Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil der Erquickstunden.
das daran gehenckte Jnstrument hin vnd her/ so wirst du ein Gedöß hören
als ob man die grosse Glock von Erfurth hörte.

Die XXI. Auffgab.
Ein wunderliche Experients von Käfern/ wie starck
sie das Gehör afficiren?

Wilt du ein seltz am Experients selbsten erfahren/ so lege einem der sich
will schlaffen legen/ vnd die Kunst nicht weiß/ vnter sein Kopffküß/ einen
scharmützel oder Gucken voll Bruchos oder Mayenkäfer/ wann sich nun
der Jenige dem es vermeynet/ darauff leget/ wird er/ weil die Käfer gedruckt
werden/ ein überauß groß Gedöß hören/ so bald er aber den Kopff von dem
Küß erhebt/ nichts mehr spüren/ vnd diß so offt er den Kopffwider niderlegt/
vnd wider empor hebt/ biß er endlich der sach so überdrüssig vnd müth/ daß er
gar auffstehen vnd das Betth verlassen muß.

Die XXII. Auffgab.
Wie einem Loser an der Wand könne gedienet werden/
daß er lang nichts auff einer seiten hören könne/
doch ohne fernern schaden.

Ein Loser an der Wand/ ist nicht redlich/ handelt auch betrüglich vnd
verrähterisch/ kan deßwegen nicht schaden/ wann man jhme gleich etwas we-
niges ohne sonderbaren schaden weiset/ daß er daran gedencket: So nun ein
solcher Loser vor einer Thür stehet/ hält er das eine Ohr richtig nahe zur
Thür/ vnd braucht die gröste schärff seines Gehörs/ wann solchs nun in dem
Gemach vernommen wird/ vnd einer einen Hafen starck an die Thür wirfft/
wird dem Loser sein Gehör eine gute Zeit auff einer seiten verligen. Solchs
aber kan leichtlich Curirt werden/ so man Geißmilch seut/ in ein Häfelein
thut/ ein Drüchterlein darüber stürtzet/ vnd der Loser sein verletzt Ohr darü-
ber hält/ vnd den Dunst dadurch empfähet.

Die XXIII. Auffgab.
Ein Jnstrument zu machen/ dadurch man weit hören kan/
wie durch deß Galil
aei Jnstrument weit sehen.

Jhr solt nicht dafür halten/ sagt der Author, daß die Mathematische
Künste nur allein das Gesicht mit Jnstrumenten versehen/ vnd geschärffet/

dann

Vierdter Theil der Erquickſtunden.
das daran gehenckte Jnſtrument hin vnd her/ ſo wirſt du ein Gedoͤß hoͤren
als ob man die groſſe Glock von Erfurth hoͤrte.

Die XXI. Auffgab.
Ein wunderliche Experients von Kaͤfern/ wie ſtarck
ſie das Gehoͤr afficiren?

Wilt du ein ſeltz am Experients ſelbſten erfahren/ ſo lege einem der ſich
will ſchlaffen legen/ vnd die Kunſt nicht weiß/ vnter ſein Kopffkuͤß/ einen
ſcharmuͤtzel oder Gucken voll Bruchos oder Mayenkaͤfer/ wann ſich nun
der Jenige dem es vermeynet/ darauff leget/ wird er/ weil die Kaͤfer gedruckt
werden/ ein uͤberauß groß Gedoͤß hoͤren/ ſo bald er aber den Kopff von dem
Kuͤß erhebt/ nichts mehr ſpuͤren/ vnd diß ſo offt er den Kopffwider niderlegt/
vnd wider empor hebt/ biß er endlich der ſach ſo uͤberdruͤſſig vnd muͤth/ daß er
gar auffſtehen vnd das Betth verlaſſen muß.

Die XXII. Auffgab.
Wie einem Loſer an der Wand koͤnne gedienet werden/
daß er lang nichts auff einer ſeiten hoͤren koͤnne/
doch ohne fernern ſchaden.

