Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierdter Theil der Erquickstunden.

Mit der gleichen Waffen salben/ hat ein vornemer Secretarius sich 3
tag erhalten/ als er sich in ein Daumen auff einer Raiß hefftig geschnidten/
che er zu dem Balbierer kommen/ welchen er begeret/ ich zwar habe die wun-
de gesehen/ vnd hernach mit einer andern Materi gar gehailet.

Die XV. Auffgab.
Einen so man nicht sehen kan/ durch Gesang seine meynung/
andern vnvermerckt/ zu entdecken.

Jn vorhergedachter Steganographia am 115 blat/ wirds also zuverrich-
ten gelehrt: Wann Mars dem Meercurio etwas/ andern vnvermerckt/ solte
zu verstehen geben/ den er nicht sehen/ aber doch hören köndte. So verglei-
chen sich beede/ Mars soll ein Lied singen/ Mercurius aber soll observirn vnd
in acht nemen/ so offt er eine lebendige Creatur/ oder ein Pronomen, so eine
solche Creatur bedeutet/ als mein/ dein/ sein/ ich der/ etc. im Gesang gedächte/
solte er das Wort so alsbald darauff folgte/ in acht nemen. Zum Exempel/
wann er jhme folgende Wort/ wolte zu verstehen geben: O du getrewer
Freund hilff mir auß diesem Gefäncknuß/ bitte für mich/ ich stirbe sonst in
grossem Jammer: So müste er ein Lied erdichten/ vngefehr wie folget:

Ach Anna/ ach Hertzlibste mein/
Du bringst in Vnglück mich:
Getrewer häst wol können seyn/
Deim Freund/ bedencke dich/
Hülff wider hülff dieweil du mir
Kanst helffen nur allein/
Errette mich auß Pein.
Wie hülff ich diesem Vbel ab/
Dein Gfäncknuß bschweret mich/
Bitt schaff daß diß Hertz Friede hab/
Venus für solchs stellt sich
Mich zu erlösen es ist gwiß/
Veneri ich vertraw/
Jn Lieb auff selbe baw.
Jch stirb in solcher Liebes Pein/
Dann mich sonst nichts tröst mehr/
Als
Vierdter Theil der Erquickſtunden.

Mit der gleichen Waffen ſalben/ hat ein vornemer Secretarius ſich 3
tag erhalten/ als er ſich in ein Daumen auff einer Raiß hefftig geſchnidten/
che er zu dem Balbierer kommen/ welchen er begeret/ ich zwar habe die wun-
de geſehen/ vnd hernach mit einer andern Materi gar gehailet.

Die XV. Auffgab.
Einen ſo man nicht ſehen kan/ durch Geſang ſeine meynung/
andern vnvermerckt/ zu entdecken.

Jn vorhergedachter Steganographia am 115 blat/ wirds alſo zuverrich-
ten gelehrt: Wann Mars dem Meercurio etwas/ andern vnvermerckt/ ſolte
zu verſtehen geben/ den er nicht ſehen/ aber doch hoͤren koͤndte. So verglei-
chen ſich beede/ Mars ſoll ein Lied ſingen/ Mercurius aber ſoll obſervirn vñ
in acht nemen/ ſo offt er eine lebendige Creatur/ oder ein Pronomen, ſo eine
ſolche Creatur bedeutet/ als mein/ dein/ ſein/ ich der/ ꝛc. im Geſang gedaͤchte/
ſolte er das Wort ſo alsbald darauff folgte/ in acht nemen. Zum Exempel/
wann er jhme folgende Wort/ wolte zu verſtehen geben: O du getrewer
Freund hilff mir auß dieſem Gefaͤncknuß/ bitte fuͤr mich/ ich ſtirbe ſonſt in
groſſem Jammer: So muͤſte er ein Lied erdichten/ vngefehr wie folget:

