Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
II.
WAnn nur eine Stundelang dieses du wirst
durchbedenken/
Mit Betracht und mit Vernunft dein Gedächt-
niß dahin lenken/
Ei so wird dein wilder Sinn meist in dir geen-
dert seyn/
Wo du nicht ein Tiger Thier/ und dein Hertz ein
Kisel Stein.


Mit Bedacht und mit Vernunft) Obenhin
was lesen/ obenhin was hören/ solches wird auch oben-
hin
betrachtet/ und gewinnet keinen Nachtruk noch Ein-
truk im Hertzen und Gedächtniß/ sondern fleucht dahin
durchs Gehirn/ wie der Vogel durch die Luft/ da kein
Nachspur verhanden bleibt: Wird also ein obenhin-
liebender Leser
etwa durchblätteren und durchschauen/
und ohn alles Betracht und Nachsinnen hinlauffen las-
sen/ was hier als in Teutschen Reimen gesaget/ und dar-
bei nachdenklich erinnert ist/ der wird des wolgemeinten
Zwekkes verfehlen/ und die nachlässige Betrachtung sei-
ner gleichsam noch schlaffenden Ewigkeit mit andeuten/
und seiner gefährlichen Sorglosigkeit günstig verblei-
ben: Wer aber/ dürfte ich wol versicheren/ noch etwa ein
paar Stunde mit rechter Betrachtung anwenden wird/
was an statt der geoffenbarten Bewandniß des Höl-
lischen Reichs
mit Teutschen Worten vorgestellet
wird/ nicht obenhin zu überlegen/ der wird sich müssen än-
deren/ und anderst beginnen von der Hölle zu gedenken/
und seinen zeitlichen Bemühungen lassen einige Rukkge-
dancken auf solche Ewigkeit mit einlauffen.

Lan-
A iij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
II.
WAnn nur eine Stundelang dieſes du wirſt
durchbedenken/
Mit Betracht und mit Vernunft dein Gedaͤcht-
niß dahin lenken/
Ei ſo wird dein wilder Sinn meiſt in dir geen-
dert ſeyn/
Wo du nicht ein Tiger Thier/ und dein Hertz ein
Kiſel Stein.


Mit Bedacht und mit Vernunft) Obenhin
was leſen/ obenhin was hoͤren/ ſolches wird auch oben-
hin
betrachtet/ und gewinnet keinen Nachtruk noch Ein-
truk im Hertzen und Gedaͤchtniß/ ſondern fleucht dahin
durchs Gehirn/ wie der Vogel durch die Luft/ da kein
Nachſpur verhanden bleibt: Wird alſo ein obenhin-
liebender Leſer
etwa durchblaͤtteren und durchſchauen/
und ohn alles Betracht und Nachſinnen hinlauffen laſ-
ſen/ was hier als in Teutſchen Reimen geſaget/ und dar-
bei nachdenklich erinnert iſt/ der wird des wolgemeinten
Zwekkes verfehlen/ und die nachlaͤſſige Betrachtung ſei-
ner gleichſam noch ſchlaffenden Ewigkeit mit andeuten/
und ſeiner gefaͤhrlichen Sorgloſigkeit guͤnſtig verblei-
ben: Wer aber/ duͤrfte ich wol verſicheren/ noch etwa ein
paar Stunde mit rechter Betrachtung anwenden wird/
was an ſtatt der geoffenbarten Bewandniß des Hoͤl-
liſchen Reichs
mit Teutſchen Worten vorgeſtellet
wird/ nicht obenhin zu uͤberlegen/ der wird ſich muͤſſen aͤn-
deren/ und anderſt beginnen von der Hoͤlle zu gedenken/
und ſeinen zeitlichen Bemuͤhungen laſſen einige Rukkge-
dancken auf ſolche Ewigkeit mit einlauffen.

