Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
getrieben werden. Denn da ein erfahrner
Christ weiß/ daß die Seelen der Gerechten/ oder
derer Seeligen/ in GOttes Hand ruhen/ und
keine Qvaal sie berühret/ worinnen soll denn die
Unruhe des entseelten Cörpers in dem verschlos-
senen Grabe bestehen? Ist die Wöchnerin se-
lig verschieden/ so wird ihr Leichnam im Grabe
keine Unruhe leiden; ist sie aber verdammt/ so
leidet ja nur die Seele/ biß der Leib wieder mit ihr
vereiniget wird: Und so ferne ja der Satan auch
den Leib in der Erden verunruhigen wolte/ was
würde er doch wohl nach dem täglich eingerisse-
nen und wieder gemachten Wochen-Bette und
dem darinnen liegenden Mandel-Holtze fragen/
da er Eisen wie Stoppeln/ und Ertz wie faul
Holtz achtet? Bleibet demnach die gantze Sa-
che mehr als zu gewiß ein schänd- und schädlicher
Aberglaube/ den ein Christlicher verständiger
Mann keines weges billichen soll.

Das 37. Capitel.

Wenn man denen kleinen Kindern
den ersten Brey nicht bläset/ verbrennen
sie hernach an heissen Suppen das
Maul nicht.

DIeses Geheimniß läufft in die Mägde-
Physicam. Denn wenn die Mägde/ aus
Faulheit/ denen Kindern den Brey nicht

blasen

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
getrieben werden. Denn da ein erfahrner
Chriſt weiß/ daß die Seelen der Gerechten/ oder
derer Seeligen/ in GOttes Hand ruhen/ und
keine Qvaal ſie beruͤhret/ worinnen ſoll denn die
Unruhe des entſeelten Coͤrpers in dem verſchloſ-
ſenen Grabe beſtehen? Iſt die Woͤchnerin ſe-
lig verſchieden/ ſo wird ihr Leichnam im Grabe
keine Unruhe leiden; iſt ſie aber verdammt/ ſo
leidet ja nur die Seele/ biß der Leib wieder mit ihr
vereiniget wird: Und ſo ferne ja der Satan auch
den Leib in der Erden verunruhigen wolte/ was
wuͤrde er doch wohl nach dem taͤglich eingeriſſe-
nen und wieder gemachten Wochen-Bette und
dem darinnen liegenden Mandel-Holtze fragen/
da er Eiſen wie Stoppeln/ und Ertz wie faul
Holtz achtet? Bleibet demnach die gantze Sa-
che mehr als zu gewiß ein ſchaͤnd- und ſchaͤdlicher
Aberglaube/ den ein Chriſtlicher verſtaͤndiger
Mann keines weges billichen ſoll.

Das 37. Capitel.

Wenn man denen kleinen Kindern
den erſten Brey nicht blaͤſet/ verbrennen
ſie hernach an heiſſen Suppen das
Maul nicht.

DIeſes Geheimniß laͤufft in die Maͤgde-
Phyſicam. Denn wenn die Maͤgde/ aus
Faulheit/ denen Kindern den Brey nicht

blaſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0090" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
getrieben werden. Denn da ein erfahrner<lb/>
Chri&#x017F;t weiß/ daß die Seelen der Gerechten/ oder<lb/>
derer Seeligen/ in GOttes Hand ruhen/ und<lb/>
keine Qvaal &#x017F;ie beru&#x0364;hret/ worinnen &#x017F;oll denn die<lb/>
Unruhe des ent&#x017F;eelten Co&#x0364;rpers in dem ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Grabe be&#x017F;tehen? I&#x017F;t die Wo&#x0364;chnerin &#x017F;e-<lb/>
lig ver&#x017F;chieden/ &#x017F;o wird ihr Leichnam im Grabe<lb/>
keine Unruhe leiden; i&#x017F;t &#x017F;ie aber verdammt/ &#x017F;o<lb/>
leidet ja nur die Seele/ biß der Leib wieder mit ihr<lb/>
vereiniget wird: Und &#x017F;o ferne ja der Satan auch<lb/>
den Leib in der Erden verunruhigen wolte/ was<lb/>
wu&#x0364;rde er doch wohl nach dem ta&#x0364;glich eingeri&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen und wieder gemachten Wochen-Bette und<lb/>
dem darinnen liegenden Mandel-Holtze fragen/<lb/>
da er Ei&#x017F;en wie Stoppeln/ und Ertz wie faul<lb/>
Holtz achtet? Bleibet demnach die gantze Sa-<lb/>
che mehr als zu gewiß ein &#x017F;cha&#x0364;nd- und &#x017F;cha&#x0364;dlicher<lb/>
Aberglaube/ den ein Chri&#x017F;tlicher ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
Mann keines weges billichen &#x017F;oll.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 37. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn man denen kleinen Kindern<lb/>
den er&#x017F;ten Brey nicht bla&#x0364;&#x017F;et/ verbrennen<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;ie hernach an hei&#x017F;&#x017F;en Suppen das<lb/>
Maul nicht.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es Geheimniß la&#x0364;ufft in die Ma&#x0364;gde-<lb/><hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icam.</hi> Denn wenn die Ma&#x0364;gde/ aus<lb/>
Faulheit/ denen Kindern den Brey nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bla&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0090] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen getrieben werden. Denn da ein erfahrner Chriſt weiß/ daß die Seelen der Gerechten/ oder derer Seeligen/ in GOttes Hand ruhen/ und keine Qvaal ſie beruͤhret/ worinnen ſoll denn die Unruhe des entſeelten Coͤrpers in dem verſchloſ- ſenen Grabe beſtehen? Iſt die Woͤchnerin ſe- lig verſchieden/ ſo wird ihr Leichnam im Grabe keine Unruhe leiden; iſt ſie aber verdammt/ ſo leidet ja nur die Seele/ biß der Leib wieder mit ihr vereiniget wird: Und ſo ferne ja der Satan auch den Leib in der Erden verunruhigen wolte/ was wuͤrde er doch wohl nach dem taͤglich eingeriſſe- nen und wieder gemachten Wochen-Bette und dem darinnen liegenden Mandel-Holtze fragen/ da er Eiſen wie Stoppeln/ und Ertz wie faul Holtz achtet? Bleibet demnach die gantze Sa- che mehr als zu gewiß ein ſchaͤnd- und ſchaͤdlicher Aberglaube/ den ein Chriſtlicher verſtaͤndiger Mann keines weges billichen ſoll. Das 37. Capitel. Wenn man denen kleinen Kindern den erſten Brey nicht blaͤſet/ verbrennen ſie hernach an heiſſen Suppen das Maul nicht. DIeſes Geheimniß laͤufft in die Maͤgde- Phyſicam. Denn wenn die Maͤgde/ aus Faulheit/ denen Kindern den Brey nicht blaſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/90
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/90>, abgerufen am 25.04.2019.