Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Abfahrt von Troja. Ajax des Lokrers Tod.

Es geschah unter Jubelruf, wie Nestor gerathen hatte;
die Schiffe wurden fertig gemacht, sämmtliche Güter an
Bord gebracht, die Gefangenen zuerst, weinend und weh¬
klagend, eingeschifft, alsdann folgten die Danaer selbst.
Nur der Seher Kalchas schloß sich ihnen nicht an, er¬
mahnte sie vielmehr, die Fahrt noch nicht zu beginnen,
denn sein wahrsagender Geist ließ ihn ein großes Un¬
heil ahnen, das die Griechen an den kapharischen Fel¬
sen bedrohe, welche ein Vorgebirge der Insel Euböa
umgaben, an dem die Flotte auf ihrer Heimkehr nach
Griechenland vorübersegeln mußte. Aber ihm folgte Kei¬
ner; das Verlangen nach der süßen Heimath hatte alle
Herzen bethört; endlich zog Amphilochus, der Sohn des
berühmten Sehers Amphiaraus, den der Boden vor Thebe
verschlungen hatte, den Fuß, den er schon ins Schiff ge¬
setzt hatte, zurück. In seinem Geiste dämmerte die Se¬
hergabe seines Vaters auf, und er wurde sich gleicher
Ahnung bewußt, wie Kalchas. So blieb er bei diesem
zurück. Ihnen beiden war vom Schicksal bestimmt, das
griechische Heimathland nicht wieder zu erblicken, sondern
sie sollten in den cilicischen und pamphylischen Städten
Kleinasiens sich ihre Wohnsitze gründen.

Alle andern Achiver lösten indessen die Taue, mit
welchen die Schiffe ans Land gebunden waren, und hoben
eilig die Anker empor. Bald umspülte das freie Meer die
Dahinsegelnden. Auf den Vordertheilen der Schiffe lagen
überall Waffen erschlagener Feinde; unzählige Siegeszeichen

Abfahrt von Troja. Ajax des Lokrers Tod.

Es geſchah unter Jubelruf, wie Neſtor gerathen hatte;
die Schiffe wurden fertig gemacht, ſämmtliche Güter an
Bord gebracht, die Gefangenen zuerſt, weinend und weh¬
klagend, eingeſchifft, alsdann folgten die Danaer ſelbſt.
Nur der Seher Kalchas ſchloß ſich ihnen nicht an, er¬
mahnte ſie vielmehr, die Fahrt noch nicht zu beginnen,
denn ſein wahrſagender Geiſt ließ ihn ein großes Un¬
heil ahnen, das die Griechen an den kaphariſchen Fel¬
ſen bedrohe, welche ein Vorgebirge der Inſel Euböa
umgaben, an dem die Flotte auf ihrer Heimkehr nach
Griechenland vorüberſegeln mußte. Aber ihm folgte Kei¬
ner; das Verlangen nach der ſüßen Heimath hatte alle
Herzen bethört; endlich zog Amphilochus, der Sohn des
berühmten Sehers Amphiaraus, den der Boden vor Thebe
verſchlungen hatte, den Fuß, den er ſchon ins Schiff ge¬
ſetzt hatte, zurück. In ſeinem Geiſte dämmerte die Se¬
hergabe ſeines Vaters auf, und er wurde ſich gleicher
Ahnung bewußt, wie Kalchas. So blieb er bei dieſem
zurück. Ihnen beiden war vom Schickſal beſtimmt, das
griechiſche Heimathland nicht wieder zu erblicken, ſondern
ſie ſollten in den ciliciſchen und pamphyliſchen Städten
Kleinaſiens ſich ihre Wohnſitze gründen.

