Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Aufruhr in der Stadt durch Athene gestillt.

In der Stadt Ithaka eilte inzwischen das Gerücht
durch alle Straßen und verkündigte das grausame Ver¬
hängniß, das die Freier getroffen hatte. Von allen
Seiten her drängten sich jetzt die Blutsverwanden der
Gefallenen nach dem Palaste des Odysseus, wo sie
an einer abgelegenen und abgesonderten Stelle des Hofes
die Leichname der Ihrigen aufgeschichtet fanden. Unter
lauten Wehklagen, darein sich Drohungen mischten, tru¬
gen sie die Todten, ein Jeder den Seinigen hinaus,
und bestatteten sie: die aber aus andern Städten und
Inseln waren, wurden auf schnellen Fischerkähnen in
ihre Heimath gesendet. Dann versammelten sich die
Väter, Brüder und Anverwandten der Freier insgesammt
auf dem Markte, und in der zahlreichen Volksversamm¬
lung trat Eupithes auf. Dieß war der Vater des An¬
tinous, des jugendlichsten und trotzigsten Freiers, des
ersten, der von Odysseus Pfeile gefallen war. Der
Vater war ein mächtiger, hochangesehener noch rüstiger
Mann, dem unheilbarer Schmerz um den Tod seines Sohnes
an der Seele nagte. Dieser vergoß Thränen vor dem Volke
und sprach: "Freunde, gedenket an das mannichfaltige
Unglück, das der Mann, den ich vor euch verklage,
über Ithaka und die Nachbarstädte gebracht hat! Vor
zwanzig Jahren entführte er uns so viele und so tapfere
Männer auf seinen Schiffen; verlor die Schiffe, verlor
die Genossen. Endlich allein wieder heimgekehrt, hat

Aufruhr in der Stadt durch Athene geſtillt.

In der Stadt Ithaka eilte inzwiſchen das Gerücht
durch alle Straßen und verkündigte das grauſame Ver¬
hängniß, das die Freier getroffen hatte. Von allen
Seiten her drängten ſich jetzt die Blutsverwanden der
Gefallenen nach dem Palaſte des Odyſſeus, wo ſie
an einer abgelegenen und abgeſonderten Stelle des Hofes
die Leichname der Ihrigen aufgeſchichtet fanden. Unter
lauten Wehklagen, darein ſich Drohungen miſchten, tru¬
gen ſie die Todten, ein Jeder den Seinigen hinaus,
und beſtatteten ſie: die aber aus andern Städten und
Inſeln waren, wurden auf ſchnellen Fiſcherkähnen in
ihre Heimath geſendet. Dann verſammelten ſich die
Väter, Brüder und Anverwandten der Freier insgeſammt
auf dem Markte, und in der zahlreichen Volksverſamm¬
lung trat Eupithes auf. Dieß war der Vater des An¬
tinous, des jugendlichſten und trotzigſten Freiers, des
erſten, der von Odyſſeus Pfeile gefallen war. Der
Vater war ein mächtiger, hochangeſehener noch rüſtiger
Mann, dem unheilbarer Schmerz um den Tod ſeines Sohnes
an der Seele nagte. Dieſer vergoß Thränen vor dem Volke
und ſprach: „Freunde, gedenket an das mannichfaltige
Unglück, das der Mann, den ich vor euch verklage,
über Ithaka und die Nachbarſtädte gebracht hat! Vor
zwanzig Jahren entführte er uns ſo viele und ſo tapfere
Männer auf ſeinen Schiffen; verlor die Schiffe, verlor
die Genoſſen. Endlich allein wieder heimgekehrt, hat

