Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil der Erquickstunden.
[Formel 1]

Die LXXIII. Auffgab.
Zwaintzig Mann in einer Vierung also zu stellen/ daß allzeit
fünff in ein Glied oder Reyen kommen.

Solche Ordnung wird angestellt/ wie auß folgender Punct disposition
zusehen:
[Formel 2]

Die LXXIV. Auffgab.
Etliche Nüß oder Rechenpfennig Creutzweiß zu legen/ davon
man etliche nimmet vnd wider dazu thut/ da doch einer-
ley Zahln verbleiben.

[Formel 3]


Allhie

Erſter Theil der Erquickſtunden.
[Formel 1]

Die LXXIII. Auffgab.
Zwaintzig Mann in einer Vierung alſo zu ſtellen/ daß allzeit
fuͤnff in ein Glied oder Reyen kommen.

Solche Ordnung wird angeſtellt/ wie auß folgender Punct diſpoſition
zuſehen:
[Formel 2]

Die LXXIV. Auffgab.
Etliche Nuͤß oder Rechenpfennig Creutzweiß zu legen/ davon
man etliche nimmet vnd wider dazu thut/ da doch einer-
ley Zahln verbleiben.

[Formel 3]


Allhie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0118" n="104"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi> </fw><lb/>
          <formula/>
        </p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXIII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Zwaintzig Mann in einer Vierung al&#x017F;o zu &#x017F;tellen/ daß allzeit<lb/>
fu&#x0364;nff in ein Glied oder Reyen kommen.</hi> </head><lb/>
        <p>Solche Ordnung wird ange&#x017F;tellt/ wie auß folgender Punct <hi rendition="#aq">di&#x017F;po&#x017F;ition</hi><lb/>
zu&#x017F;ehen:<lb/><formula/></p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXIV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Etliche Nu&#x0364;ß oder Rechenpfennig Creutzweiß zu legen/ davon<lb/>
man etliche nimmet vnd wider dazu thut/ da doch einer-<lb/>
ley Zahln verbleiben.</hi> </head><lb/>
        <p>
          <formula/>
        </p>
        <fw place="bottom" type="catch">Allhie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0118] Erſter Theil der Erquickſtunden. [FORMEL] Die LXXIII. Auffgab. Zwaintzig Mann in einer Vierung alſo zu ſtellen/ daß allzeit fuͤnff in ein Glied oder Reyen kommen. Solche Ordnung wird angeſtellt/ wie auß folgender Punct diſpoſition zuſehen: [FORMEL] Die LXXIV. Auffgab. Etliche Nuͤß oder Rechenpfennig Creutzweiß zu legen/ davon man etliche nimmet vnd wider dazu thut/ da doch einer- ley Zahln verbleiben. [FORMEL] Allhie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/118
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/118>, abgerufen am 21.08.2018.