Ein Loſer an der Wand/ iſt nicht redlich/ handelt auch betruͤglich vnd
verraͤhteriſch/ kan deßwegen nicht ſchaden/ wañ man jhme gleich etwas we-
niges ohne ſonderbaren ſchaden weiſet/ daß er daran gedencket: So nun ein
ſolcher Loſer vor einer Thuͤr ſtehet/ haͤlt er das eine Ohr richtig nahe zur
Thuͤr/ vnd braucht die groͤſte ſchaͤrff ſeines Gehoͤrs/ wañ ſolchs nun in dem
Gemach vernom̃en wird/ vnd einer einen Hafen ſtarck an die Thuͤr wirfft/
wird dem Loſer ſein Gehoͤr eine gute Zeit auff einer ſeiten verligen. Solchs
aber kan leichtlich Curirt werden/ ſo man Geißmilch ſeut/ in ein Haͤfelein
thut/ ein Druͤchterlein daruͤber ſtuͤrtzet/ vnd der Loſer ſein verletzt Ohr daruͤ-
ber haͤlt/ vnd den Dunſt dadurch empfaͤhet.

Die XXIII. Auffgab.
Ein Jnſtrument zu machen/ dadurch man weit hoͤren kan/
wie durch deß Galil
æi Jnſtrument weit ſehen.

Jhr ſolt nicht dafuͤr halten/ ſagt der Author, daß die Mathematiſche
Kuͤnſte nur allein das Geſicht mit Jnſtrumenten verſehen/ vnd geſchaͤrffet/

dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0258" n="244"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
das daran gehenckte Jn&#x017F;trument hin vnd her/ &#x017F;o wir&#x017F;t du ein Gedo&#x0364;ß ho&#x0364;ren<lb/>
als ob man die gro&#x017F;&#x017F;e Glock von Erfurth ho&#x0364;rte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXI.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ein wunderliche Experients von Ka&#x0364;fern/ wie &#x017F;tarck<lb/>
&#x017F;ie das Geho&#x0364;r afficiren?</hi> </head><lb/>
        <p>Wilt du ein &#x017F;eltz am Experients &#x017F;elb&#x017F;ten erfahren/ &#x017F;o lege einem der &#x017F;ich<lb/>
will &#x017F;chlaffen legen/ vnd die Kun&#x017F;t nicht weiß/ vnter &#x017F;ein Kopffku&#x0364;ß/ einen<lb/>
&#x017F;charmu&#x0364;tzel oder Gucken voll <hi rendition="#aq">Bruchos</hi> oder Mayenka&#x0364;fer/ wann &#x017F;ich nun<lb/>
der Jenige dem es vermeynet/ darauff leget/ wird er/ weil die Ka&#x0364;fer gedruckt<lb/>
werden/ ein u&#x0364;berauß groß Gedo&#x0364;ß ho&#x0364;ren/ &#x017F;o bald er aber den Kopff von dem<lb/>
Ku&#x0364;ß erhebt/ nichts mehr &#x017F;pu&#x0364;ren/ vnd diß &#x017F;o offt er den Kopffwider niderlegt/<lb/>
vnd wider empor hebt/ biß er endlich der &#x017F;ach &#x017F;o u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig vnd mu&#x0364;th/ daß er<lb/>
gar auff&#x017F;tehen vnd das Betth verla&#x017F;&#x017F;en muß.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie einem Lo&#x017F;er an der Wand ko&#x0364;nne gedienet werden/<lb/>
daß er lang nichts auff einer &#x017F;eiten ho&#x0364;ren ko&#x0364;nne/<lb/>
doch ohne fernern &#x017F;chaden.</hi> </head><lb/>
        <p>Ein Lo&#x017F;er an der Wand/ i&#x017F;t nicht redlich/ handelt auch betru&#x0364;glich vnd<lb/>
verra&#x0364;hteri&#x017F;ch/ kan deßwegen nicht &#x017F;chaden/ wan&#x0303; man jhme gleich etwas we-<lb/>
niges ohne &#x017F;onderbaren &#x017F;chaden wei&#x017F;et/ daß er daran gedencket: So nun ein<lb/>
&#x017F;olcher Lo&#x017F;er vor einer Thu&#x0364;r &#x017F;tehet/ ha&#x0364;lt er das eine Ohr richtig nahe zur<lb/>
Thu&#x0364;r/ vnd braucht die gro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;cha&#x0364;rff &#x017F;eines Geho&#x0364;rs/ wan&#x0303; &#x017F;olchs nun in dem<lb/>
Gemach vernom&#x0303;en wird/ vnd einer einen Hafen &#x017F;tarck an die Thu&#x0364;r wirfft/<lb/>
wird dem Lo&#x017F;er &#x017F;ein Geho&#x0364;r eine gute Zeit auff einer &#x017F;eiten verligen. Solchs<lb/>
aber kan leichtlich Curirt werden/ &#x017F;o man Geißmilch &#x017F;eut/ in ein Ha&#x0364;felein<lb/>
thut/ ein Dru&#x0364;chterlein daru&#x0364;ber &#x017F;tu&#x0364;rtzet/ vnd der Lo&#x017F;er &#x017F;ein verletzt Ohr daru&#x0364;-<lb/>
ber ha&#x0364;lt/ vnd den Dun&#x017F;t dadurch empfa&#x0364;het.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ein Jn&#x017F;trument zu machen/ dadurch man weit ho&#x0364;ren kan/<lb/>
wie durch deß Galil</hi> <hi rendition="#aq">æ</hi> <hi rendition="#fr">i Jn&#x017F;trument weit &#x017F;ehen.</hi> </head><lb/>
        <p>Jhr &#x017F;olt nicht dafu&#x0364;r halten/ &#x017F;agt der <hi rendition="#aq">Author,</hi> daß die Mathemati&#x017F;che<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te nur allein das Ge&#x017F;icht mit Jn&#x017F;trumenten ver&#x017F;ehen/ vnd ge&#x017F;cha&#x0364;rffet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0258] Vierdter Theil der Erquickſtunden. das daran gehenckte Jnſtrument hin vnd her/ ſo wirſt du ein Gedoͤß hoͤren als ob man die groſſe Glock von Erfurth hoͤrte. Die XXI. Auffgab. Ein wunderliche Experients von Kaͤfern/ wie ſtarck ſie das Gehoͤr afficiren? Wilt du ein ſeltz am Experients ſelbſten erfahren/ ſo lege einem der ſich will ſchlaffen legen/ vnd die Kunſt nicht weiß/ vnter ſein Kopffkuͤß/ einen ſcharmuͤtzel oder Gucken voll Bruchos oder Mayenkaͤfer/ wann ſich nun der Jenige dem es vermeynet/ darauff leget/ wird er/ weil die Kaͤfer gedruckt werden/ ein uͤberauß groß Gedoͤß hoͤren/ ſo bald er aber den Kopff von dem Kuͤß erhebt/ nichts mehr ſpuͤren/ vnd diß ſo offt er den Kopffwider niderlegt/ vnd wider empor hebt/ biß er endlich der ſach ſo uͤberdruͤſſig vnd muͤth/ daß er gar auffſtehen vnd das Betth verlaſſen muß. Die XXII. Auffgab. Wie einem Loſer an der Wand koͤnne gedienet werden/ daß er lang nichts auff einer ſeiten hoͤren koͤnne/ doch ohne fernern ſchaden. Ein Loſer an der Wand/ iſt nicht redlich/ handelt auch betruͤglich vnd verraͤhteriſch/ kan deßwegen nicht ſchaden/ wañ man jhme gleich etwas we- niges ohne ſonderbaren ſchaden weiſet/ daß er daran gedencket: So nun ein ſolcher Loſer vor einer Thuͤr ſtehet/ haͤlt er das eine Ohr richtig nahe zur Thuͤr/ vnd braucht die groͤſte ſchaͤrff ſeines Gehoͤrs/ wañ ſolchs nun in dem Gemach vernom̃en wird/ vnd einer einen Hafen ſtarck an die Thuͤr wirfft/ wird dem Loſer ſein Gehoͤr eine gute Zeit auff einer ſeiten verligen. Solchs aber kan leichtlich Curirt werden/ ſo man Geißmilch ſeut/ in ein Haͤfelein thut/ ein Druͤchterlein daruͤber ſtuͤrtzet/ vnd der Loſer ſein verletzt Ohr daruͤ- ber haͤlt/ vnd den Dunſt dadurch empfaͤhet. Die XXIII. Auffgab. Ein Jnſtrument zu machen/ dadurch man weit hoͤren kan/ wie durch deß Galilæi Jnſtrument weit ſehen. Jhr ſolt nicht dafuͤr halten/ ſagt der Author, daß die Mathematiſche Kuͤnſte nur allein das Geſicht mit Jnſtrumenten verſehen/ vnd geſchaͤrffet/ dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/258
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/258>, abgerufen am 20.11.2018.