Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölffter Theil der Erquickstunden.
komme/ hab gewonnen So nimb nun deiner schantz recht in acht/ ergreiff die
Thür bey der Handhaben/ leg den Daumen auff die Schnallen/ reiß die
Stuben gehling auff vnd schrey Dapp/ so wird der Lufft so mit der Stuben-
Thür gemacht/ das Blat zum Fenster hinauß wehen/ weil du aber bey der
Thür/ kanst du ehe zum Blat lauffen/ als der Jenige so bey dem Fenster ste-
het/ vnd also das Feld erhalten.

Die XXIV. Auffgab.
Einen einfachen fliegenden Drachen von Papier
zu machen.

Papp etliche Bögen Papier hinter vnd neben einander/ viel/ so der
Drach groß/ wenig/ wann er klein seyn soll. Schneide es hernach folgender

[Abbildung]
Form/ Leim Creutzweiß zween Spän darein/ welche das Papier von einan-
der halten/ mitten daran bind eine Schnur/ je länger sie ist/ je besser/ winde
sie auff einen Haspel/ den man bey einem stihl in der Hand halten/ vnd also
die Schnur ablassen oder auffwinden kan. Laß jhn vnten grün/ gelb vnd
fewerfarb mahlen/ gehe damit auff einen Thurn oder andere Höhe/ laß jhn
schweben/ halte den Haspel/ vnd laß dem flug deß Drachens nach/ die schnur
ablauffen/ so wirst du bey dem Einfältigen ein Wunder machen.

Die XXV. Auffgab.
Einen recht Cörperlichen Drachen zu machen vnd
fliegen zu lassen.
Johan

Zwoͤlffter Theil der Erquickſtunden.
komme/ hab gewonnen So nimb nun deiner ſchantz recht in acht/ ergꝛeiff die
Thuͤr bey der Handhaben/ leg den Daumen auff die Schnallen/ reiß die
Stuben gehling auff vnd ſchrey Dapp/ ſo wird der Lufft ſo mit der Stuben-
Thuͤr gemacht/ das Blat zum Fenſter hinauß wehen/ weil du aber bey der
Thuͤr/ kanſt du ehe zum Blat lauffen/ als der Jenige ſo bey dem Fenſter ſte-
het/ vnd alſo das Feld erhalten.

Die XXIV. Auffgab.
Einen einfachen fliegenden Drachen von Papier
zu machen.

Papp etliche Boͤgen Papier hinter vnd neben einander/ viel/ ſo der
Drach groß/ wenig/ wann er klein ſeyn ſoll. Schneide es hernach folgender

[Abbildung]
Form/ Leim Creutzweiß zween Spaͤn darein/ welche das Papier von einan-
der halten/ mitten daran bind eine Schnur/ je laͤnger ſie iſt/ je beſſer/ winde
ſie auff einen Haſpel/ den man bey einem ſtihl in der Hand halten/ vnd alſo
die Schnur ablaſſen oder auffwinden kan. Laß jhn vnten gruͤn/ gelb vnd
fewerfarb mahlen/ gehe damit auff einen Thurn oder andere Hoͤhe/ laß jhn
ſchweben/ halte den Haſpel/ vnd laß dem flug deß Dꝛachens nach/ die ſchnur
ablauffen/ ſo wirſt du bey dem Einfaͤltigen ein Wunder machen.

Die XXV. Auffgab.
Einen recht Coͤrperlichen Drachen zu machen vnd
fliegen zu laſſen.
Johan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0486" n="472"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lffter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
komme/ hab gewonnen So nimb nun deiner &#x017F;chantz recht in acht/ erg&#xA75B;eiff die<lb/>
Thu&#x0364;r bey der Handhaben/ leg den Daumen auff die Schnallen/ reiß die<lb/>
Stuben gehling auff vnd &#x017F;chrey Dapp/ &#x017F;o wird der Lufft &#x017F;o mit der Stuben-<lb/>
Thu&#x0364;r gemacht/ das Blat zum Fen&#x017F;ter hinauß wehen/ weil du aber bey der<lb/>
Thu&#x0364;r/ kan&#x017F;t du ehe zum Blat lauffen/ als der Jenige &#x017F;o bey dem Fen&#x017F;ter &#x017F;te-<lb/>
het/ vnd al&#x017F;o das Feld erhalten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Einen einfachen fliegenden Drachen von Papier<lb/>
zu machen.</hi> </head><lb/>
        <p>Papp etliche Bo&#x0364;gen Papier hinter vnd neben einander/ viel/ &#x017F;o der<lb/>
Drach groß/ wenig/ wann er klein &#x017F;eyn &#x017F;oll. Schneide es hernach folgender<lb/><figure/><lb/>
Form/ Leim Creutzweiß zween Spa&#x0364;n darein/ welche das Papier von einan-<lb/>
der halten/ mitten daran bind eine Schnur/ je la&#x0364;nger &#x017F;ie i&#x017F;t/ je be&#x017F;&#x017F;er/ winde<lb/>
&#x017F;ie auff einen Ha&#x017F;pel/ den man bey einem &#x017F;tihl in der Hand halten/ vnd al&#x017F;o<lb/>
die Schnur abla&#x017F;&#x017F;en oder auffwinden kan. Laß jhn vnten gru&#x0364;n/ gelb vnd<lb/>
fewerfarb mahlen/ gehe damit auff einen Thurn oder andere Ho&#x0364;he/ laß jhn<lb/>
&#x017F;chweben/ halte den Ha&#x017F;pel/ vnd laß dem flug deß D&#xA75B;achens nach/ die &#x017F;chnur<lb/>
ablauffen/ &#x017F;o wir&#x017F;t du bey dem Einfa&#x0364;ltigen ein Wunder machen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Einen recht Co&#x0364;rperlichen Drachen zu machen vnd<lb/>
fliegen zu la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Johan</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0486] Zwoͤlffter Theil der Erquickſtunden. komme/ hab gewonnen So nimb nun deiner ſchantz recht in acht/ ergꝛeiff die Thuͤr bey der Handhaben/ leg den Daumen auff die Schnallen/ reiß die Stuben gehling auff vnd ſchrey Dapp/ ſo wird der Lufft ſo mit der Stuben- Thuͤr gemacht/ das Blat zum Fenſter hinauß wehen/ weil du aber bey der Thuͤr/ kanſt du ehe zum Blat lauffen/ als der Jenige ſo bey dem Fenſter ſte- het/ vnd alſo das Feld erhalten. Die XXIV. Auffgab. Einen einfachen fliegenden Drachen von Papier zu machen. Papp etliche Boͤgen Papier hinter vnd neben einander/ viel/ ſo der Drach groß/ wenig/ wann er klein ſeyn ſoll. Schneide es hernach folgender [Abbildung] Form/ Leim Creutzweiß zween Spaͤn darein/ welche das Papier von einan- der halten/ mitten daran bind eine Schnur/ je laͤnger ſie iſt/ je beſſer/ winde ſie auff einen Haſpel/ den man bey einem ſtihl in der Hand halten/ vnd alſo die Schnur ablaſſen oder auffwinden kan. Laß jhn vnten gruͤn/ gelb vnd fewerfarb mahlen/ gehe damit auff einen Thurn oder andere Hoͤhe/ laß jhn ſchweben/ halte den Haſpel/ vnd laß dem flug deß Dꝛachens nach/ die ſchnur ablauffen/ ſo wirſt du bey dem Einfaͤltigen ein Wunder machen. Die XXV. Auffgab. Einen recht Coͤrperlichen Drachen zu machen vnd fliegen zu laſſen. Johan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/486
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/486>, abgerufen am 21.11.2018.