Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich von: Die Symbolik des Traumes. Bamberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
7. Der Deus ex Machina.

Wir haben im Vorhergehenden zugegeben, daß die
ganze Region unserer Gefühle von zweydeutiger Natur
sey und daß uns gerade mitten im Glücke selbst un-
serer höchsten und geistigsten Genüsse, Regungen von
ganz entgegengesetzter Natur am leichtesten beschleichen.
Nur gar zu oft nimmt in der Zeit unserer lebhafte-
sten jugendlichen Gefühle, eine Zuneigung der Ge-
schlechter, die Maske religiöser Gefühle an; ein leicht
getäuschtes Gemüth hält sein unbefriedigtes Sehnen
für eine Liebe höherer und göttlicher Art, und der
schöne Schein verschwindet, wenn jenes Sehnen sei-
nen längst geliebten Gegenstand empfangen. *) Es
sind daher jene sogenannten Erweckungen, welche in
der Zeit der lebhaften Jugend geschehen, nur selten
von langer Ausdauer, um so weniger, je auffallender
und glänzender die Erscheinungen dabey gewesen **);
der bessere Sinn scheint nicht eigentlich erwacht ge-
wesen zu seyn, sondern nur im Schlafe gesprochen zu
haben, und der alte Zustand des ruhigen Schlafes
tritt um so fester wieder ein, sobald jene Zeit der
lebhaftesten Neigungen und Empfindungen vorbey ist.

Jene
*) Stillings Theobald, oder die Schwärmer, Th. 1.
S. 113. Th. 2. S. 15, 18, 20, 82, u. s. f.
**) Semmlers eigne Lebensbeschreibung, 1ster Band.
Besonders aber die in verschiedener Hinsicht merkwür-
dige: Pilgerreise zu Wasser und zu Lande, u. f. in
Briefen, Nürnberg 1799. Seite 135, 366 u. a. und
Stilling, a. a. O.
7. Der Deus ex Machina.

Wir haben im Vorhergehenden zugegeben, daß die
ganze Region unſerer Gefuͤhle von zweydeutiger Natur
ſey und daß uns gerade mitten im Gluͤcke ſelbſt un-
ſerer hoͤchſten und geiſtigſten Genuͤſſe, Regungen von
ganz entgegengeſetzter Natur am leichteſten beſchleichen.
Nur gar zu oft nimmt in der Zeit unſerer lebhafte-
ſten jugendlichen Gefuͤhle, eine Zuneigung der Ge-
ſchlechter, die Maske religioͤſer Gefuͤhle an; ein leicht
getaͤuſchtes Gemuͤth haͤlt ſein unbefriedigtes Sehnen
fuͤr eine Liebe hoͤherer und goͤttlicher Art, und der
ſchoͤne Schein verſchwindet, wenn jenes Sehnen ſei-
nen laͤngſt geliebten Gegenſtand empfangen. *) Es
ſind daher jene ſogenannten Erweckungen, welche in
der Zeit der lebhaften Jugend geſchehen, nur ſelten
von langer Ausdauer, um ſo weniger, je auffallender
und glaͤnzender die Erſcheinungen dabey geweſen **);
der beſſere Sinn ſcheint nicht eigentlich erwacht ge-
weſen zu ſeyn, ſondern nur im Schlafe geſprochen zu
haben, und der alte Zuſtand des ruhigen Schlafes
tritt um ſo feſter wieder ein, ſobald jene Zeit der
lebhafteſten Neigungen und Empfindungen vorbey iſt.

