Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Schlachtfelde, und die Danaer flohen aufs Neue zu den
Schiffen, und fochten hier bald vor diesen, bald vor der
weithin reichenden Mauer.


Neoptolemus.

Während dieß vor Troja geschah, kamen die Gesand¬
ten der Griechen, Diomedes und Odysseus, glücklich auf
der Insel Scyros an. Hier trafen sie den jungen Sohn
des Achilles, Pyrrhus, der später von den Griechen
Neoptolemus, das heißt Jungkrieger genannt wurde, vor
dem Hause des Großvaters, wie er sich abwechselnd im
Pfeilschießen und Speerschleudern übte, dann auch wieder
zu Wagen schnelle Rosse tummelte. Sie sahen ihm eine
Weile mit Wohlgefallen zu und lasen mit inniger Theil¬
nahme auf seinem Antlitze zugleich die Spuren der Trauer:
denn der Tod des Vaters war dem Jüngling schon be¬
kannt. Als sie näher traten, mußten sie staunen, denn
der Jüngling war an schöner und hoher Gestalt ganz und
gar seinem Vater ähnlich. Pyrrhus kam ihnen mit seinem
Gruße zuvor: "Seyd mir von Herzen willkommen, Fremd¬
linge," sprach er. "Wer seyd ihr und woher kommt ihr?
Was wollt ihr von mir?" Darauf erwiederte ihm Odys¬
seus: "Wir sind Freunde deines Vaters Achilles, und
zweifeln nicht, daß wir zu seinem Sohne sprechen; so ganz
ähnlich bist du ihm von Gestalt und Antlitz. Ich selbst bin
Odysseus aus Ithaka, der Sohn des Laertes, mein Ge¬
nosse aber ist Diomedes, der Sohn des unsterblichen Ty¬
deus. Wir kommen der Weissagung unsers Sehers Kalchas

Schlachtfelde, und die Danaer flohen aufs Neue zu den
Schiffen, und fochten hier bald vor dieſen, bald vor der
weithin reichenden Mauer.


Neoptolemus.

Während dieß vor Troja geſchah, kamen die Geſand¬
ten der Griechen, Diomedes und Odyſſeus, glücklich auf
der Inſel Scyros an. Hier trafen ſie den jungen Sohn
des Achilles, Pyrrhus, der ſpäter von den Griechen
Neoptolemus, das heißt Jungkrieger genannt wurde, vor
dem Hauſe des Großvaters, wie er ſich abwechſelnd im
Pfeilſchießen und Speerſchleudern übte, dann auch wieder
zu Wagen ſchnelle Roſſe tummelte. Sie ſahen ihm eine
Weile mit Wohlgefallen zu und laſen mit inniger Theil¬
nahme auf ſeinem Antlitze zugleich die Spuren der Trauer:
denn der Tod des Vaters war dem Jüngling ſchon be¬
kannt. Als ſie näher traten, mußten ſie ſtaunen, denn
der Jüngling war an ſchöner und hoher Geſtalt ganz und
gar ſeinem Vater ähnlich. Pyrrhus kam ihnen mit ſeinem
Gruße zuvor: „Seyd mir von Herzen willkommen, Fremd¬
linge,“ ſprach er. „Wer ſeyd ihr und woher kommt ihr?
Was wollt ihr von mir?“ Darauf erwiederte ihm Odyſ¬
ſeus: „Wir ſind Freunde deines Vaters Achilles, und
zweifeln nicht, daß wir zu ſeinem Sohne ſprechen; ſo ganz
ähnlich biſt du ihm von Geſtalt und Antlitz. Ich ſelbſt bin
Odyſſeus aus Ithaka, der Sohn des Laertes, mein Ge¬
noſſe aber iſt Diomedes, der Sohn des unſterblichen Ty¬
deus. Wir kommen der Weiſſagung unſers Sehers Kalchas