Lan-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0073" n="5"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Ann nur eine Stundelang die&#x017F;es du wir&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">durchbedenken/</hi> </l><lb/>
          <l>Mit Betracht und mit Vernunft dein Geda&#x0364;cht-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">niß dahin lenken/</hi> </l><lb/>
          <l>Ei &#x017F;o wird dein wilder Sinn mei&#x017F;t in dir geen-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dert &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
          <l>Wo du nicht ein Tiger Thier/ und dein Hertz ein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ki&#x017F;el Stein.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mit Bedacht und mit Vernunft) Obenhin</hi><lb/>
was le&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">obenhin</hi> was ho&#x0364;ren/ &#x017F;olches wird auch <hi rendition="#fr">oben-<lb/>
hin</hi> betrachtet/ und gewinnet keinen Nachtruk noch Ein-<lb/>
truk im Hertzen und Geda&#x0364;chtniß/ &#x017F;ondern fleucht dahin<lb/>
durchs Gehirn/ wie der Vogel durch die Luft/ da kein<lb/>
Nach&#x017F;pur verhanden bleibt: Wird al&#x017F;o ein <hi rendition="#fr">obenhin-<lb/>
liebender Le&#x017F;er</hi> etwa durchbla&#x0364;tteren und durch&#x017F;chauen/<lb/>
und ohn alles Betracht und Nach&#x017F;innen hinlauffen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ was hier als in Teut&#x017F;chen Reimen ge&#x017F;aget/ und dar-<lb/>
bei nachdenklich erinnert i&#x017F;t/ der wird des wolgemeinten<lb/>
Zwekkes verfehlen/ und die nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Betrachtung &#x017F;ei-<lb/>
ner gleich&#x017F;am noch &#x017F;chlaffenden Ewigkeit mit andeuten/<lb/>
und &#x017F;einer gefa&#x0364;hrlichen Sorglo&#x017F;igkeit gu&#x0364;n&#x017F;tig verblei-<lb/>
ben: Wer aber/ du&#x0364;rfte ich wol ver&#x017F;icheren/ noch etwa ein<lb/>
paar Stunde mit rechter Betrachtung anwenden wird/<lb/>
was an &#x017F;tatt der geoffenbarten <hi rendition="#fr">Bewandniß des Ho&#x0364;l-<lb/>
li&#x017F;chen Reichs</hi> mit Teut&#x017F;chen Worten vorge&#x017F;tellet<lb/>
wird/ nicht obenhin zu u&#x0364;berlegen/ der wird &#x017F;ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;n-<lb/>
deren/ und ander&#x017F;t beginnen von der Ho&#x0364;lle zu gedenken/<lb/>
und &#x017F;einen zeitlichen Bemu&#x0364;hungen la&#x017F;&#x017F;en einige Rukkge-<lb/>
dancken auf &#x017F;olche Ewigkeit mit einlauffen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Lan-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0073] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. II. WAnn nur eine Stundelang dieſes du wirſt durchbedenken/ Mit Betracht und mit Vernunft dein Gedaͤcht- niß dahin lenken/ Ei ſo wird dein wilder Sinn meiſt in dir geen- dert ſeyn/ Wo du nicht ein Tiger Thier/ und dein Hertz ein Kiſel Stein. Mit Bedacht und mit Vernunft) Obenhin was leſen/ obenhin was hoͤren/ ſolches wird auch oben- hin betrachtet/ und gewinnet keinen Nachtruk noch Ein- truk im Hertzen und Gedaͤchtniß/ ſondern fleucht dahin durchs Gehirn/ wie der Vogel durch die Luft/ da kein Nachſpur verhanden bleibt: Wird alſo ein obenhin- liebender Leſer etwa durchblaͤtteren und durchſchauen/ und ohn alles Betracht und Nachſinnen hinlauffen laſ- ſen/ was hier als in Teutſchen Reimen geſaget/ und dar- bei nachdenklich erinnert iſt/ der wird des wolgemeinten Zwekkes verfehlen/ und die nachlaͤſſige Betrachtung ſei- ner gleichſam noch ſchlaffenden Ewigkeit mit andeuten/ und ſeiner gefaͤhrlichen Sorgloſigkeit guͤnſtig verblei- ben: Wer aber/ duͤrfte ich wol verſicheren/ noch etwa ein paar Stunde mit rechter Betrachtung anwenden wird/ was an ſtatt der geoffenbarten Bewandniß des Hoͤl- liſchen Reichs mit Teutſchen Worten vorgeſtellet wird/ nicht obenhin zu uͤberlegen/ der wird ſich muͤſſen aͤn- deren/ und anderſt beginnen von der Hoͤlle zu gedenken/ und ſeinen zeitlichen Bemuͤhungen laſſen einige Rukkge- dancken auf ſolche Ewigkeit mit einlauffen. Lan- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/73
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/73>, abgerufen am 21.01.2020.