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0305" n="283"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufruhr in der Stadt durch Athene ge&#x017F;tillt.</hi><lb/>
            </head>
            <p>In der Stadt Ithaka eilte inzwi&#x017F;chen das Gerücht<lb/>
durch alle Straßen und verkündigte das grau&#x017F;ame Ver¬<lb/>
hängniß, das die Freier getroffen hatte. Von allen<lb/>
Seiten her drängten &#x017F;ich jetzt die Blutsverwanden der<lb/>
Gefallenen nach dem Pala&#x017F;te des Ody&#x017F;&#x017F;eus, wo &#x017F;ie<lb/>
an einer abgelegenen und abge&#x017F;onderten Stelle des Hofes<lb/>
die Leichname der Ihrigen aufge&#x017F;chichtet fanden. Unter<lb/>
lauten Wehklagen, darein &#x017F;ich Drohungen mi&#x017F;chten, tru¬<lb/>
gen &#x017F;ie die Todten, ein Jeder den Seinigen hinaus,<lb/>
und be&#x017F;tatteten &#x017F;ie: die aber aus andern Städten und<lb/>
In&#x017F;eln waren, wurden auf &#x017F;chnellen Fi&#x017F;cherkähnen in<lb/>
ihre Heimath ge&#x017F;endet. Dann ver&#x017F;ammelten &#x017F;ich die<lb/>
Väter, Brüder und Anverwandten der Freier insge&#x017F;ammt<lb/>
auf dem Markte, und in der zahlreichen Volksver&#x017F;amm¬<lb/>
lung trat Eupithes auf. Dieß war der Vater des An¬<lb/>
tinous, des jugendlich&#x017F;ten und trotzig&#x017F;ten Freiers, des<lb/>
er&#x017F;ten, der von Ody&#x017F;&#x017F;eus Pfeile gefallen war. Der<lb/>
Vater war ein mächtiger, hochange&#x017F;ehener noch rü&#x017F;tiger<lb/>
Mann, dem unheilbarer Schmerz um den Tod &#x017F;eines Sohnes<lb/>
an der Seele nagte. Die&#x017F;er vergoß Thränen vor dem Volke<lb/>
und &#x017F;prach: &#x201E;Freunde, gedenket an das mannichfaltige<lb/>
Unglück, das der Mann, den ich vor euch verklage,<lb/>
über Ithaka und die Nachbar&#x017F;tädte gebracht hat! Vor<lb/>
zwanzig Jahren entführte er uns &#x017F;o viele und &#x017F;o tapfere<lb/>
Männer auf &#x017F;einen Schiffen; verlor die Schiffe, verlor<lb/>
die Geno&#x017F;&#x017F;en. Endlich allein wieder heimgekehrt, hat<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0305] Aufruhr in der Stadt durch Athene geſtillt. In der Stadt Ithaka eilte inzwiſchen das Gerücht durch alle Straßen und verkündigte das grauſame Ver¬ hängniß, das die Freier getroffen hatte. Von allen Seiten her drängten ſich jetzt die Blutsverwanden der Gefallenen nach dem Palaſte des Odyſſeus, wo ſie an einer abgelegenen und abgeſonderten Stelle des Hofes die Leichname der Ihrigen aufgeſchichtet fanden. Unter lauten Wehklagen, darein ſich Drohungen miſchten, tru¬ gen ſie die Todten, ein Jeder den Seinigen hinaus, und beſtatteten ſie: die aber aus andern Städten und Inſeln waren, wurden auf ſchnellen Fiſcherkähnen in ihre Heimath geſendet. Dann verſammelten ſich die Väter, Brüder und Anverwandten der Freier insgeſammt auf dem Markte, und in der zahlreichen Volksverſamm¬ lung trat Eupithes auf. Dieß war der Vater des An¬ tinous, des jugendlichſten und trotzigſten Freiers, des erſten, der von Odyſſeus Pfeile gefallen war. Der Vater war ein mächtiger, hochangeſehener noch rüſtiger Mann, dem unheilbarer Schmerz um den Tod ſeines Sohnes an der Seele nagte. Dieſer vergoß Thränen vor dem Volke und ſprach: „Freunde, gedenket an das mannichfaltige Unglück, das der Mann, den ich vor euch verklage, über Ithaka und die Nachbarſtädte gebracht hat! Vor zwanzig Jahren entführte er uns ſo viele und ſo tapfere Männer auf ſeinen Schiffen; verlor die Schiffe, verlor die Genoſſen. Endlich allein wieder heimgekehrt, hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/305
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/305>, S. 283, abgerufen am 24.09.2017.