Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Achter Theil der Erquickstunden.
das eiserne Grab deß falschen Propheten Machomets in der mitte zwischen
zweyen Magneten schwebe/ welchs den Türckischen Hauffen forchtsam
vnd ein grosses vertrawen zu jhrem vermeynten Propheten machet/ wie-
wol viel vnd ich selbst diß für eine Fabel halten. Die Kunst an sich selbst wer
wol richtig/ ist auch nicht new: Dann Plinius lib. 34. cap. 14 schreibet:
Der vorneme Bawmeister Dinocrates sich vnterfangen den Tempel Ar-
sinos in Alexandria,
mit Magnetsteinen zu bawen/ damit das Grab ge-
dachter Heydnischen Göttin/ durch gleichen Betrug in der Lufft schwebte.
Aber ich würde mich allzulang auffhalten/ vnd vil zu weit von meinem vor-
haben abweichen/ wann ich alle wunderbarliche stücke/ so mit Hülff dieses
Steins gemacht werden/ wolte herbey bringen/ were mir auch zuthun vn-
müglich/ in dem mir nicht zweiffelt die besten deß Magnets Tugenden dem
Menschen noch verborgen. So weiß auch die gantze Welt keine andere Vr-
sach solcher Krafft vnd Eygenschafft herbey zubringen/ als daß sie durch eine
sonderbare sympathiam herrühre/ vnd wie wolten wir die rechte natürliche
Vrsach sagen/ warumb ein Magnet das Eisen an einen Ort an sich zeucht/
am andern aber von sich stösset/ vnd wer will vns eine vrsach sagen/ warumb
der Aydstein das Haar/ wie der Magnet das Eisen an sich ziehe. Es ist letz-
lich hierbey in acht zunemen/ daß nur die jenige welche polos haben kräfftig
seyn/ wie man aber solche suchen vnd finden soll/ werden wir in folgender
Auffgab Bericht einnemen.

Die VI. Auffgab.
Die Polos auff dem Magnet zu finden/ auß dem Authore.

Poli deß Magnets/ seynd die kräfftigsten Punct daran. Solche findet
man/ wann man den Stein an einen langen Faden frey auffhänget/ an eim
Ort da kein Wind hin kommen kan; Oder aber wann man jhn auff ein
subtiles Bretlein oder Pantoffelholtz leget vnd in ein Wasser setzet/ daß er
schwimmen könne. So er nun ruhet/ werden die theil/ so gegen Mitternacht
vnd Mittag stehen die polos in sich haben/ vnd zeigen auff welcher Seiten
man die N[a]del oder andre eiserne Jnstrument streichen soll. Es ist aber an
diesem deß Authoris Bericht noch nit genug/ sondern es muß auch bekant
seyn/ wie man den Punct deß rechten Poli finden soll/ auch wie solcher Stein

kräfftig

Achter Theil der Erquickſtunden.
das eiſerne Grab deß falſchen Propheten Machomets in der mitte zwiſchen
zweyen Magneten ſchwebe/ welchs den Tuͤrckiſchen Hauffen forchtſam
vnd ein groſſes vertrawen zu jhrem vermeynten Propheten machet/ wie-
wol viel vnd ich ſelbſt diß fuͤr eine Fabel halten. Die Kunſt an ſich ſelbſt wer
wol richtig/ iſt auch nicht new: Dann Plinius lib. 34. cap. 14 ſchreibet:
Der vorneme Bawmeiſter Dinocrates ſich vnterfangen den Tempel Ar-
ſinos in Alexandria,
mit Magnetſteinen zu bawen/ damit das Grab ge-
dachter Heydniſchen Goͤttin/ durch gleichen Betrug in der Lufft ſchwebte.
Aber ich wuͤrde mich allzulang auffhalten/ vnd vil zu weit von meinem vor-
haben abweichen/ wann ich alle wunderbarliche ſtuͤcke/ ſo mit Huͤlff dieſes
Steins gemacht werden/ wolte herbey bringen/ were mir auch zuthun vn-
muͤglich/ in dem mir nicht zweiffelt die beſten deß Magnets Tugenden dem
Menſchen noch verborgen. So weiß auch die gantze Welt keine andere Vr-
ſach ſolcher Krafft vnd Eygenſchafft herbey zubringen/ als daß ſie durch eine
ſonderbare ſympathiam herruͤhre/ vnd wie wolten wir die rechte natuͤrliche
Vrſach ſagen/ warumb ein Magnet das Eiſen an einẽ Ort an ſich zeucht/
am andern aber von ſich ſtoͤſſet/ vnd wer will vns eine vrſach ſagen/ warumb
der Aydſtein das Haar/ wie der Magnet das Eiſen an ſich ziehe. Es iſt letz-
lich hierbey in acht zunemen/ daß nur die jenige welche polos haben kraͤfftig
ſeyn/ wie man aber ſolche ſuchen vnd finden ſoll/ werden wir in folgender
Auffgab Bericht einnemen.

