Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

wie geschwind griff ich nach meiner Büchse, wor-
innen die vortreffliche Salbe verwahret war, wo-
durch man sich in der Geschwindigkeit zum halben
Zigeuner machen konte. Jch folgete dem Posti-
lion
in den Stall, und beschmierete mich unver-
merckt, so viel als nöthig war, an Gesicht und Hän-
den, ließ geschwind meinen Coffre abpacken, zohe
ein fahles Kleid an, setzte eine braune gute Peruqve
auf, und ging eiligst auf dem Marckte herum spa-
zi
ren, allwo mir nach einer halben Stunde mein
Fräulein Charlotte unter etlichen andern adelichen
Dames in die Augen fiel. Vor Freude und Be-
kümmerniß war ich fast halb todt, iedoch, da sie
bald hernach in ein grosses Gast-Haus gingen, vor
welchen ihre Carossen unangespannet stunden,
schlich ich mich gegen über in ein Wein-Haus, for-
derte Feder und Dinte, hatte immer ein Auge aufs
Fenster, das andere aber aufs Papier gerichtet,
und schrieb in der Geschwindigkeit ohngefehr fol-
gende Zeilen:

Allerschönstes Fräulein.

Euer allergetreuster Verehrer F. L. ist all-
hier zugegen, und hat bereits das Glück
gehabt, euch als eine Sonne unter andern
blassen Sternen von ferne zu sehen. Lasset
ihm wissen, ob er sich noch den Eurigen nen-
nen darff, oder ob derjenige Sturm, welchen
seine Seele auch entfernet, ebenfalls em-
pfunden, die Wurtzel der zu ihm getragenen
Gunst aus Eurem Hertzen gerissen hat. Jch
muß selbiges zwar nicht ohne Ursache be-
fürchten, kan es aber fast unmöglich glau-

ben,
i 5

wie geſchwind griff ich nach meiner Buͤchſe, wor-
innen die vortreffliche Salbe verwahret war, wo-
durch man ſich in der Geſchwindigkeit zum halben
Zigeuner machen konte. Jch folgete dem Poſti-
lion
in den Stall, und beſchmierete mich unver-
merckt, ſo viel als noͤthig war, an Geſicht und Haͤn-
den, ließ geſchwind meinen Coffre abpacken, zohe
ein fahles Kleid an, ſetzte eine braune gute Peruqve
auf, und ging eiligſt auf dem Marckte herum ſpa-
zi
ren, allwo mir nach einer halben Stunde mein
Fraͤulein Charlotte unter etlichen andern adelichen
Dames in die Augen fiel. Vor Freude und Be-
kuͤmmerniß war ich faſt halb todt, iedoch, da ſie
bald hernach in ein groſſes Gaſt-Haus gingen, vor
welchen ihre Caroſſen unangeſpannet ſtunden,
ſchlich ich mich gegen uͤber in ein Wein-Haus, for-
derte Feder und Dinte, hatte immer ein Auge aufs
Fenſter, das andere aber aufs Papier gerichtet,
und ſchrieb in der Geſchwindigkeit ohngefehr fol-
gende Zeilen:

Allerſchoͤnſtes Fraͤulein.

Euer allergetreuſter Verehrer F. L. iſt all-
hier zugegen, und hat bereits das Gluͤck
gehabt, euch als eine Sonne unter andern
blaſſen Sternen von ferne zu ſehen. Laſſet
ihm wiſſen, ob er ſich noch den Eurigen nen-
nen darff, oder ob derjenige Sturm, welchen
ſeine Seele auch entfernet, ebenfalls em-
pfunden, die Wurtzel der zu ihm getragenen
Gunſt aus Eurem Hertzen geriſſen hat. Jch
muß ſelbiges zwar nicht ohne Urſache be-
fuͤrchten, kan es aber faſt unmoͤglich glau-

