Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
Bade zu begegnen.
Ohnmacht.

Jst ein geschwinder vnd plötzlicher Zu-
fall/ welcher nicht verzug leiden wil. Köm-
met zuweilen von dem starcken Schweffe-
lichten Geruch/ der mancher Natur gantz
vnd gar zuwieder ist. Findet sichs offte vnd
gemein/ ist der beste Raht/ man stelle das
Baden gar ein. Denn die Natur lesset sich
nicht zwingen. Mannichmahl entstehet sie
aus langem Baden/ wenn man lange vber
die Zeit im Brunnen verharret/ oder deß
Morgends nüchtern mit leerem Leibe ein-
sitzet/ oder bald auffs Essen mit vollem Lei-
be Badet. Offtermahlen verursachet sie das
Mutterlin/ welches sich auffblähet/ vnd
durch die Dünste so vbersich steigen/ das
Hertz betrübet.

Die eusserlichen Glieder sol man
als bald mit warmen Tüchern reiben. Die
Nasenhöler/ Pulse/ vnd das Hertzgrüblin
mit Citron/ Ziemet/ Neglin/ Rauten/ Mus-
catblüt Balsam bestreichen/ oder mit kräff-
tigen Wassern anfeuchten/ als sind Tugend-
Wasser/ Gülden Carfunckel Wasser/ Zie-
met Wasser/ Mäyenblümlin Wasser/ La-
vandel/ Rauten/ Rosen Wasser. Jtem La-
vandel/ Graßnegelin/ Zitwer/ Rosen/ Mei-
enblümlin Essig.

Ein
Bade zu begegnen.
Ohnmacht.

Jſt ein geſchwinder vnd ploͤtzlicher Zu-
fall/ welcher nicht verzug leiden wil. Koͤm-
met zuweilen von dem ſtarcken Schweffe-
lichten Geruch/ der mancher Natur gantz
vnd gar zuwieder iſt. Findet ſichs offte vnd
gemein/ iſt der beſte Raht/ man ſtelle das
Baden gar ein. Denn die Natur leſſet ſich
nicht zwingen. Mannichmahl entſtehet ſie
aus langem Baden/ wenn man lange vber
die Zeit im Brunnen verharret/ oder deß
Morgends nuͤchtern mit leerem Leibe ein-
ſitzet/ oder bald auffs Eſſen mit vollem Lei-
be Badet. Offtermahlen verurſachet ſie das
Mutterlin/ welches ſich auffblaͤhet/ vnd
durch die Duͤnſte ſo vberſich ſteigen/ das
Hertz betruͤbet.

