Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

serer Zucht willen, annoch in Alberts-und Christi-
ans-
Raum vertheilt hielten. Zur Zeit war noch
kein Pferd, weder zum reiten, fahren, vielweniger
zum pflügen gebraucht worden, allein eben bey die-
ser Collation, beredete sich Morgenthal mit Mons.
Litzbergen, Lademann
en und andern geschickten
Holtz-Arbeitern, ehestens etliche Pflüge zu verferti-
gen, welche von Pferden und Ochsen, auch wohl
vielleicht von zahm gemachten Hirschen gezogen
werden könten, hiernächst den Jnsulanern das
Pflügen und Egen zu lehren, damit ihnen in Zu-
kunfft, bey stärckerer Vermehrung der Menschen
und Thiere, der Feld-Bau erleichtert werden möch-
te. Der Altvater hörete diese Invention, als eine
Sache, worvon er mit Herr Wolffgangen schon
zum öfftern gesprochen, mit größten Vergnügen an,
lobete derowegen den guten Vorsatz. Nach fernern
ernsthafften Gesprächen aber, bezeigte derselbe ein
besonderes Verlangen, auch dieses unseres guten
Wirths,

Peter Morgenthals Lebens-Geschicht

anzuhören, wie nun selbiger unserer allereinstim-
miges Begehren merckte, machte er sich so gleich be-
reit, seine Gäste vermittelst folgender Erzehlung zu
beruhigen:

Mein Geburts-Ort ist die berühmte Stadt
Magdeburg, allwo mein Vater als ein Zimmer-
mann viele Jahre nach einander gearbeitet, eine
Frau genommen, zwey Kinder mit derselben gezeu-
get, und endlich bey einem schweren Baue sein Leben
eingebüsset hat. Jch war damahls etwa 9. mein

jüngster
g g 2

ſerer Zucht willen, annoch in Alberts-und Chriſti-
ans-
Raum vertheilt hielten. Zur Zeit war noch
kein Pferd, weder zum reiten, fahren, vielweniger
zum pfluͤgen gebraucht worden, allein eben bey die-
ſer Collation, beredete ſich Morgenthal mit Monſ.
Litzbergen, Lademann
en und andern geſchickten
Holtz-Arbeitern, eheſtens etliche Pfluͤge zu verferti-
gen, welche von Pferden und Ochſen, auch wohl
vielleicht von zahm gemachten Hirſchen gezogen
werden koͤnten, hiernaͤchſt den Jnſulanern das
Pfluͤgen und Egen zu lehren, damit ihnen in Zu-
kunfft, bey ſtaͤrckerer Vermehrung der Menſchen
und Thiere, der Feld-Bau erleichtert werden moͤch-
te. Der Altvater hoͤrete dieſe Invention, als eine
Sache, worvon er mit Herr Wolffgangen ſchon
zum oͤfftern geſprochen, mit groͤßten Vergnuͤgen an,
lobete derowegen den guten Vorſatz. Nach fernern
ernſthafften Geſpraͤchen aber, bezeigte derſelbe ein
beſonderes Verlangen, auch dieſes unſeres guten
Wirths,

Peter Morgenthals Lebens-Geſchicht

anzuhoͤren, wie nun ſelbiger unſerer allereinſtim-
miges Begehren merckte, machte er ſich ſo gleich be-
reit, ſeine Gaͤſte vermittelſt folgender Erzehlung zu
beruhigen:

Mein Geburts-Ort iſt die beruͤhmte Stadt
Magdeburg, allwo mein Vater als ein Zimmer-
mann viele Jahre nach einander gearbeitet, eine
Frau genommen, zwey Kinder mit derſelben gezeu-
get, und endlich bey einem ſchweren Baue ſein Leben
eingebuͤſſet hat. Jch war damahls etwa 9. mein