ben,
i 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0151" n="137"/>
wie ge&#x017F;chwind griff ich nach meiner Bu&#x0364;ch&#x017F;e, wor-<lb/>
innen die vortreffliche Salbe verwahret war, wo-<lb/>
durch man &#x017F;ich in der Ge&#x017F;chwindigkeit zum halben<lb/>
Zigeuner machen konte. Jch folgete dem <hi rendition="#aq">Po&#x017F;ti-<lb/>
lion</hi> in den Stall, und be&#x017F;chmierete mich unver-<lb/>
merckt, &#x017F;o viel als no&#x0364;thig war, an Ge&#x017F;icht und Ha&#x0364;n-<lb/>
den, ließ ge&#x017F;chwind meinen <hi rendition="#aq">Coffre</hi> abpacken, zohe<lb/>
ein fahles Kleid an, &#x017F;etzte eine braune gute <hi rendition="#aq">Peruqve</hi><lb/>
auf, und ging eilig&#x017F;t auf dem Marckte herum <hi rendition="#aq">&#x017F;pa-<lb/>
zi</hi>ren, allwo mir nach einer halben Stunde mein<lb/>
Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#aq">Charlotte</hi> unter etlichen andern adelichen<lb/><hi rendition="#aq">Dames</hi> in die Augen fiel. Vor Freude und Be-<lb/>
ku&#x0364;mmerniß war ich fa&#x017F;t halb todt, iedoch, da &#x017F;ie<lb/>
bald hernach in ein gro&#x017F;&#x017F;es Ga&#x017F;t-Haus gingen, vor<lb/>
welchen ihre <hi rendition="#aq">Caro&#x017F;&#x017F;</hi>en unange&#x017F;pannet &#x017F;tunden,<lb/>
&#x017F;chlich ich mich gegen u&#x0364;ber in ein Wein-Haus, for-<lb/>
derte Feder und Dinte, hatte immer ein Auge aufs<lb/>
Fen&#x017F;ter, das andere aber aufs Papier gerichtet,<lb/>
und &#x017F;chrieb in der Ge&#x017F;chwindigkeit ohngefehr fol-<lb/>
gende Zeilen:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Fra&#x0364;ulein.</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">uer allergetreu&#x017F;ter Verehrer</hi> <hi rendition="#aq">F. L.</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t all-<lb/>
hier zugegen, und hat bereits das Glu&#x0364;ck<lb/>
gehabt, euch als eine Sonne unter andern<lb/>
bla&#x017F;&#x017F;en Sternen von ferne zu &#x017F;ehen. La&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ihm wi&#x017F;&#x017F;en, ob er &#x017F;ich noch den Eurigen nen-<lb/>
nen darff, oder ob derjenige Sturm, welchen<lb/>
&#x017F;eine Seele auch entfernet, ebenfalls em-<lb/>
pfunden, die Wurtzel der zu ihm getragenen<lb/>
Gun&#x017F;t aus Eurem Hertzen geri&#x017F;&#x017F;en hat. Jch<lb/>
muß &#x017F;elbiges zwar nicht ohne Ur&#x017F;ache be-<lb/>
fu&#x0364;rchten, kan es aber fa&#x017F;t unmo&#x0364;glich glau-</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">i</hi> 5</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ben,</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0151] wie geſchwind griff ich nach meiner Buͤchſe, wor- innen die vortreffliche Salbe verwahret war, wo- durch man ſich in der Geſchwindigkeit zum halben Zigeuner machen konte. Jch folgete dem Poſti- lion in den Stall, und beſchmierete mich unver- merckt, ſo viel als noͤthig war, an Geſicht und Haͤn- den, ließ geſchwind meinen Coffre abpacken, zohe ein fahles Kleid an, ſetzte eine braune gute Peruqve auf, und ging eiligſt auf dem Marckte herum ſpa- ziren, allwo mir nach einer halben Stunde mein Fraͤulein Charlotte unter etlichen andern adelichen Dames in die Augen fiel. Vor Freude und Be- kuͤmmerniß war ich faſt halb todt, iedoch, da ſie bald hernach in ein groſſes Gaſt-Haus gingen, vor welchen ihre Caroſſen unangeſpannet ſtunden, ſchlich ich mich gegen uͤber in ein Wein-Haus, for- derte Feder und Dinte, hatte immer ein Auge aufs Fenſter, das andere aber aufs Papier gerichtet, und ſchrieb in der Geſchwindigkeit ohngefehr fol- gende Zeilen: Allerſchoͤnſtes Fraͤulein. Euer allergetreuſter Verehrer F. L. iſt all- hier zugegen, und hat bereits das Gluͤck gehabt, euch als eine Sonne unter andern blaſſen Sternen von ferne zu ſehen. Laſſet ihm wiſſen, ob er ſich noch den Eurigen nen- nen darff, oder ob derjenige Sturm, welchen ſeine Seele auch entfernet, ebenfalls em- pfunden, die Wurtzel der zu ihm getragenen Gunſt aus Eurem Hertzen geriſſen hat. Jch muß ſelbiges zwar nicht ohne Urſache be- fuͤrchten, kan es aber faſt unmoͤglich glau- ben, i 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/151
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/151>, abgerufen am 21.01.2020.