Jene
*) Stillings Theobald, oder die Schwaͤrmer, Th. 1.
S. 113. Th. 2. S. 15, 18, 20, 82, u. ſ. f.
**) Semmlers eigne Lebensbeſchreibung, 1ſter Band.
Beſonders aber die in verſchiedener Hinſicht merkwuͤr-
dige: Pilgerreiſe zu Waſſer und zu Lande, u. f. in
Briefen, Nuͤrnberg 1799. Seite 135, 366 u. a. und
Stilling, a. a. O.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0175" n="165"/>
      <div n="1">
        <head>7. Der <hi rendition="#aq">Deus ex Machina.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben im Vorhergehenden zugegeben, daß die<lb/>
ganze Region un&#x017F;erer Gefu&#x0364;hle von zweydeutiger Natur<lb/>
&#x017F;ey und daß uns gerade mitten im Glu&#x0364;cke &#x017F;elb&#x017F;t un-<lb/>
&#x017F;erer ho&#x0364;ch&#x017F;ten und gei&#x017F;tig&#x017F;ten Genu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Regungen von<lb/>
ganz entgegenge&#x017F;etzter Natur am leichte&#x017F;ten be&#x017F;chleichen.<lb/>
Nur gar zu oft nimmt in der Zeit un&#x017F;erer lebhafte-<lb/>
&#x017F;ten jugendlichen Gefu&#x0364;hle, eine Zuneigung der Ge-<lb/>
&#x017F;chlechter, die Maske religio&#x0364;&#x017F;er Gefu&#x0364;hle an; ein leicht<lb/>
geta&#x0364;u&#x017F;chtes Gemu&#x0364;th ha&#x0364;lt &#x017F;ein unbefriedigtes Sehnen<lb/>
fu&#x0364;r eine Liebe ho&#x0364;herer und go&#x0364;ttlicher Art, und der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Schein ver&#x017F;chwindet, wenn jenes Sehnen &#x017F;ei-<lb/>
nen la&#x0364;ng&#x017F;t geliebten Gegen&#x017F;tand empfangen. <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Stillings</hi> Theobald, oder die Schwa&#x0364;rmer, Th. 1.<lb/>
S. 113. Th. 2. S. 15, 18, 20, 82, u. &#x017F;. f.</note> Es<lb/>
&#x017F;ind daher jene &#x017F;ogenannten Erweckungen, welche in<lb/>
der Zeit der lebhaften Jugend ge&#x017F;chehen, nur &#x017F;elten<lb/>
von langer Ausdauer, um &#x017F;o weniger, je auffallender<lb/>
und gla&#x0364;nzender die Er&#x017F;cheinungen dabey gewe&#x017F;en <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Semmlers</hi> eigne Lebensbe&#x017F;chreibung, 1&#x017F;ter Band.<lb/>
Be&#x017F;onders aber die in ver&#x017F;chiedener Hin&#x017F;icht merkwu&#x0364;r-<lb/>
dige: Pilgerrei&#x017F;e zu Wa&#x017F;&#x017F;er und zu Lande, u. f. in<lb/>
Briefen, Nu&#x0364;rnberg 1799. Seite 135, 366 u. a. und<lb/><hi rendition="#g">Stilling</hi>, a. a. O.</note>;<lb/>
der be&#x017F;&#x017F;ere Sinn &#x017F;cheint nicht eigentlich erwacht ge-<lb/>
we&#x017F;en zu &#x017F;eyn, &#x017F;ondern nur im Schlafe ge&#x017F;prochen zu<lb/>
haben, und der alte Zu&#x017F;tand des ruhigen Schlafes<lb/>
tritt um &#x017F;o fe&#x017F;ter wieder ein, &#x017F;obald jene Zeit der<lb/>
lebhafte&#x017F;ten Neigungen und Empfindungen vorbey i&#x017F;t.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jene</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0175] 7. Der Deus ex Machina. Wir haben im Vorhergehenden zugegeben, daß die ganze Region unſerer Gefuͤhle von zweydeutiger Natur ſey und daß uns gerade mitten im Gluͤcke ſelbſt un- ſerer hoͤchſten und geiſtigſten Genuͤſſe, Regungen von ganz entgegengeſetzter Natur am leichteſten beſchleichen. Nur gar zu oft nimmt in der Zeit unſerer lebhafte- ſten jugendlichen Gefuͤhle, eine Zuneigung der Ge- ſchlechter, die Maske religioͤſer Gefuͤhle an; ein leicht getaͤuſchtes Gemuͤth haͤlt ſein unbefriedigtes Sehnen fuͤr eine Liebe hoͤherer und goͤttlicher Art, und der ſchoͤne Schein verſchwindet, wenn jenes Sehnen ſei- nen laͤngſt geliebten Gegenſtand empfangen. *) Es ſind daher jene ſogenannten Erweckungen, welche in der Zeit der lebhaften Jugend geſchehen, nur ſelten von langer Ausdauer, um ſo weniger, je auffallender und glaͤnzender die Erſcheinungen dabey geweſen **); der beſſere Sinn ſcheint nicht eigentlich erwacht ge- weſen zu ſeyn, ſondern nur im Schlafe geſprochen zu haben, und der alte Zuſtand des ruhigen Schlafes tritt um ſo feſter wieder ein, ſobald jene Zeit der lebhafteſten Neigungen und Empfindungen vorbey iſt. Jene *) Stillings Theobald, oder die Schwaͤrmer, Th. 1. S. 113. Th. 2. S. 15, 18, 20, 82, u. ſ. f. **) Semmlers eigne Lebensbeſchreibung, 1ſter Band. Beſonders aber die in verſchiedener Hinſicht merkwuͤr- dige: Pilgerreiſe zu Waſſer und zu Lande, u. f. in Briefen, Nuͤrnberg 1799. Seite 135, 366 u. a. und Stilling, a. a. O.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_symbolik_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_symbolik_1814/175
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich von: Die Symbolik des Traumes. Bamberg, 1814, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_symbolik_1814/175>, abgerufen am 22.04.2019.