Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
Anleitung des andern Theils dieses Wercks den Stat eines gewissen Landes
befchreiben oder erlernen will/ zu vorhero auch auff dergleichen eusserliche Be-
schreibung bedacht seye: Welche dennoch mehr Arbeit vnd Fleiß/ alß grosses
Nach dencken vnd Kunst erfordert/ die Capitel vnd Hauptpuncten einer sol-
chen Beschreibung könten folgender Gestalt eingerichtet werden.



Cap. I.
Von dem Nahmen/ Vrsprung vnd Gelegen-
heit eines Fürstenthums vnd Lands.

DEr Nahme eines Fürstenthumbs pflegt mehrentheils zu entstehen/1.
Woher der
Name der
Fürstenthü
mer zu ent-
stehen pflege

entweder von dem Nahmen der Nation oder des Volcks/ oder von
der Residentz-Stadt oder Schloß/ oder auch einem alten Stam-
hauß des Geschlechts/ durch welches solches Land beherrschet wird/
oder vor Zeiten beherrschet worden/ vnd dergleichen Eusserlichen Vmbstän-
den mehr.

Der Vrsprung derselben ist bey diesem Vorhaben nicht allzu weit vnd2.
Woher der
Vrsprung
einer lands
Herrschaft
zu beschrei-
ben.

auß den ältesten Historien/ sondern dahero grundlich zu holen/ durch was Gele-
genheit ein Fürstenthum oder Herrschafft in den Stand/ grösse vnd zu gehörung
der Länder/ wie es sich jetzo befindet; Vnd an die ietzo regierende Herrschafft
gerahten seye/ ob es noch in seinem alten Wesen/ wie etwan vor vielen Jahren
durch Keyserliche Belehnungen/ oder andere Wege von den Vorfahren/ die
Herrschafft erlanget worden/ bestehe/ oder ob es durch Theilung/ vnd Erbfällen/
newe Handlungen vnd Vergleiche/ erweitert oder vermindert sey.

Bey der Gelegenheit oder Situation ist nicht allein kürtzlich anzuzeigen/3.
Wie die
Gelegen-
heit eines
Lands zu
beschreiben

wie es in Teutschland vnd in welcher namhafften Gegend vnd Kreyß desselben
es liege/ wie hoch der Polus oder Nord Stern allda stehe/ vnd wie es mit der Tag
vnd Nachts Länge daselbst bewand seye/ davon in den Cosmographien vnd
Land-Karten Nachricht zu finden/ sondern auch wie es begräntzet sey/ wie die
Fürstenthumer vnd Benachbarten Landherrschafften heissen/ daran es allent-
halben stösset/ vnd mit welchen Oertern des Fürstenthumbs solche an gräntzung
geschehe.

Hirzu ist nun eine Außführliche/ gründliche Landtaffel/ in dem sich auff4.
Von Ver-
fassung ei-

die gedrückte vnd Gemeine gantz nicht zu verlassen stehet/ vnd solche mehren-

theils
A ij

Erſter Theil.
Anleitung des andern Theils dieſes Wercks den Stat eines gewiſſen Landes
befchreiben oder erlernen will/ zu vorhero auch auff dergleichen euſſerliche Be-
ſchreibung bedacht ſeye: Welche dennoch mehr Arbeit vnd Fleiß/ alß groſſes
Nach dencken vnd Kunſt erfordert/ die Capitel vnd Hauptpuncten einer ſol-
chen Beſchreibung koͤnten folgender Geſtalt eingerichtet werden.



Cap. I.
Von dem Nahmen/ Vrſprung vnd Gelegen-
heit eines Fuͤrſtenthums vnd Lands.

DEr Nahme eines Fuͤrſtenthumbs pflegt mehrentheils zu entſtehen/1.
Woher der
Name der
Fuͤrſtenthuͤ
mer zu ent-
ſtehẽ pflege

entweder von dem Nahmen der Nation oder des Volcks/ oder von
der Reſidentz-Stadt oder Schloß/ oder auch einem alten Stam-
hauß des Geſchlechts/ durch welches ſolches Land beherrſchet wird/
oder vor Zeiten beherrſchet worden/ vnd dergleichen Euſſerlichen Vmbſtaͤn-
den mehr.

Der Vrſprung derſelben iſt bey dieſem Vorhaben nicht allzu weit vnd2.
Woher der
Vrſprung
einer lands
Herrſchaft
zu beſchrei-
ben.

auß den aͤlteſten Hiſtorien/ ſondern dahero grundlich zu holen/ durch was Gele-
genheit ein Fuͤrſtenthum oder Herrſchafft in den Stand/ groͤſſe vnd zu gehoͤrung
der Laͤnder/ wie es ſich jetzo befindet; Vnd an die ietzo regierende Herrſchafft
gerahten ſeye/ ob es noch in ſeinem alten Weſen/ wie etwan vor vielen Jahren
durch Keyſerliche Belehnungen/ oder andere Wege von den Vorfahren/ die
Herrſchafft erlanget worden/ beſtehe/ oder ob es durch Theilung/ vnd Erbfaͤllen/
newe Handlungen vnd Vergleiche/ erweitert oder vermindert ſey.

