Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Theil der Erquickstunden.
So einer 2. 3. 4. oder mehr stunden solte auff dem Feld sich ohne
Vhr/ jedoch bey Sonnenschein/ auffhalten/ wie er die
rechte Zeit treffen möchte?

So du auff freyem Felde soltest 1. 2. 3. oder mehr stunden verbleiben/
vnd gantz kein Zeichen oder Nachrichtung hättest/ wann gedachte Zeit ver-
flossen/ so halte in wärendem Sonnen-

[Abbildung]
schein dejne flache Hand auff die Erden/
daß der Daum gerad übersich gen Him-
mel stehe/ wie auß folgender Figur zusehen.

Nach der Höhe deß eussersten deines
Daumens/ stecke ein Höltzlein oder an-
dern Stefft in die Erden/ mache zu ende deß Schattens welchen die Sonn
vom Höltzlein wirfft/ vmb den Stefft ein Circkel/ mit eim Faden oder wie
du zukommen kanst. Miß von dem Schatten allzeit zween zweer Finger auff
dem Zirckel herumb/ vnd mach zu ende der Finger ein Gemerck/ so werden
allzeit zween Finger brait eine stund machen/ damit du aber deiner sach desto
gewisser seyest/ so probiers vor zu Hauß nach einer Vhr/ so kans dir hernach
im Felde nicht fehlen. Doch must du vngefehr bey einerley elevatione
Poli
verbleiben.

Die XIII. Auffgab.
Auff freyem Felde eine Stund vnd halbe Stund Vhr ohne
Compaß in die Erde zuverzeichnen.

Finde erstlich durch eine Wagrecht eingesteckte Stangen/ die Mittag-
Lini/ laut der 8 Auffgab dieses Theils. Wann nun der Stangen schatten
solche berühret/ so ists 12 vhr oder Mittag/ die andere stunden vnd halbe
stunden verzeichne darein/ wie sonsten in eim horologio horizontali ge-
schiehet/ weil aber/ wie man solche auffreissen soll hin vnd wider in den Bü-
chern zu finden/ vnd leicht ist/ will ichs hier/ weitläufftigkeit zu vermeiden/ nit
widerholen.

Die XIV. Auffgab.
Sonnen Vhren mit Kräutern zu pflantzen.

Jn grosser Herren Lustgärtlein/ ist es ein schöne Zierde/ wann man die
Linien/ Zahlen vnd Punct einer Sonnen Vhr/ mit Buchs/ Jsopen/ Laven-

del/
V y iij
Achter Theil der Erquickſtunden.
So einer 2. 3. 4. oder mehr ſtunden ſolte auff dem Feld ſich ohne
Vhr/ jedoch bey Sonnenſchein/ auffhalten/ wie er die
rechte Zeit treffen moͤchte?

So du auff freyem Felde ſolteſt 1. 2. 3. oder mehr ſtunden verbleiben/
vnd gantz kein Zeichen oder Nachrichtung haͤtteſt/ wann gedachte Zeit ver-
floſſen/ ſo halte in waͤrendem Sonnen-

[Abbildung]
ſchein dejne flache Hand auff die Erden/
daß der Daum gerad uͤberſich gen Him-
mel ſtehe/ wie auß folgẽder Figur zuſehen.

Nach der Hoͤhe deß euſſerſten deines
Daumens/ ſtecke ein Hoͤltzlein oder an-
dern Stefft in die Erden/ mache zu ende deß Schattens welchen die Sonn
vom Hoͤltzlein wirfft/ vmb den Stefft ein Circkel/ mit eim Faden oder wie
du zukommen kanſt. Miß von dem Schatten allzeit zween zweer Finger auff
dem Zirckel herumb/ vnd mach zu ende der Finger ein Gemerck/ ſo werden
allzeit zween Finger brait eine ſtund machen/ damit du aber deiner ſach deſto
gewiſſer ſeyeſt/ ſo probiers vor zu Hauß nach einer Vhr/ ſo kans dir hernach
im Felde nicht fehlen. Doch muſt du vngefehr bey einerley elevatione
Poli
verbleiben.

