Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Vom Steisse geht es in den Halß/ in
Schlund und in die Kehle:
So sag mir einer/ was denn noch den'n
guten Dingern fehle?
Antwort: Das Jucken an den Kopff/ das
bringet mit den Seegen/
Bestehend in Schlag-Balsams-Krafft/
daran viel ist gelegen.
Das 50. Capitel.

Helle Christ-Nacht finstere Scheu-
nen/ finstere Christ-Nacht helle
Scheunen.

DIeses abergläubische Sprichwort soll so
viel heissen/ als wenn in der Christ-Nacht
der Mond scheinet/ und helle ist/ so soll das
Jahr fruchtreich an Getreidig seyn/ davon die
Scheunen voll und finster werden; wenn aber
zu Weyhnachten/ oder in der Christ. Nacht der
Mond neu ist/ und nicht scheinet/ auch sonst trübe
und finster Wetter ist/ so sollen dieses Jahr die
Scheunen lichte und leer bleiben. Wie gewiß
aber diese Bauer-Regul eintreffe/ hat sich biß he-
ro gemeiniglich in Contrario erwiesen; dahero
wenig/ oder vielmehr gar nichts darauff zu hal-
ten ist. Und ist schon an andern Stellen erwie-
sen/ daß solche Bauer-Physica keinen Grund
mehr hat. Denn sowohl der alte Julianische/

als
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Vom Steiſſe geht es in den Halß/ in
Schlund und in die Kehle:
So ſag mir einer/ was denn noch den’n
guten Dingern fehle?
Antwort: Das Jucken an den Kopff/ das
bringet mit den Seegen/
Beſtehend in Schlag-Balſams-Krafft/
daran viel iſt gelegen.
Das 50. Capitel.

Helle Chriſt-Nacht finſtere Scheu-
nen/ finſtere Chriſt-Nacht helle
Scheunen.

DIeſes aberglaͤubiſche Sprichwort ſoll ſo
viel heiſſen/ als wenn in der Chriſt-Nacht
der Mond ſcheinet/ und helle iſt/ ſo ſoll das
Jahr fruchtreich an Getreidig ſeyn/ davon die
Scheunen voll und finſter werden; wenn aber
zu Weyhnachten/ oder in der Chriſt. Nacht der
Mond neu iſt/ und nicht ſcheinet/ auch ſonſt truͤbe
und finſter Wetter iſt/ ſo ſollen dieſes Jahr die
Scheunen lichte und leer bleiben. Wie gewiß
aber dieſe Bauer-Regul eintreffe/ hat ſich biß he-
ro gemeiniglich in Contrario erwieſen; dahero
wenig/ oder vielmehr gar nichts darauff zu hal-
ten iſt. Und iſt ſchon an andern Stellen erwie-
ſen/ daß ſolche Bauer-Phyſica keinen Grund
mehr hat. Denn ſowohl der alte Julianiſche/

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0124" n="300"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
          <l>Vom Stei&#x017F;&#x017F;e geht es in den Halß/ in</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Schlund und in die Kehle:</hi> </l><lb/>
          <l>So &#x017F;ag mir einer/ was denn noch den&#x2019;n</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">guten Dingern fehle?</hi> </l><lb/>
          <l>Antwort: Das Jucken an den Kopff/ das</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bringet mit den Seegen/</hi> </l><lb/>
          <l>Be&#x017F;tehend in Schlag-Bal&#x017F;ams-Krafft/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">daran viel i&#x017F;t gelegen.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 50. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Helle Chri&#x017F;t-Nacht fin&#x017F;tere Scheu-<lb/><hi rendition="#c">nen/ fin&#x017F;tere Chri&#x017F;t-Nacht helle<lb/>
Scheunen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es abergla&#x0364;ubi&#x017F;che Sprichwort &#x017F;oll &#x017F;o<lb/>
viel hei&#x017F;&#x017F;en/ als wenn in der Chri&#x017F;t-Nacht<lb/>
der Mond &#x017F;cheinet/ und helle i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll das<lb/>
Jahr fruchtreich an Getreidig &#x017F;eyn/ davon die<lb/>
Scheunen voll und fin&#x017F;ter werden; wenn aber<lb/>
zu Weyhnachten/ oder in der Chri&#x017F;t. Nacht der<lb/>
Mond neu i&#x017F;t/ und nicht &#x017F;cheinet/ auch &#x017F;on&#x017F;t tru&#x0364;be<lb/>
und fin&#x017F;ter Wetter i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ollen die&#x017F;es Jahr die<lb/>
Scheunen lichte und leer bleiben. Wie gewiß<lb/>
aber die&#x017F;e Bauer-Regul eintreffe/ hat &#x017F;ich biß he-<lb/>
ro gemeiniglich in <hi rendition="#aq">Contrario</hi> erwie&#x017F;en; dahero<lb/>
wenig/ oder vielmehr gar nichts darauff zu hal-<lb/>
ten i&#x017F;t. Und i&#x017F;t &#x017F;chon an andern Stellen erwie-<lb/>
&#x017F;en/ daß &#x017F;olche Bauer-<hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica</hi> keinen Grund<lb/>
mehr hat. Denn &#x017F;owohl der alte Juliani&#x017F;che/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0124] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Vom Steiſſe geht es in den Halß/ in Schlund und in die Kehle: So ſag mir einer/ was denn noch den’n guten Dingern fehle? Antwort: Das Jucken an den Kopff/ das bringet mit den Seegen/ Beſtehend in Schlag-Balſams-Krafft/ daran viel iſt gelegen. Das 50. Capitel. Helle Chriſt-Nacht finſtere Scheu- nen/ finſtere Chriſt-Nacht helle Scheunen. DIeſes aberglaͤubiſche Sprichwort ſoll ſo viel heiſſen/ als wenn in der Chriſt-Nacht der Mond ſcheinet/ und helle iſt/ ſo ſoll das Jahr fruchtreich an Getreidig ſeyn/ davon die Scheunen voll und finſter werden; wenn aber zu Weyhnachten/ oder in der Chriſt. Nacht der Mond neu iſt/ und nicht ſcheinet/ auch ſonſt truͤbe und finſter Wetter iſt/ ſo ſollen dieſes Jahr die Scheunen lichte und leer bleiben. Wie gewiß aber dieſe Bauer-Regul eintreffe/ hat ſich biß he- ro gemeiniglich in Contrario erwieſen; dahero wenig/ oder vielmehr gar nichts darauff zu hal- ten iſt. Und iſt ſchon an andern Stellen erwie- ſen/ daß ſolche Bauer-Phyſica keinen Grund mehr hat. Denn ſowohl der alte Julianiſche/ als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/124
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/124>, abgerufen am 26.04.2019.