Bey der Gelegenheit oder Situation iſt nicht allein kuͤrtzlich anzuzeigen/3.
Wie die
Gelegen-
heit eines
Lands zu
beſchreiben

wie es in Teutſchland vnd in welcher namhafften Gegend vnd Kreyß deſſelben
es liege/ wie hoch der Polus oder Nord Stern allda ſtehe/ vnd wie es mit der Tag
vnd Nachts Laͤnge daſelbſt bewand ſeye/ davon in den Cosmographien vnd
Land-Karten Nachricht zu finden/ ſondern auch wie es begraͤntzet ſey/ wie die
Fuͤrſtenthumer vnd Benachbarten Landherrſchafften heiſſen/ daran es allent-
halben ſtoͤſſet/ vnd mit welchen Oertern des Fuͤrſtenthumbs ſolche an graͤntzung
geſchehe.

Hirzu iſt nun eine Außfuͤhrliche/ gruͤndliche Landtaffel/ in dem ſich auff4.
Von Ver-
faſſung ei-

die gedruͤckte vnd Gemeine gantz nicht zu verlaſſen ſtehet/ vnd ſolche mehren-

theils
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
Anleitung des andern Theils die&#x017F;es Wercks den Stat eines gewi&#x017F;&#x017F;en Landes<lb/>
befchreiben oder erlernen will/ zu vorhero auch auff dergleichen eu&#x017F;&#x017F;erliche Be-<lb/>
&#x017F;chreibung bedacht &#x017F;eye: Welche dennoch mehr Arbeit vnd Fleiß/ alß gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Nach dencken vnd Kun&#x017F;t erfordert/ die Capitel vnd Hauptpuncten einer &#x017F;ol-<lb/>
chen Be&#x017F;chreibung ko&#x0364;nten folgender Ge&#x017F;talt eingerichtet werden.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Cap. I.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von dem Nahmen/ Vr&#x017F;prung vnd Gelegen-<lb/>
heit eines Fu&#x0364;r&#x017F;tenthums vnd Lands.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Nahme eines Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs pflegt mehrentheils zu ent&#x017F;tehen/<note place="right">1.<lb/>
Woher der<lb/>
Name der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;<lb/>
mer zu ent-<lb/>
&#x017F;tehe&#x0303; pflege</note><lb/>
entweder von dem Nahmen der <hi rendition="#aq">Nation</hi> oder des Volcks/ oder von<lb/>
der <hi rendition="#aq">Re&#x017F;identz</hi>-Stadt oder Schloß/ oder auch einem alten Stam-<lb/>
hauß des Ge&#x017F;chlechts/ durch welches &#x017F;olches Land beherr&#x017F;chet wird/<lb/>
oder vor Zeiten beherr&#x017F;chet worden/ vnd dergleichen Eu&#x017F;&#x017F;erlichen Vmb&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den mehr.</p><lb/>
          <p>Der Vr&#x017F;prung der&#x017F;elben i&#x017F;t bey die&#x017F;em Vorhaben nicht allzu weit vnd<note place="right">2.<lb/>
Woher der<lb/>
Vr&#x017F;prung<lb/>
einer lands<lb/>
Herr&#x017F;chaft<lb/>
zu be&#x017F;chrei-<lb/>
ben.</note><lb/>
auß den a&#x0364;lte&#x017F;ten Hi&#x017F;torien/ &#x017F;ondern dahero grundlich zu holen/ durch was Gele-<lb/>
genheit ein Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum oder Herr&#x017F;chafft in den Stand/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd zu geho&#x0364;rung<lb/>
der La&#x0364;nder/ wie es &#x017F;ich jetzo befindet; Vnd an die ietzo regierende Herr&#x017F;chafft<lb/>
gerahten &#x017F;eye/ ob es noch in &#x017F;einem alten We&#x017F;en/ wie etwan vor vielen Jahren<lb/>
durch Key&#x017F;erliche Belehnungen/ oder andere Wege von den Vorfahren/ die<lb/>
Herr&#x017F;chafft erlanget worden/ be&#x017F;tehe/ oder ob es durch Theilung/ vnd Erbfa&#x0364;llen/<lb/>
newe Handlungen vnd Vergleiche/ erweitert oder vermindert &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Bey der Gelegenheit oder <hi rendition="#aq">Situation</hi> i&#x017F;t nicht allein ku&#x0364;rtzlich anzuzeigen/<note place="right">3.<lb/>
Wie die<lb/>
Gelegen-<lb/>
heit eines<lb/>
Lands zu<lb/>
be&#x017F;chreiben</note><lb/>
wie es in Teut&#x017F;chland vnd in welcher namhafften Gegend vnd Kreyß de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