Alle andern Achiver lösten indeſſen die Taue, mit
welchen die Schiffe ans Land gebunden waren, und hoben
eilig die Anker empor. Bald umſpülte das freie Meer die
Dahinſegelnden. Auf den Vordertheilen der Schiffe lagen
überall Waffen erſchlagener Feinde; unzählige Siegeszeichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0453" n="431"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abfahrt von Troja. Ajax des Lokrers Tod.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Es ge&#x017F;chah unter Jubelruf, wie Ne&#x017F;tor gerathen hatte;<lb/>
die Schiffe wurden fertig gemacht, &#x017F;ämmtliche Güter an<lb/>
Bord gebracht, die Gefangenen zuer&#x017F;t, weinend und weh¬<lb/>
klagend, einge&#x017F;chifft, alsdann folgten die Danaer &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Nur der Seher Kalchas &#x017F;chloß &#x017F;ich ihnen nicht an, er¬<lb/>
mahnte &#x017F;ie vielmehr, die Fahrt noch nicht zu beginnen,<lb/>
denn &#x017F;ein wahr&#x017F;agender Gei&#x017F;t ließ ihn ein großes Un¬<lb/>
heil ahnen, das die Griechen an den kaphari&#x017F;chen Fel¬<lb/>
&#x017F;en bedrohe, welche ein Vorgebirge der In&#x017F;el Euböa<lb/>
umgaben, an dem die Flotte auf ihrer Heimkehr nach<lb/>
Griechenland vorüber&#x017F;egeln mußte. Aber ihm folgte Kei¬<lb/>
ner; das Verlangen nach der &#x017F;üßen Heimath hatte alle<lb/>
Herzen bethört; endlich zog Amphilochus, der Sohn des<lb/>
berühmten Sehers Amphiaraus, den der Boden vor Thebe<lb/>
ver&#x017F;chlungen hatte, den Fuß, den er &#x017F;chon ins Schiff ge¬<lb/>
&#x017F;etzt hatte, zurück. In &#x017F;einem Gei&#x017F;te dämmerte die Se¬<lb/>
hergabe &#x017F;eines Vaters auf, und er wurde &#x017F;ich gleicher<lb/>
Ahnung bewußt, wie Kalchas. So blieb er bei die&#x017F;em<lb/>
zurück. Ihnen beiden war vom Schick&#x017F;al be&#x017F;timmt, das<lb/>
griechi&#x017F;che Heimathland nicht wieder zu erblicken, &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ollten in den cilici&#x017F;chen und pamphyli&#x017F;chen Städten<lb/>
Kleina&#x017F;iens &#x017F;ich ihre Wohn&#x017F;itze gründen.</p><lb/>
          <p>Alle andern Achiver lösten inde&#x017F;&#x017F;en die Taue, mit<lb/>
welchen die Schiffe ans Land gebunden waren, und hoben<lb/>
eilig die Anker empor. Bald um&#x017F;pülte das freie Meer die<lb/>
Dahin&#x017F;egelnden. Auf den Vordertheilen der Schiffe lagen<lb/>
überall Waffen er&#x017F;chlagener Feinde; unzählige Siegeszeichen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0453] Abfahrt von Troja. Ajax des Lokrers Tod. Es geſchah unter Jubelruf, wie Neſtor gerathen hatte; die Schiffe wurden fertig gemacht, ſämmtliche Güter an Bord gebracht, die Gefangenen zuerſt, weinend und weh¬ klagend, eingeſchifft, alsdann folgten die Danaer ſelbſt. Nur der Seher Kalchas ſchloß ſich ihnen nicht an, er¬ mahnte ſie vielmehr, die Fahrt noch nicht zu beginnen, denn ſein wahrſagender Geiſt ließ ihn ein großes Un¬ heil ahnen, das die Griechen an den kaphariſchen Fel¬ ſen bedrohe, welche ein Vorgebirge der Inſel Euböa umgaben, an dem die Flotte auf ihrer Heimkehr nach Griechenland vorüberſegeln mußte. Aber ihm folgte Kei¬ ner; das Verlangen nach der ſüßen Heimath hatte alle Herzen bethört; endlich zog Amphilochus, der Sohn des berühmten Sehers Amphiaraus, den der Boden vor Thebe verſchlungen hatte, den Fuß, den er ſchon ins Schiff ge¬ ſetzt hatte, zurück. In ſeinem Geiſte dämmerte die Se¬ hergabe ſeines Vaters auf, und er wurde ſich gleicher Ahnung bewußt, wie Kalchas. So blieb er bei dieſem zurück. Ihnen beiden war vom Schickſal beſtimmt, das griechiſche Heimathland nicht wieder zu erblicken, ſondern ſie ſollten in den ciliciſchen und pamphyliſchen Städten Kleinaſiens ſich ihre Wohnſitze gründen. Alle andern Achiver lösten indeſſen die Taue, mit welchen die Schiffe ans Land gebunden waren, und hoben eilig die Anker empor. Bald umſpülte das freie Meer die Dahinſegelnden. Auf den Vordertheilen der Schiffe lagen überall Waffen erſchlagener Feinde; unzählige Siegeszeichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/453
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/453>, S. 431, abgerufen am 23.06.2017.