Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Semmelweis, Ignaz Philipp: Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers. Pest u. a., 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Prophylaxis des Kindbettfiebers.

Da die alleinige Ursache des Kindbettfiebers, nämlich ein
zersetzter thierisch-organischer Stoff, den Individuen entweder
von Aussen eingebracht wird, oder da dieser Stoff auch in den
Individuen entstehen kann, so besteht die Aufgabe der Prophy-
laxis des Kindbettfiebers darin, die Einbringung zersetzter
Stoffe von Aussen zu verhüten, die Entstehung zersetzter
Stoffe in den Individuen hintanzuhalten, und endlich die
wirklich entstandenen zersetzten Stoffe so schnell wie möglich
aus dem Organismus zu entfernen, um wo möglich deren
Resorption, und dadurch den Ausbruch des Kindbettfiebers zu
verhüten.

Der Träger, mittelst welchem am häufigsten ein zersetzter
Stoff den Individuen von Aussen eingebracht wird, ist der
untersuchende Finger.

Da es bei einer grossen Anzahl von Schülern sicherer ist,
den Finger nicht zu verunreinigen, als den verunreinigten
wieder zu reinigen, so wende ich mich an sämmtliche Regie-
rungen mit der Bitte um die Erlassung eines Gesetzes, welches
jedem im Gebärhause Beschäftigten für die Dauer seiner
Beschäftigung im Gebärhause verbietet, sich mit Dingen zu
beschäftigen, welche geeignet sind, seine Hände mit zersetzten
Stoffen zu verunreinigen.

Die unabweisbare Nothwendigkeit eines solchen Gesetzes
machte mir die Erfahrung klar, dass es mir trotz aller Energie
nicht gelungen ist, an der I. Gebärklinik zu Wien die
Fälle von Kindbettfieber auf die Fälle von Selbstinfection zu
beschränken.

Prophylaxis des Kindbettfiebers.

Da die alleinige Ursache des Kindbettfiebers, nämlich ein
zersetzter thierisch-organischer Stoff, den Individuen entweder
von Aussen eingebracht wird, oder da dieser Stoff auch in den
Individuen entstehen kann, so besteht die Aufgabe der Prophy-
laxis des Kindbettfiebers darin, die Einbringung zersetzter
Stoffe von Aussen zu verhüten, die Entstehung zersetzter
Stoffe in den Individuen hintanzuhalten, und endlich die
wirklich entstandenen zersetzten Stoffe so schnell wie möglich
aus dem Organismus zu entfernen, um wo möglich deren
Resorption, und dadurch den Ausbruch des Kindbettfiebers zu
verhüten.

Der Träger, mittelst welchem am häufigsten ein zersetzter
Stoff den Individuen von Aussen eingebracht wird, ist der
untersuchende Finger.

Da es bei einer grossen Anzahl von Schülern sicherer ist,
den Finger nicht zu verunreinigen, als den verunreinigten
wieder zu reinigen, so wende ich mich an sämmtliche Regie-
rungen mit der Bitte um die Erlassung eines Gesetzes, welches
jedem im Gebärhause Beschäftigten für die Dauer seiner
Beschäftigung im Gebärhause verbietet, sich mit Dingen zu
beschäftigen, welche geeignet sind, seine Hände mit zersetzten
Stoffen zu verunreinigen.

Die unabweisbare Nothwendigkeit eines solchen Gesetzes
machte mir die Erfahrung klar, dass es mir trotz aller Energie
nicht gelungen ist, an der I. Gebärklinik zu Wien die
Fälle von Kindbettfieber auf die Fälle von Selbstinfection zu
beschränken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0278" n="[266]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Prophylaxis des Kindbettfiebers.</hi> </head><lb/>
        <p>Da die alleinige Ursache des Kindbettfiebers, nämlich ein<lb/>
zersetzter thierisch-organischer Stoff, den Individuen entweder<lb/>
von Aussen eingebracht wird, oder da dieser Stoff auch in den<lb/>
Individuen entstehen kann, so besteht die Aufgabe der Prophy-<lb/>
laxis des Kindbettfiebers darin, die Einbringung zersetzter<lb/>
Stoffe von Aussen zu verhüten, die Entstehung zersetzter<lb/>
Stoffe in den Individuen hintanzuhalten, und endlich die<lb/>
wirklich entstandenen zersetzten Stoffe so schnell wie möglich<lb/>
aus dem Organismus zu entfernen, um wo möglich deren<lb/>
Resorption, und dadurch den Ausbruch des Kindbettfiebers zu<lb/>
verhüten.</p><lb/>
        <p>Der Träger, mittelst welchem am häufigsten ein zersetzter<lb/>
Stoff den Individuen von Aussen eingebracht wird, ist der<lb/>
untersuchende Finger.</p><lb/>
        <p>Da es bei einer grossen Anzahl von Schülern sicherer ist,<lb/>
den Finger nicht zu verunreinigen, als den verunreinigten<lb/>
wieder zu reinigen, so wende ich mich an sämmtliche Regie-<lb/>
rungen mit der Bitte um die Erlassung eines Gesetzes, welches<lb/>
jedem im Gebärhause Beschäftigten für die Dauer seiner<lb/>
Beschäftigung im Gebärhause verbietet, sich mit Dingen zu<lb/>
beschäftigen, welche geeignet sind, seine Hände mit zersetzten<lb/>
Stoffen zu verunreinigen.</p><lb/>
        <p>Die unabweisbare Nothwendigkeit eines solchen Gesetzes<lb/>
machte mir die Erfahrung klar, dass es mir trotz aller Energie<lb/>
nicht gelungen ist, an der I. Gebärklinik zu Wien die<lb/>
Fälle von Kindbettfieber auf die Fälle von Selbstinfection zu<lb/>
beschränken.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[266]/0278] Prophylaxis des Kindbettfiebers. Da die alleinige Ursache des Kindbettfiebers, nämlich ein zersetzter thierisch-organischer Stoff, den Individuen entweder von Aussen eingebracht wird, oder da dieser Stoff auch in den Individuen entstehen kann, so besteht die Aufgabe der Prophy- laxis des Kindbettfiebers darin, die Einbringung zersetzter Stoffe von Aussen zu verhüten, die Entstehung zersetzter Stoffe in den Individuen hintanzuhalten, und endlich die wirklich entstandenen zersetzten Stoffe so schnell wie möglich aus dem Organismus zu entfernen, um wo möglich deren Resorption, und dadurch den Ausbruch des Kindbettfiebers zu verhüten. Der Träger, mittelst welchem am häufigsten ein zersetzter Stoff den Individuen von Aussen eingebracht wird, ist der untersuchende Finger. Da es bei einer grossen Anzahl von Schülern sicherer ist, den Finger nicht zu verunreinigen, als den verunreinigten wieder zu reinigen, so wende ich mich an sämmtliche Regie- rungen mit der Bitte um die Erlassung eines Gesetzes, welches jedem im Gebärhause Beschäftigten für die Dauer seiner Beschäftigung im Gebärhause verbietet, sich mit Dingen zu beschäftigen, welche geeignet sind, seine Hände mit zersetzten Stoffen zu verunreinigen. Die unabweisbare Nothwendigkeit eines solchen Gesetzes machte mir die Erfahrung klar, dass es mir trotz aller Energie nicht gelungen ist, an der I. Gebärklinik zu Wien die Fälle von Kindbettfieber auf die Fälle von Selbstinfection zu beschränken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861/278
Zitationshilfe: Semmelweis, Ignaz Philipp: Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers. Pest u. a., 1861, S. [266]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861/278>, abgerufen am 16.06.2019.