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0397" n="375"/>
Schlachtfelde, und die Danaer flohen aufs Neue zu den<lb/>
Schiffen, und fochten hier bald vor die&#x017F;en, bald vor der<lb/>
weithin reichenden Mauer.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neoptolemus.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Während dieß vor Troja ge&#x017F;chah, kamen die Ge&#x017F;and¬<lb/>
ten der Griechen, Diomedes und Ody&#x017F;&#x017F;eus, glücklich auf<lb/>
der In&#x017F;el Scyros an. Hier trafen &#x017F;ie den jungen Sohn<lb/>
des Achilles, Pyrrhus, der &#x017F;päter von den Griechen<lb/>
Neoptolemus, das heißt Jungkrieger genannt wurde, vor<lb/>
dem Hau&#x017F;e des Großvaters, wie er &#x017F;ich abwech&#x017F;elnd im<lb/>
Pfeil&#x017F;chießen und Speer&#x017F;chleudern übte, dann auch wieder<lb/>
zu Wagen &#x017F;chnelle Ro&#x017F;&#x017F;e tummelte. Sie &#x017F;ahen ihm eine<lb/>
Weile mit Wohlgefallen zu und la&#x017F;en mit inniger Theil¬<lb/>
nahme auf &#x017F;einem Antlitze zugleich die Spuren der Trauer:<lb/>
denn der Tod des Vaters war dem Jüngling &#x017F;chon be¬<lb/>
kannt. Als &#x017F;ie näher traten, mußten &#x017F;ie &#x017F;taunen, denn<lb/>
der Jüngling war an &#x017F;chöner und hoher Ge&#x017F;talt ganz und<lb/>
gar &#x017F;einem Vater ähnlich. Pyrrhus kam ihnen mit &#x017F;einem<lb/>
Gruße zuvor: &#x201E;Seyd mir von Herzen willkommen, Fremd¬<lb/>
linge,&#x201C; &#x017F;prach er. &#x201E;Wer &#x017F;eyd ihr und woher kommt ihr?<lb/>
Was wollt ihr von mir?&#x201C; Darauf erwiederte ihm Ody&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;eus: &#x201E;Wir &#x017F;ind Freunde deines Vaters Achilles, und<lb/>
zweifeln nicht, daß wir zu &#x017F;einem Sohne &#x017F;prechen; &#x017F;o ganz<lb/>
ähnlich bi&#x017F;t du ihm von Ge&#x017F;talt und Antlitz. Ich &#x017F;elb&#x017F;t bin<lb/>
Ody&#x017F;&#x017F;eus aus Ithaka, der Sohn des Laertes, mein Ge¬<lb/>
no&#x017F;&#x017F;e aber i&#x017F;t Diomedes, der Sohn des un&#x017F;terblichen Ty¬<lb/>
deus. Wir kommen der Wei&#x017F;&#x017F;agung un&#x017F;ers Sehers Kalchas<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0397] Schlachtfelde, und die Danaer flohen aufs Neue zu den Schiffen, und fochten hier bald vor dieſen, bald vor der weithin reichenden Mauer. Neoptolemus. Während dieß vor Troja geſchah, kamen die Geſand¬ ten der Griechen, Diomedes und Odyſſeus, glücklich auf der Inſel Scyros an. Hier trafen ſie den jungen Sohn des Achilles, Pyrrhus, der ſpäter von den Griechen Neoptolemus, das heißt Jungkrieger genannt wurde, vor dem Hauſe des Großvaters, wie er ſich abwechſelnd im Pfeilſchießen und Speerſchleudern übte, dann auch wieder zu Wagen ſchnelle Roſſe tummelte. Sie ſahen ihm eine Weile mit Wohlgefallen zu und laſen mit inniger Theil¬ nahme auf ſeinem Antlitze zugleich die Spuren der Trauer: denn der Tod des Vaters war dem Jüngling ſchon be¬ kannt. Als ſie näher traten, mußten ſie ſtaunen, denn der Jüngling war an ſchöner und hoher Geſtalt ganz und gar ſeinem Vater ähnlich. Pyrrhus kam ihnen mit ſeinem Gruße zuvor: „Seyd mir von Herzen willkommen, Fremd¬ linge,“ ſprach er. „Wer ſeyd ihr und woher kommt ihr? Was wollt ihr von mir?“ Darauf erwiederte ihm Odyſ¬ ſeus: „Wir ſind Freunde deines Vaters Achilles, und zweifeln nicht, daß wir zu ſeinem Sohne ſprechen; ſo ganz ähnlich biſt du ihm von Geſtalt und Antlitz. Ich ſelbſt bin Odyſſeus aus Ithaka, der Sohn des Laertes, mein Ge¬ noſſe aber iſt Diomedes, der Sohn des unſterblichen Ty¬ deus. Wir kommen der Weiſſagung unſers Sehers Kalchas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/397
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/397>, S. 375, abgerufen am 25.07.2017.