Die euſſerlichen Glieder ſol man
als bald mit warmen Tuͤchern reiben. Die
Naſenhoͤler/ Pulſe/ vnd das Hertzgruͤblin
mit Citron/ Ziemet/ Neglin/ Rauten/ Muſ-
catbluͤt Balſam beſtreichen/ oder mit kraͤff-
tigen Waſſern anfeuchten/ als ſind Tugend-
Waſſer/ Guͤlden Carfunckel Waſſer/ Zie-
met Waſſer/ Maͤyenbluͤmlin Waſſer/ La-
vandel/ Rauten/ Roſen Waſſer. Jtem La-
vandel/ Graßnegelin/ Zitwer/ Roſen/ Mei-
enbluͤmlin Eſſig.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="111"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Bade zu begegnen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Ohnmacht.</hi> </head><lb/>
          <p>J&#x017F;t ein ge&#x017F;chwinder vnd plo&#x0364;tzlicher Zu-<lb/>
fall/ welcher nicht verzug leiden wil. Ko&#x0364;m-<lb/>
met zuweilen von dem &#x017F;tarcken Schweffe-<lb/>
lichten Geruch/ der mancher Natur gantz<lb/>
vnd gar zuwieder i&#x017F;t. Findet &#x017F;ichs offte vnd<lb/>
gemein/ i&#x017F;t der be&#x017F;te Raht/ man &#x017F;telle das<lb/>
Baden gar ein. Denn die Natur le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich<lb/>
nicht zwingen. Mannichmahl ent&#x017F;tehet &#x017F;ie<lb/>
aus langem Baden/ wenn man lange vber<lb/>
die Zeit im Brunnen verharret/ oder deß<lb/>
Morgends nu&#x0364;chtern mit leerem Leibe ein-<lb/>
&#x017F;itzet/ oder bald auffs E&#x017F;&#x017F;en mit vollem Lei-<lb/>
be Badet. Offtermahlen verur&#x017F;achet &#x017F;ie das<lb/>
Mutterlin/ welches &#x017F;ich auffbla&#x0364;het/ vnd<lb/>
durch die Du&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;o vber&#x017F;ich &#x017F;teigen/ das<lb/>
Hertz betru&#x0364;bet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die eu&#x017F;&#x017F;erlichen Glieder &#x017F;ol man</hi><lb/>
als bald mit warmen Tu&#x0364;chern reiben. Die<lb/>
Na&#x017F;enho&#x0364;ler/ Pul&#x017F;e/ vnd das Hertzgru&#x0364;blin<lb/>
mit Citron/ Ziemet/ Neglin/ Rauten/ Mu&#x017F;-<lb/>
catblu&#x0364;t Bal&#x017F;am be&#x017F;treichen/ oder mit kra&#x0364;ff-<lb/>
tigen Wa&#x017F;&#x017F;ern anfeuchten/ als &#x017F;ind Tugend-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ Gu&#x0364;lden Carfunckel Wa&#x017F;&#x017F;er/ Zie-<lb/>
met Wa&#x017F;&#x017F;er/ Ma&#x0364;yenblu&#x0364;mlin Wa&#x017F;&#x017F;er/ La-<lb/>
vandel/ Rauten/ Ro&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er. Jtem La-<lb/>
vandel/ Graßnegelin/ Zitwer/ Ro&#x017F;en/ Mei-<lb/>
enblu&#x0364;mlin E&#x017F;&#x017F;ig.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0129] Bade zu begegnen. Ohnmacht. Jſt ein geſchwinder vnd ploͤtzlicher Zu- fall/ welcher nicht verzug leiden wil. Koͤm- met zuweilen von dem ſtarcken Schweffe- lichten Geruch/ der mancher Natur gantz vnd gar zuwieder iſt. Findet ſichs offte vnd gemein/ iſt der beſte Raht/ man ſtelle das Baden gar ein. Denn die Natur leſſet ſich nicht zwingen. Mannichmahl entſtehet ſie aus langem Baden/ wenn man lange vber die Zeit im Brunnen verharret/ oder deß Morgends nuͤchtern mit leerem Leibe ein- ſitzet/ oder bald auffs Eſſen mit vollem Lei- be Badet. Offtermahlen verurſachet ſie das Mutterlin/ welches ſich auffblaͤhet/ vnd durch die Duͤnſte ſo vberſich ſteigen/ das Hertz betruͤbet. Die euſſerlichen Glieder ſol man als bald mit warmen Tuͤchern reiben. Die Naſenhoͤler/ Pulſe/ vnd das Hertzgruͤblin mit Citron/ Ziemet/ Neglin/ Rauten/ Muſ- catbluͤt Balſam beſtreichen/ oder mit kraͤff- tigen Waſſern anfeuchten/ als ſind Tugend- Waſſer/ Guͤlden Carfunckel Waſſer/ Zie- met Waſſer/ Maͤyenbluͤmlin Waſſer/ La- vandel/ Rauten/ Roſen Waſſer. Jtem La- vandel/ Graßnegelin/ Zitwer/ Roſen/ Mei- enbluͤmlin Eſſig. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/129
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/129>, abgerufen am 14.10.2019.