Die XIII. Auffgab.
Auff freyem Felde eine Stund vnd halbe Stund Vhr ohne
Compaß in die Erde zuverzeichnen.

Finde erſtlich durch eine Wagrecht eingeſteckte Stangen/ die Mittag-
Lini/ laut der 8 Auffgab dieſes Theils. Wann nun der Stangen ſchatten
ſolche beruͤhret/ ſo iſts 12 vhr oder Mittag/ die andere ſtunden vnd halbe
ſtunden verzeichne darein/ wie ſonſten in eim horologio horizontali ge-
ſchiehet/ weil aber/ wie man ſolche auffreiſſen ſoll hin vnd wider in den Buͤ-
chern zu finden/ vnd leicht iſt/ will ichs hier/ weitlaͤufftigkeit zu vermeiden/ nit
widerholen.

Die XIV. Auffgab.
Sonnen Vhren mit Kraͤutern zu pflantzen.

Jn groſſer Herren Luſtgaͤrtlein/ iſt es ein ſchoͤne Zierde/ wann man die
Linien/ Zahlen vnd Punct einer Sonnen Vhr/ mit Buchs/ Jſopen/ Laven-

del/
V y iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <head>
          <pb facs="#f0363" n="349"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">So einer 2. 3. 4. oder mehr &#x017F;tunden &#x017F;olte auff dem Feld &#x017F;ich ohne<lb/>
Vhr/ jedoch bey Sonnen&#x017F;chein/ auffhalten/ wie er die<lb/>
rechte Zeit treffen mo&#x0364;chte?</hi> </head><lb/>
        <p>So du auff freyem Felde &#x017F;olte&#x017F;t 1. 2. 3. oder mehr &#x017F;tunden verbleiben/<lb/>
vnd gantz kein Zeichen oder Nachrichtung ha&#x0364;tte&#x017F;t/ wann gedachte Zeit ver-<lb/>
flo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o halte in wa&#x0364;rendem Sonnen-<lb/><figure/><lb/>
&#x017F;chein dejne flache Hand auff die Erden/<lb/>
daß der Daum gerad u&#x0364;ber&#x017F;ich gen Him-<lb/>
mel &#x017F;tehe/ wie auß folge&#x0303;der Figur zu&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Nach der Ho&#x0364;he deß eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten deines<lb/>
Daumens/ &#x017F;tecke ein Ho&#x0364;ltzlein oder an-<lb/>
dern Stefft in die Erden/ mache zu ende deß Schattens welchen die Sonn<lb/>
vom Ho&#x0364;ltzlein wirfft/ vmb den Stefft ein Circkel/ mit eim Faden oder wie<lb/>
du zukommen kan&#x017F;t. Miß von dem Schatten allzeit zween zweer Finger auff<lb/>
dem Zirckel herumb/ vnd mach zu ende der Finger ein Gemerck/ &#x017F;o werden<lb/>
allzeit zween Finger brait eine &#x017F;tund machen/ damit du aber deiner &#x017F;ach de&#x017F;to<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eye&#x017F;t/ &#x017F;o probiers vor zu Hauß nach einer Vhr/ &#x017F;o kans dir hernach<lb/>
im Felde nicht fehlen. Doch mu&#x017F;t du vngefehr bey einerley <hi rendition="#aq">elevatione<lb/>
Poli</hi> verbleiben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Auff freyem Felde eine Stund vnd halbe Stund Vhr ohne<lb/>
Compaß in die Erde zuverzeichnen.</hi> </head><lb/>
        <p>Finde er&#x017F;tlich durch eine Wagrecht einge&#x017F;teckte Stangen/ die Mittag-<lb/>
Lini/ laut der 8 Auffgab die&#x017F;es Theils. Wann nun der Stangen &#x017F;chatten<lb/>
&#x017F;olche beru&#x0364;hret/ &#x017F;o i&#x017F;ts 12 vhr oder Mittag/ die andere &#x017F;tunden vnd halbe<lb/>