Die VI. Auffgab.
Die Polos auff dem Magnet zu finden/ auß dem Authore.

Poli deß Magnets/ ſeynd die kraͤfftigſten Punct daran. Solche findet
man/ wann man den Stein an einen langen Faden frey auffhaͤnget/ an eim
Ort da kein Wind hin kommen kan; Oder aber wann man jhn auff ein
ſubtiles Bretlein oder Pantoffelholtz leget vnd in ein Waſſer ſetzet/ daß er
ſchwimmen koͤnne. So er nun ruhet/ werden die theil/ ſo gegen Mitternacht
vnd Mittag ſtehen die polos in ſich haben/ vnd zeigen auff welcher Seiten
man die N[a]del oder andre eiſerne Jnſtrument ſtreichen ſoll. Es iſt aber an
dieſem deß Authoris Bericht noch nit genug/ ſondern es muß auch bekant
ſeyn/ wie man den Punct deß rechten Poli finden ſoll/ auch wie ſolcher Stein

kraͤfftig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0358" n="344"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
das ei&#x017F;erne Grab deß fal&#x017F;chen Propheten Machomets in der mitte zwi&#x017F;chen<lb/>
zweyen Magneten &#x017F;chwebe/ welchs den Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Hauffen forcht&#x017F;am<lb/>
vnd ein gro&#x017F;&#x017F;es vertrawen zu jhrem vermeynten Propheten machet/ wie-<lb/>
wol viel vnd ich &#x017F;elb&#x017F;t diß fu&#x0364;r eine Fabel halten. Die Kun&#x017F;t an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wer<lb/>
wol richtig/ i&#x017F;t auch nicht new: Dann <hi rendition="#aq">Plinius lib. 34. cap.</hi> 14 &#x017F;chreibet:<lb/>
Der vorneme Bawmei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Dinocrates</hi> &#x017F;ich vnterfangen den Tempel <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
&#x017F;inos in Alexandria,</hi> mit Magnet&#x017F;teinen zu bawen/ damit das Grab ge-<lb/>
dachter Heydni&#x017F;chen Go&#x0364;ttin/ durch gleichen Betrug in der Lufft &#x017F;chwebte.<lb/>
Aber ich wu&#x0364;rde mich allzulang auffhalten/ vnd vil zu weit von meinem vor-<lb/>
haben abweichen/ wann ich alle wunderbarliche &#x017F;tu&#x0364;cke/ &#x017F;o mit Hu&#x0364;lff die&#x017F;es<lb/>
Steins gemacht werden/ wolte herbey bringen/ were mir auch zuthun vn-<lb/>
mu&#x0364;glich/ in dem mir nicht zweiffelt die be&#x017F;ten deß Magnets Tugenden dem<lb/>
Men&#x017F;chen noch verborgen. So weiß auch die gantze Welt keine andere Vr-<lb/>
&#x017F;ach &#x017F;olcher Krafft vnd Eygen&#x017F;chafft herbey zubringen/ als daß &#x017F;ie durch eine<lb/>
&#x017F;onderbare <hi rendition="#aq">&#x017F;ympathiam</hi> herru&#x0364;hre/ vnd wie wolten wir die rechte natu&#x0364;rliche<lb/>
Vr&#x017F;ach &#x017F;agen/ warumb ein Magnet das Ei&#x017F;en an eine&#x0303; Ort an &#x017F;ich zeucht/<lb/>
am andern aber von &#x017F;ich &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ vnd wer will vns eine vr&#x017F;ach &#x017F;agen/ warumb<lb/>
der Ayd&#x017F;tein das Haar/ wie der Magnet das Ei&#x017F;en an &#x017F;ich ziehe. Es i&#x017F;t letz-<lb/>
lich hierbey in acht zunemen/ daß nur die jenige welche <hi rendition="#aq">polos</hi> haben kra&#x0364;fftig<lb/>
&#x017F;eyn/ wie man aber &#x017F;olche &#x017F;uchen vnd finden &#x017F;oll/ werden wir in folgender<lb/>
Auffgab Bericht einnemen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Auffgab.<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Polos</hi> auff dem Magnet zu finden/ auß dem <hi rendition="#aq">Authore.</hi></hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Poli</hi> deß Magnets/ &#x017F;eynd die kra&#x0364;fftig&#x017F;ten Punct daran. Solche findet<lb/>
