Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

aber einen jeden von meinen Geschwistern 100. spec.
Ducaten,
und dabey ein neues Kleid mit dem Ver-
sprechen, daß, wenn sie fleißig vor mich beten wür-
den, damit mir eine gewisse Affaire wohl geriethe, ich
an ihnen nach und nach ein noch mehrers thun wolte.

Mitlerweile sahe mich jedermann, der mich in der
Jugend in meiner Vaters-Stadt gekennet hatte,
fast vor ein Meer-Wunder an, jedoch, da ich den
verständigsten Leuten, worunter sich auch viele Vor-
nehme befanden, meine Fatalitäten erzählet hatte,
bekam ich ohnverhofft verschiedene gute Gönner und
Freunde, welche sich sehr verobligirten, mir eine
gute Bedienung zu verschaffen, wobey ich honette-
ment
leben könte, allein ich sahe mich nicht im Stan-
de, noch zur Zeit etwas anzunehmen, sondern wolte
erstlich auf Briefe von der van Bredal warten, wel-
che denn auch in der 6ten Woche nach meiner An-
kunfft in Antwerpen, durch einen Expressen einlief-
fen, und die ich also gesetzt befand:

Mein werther Mons. van Blac,

WIe ich mir immer seithero selbst pro-
pheceyet, so | ist es mir auch ergangen.
Nehmet es mir nicht übel, daß ich euch eine
weitläufftige Nachricht von meinem allhie-
sigen Begebenheiten überschreibe. So bald
ich nach Leuwarden kam, that ich, als ob ich
gar nichts von der anderweitigen Verhey-
rathung meines ungetreuen Mannes wüste,
fuhr derowegen gerade vor das Hauß, wor-
innen ich sonsten mit ihm gewohnet hatte,
stieg ab, ging in die
ordinaire Wohn-Stube,

und
III. Theil. (N)

aber einen jeden von meinen Geſchwiſtern 100. ſpec.
Ducaten,
und dabey ein neues Kleid mit dem Ver-
ſprechen, daß, wenn ſie fleißig vor mich beten wuͤr-
den, damit mir eine gewiſſe Affaire wohl geriethe, ich
an ihnen nach und nach ein noch mehrers thun wolte.

Mitlerweile ſahe mich jedermann, der mich in der
Jugend in meiner Vaters-Stadt gekennet hatte,
faſt vor ein Meer-Wunder an, jedoch, da ich den
verſtaͤndigſten Leuten, worunter ſich auch viele Vor-
nehme befanden, meine Fatalitaͤten erzaͤhlet hatte,
bekam ich ohnverhofft verſchiedene gute Goͤnner und
Freunde, welche ſich ſehr verobligirten, mir eine
gute Bedienung zu verſchaffen, wobey ich honette-
ment
leben koͤnte, allein ich ſahe mich nicht im Stan-
de, noch zur Zeit etwas anzunehmen, ſondern wolte
erſtlich auf Briefe von der van Bredal warten, wel-
che denn auch in der 6ten Woche nach meiner An-
kunfft in Antwerpen, durch einen Expreſſen einlief-
fen, und die ich alſo geſetzt befand:

Mein werther Monſ. van Blac,

WIe ich mir immer ſeithero ſelbſt pro-
pheceyet, ſo | iſt es mir auch ergangen.
Nehmet es mir nicht uͤbel, daß ich euch eine
weitlaͤufftige Nachricht von meinem allhie-
ſigen Begebenheiten uͤberſchreibe. So bald
ich nach Leuwarden kam, that ich, als ob ich
gar nichts von der anderweitigen Verhey-
rathung meines ungetreuen Mannes wuͤſte,
fuhr derowegen gerade vor das Hauß, wor-
innen ich ſonſten mit ihm gewohnet hatte,
ſtieg ab, ging in die
ordinaire Wohn-Stube,