&#x017F;tunden verzeichne darein/ wie &#x017F;on&#x017F;ten in eim <hi rendition="#aq">horologio horizontali</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chiehet/ weil aber/ wie man &#x017F;olche auffrei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll hin vnd wider in den Bu&#x0364;-<lb/>
chern zu finden/ vnd leicht i&#x017F;t/ will ichs hier/ weitla&#x0364;ufftigkeit zu vermeiden/ nit<lb/>
widerholen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Sonnen Vhren mit Kra&#x0364;utern zu pflantzen.</hi> </head><lb/>
        <p>Jn gro&#x017F;&#x017F;er Herren Lu&#x017F;tga&#x0364;rtlein/ i&#x017F;t es ein &#x017F;cho&#x0364;ne Zierde/ wann man die<lb/>
Linien/ Zahlen vnd Punct einer Sonnen Vhr/ mit Buchs/ J&#x017F;open/ Laven-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V y iij</fw><fw place="bottom" type="catch">del/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0363] Achter Theil der Erquickſtunden. So einer 2. 3. 4. oder mehr ſtunden ſolte auff dem Feld ſich ohne Vhr/ jedoch bey Sonnenſchein/ auffhalten/ wie er die rechte Zeit treffen moͤchte? So du auff freyem Felde ſolteſt 1. 2. 3. oder mehr ſtunden verbleiben/ vnd gantz kein Zeichen oder Nachrichtung haͤtteſt/ wann gedachte Zeit ver- floſſen/ ſo halte in waͤrendem Sonnen- [Abbildung] ſchein dejne flache Hand auff die Erden/ daß der Daum gerad uͤberſich gen Him- mel ſtehe/ wie auß folgẽder Figur zuſehen. Nach der Hoͤhe deß euſſerſten deines Daumens/ ſtecke ein Hoͤltzlein oder an- dern Stefft in die Erden/ mache zu ende deß Schattens welchen die Sonn vom Hoͤltzlein wirfft/ vmb den Stefft ein Circkel/ mit eim Faden oder wie du zukommen kanſt. Miß von dem Schatten allzeit zween zweer Finger auff dem Zirckel herumb/ vnd mach zu ende der Finger ein Gemerck/ ſo werden allzeit zween Finger brait eine ſtund machen/ damit du aber deiner ſach deſto gewiſſer ſeyeſt/ ſo probiers vor zu Hauß nach einer Vhr/ ſo kans dir hernach im Felde nicht fehlen. Doch muſt du vngefehr bey einerley elevatione Poli verbleiben. Die XIII. Auffgab. Auff freyem Felde eine Stund vnd halbe Stund Vhr ohne Compaß in die Erde zuverzeichnen. Finde erſtlich durch eine Wagrecht eingeſteckte Stangen/ die Mittag- Lini/ laut der 8 Auffgab dieſes Theils. Wann nun der Stangen ſchatten ſolche beruͤhret/ ſo iſts 12 vhr oder Mittag/ die andere ſtunden vnd halbe ſtunden verzeichne darein/ wie ſonſten in eim horologio horizontali ge- ſchiehet/ weil aber/ wie man ſolche auffreiſſen ſoll hin vnd wider in den Buͤ- chern zu finden/ vnd leicht iſt/ will ichs hier/ weitlaͤufftigkeit zu vermeiden/ nit widerholen. Die XIV. Auffgab. Sonnen Vhren mit Kraͤutern zu pflantzen. Jn groſſer Herren Luſtgaͤrtlein/ iſt es ein ſchoͤne Zierde/ wann man die Linien/ Zahlen vnd Punct einer Sonnen Vhr/ mit Buchs/ Jſopen/ Laven- del/ V y iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/363
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/363>, abgerufen am 17.11.2018.