man/ wann man den Stein an einen langen Faden frey auffha&#x0364;nget/ an eim<lb/>
Ort da kein Wind hin kommen kan; Oder aber wann man jhn auff ein<lb/>
&#x017F;ubtiles Bretlein oder Pantoffelholtz leget vnd in ein Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;etzet/ daß er<lb/>
&#x017F;chwimmen ko&#x0364;nne. So er nun ruhet/ werden die theil/ &#x017F;o gegen Mitternacht<lb/>
vnd Mittag &#x017F;tehen die <hi rendition="#aq">polos</hi> in &#x017F;ich haben/ vnd zeigen auff welcher Seiten<lb/>
man die N<supplied>a</supplied>del oder andre ei&#x017F;erne Jn&#x017F;trument &#x017F;treichen &#x017F;oll. Es i&#x017F;t aber an<lb/>
die&#x017F;em deß <hi rendition="#aq">Authoris</hi> Bericht noch nit genug/ &#x017F;ondern es muß auch bekant<lb/>
&#x017F;eyn/ wie man den Punct deß rechten <hi rendition="#aq">Poli</hi> finden &#x017F;oll/ auch wie &#x017F;olcher Stein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kra&#x0364;fftig</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0358] Achter Theil der Erquickſtunden. das eiſerne Grab deß falſchen Propheten Machomets in der mitte zwiſchen zweyen Magneten ſchwebe/ welchs den Tuͤrckiſchen Hauffen forchtſam vnd ein groſſes vertrawen zu jhrem vermeynten Propheten machet/ wie- wol viel vnd ich ſelbſt diß fuͤr eine Fabel halten. Die Kunſt an ſich ſelbſt wer wol richtig/ iſt auch nicht new: Dann Plinius lib. 34. cap. 14 ſchreibet: Der vorneme Bawmeiſter Dinocrates ſich vnterfangen den Tempel Ar- ſinos in Alexandria, mit Magnetſteinen zu bawen/ damit das Grab ge- dachter Heydniſchen Goͤttin/ durch gleichen Betrug in der Lufft ſchwebte. Aber ich wuͤrde mich allzulang auffhalten/ vnd vil zu weit von meinem vor- haben abweichen/ wann ich alle wunderbarliche ſtuͤcke/ ſo mit Huͤlff dieſes Steins gemacht werden/ wolte herbey bringen/ were mir auch zuthun vn- muͤglich/ in dem mir nicht zweiffelt die beſten deß Magnets Tugenden dem Menſchen noch verborgen. So weiß auch die gantze Welt keine andere Vr- ſach ſolcher Krafft vnd Eygenſchafft herbey zubringen/ als daß ſie durch eine ſonderbare ſympathiam herruͤhre/ vnd wie wolten wir die rechte natuͤrliche Vrſach ſagen/ warumb ein Magnet das Eiſen an einẽ Ort an ſich zeucht/ am andern aber von ſich ſtoͤſſet/ vnd wer will vns eine vrſach ſagen/ warumb der Aydſtein das Haar/ wie der Magnet das Eiſen an ſich ziehe. Es iſt letz- lich hierbey in acht zunemen/ daß nur die jenige welche polos haben kraͤfftig ſeyn/ wie man aber ſolche ſuchen vnd finden ſoll/ werden wir in folgender Auffgab Bericht einnemen. Die VI. Auffgab. Die Polos auff dem Magnet zu finden/ auß dem Authore. Poli deß Magnets/ ſeynd die kraͤfftigſten Punct daran. Solche findet man/ wann man den Stein an einen langen Faden frey auffhaͤnget/ an eim Ort da kein Wind hin kommen kan; Oder aber wann man jhn auff ein ſubtiles Bretlein oder Pantoffelholtz leget vnd in ein Waſſer ſetzet/ daß er ſchwimmen koͤnne. So er nun ruhet/ werden die theil/ ſo gegen Mitternacht vnd Mittag ſtehen die polos in ſich haben/ vnd zeigen auff welcher Seiten man die Nadel oder andre eiſerne Jnſtrument ſtreichen ſoll. Es iſt aber an dieſem deß Authoris Bericht noch nit genug/ ſondern es muß auch bekant ſeyn/ wie man den Punct deß rechten Poli finden ſoll/ auch wie ſolcher Stein kraͤfftig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/358
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/358>, abgerufen am 18.11.2018.