juͤngſter
g g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0483" n="467"/>
&#x017F;erer Zucht willen, annoch in <hi rendition="#aq">Alberts-</hi>und <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;ti-<lb/>
ans-</hi>Raum vertheilt hielten. Zur Zeit war noch<lb/>
kein Pferd, weder zum reiten, fahren, vielweniger<lb/>
zum pflu&#x0364;gen gebraucht worden, allein eben bey die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Collation,</hi> beredete &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Morgenthal</hi> mit <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;.<lb/>
Litzbergen, Lademann</hi>en und andern ge&#x017F;chickten<lb/>
Holtz-Arbeitern, ehe&#x017F;tens etliche Pflu&#x0364;ge zu verferti-<lb/>
gen, welche von Pferden und Och&#x017F;en, auch wohl<lb/>
vielleicht von zahm gemachten Hir&#x017F;chen gezogen<lb/>
werden ko&#x0364;nten, hierna&#x0364;ch&#x017F;t den Jn&#x017F;ulanern das<lb/>
Pflu&#x0364;gen und Egen zu lehren, damit ihnen in Zu-<lb/>
kunfft, bey &#x017F;ta&#x0364;rckerer Vermehrung der Men&#x017F;chen<lb/>
und Thiere, der Feld-Bau erleichtert werden mo&#x0364;ch-<lb/>
te. Der Altvater ho&#x0364;rete die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Invention,</hi> als eine<lb/>
Sache, worvon er mit Herr <hi rendition="#aq">Wolffgangen</hi> &#x017F;chon<lb/>
zum o&#x0364;fftern ge&#x017F;prochen, mit gro&#x0364;ßten Vergnu&#x0364;gen an,<lb/>
lobete derowegen den guten Vor&#x017F;atz. Nach fernern<lb/>
ern&#x017F;thafften Ge&#x017F;pra&#x0364;chen aber, bezeigte der&#x017F;elbe ein<lb/>
be&#x017F;onderes Verlangen, auch die&#x017F;es un&#x017F;eres guten<lb/>
Wirths,</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Peter Morgenthals</hi> <hi rendition="#b">Lebens-Ge&#x017F;chicht</hi> </head><lb/>
            <p>anzuho&#x0364;ren, wie nun &#x017F;elbiger un&#x017F;erer allerein&#x017F;tim-<lb/>
miges Begehren merckte, machte er &#x017F;ich &#x017F;o gleich be-<lb/>
reit, &#x017F;eine Ga&#x0364;&#x017F;te vermittel&#x017F;t folgender Erzehlung zu<lb/>
beruhigen:</p><lb/>
            <p>Mein Geburts-Ort i&#x017F;t die beru&#x0364;hmte Stadt<lb/>
Magdeburg, allwo mein Vater als ein Zimmer-<lb/>
mann viele Jahre nach einander gearbeitet, eine<lb/>
Frau genommen, zwey Kinder mit der&#x017F;elben gezeu-<lb/>
get, und endlich bey einem &#x017F;chweren Baue &#x017F;ein Leben<lb/>
eingebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et hat. Jch war damahls etwa 9. mein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">g g 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ju&#x0364;ng&#x017F;ter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[467/0483] ſerer Zucht willen, annoch in Alberts-und Chriſti- ans-Raum vertheilt hielten. Zur Zeit war noch kein Pferd, weder zum reiten, fahren, vielweniger zum pfluͤgen gebraucht worden, allein eben bey die- ſer Collation, beredete ſich Morgenthal mit Monſ. Litzbergen, Lademannen und andern geſchickten Holtz-Arbeitern, eheſtens etliche Pfluͤge zu verferti- gen, welche von Pferden und Ochſen, auch wohl vielleicht von zahm gemachten Hirſchen gezogen werden koͤnten, hiernaͤchſt den Jnſulanern das Pfluͤgen und Egen zu lehren, damit ihnen in Zu- kunfft, bey ſtaͤrckerer Vermehrung der Menſchen und Thiere, der Feld-Bau erleichtert werden moͤch- te. Der Altvater hoͤrete dieſe Invention, als eine Sache, worvon er mit Herr Wolffgangen ſchon zum oͤfftern geſprochen, mit groͤßten Vergnuͤgen an, lobete derowegen den guten Vorſatz. Nach fernern ernſthafften Geſpraͤchen aber, bezeigte derſelbe ein beſonderes Verlangen, auch dieſes unſeres guten Wirths, Peter Morgenthals Lebens-Geſchicht anzuhoͤren, wie nun ſelbiger unſerer allereinſtim- miges Begehren merckte, machte er ſich ſo gleich be- reit, ſeine Gaͤſte vermittelſt folgender Erzehlung zu beruhigen: Mein Geburts-Ort iſt die beruͤhmte Stadt Magdeburg, allwo mein Vater als ein Zimmer- mann viele Jahre nach einander gearbeitet, eine Frau genommen, zwey Kinder mit derſelben gezeu- get, und endlich bey einem ſchweren Baue ſein Leben eingebuͤſſet hat. Jch war damahls etwa 9. mein juͤngſter g g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/483
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 467. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/483>, abgerufen am 20.10.2019.