0364;ber die&#x017F;en und vorigen Glau-<lb/>
bens-Punct ha&#x0364;lt/ da doch nichts als Betrug dar-<lb/>
unter &#x017F;tecket.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 90. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Ein Bra&#x0364;utigam &#x017F;oll &#x017F;einer Lieb&#x017F;ten/<lb/>
vor o&#x0364;ffentlicher Verlo&#x0364;bniß/ kein Me&#x017F;&#x017F;er o-<lb/><hi rendition="#c">der Scheere kauffen/ es wird &#x017F;on&#x017F;t damit<lb/>
die Liebe zer&#x017F;chnitten.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>A dencke man nur/ was die Liebe vor ein<lb/>
zartes/ weiches und gebrechliches Ding<lb/>
&#x017F;ey! Stracks i&#x017F;t ein Loch hinein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder ge&#x017F;chnitten/ und nimmt mich Wunder/ weil<lb/>
gleichwohl die Bra&#x0364;ute &#x017F;on&#x017F;t viel auff Scheeren<lb/>
halten/ (denn &#x017F;ie haben vor der Hochzeit viel zu<lb/>
nehen) dennoch &#x017F;olch Unheil von denen Scheeren<lb/>
ent&#x017F;tehen &#x017F;olle; und kan ich mir nicht einbilden/<lb/>
wie es zugehe/ daß mit dem von dem Bra&#x0364;utigam<lb/>
gekaufften Me&#x017F;&#x017F;er oder Scheere &#x017F;tracks die Liebe<lb/>
&#x017F;oll zer&#x017F;chnitten werden? Denn weil doch die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Braut</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0171] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Kramer die erſte Wahre gar gutes Kauffs giebet/ aber es gereicht dennoch zu ſeinem Nutzen. Denn wenn der Kauffer andern meldet/ wie gutes Kauffs er ſeine Wahre bey dem und dem erhal- ten haͤtte/ ſo faͤllt alles daſelbſt zu/ und vermeynet wohl zu kauffen; aber der Kramer weiß ſeine Sache ſchon zu machen/ daß die uͤbrigen betro- gen werden. Dieſes iſt alſo die Urſach/ warum mancher ſo ſteiff uͤber dieſen und vorigen Glau- bens-Punct haͤlt/ da doch nichts als Betrug dar- unter ſtecket. Das 90. Capitel. Ein Braͤutigam ſoll ſeiner Liebſten/ vor oͤffentlicher Verloͤbniß/ kein Meſſer o- der Scheere kauffen/ es wird ſonſt damit die Liebe zerſchnitten. DA dencke man nur/ was die Liebe vor ein zartes/ weiches und gebrechliches Ding ſey! Stracks iſt ein Loch hinein geſtoſſen oder geſchnitten/ und nimmt mich Wunder/ weil gleichwohl die Braͤute ſonſt viel auff Scheeren halten/ (denn ſie haben vor der Hochzeit viel zu nehen) dennoch ſolch Unheil von denen Scheeren entſtehen ſolle; und kan ich mir nicht einbilden/ wie es zugehe/ daß mit dem von dem Braͤutigam gekaufften Meſſer oder Scheere ſtracks die Liebe ſoll zerſchnitten werden? Denn weil doch die Braut K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/171
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/171>, abgerufen am 25.04.2019.