Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Zuweilen Brod mit Butter/
Und giebst ihn'n Milch zu sauffen/
Die werden nicht entlauffen.
Das 64. Capitel.

Ein Mensch/ der ehe den Wolff sieht/
als der Wolff den Menschen/ der darff nicht
fürchten/ daß ihm von solchen Wolffe ein
Leid geschehe; wenn aber der Wolff den
Menschen am ersten siehet/ so ist der
Mensch in Gefahr.

ICh will es niemanden rathen/ daß er es
hierauff wagen mag. Denn obgleich einer/
der einen Wolff eher siehet/ als der Wolff
ihn/ solchen leichtlich kan entweichen/ ehe der
Wolff ihn ansichtig wird/ oder zu nahe kömmt/
so ist doch hierauff keines weges so schlechter
dings zu trauen. Denn das blosse erste An-
schauen/ ist viel zu unkräfftig/ den Wolff seine bö-
se Art zu hemmen/ oder zu verhindern/ daß er ei-
nen Menschen/ der ihn erst gesehen/ nicht solte
Schaden thun können. Es ist bekannt/ daß fast
alle Bestien die Art haben/ daß sie sich für denen
Menschen entsetzen/ zumahl wenn sie mercken/
daß ein Mensch unerschrocken ihnen entgegen
gehet; Gegentheils aber/ so sie mercken/ daß der
Mensch sich furchtsam und zaghafft stellet/ fallen
sie ihn desto grimmiger an. Wenn nun einer ei-

nem
Y
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Zuweilen Brod mit Butter/
Und giebſt ihn’n Milch zu ſauffen/
Die werden nicht entlauffen.
Das 64. Capitel.

Ein Menſch/ der ehe den Wolff ſieht/
als der Wolff den Menſchen/ der darff nicht
fuͤrchten/ daß ihm von ſolchen Wolffe ein
Leid geſchehe; wenn aber der Wolff den
Menſchen am erſten ſiehet/ ſo iſt der
Menſch in Gefahr.

ICh will es niemanden rathen/ daß er es
hierauff wagen mag. Denn obgleich einer/
der einen Wolff eher ſiehet/ als der Wolff
ihn/ ſolchen leichtlich kan entweichen/ ehe der
Wolff ihn anſichtig wird/ oder zu nahe koͤmmt/
ſo iſt doch hierauff keines weges ſo ſchlechter
dings zu trauen. Denn das bloſſe erſte An-
ſchauen/ iſt viel zu unkraͤfftig/ den Wolff ſeine boͤ-
ſe Art zu hemmen/ oder zu verhindern/ daß er ei-
nen Menſchen/ der ihn erſt geſehen/ nicht ſolte
Schaden thun koͤnnen. Es iſt bekannt/ daß faſt
alle Beſtien die Art haben/ daß ſie ſich fuͤr denen
Menſchen entſetzen/ zumahl wenn ſie mercken/
daß ein Menſch unerſchrocken ihnen entgegen
gehet; Gegentheils aber/ ſo ſie mercken/ daß der
Menſch ſich furchtſam und zaghafft ſtellet/ fallen
ſie ihn deſto grimmiger an. Wenn nun einer ei-

nem
Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0161" n="337"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
          <l>Zuweilen Brod mit Butter/</l><lb/>
          <l>Und gieb&#x017F;t ihn&#x2019;n Milch zu &#x017F;auffen/</l><lb/>
          <l>Die werden nicht entlauffen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 64. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Ein Men&#x017F;ch/ der ehe den Wolff &#x017F;ieht/<lb/>
als der Wolff den Men&#x017F;chen/ der darff nicht<lb/>
fu&#x0364;rchten/ daß ihm von &#x017F;olchen Wolffe ein<lb/><hi rendition="#c">Leid ge&#x017F;chehe; wenn aber der Wolff den<lb/>
Men&#x017F;chen am er&#x017F;ten &#x017F;iehet/ &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
Men&#x017F;ch in Gefahr.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch will es niemanden rathen/ daß er es<lb/>
hierauff wagen mag. Denn obgleich einer/<lb/>
der einen Wolff eher &#x017F;iehet/ als der Wolff<lb/>
ihn/ &#x017F;olchen leichtlich kan entweichen/ ehe der<lb/>
Wolff ihn an&#x017F;ichtig wird/ oder zu nahe ko&#x0364;mmt/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t doch hierauff keines weges &#x017F;o &#x017F;chlechter<lb/>
dings zu trauen. Denn das blo&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;te An-<lb/>
&#x017F;chauen/ i&#x017F;t viel zu unkra&#x0364;fftig/ den Wolff &#x017F;eine bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;e Art zu hemmen/ oder zu verhindern/ daß er ei-<lb/>
nen Men&#x017F;chen/ der ihn er&#x017F;t ge&#x017F;ehen/ nicht &#x017F;olte<lb/>
Schaden thun ko&#x0364;nnen. Es i&#x017F;t bekannt/ daß fa&#x017F;t<lb/>
alle Be&#x017F;tien die Art haben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r denen<lb/>
Men&#x017F;chen ent&#x017F;etzen/ zumahl wenn &#x017F;ie mercken/<lb/>
daß ein Men&#x017F;ch uner&#x017F;chrocken ihnen entgegen<lb/>
gehet; Gegentheils aber/ &#x017F;o &#x017F;ie mercken/ daß der<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;ich furcht&#x017F;am und zaghafft &#x017F;tellet/ fallen<lb/>
&#x017F;ie ihn de&#x017F;to grimmiger an. Wenn nun einer ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y</fw><fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0161] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Zuweilen Brod mit Butter/ Und giebſt ihn’n Milch zu ſauffen/ Die werden nicht entlauffen. Das 64. Capitel. Ein Menſch/ der ehe den Wolff ſieht/ als der Wolff den Menſchen/ der darff nicht fuͤrchten/ daß ihm von ſolchen Wolffe ein Leid geſchehe; wenn aber der Wolff den Menſchen am erſten ſiehet/ ſo iſt der Menſch in Gefahr. ICh will es niemanden rathen/ daß er es hierauff wagen mag. Denn obgleich einer/ der einen Wolff eher ſiehet/ als der Wolff ihn/ ſolchen leichtlich kan entweichen/ ehe der Wolff ihn anſichtig wird/ oder zu nahe koͤmmt/ ſo iſt doch hierauff keines weges ſo ſchlechter dings zu trauen. Denn das bloſſe erſte An- ſchauen/ iſt viel zu unkraͤfftig/ den Wolff ſeine boͤ- ſe Art zu hemmen/ oder zu verhindern/ daß er ei- nen Menſchen/ der ihn erſt geſehen/ nicht ſolte Schaden thun koͤnnen. Es iſt bekannt/ daß faſt alle Beſtien die Art haben/ daß ſie ſich fuͤr denen Menſchen entſetzen/ zumahl wenn ſie mercken/ daß ein Menſch unerſchrocken ihnen entgegen gehet; Gegentheils aber/ ſo ſie mercken/ daß der Menſch ſich furchtſam und zaghafft ſtellet/ fallen ſie ihn deſto grimmiger an. Wenn nun einer ei- nem Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/161
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/161>, abgerufen am 21.04.2019.