es liege/ wie hoch der <hi rendition="#aq">Polus</hi> oder Nord Stern allda &#x017F;tehe/ vnd wie es mit der Tag<lb/>
vnd Nachts La&#x0364;nge da&#x017F;elb&#x017F;t bewand &#x017F;eye/ davon in den <hi rendition="#aq">Cosmogra</hi>phien vnd<lb/>
Land-Karten Nachricht zu finden/ &#x017F;ondern auch wie es begra&#x0364;ntzet &#x017F;ey/ wie die<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumer vnd Benachbarten Landherr&#x017F;chafften hei&#x017F;&#x017F;en/ daran es allent-<lb/>
halben &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ vnd mit welchen Oertern des Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs &#x017F;olche an gra&#x0364;ntzung<lb/>
ge&#x017F;chehe.</p><lb/>
          <p>Hirzu i&#x017F;t nun eine Außfu&#x0364;hrliche/ gru&#x0364;ndliche Landtaffel/ in dem &#x017F;ich auff<note place="right">4.<lb/>
Von Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung ei-</note><lb/>
die gedru&#x0364;ckte vnd Gemeine gantz nicht zu verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehet/ vnd &#x017F;olche mehren-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">theils</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0047] Erſter Theil. Anleitung des andern Theils dieſes Wercks den Stat eines gewiſſen Landes befchreiben oder erlernen will/ zu vorhero auch auff dergleichen euſſerliche Be- ſchreibung bedacht ſeye: Welche dennoch mehr Arbeit vnd Fleiß/ alß groſſes Nach dencken vnd Kunſt erfordert/ die Capitel vnd Hauptpuncten einer ſol- chen Beſchreibung koͤnten folgender Geſtalt eingerichtet werden. Cap. I. Von dem Nahmen/ Vrſprung vnd Gelegen- heit eines Fuͤrſtenthums vnd Lands. DEr Nahme eines Fuͤrſtenthumbs pflegt mehrentheils zu entſtehen/ entweder von dem Nahmen der Nation oder des Volcks/ oder von der Reſidentz-Stadt oder Schloß/ oder auch einem alten Stam- hauß des Geſchlechts/ durch welches ſolches Land beherrſchet wird/ oder vor Zeiten beherrſchet worden/ vnd dergleichen Euſſerlichen Vmbſtaͤn- den mehr. 1. Woher der Name der Fuͤrſtenthuͤ mer zu ent- ſtehẽ pflege Der Vrſprung derſelben iſt bey dieſem Vorhaben nicht allzu weit vnd auß den aͤlteſten Hiſtorien/ ſondern dahero grundlich zu holen/ durch was Gele- genheit ein Fuͤrſtenthum oder Herrſchafft in den Stand/ groͤſſe vnd zu gehoͤrung der Laͤnder/ wie es ſich jetzo befindet; Vnd an die ietzo regierende Herrſchafft gerahten ſeye/ ob es noch in ſeinem alten Weſen/ wie etwan vor vielen Jahren durch Keyſerliche Belehnungen/ oder andere Wege von den Vorfahren/ die Herrſchafft erlanget worden/ beſtehe/ oder ob es durch Theilung/ vnd Erbfaͤllen/ newe Handlungen vnd Vergleiche/ erweitert oder vermindert ſey. 2. Woher der Vrſprung einer lands Herrſchaft zu beſchrei- ben. Bey der Gelegenheit oder Situation iſt nicht allein kuͤrtzlich anzuzeigen/ wie es in Teutſchland vnd in welcher namhafften Gegend vnd Kreyß deſſelben es liege/ wie hoch der Polus oder Nord Stern allda ſtehe/ vnd wie es mit der Tag vnd Nachts Laͤnge daſelbſt bewand ſeye/ davon in den Cosmographien vnd Land-Karten Nachricht zu finden/ ſondern auch wie es begraͤntzet ſey/ wie die Fuͤrſtenthumer vnd Benachbarten Landherrſchafften heiſſen/ daran es allent- halben ſtoͤſſet/ vnd mit welchen Oertern des Fuͤrſtenthumbs ſolche an graͤntzung geſchehe. 3. Wie die Gelegen- heit eines Lands zu beſchreiben Hirzu iſt nun eine Außfuͤhrliche/ gruͤndliche Landtaffel/ in dem ſich auff die gedruͤckte vnd Gemeine gantz nicht zu verlaſſen ſtehet/ vnd ſolche mehren- theils 4. Von Ver- faſſung ei- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/47
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/47>, abgerufen am 18.10.2018.