Ach Anna/ ach Hertzlibſte mein/
Du bringſt in Vngluͤck mich:
Getrewer haͤſt wol koͤnnen ſeyn/
Deim Freund/ bedencke dich/
Huͤlff wider huͤlff dieweil du mir
Kanſt helffen nur allein/
Errette mich auß Pein.
Wie huͤlff ich dieſem Vbel ab/
Dein Gfaͤncknuß bſchweret mich/
Bitt ſchaff daß diß Hertz Friede hab/
Venus fuͤr ſolchs ſtellt ſich
Mich zu erloͤſen es iſt gwiß/
Veneri ich vertraw/
Jn Lieb auff ſelbe baw.
Jch ſtirb in ſolcher Liebes Pein/
Dann mich ſonſt nichts troͤſt mehr/
Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0254" n="240"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vierdter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi> </fw><lb/>
        <p>Mit der gleichen Waffen &#x017F;alben/ hat ein vornemer <hi rendition="#aq">Secretarius</hi> &#x017F;ich 3<lb/>
tag erhalten/ als er &#x017F;ich in ein Daumen auff einer Raiß hefftig ge&#x017F;chnidten/<lb/>
che er zu dem Balbierer kommen/ welchen er begeret/ ich zwar habe die wun-<lb/>
de ge&#x017F;ehen/ vnd hernach mit einer andern Materi gar gehailet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Einen &#x017F;o man nicht &#x017F;ehen kan/ durch Ge&#x017F;ang &#x017F;eine meynung/<lb/>
andern vnvermerckt/ zu entdecken.</hi> </head><lb/>
        <p>Jn vorhergedachter <hi rendition="#aq">Steganographia</hi> am 115 blat/ wirds al&#x017F;o zuverrich-<lb/>
ten gelehrt: Wann Mars dem Meercurio etwas/ andern vnvermerckt/ &#x017F;olte<lb/>
zu ver&#x017F;tehen geben/ den er nicht &#x017F;ehen/ aber doch ho&#x0364;ren ko&#x0364;ndte. So verglei-<lb/>
chen &#x017F;ich beede/ Mars &#x017F;oll ein Lied &#x017F;ingen/ Mercurius aber &#x017F;oll ob&#x017F;ervirn vn&#x0303;<lb/>
in acht nemen/ &#x017F;o offt er eine lebendige Creatur/ oder ein <hi rendition="#aq">Pronomen,</hi> &#x017F;o eine<lb/>
&#x017F;olche Creatur bedeutet/ als mein/ dein/ &#x017F;ein/ ich der/ &#xA75B;c. im Ge&#x017F;ang geda&#x0364;chte/<lb/>
&#x017F;olte er das Wort &#x017F;o alsbald darauff folgte/ in acht nemen. Zum Exempel/<lb/>
wann er jhme folgende Wort/ wolte zu ver&#x017F;tehen geben: O du getrewer<lb/>
Freund hilff mir auß die&#x017F;em Gefa&#x0364;ncknuß/ bitte fu&#x0364;r mich/ ich &#x017F;tirbe &#x017F;on&#x017F;t in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Jammer: So mu&#x0364;&#x017F;te er ein Lied erdichten/ vngefehr wie folget:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ach Anna/ ach Hertzlib&#x017F;te mein/</l><lb/>
          <l>Du bring&#x017F;t in Vnglu&#x0364;ck mich:</l><lb/>
          <l>Getrewer ha&#x0364;&#x017F;t wol ko&#x0364;nnen &#x017F;eyn/</l><lb/>
          <l>Deim Freund/ bedencke dich/</l><lb/>
          <l>Hu&#x0364;lff wider hu&#x0364;lff dieweil du mir</l><lb/>
          <l>Kan&#x017F;t helffen nur allein/</l><lb/>
          <l>Errette mich auß Pein.</l><lb/>
          <l>Wie hu&#x0364;lff ich die&#x017F;em Vbel ab/</l><lb/>
          <l>Dein Gfa&#x0364;ncknuß b&#x017F;chweret mich/</l><lb/>
          <l>Bitt &#x017F;chaff daß diß Hertz Friede hab/</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">Venus</hi> fu&#x0364;r &#x017F;olchs &#x017F;tellt &#x017F;ich</l><lb/>
          <l>Mich zu erlo&#x0364;&#x017F;en es i&#x017F;t gwiß/</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">Veneri</hi> ich vertraw/</l><lb/>
          <l>Jn Lieb auff &#x017F;elbe baw.</l><lb/>
          <l>Jch &#x017F;tirb in &#x017F;olcher Liebes Pein/</l><lb/>
          <l>Dann mich &#x017F;on&#x017F;t nichts tro&#x0364;&#x017F;t mehr/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0254] Vierdter Theil der Erquickſtunden. Mit der gleichen Waffen ſalben/ hat ein vornemer Secretarius ſich 3 tag erhalten/ als er ſich in ein Daumen auff einer Raiß hefftig geſchnidten/ che er zu dem Balbierer kommen/ welchen er begeret/ ich zwar habe die wun- de geſehen/ vnd hernach mit einer andern Materi gar gehailet. Die XV. Auffgab. Einen ſo man nicht ſehen kan/ durch Geſang ſeine meynung/ andern vnvermerckt/ zu entdecken. Jn vorhergedachter Steganographia am 115 blat/ wirds alſo zuverrich- ten gelehrt: Wann Mars dem Meercurio etwas/ andern vnvermerckt/ ſolte zu verſtehen geben/ den er nicht ſehen/ aber doch hoͤren koͤndte. So verglei- chen ſich beede/ Mars ſoll ein Lied ſingen/ Mercurius aber ſoll obſervirn vñ in acht nemen/ ſo offt er eine lebendige Creatur/ oder ein Pronomen, ſo eine ſolche Creatur bedeutet/ als mein/ dein/ ſein/ ich der/ ꝛc. im Geſang gedaͤchte/ ſolte er das Wort ſo alsbald darauff folgte/ in acht nemen. Zum Exempel/ wann er jhme folgende Wort/ wolte zu verſtehen geben: O du getrewer Freund hilff mir auß dieſem Gefaͤncknuß/ bitte fuͤr mich/ ich ſtirbe ſonſt in groſſem Jammer: So muͤſte er ein Lied erdichten/ vngefehr wie folget: Ach Anna/ ach Hertzlibſte mein/ Du bringſt in Vngluͤck mich: Getrewer haͤſt wol koͤnnen ſeyn/ Deim Freund/ bedencke dich/ Huͤlff wider huͤlff dieweil du mir Kanſt helffen nur allein/ Errette mich auß Pein. Wie huͤlff ich dieſem Vbel ab/ Dein Gfaͤncknuß bſchweret mich/ Bitt ſchaff daß diß Hertz Friede hab/ Venus fuͤr ſolchs ſtellt ſich Mich zu erloͤſen es iſt gwiß/ Veneri ich vertraw/ Jn Lieb auff ſelbe baw. Jch ſtirb in ſolcher Liebes Pein/ Dann mich ſonſt nichts troͤſt mehr/ Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/254
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/254>, abgerufen am 21.08.2018.