und
III. Theil. (N)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201" n="193"/>
aber einen jeden von meinen Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern 100. <hi rendition="#aq">&#x017F;pec.<lb/>
Ducaten,</hi> und dabey ein neues Kleid mit dem Ver-<lb/>
&#x017F;prechen, daß, wenn &#x017F;ie fleißig vor mich beten wu&#x0364;r-<lb/>
den, damit mir eine gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Affaire</hi> wohl geriethe, ich<lb/>
an ihnen nach und nach ein noch mehrers thun wolte.</p><lb/>
          <p>Mitlerweile &#x017F;ahe mich jedermann, der mich in der<lb/>
Jugend in meiner Vaters-Stadt gekennet hatte,<lb/>
fa&#x017F;t vor ein Meer-Wunder an, jedoch, da ich den<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten Leuten, worunter &#x017F;ich auch viele Vor-<lb/>
nehme befanden, meine Fatalita&#x0364;ten erza&#x0364;hlet hatte,<lb/>
bekam ich ohnverhofft ver&#x017F;chiedene gute Go&#x0364;nner und<lb/>
Freunde, welche &#x017F;ich &#x017F;ehr ver<hi rendition="#aq">obligirt</hi>en, mir eine<lb/>
gute Bedienung zu ver&#x017F;chaffen, wobey ich <hi rendition="#aq">honette-<lb/>
ment</hi> leben ko&#x0364;nte, allein ich &#x017F;ahe mich nicht im Stan-<lb/>
de, noch zur Zeit etwas anzunehmen, &#x017F;ondern wolte<lb/>
er&#x017F;tlich auf Briefe von der <hi rendition="#aq">van Bredal</hi> warten, wel-<lb/>
che denn auch in der 6ten Woche nach meiner An-<lb/>
kunfft in Antwerpen, durch einen <hi rendition="#aq">Expre&#x017F;&#x017F;en</hi> einlief-<lb/>
fen, und die ich al&#x017F;o ge&#x017F;etzt befand:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Mein werther</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mon&#x017F;. van Blac,</hi> </hi> </hi> </salute><lb/>
                <p> <hi rendition="#in">W</hi> <hi rendition="#fr">Ie ich mir immer &#x017F;eithero &#x017F;elb&#x017F;t pro-<lb/>
pheceyet, &#x017F;o | i&#x017F;t es mir auch ergangen.<lb/>
Nehmet es mir nicht u&#x0364;bel, daß ich euch eine<lb/>
weitla&#x0364;ufftige Nachricht von meinem allhie-<lb/>
&#x017F;igen Begebenheiten u&#x0364;ber&#x017F;chreibe. So bald<lb/>
ich nach Leuwarden kam, that ich, als ob ich<lb/>
gar nichts von der anderweitigen Verhey-<lb/>
rathung meines ungetreuen Mannes wu&#x0364;&#x017F;te,<lb/>
fuhr derowegen gerade vor das Hauß, wor-<lb/>
innen ich &#x017F;on&#x017F;ten mit ihm gewohnet hatte,<lb/>
&#x017F;tieg ab, ging in die</hi> <hi rendition="#aq">ordinaire</hi> <hi rendition="#fr">Wohn-Stube,</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Theil.</hi> (N)</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">und</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0201] aber einen jeden von meinen Geſchwiſtern 100. ſpec. Ducaten, und dabey ein neues Kleid mit dem Ver- ſprechen, daß, wenn ſie fleißig vor mich beten wuͤr- den, damit mir eine gewiſſe Affaire wohl geriethe, ich an ihnen nach und nach ein noch mehrers thun wolte. Mitlerweile ſahe mich jedermann, der mich in der Jugend in meiner Vaters-Stadt gekennet hatte, faſt vor ein Meer-Wunder an, jedoch, da ich den verſtaͤndigſten Leuten, worunter ſich auch viele Vor- nehme befanden, meine Fatalitaͤten erzaͤhlet hatte, bekam ich ohnverhofft verſchiedene gute Goͤnner und Freunde, welche ſich ſehr verobligirten, mir eine gute Bedienung zu verſchaffen, wobey ich honette- ment leben koͤnte, allein ich ſahe mich nicht im Stan- de, noch zur Zeit etwas anzunehmen, ſondern wolte erſtlich auf Briefe von der van Bredal warten, wel- che denn auch in der 6ten Woche nach meiner An- kunfft in Antwerpen, durch einen Expreſſen einlief- fen, und die ich alſo geſetzt befand: Mein werther Monſ. van Blac, WIe ich mir immer ſeithero ſelbſt pro- pheceyet, ſo | iſt es mir auch ergangen. Nehmet es mir nicht uͤbel, daß ich euch eine weitlaͤufftige Nachricht von meinem allhie- ſigen Begebenheiten uͤberſchreibe. So bald ich nach Leuwarden kam, that ich, als ob ich gar nichts von der anderweitigen Verhey- rathung meines ungetreuen Mannes wuͤſte, fuhr derowegen gerade vor das Hauß, wor- innen ich ſonſten mit ihm gewohnet hatte, ſtieg ab, ging in die ordinaire Wohn-Stube, und III. Theil. (N)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/201
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/201>, abgerufen am 26.05.2020.