Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite


Erinnerungs Vorrede an
den Leser.

GOttsbegiehriger Leser/ vor
etlichen Jahren habe ich dir den
Seraphin ischen begiehrer inn
meiner verliebten Psyche zum
andernmahl: mit vermehrung der
Heiligen Liebs begiehrden zu
glükseeliger entzündung deines Hertzens in gött-
licher Liebe/ zuegesendet; wie auch unlängst die
sinnliche betrachtung der vier Letzten Dinge/
welche dich gleichfalls Gott innbrünstig zu lie-
ben aufmuntern kan: anitzo trage ich dir meinen
Cherubinischen Wandersmann oder geistliche
Sinn- und Schluß-Reime zum andernmahl
auch vermehrt/ zu einem gefehrten an; umb
durch denselben noch mahls die Augen deiner
Seele zur Göttlichen beschawligkeit zuleiten
und zuerheben. Glükseelig magstu dich schätz-
en/ wann du dich beyde lässest einnehmen/ und
noch bey Leibes Leben bald wie ein Seraphin
von himmlischer Liebe brennest/ bald wie ein
Cherubin mit unverwandten augen Gott an-
schawest: denn damit wirstu dein ewiges Leben
schon in dieser sterbligkeit/ so viel es seyn kan

anfan-
A 4


Erinnerungs Vorrede an
den Leſer.

GOttsbegiehriger Leſer/ vor
etlichen Jahren habe ich dir den
Seraphin iſchen begiehrer inn
meiner verliebten Pſyche zum
andernmahl: mit vermehrung der
Heiligen Liebs begiehrden zu
gluͤkſeeliger entzuͤndung deines Hertzens in goͤtt-
licher Liebe/ zuegeſendet; wie auch unlaͤngſt die
ſinnliche betrachtung der vier Letzten Dinge/
welche dich gleichfalls Gott innbruͤnſtig zu lie-
ben aufmuntern kan: anitzo trage ich dir meinen
Cherubiniſchen Wandersmann oder geiſtliche
Sinn- und Schluß-Reime zum andernmahl
auch vermehrt/ zu einem gefehrten an; umb
durch denſelben noch mahls die Augen deiner
Seele zur Goͤttlichen beſchawligkeit zuleiten
und zuerheben. Gluͤkſeelig magſtu dich ſchaͤtz-
en/ wann du dich beyde laͤſſeſt einnehmen/ und
noch bey Leibes Leben bald wie ein Seraphin
von himmliſcher Liebe brenneſt/ bald wie ein
Cherubin mit unverwandten augen Gott an-
ſchaweſt: denn damit wirſtu dein ewiges Leben
ſchon in dieſer ſterbligkeit/ ſo viel es ſeyn kan

anfan-
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="5"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Erinnerungs Vorrede an</hi><lb/>
den Le&#x017F;er.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Ottsbegiehriger Le&#x017F;er/ vor<lb/>
etlichen Jahren habe ich dir den<lb/>
Seraphin i&#x017F;chen begiehrer inn<lb/>
meiner verliebten P&#x017F;yche zum<lb/>
andernmahl: mit vermehrung der<lb/>
Heiligen Liebs begiehrden zu<lb/>
glu&#x0364;k&#x017F;eeliger entzu&#x0364;ndung deines Hertzens in go&#x0364;tt-<lb/>
licher Liebe/ zuege&#x017F;endet; wie auch unla&#x0364;ng&#x017F;t die<lb/>
&#x017F;innliche betrachtung der vier Letzten Dinge/<lb/>
welche dich gleichfalls Gott innbru&#x0364;n&#x017F;tig zu lie-<lb/>
ben aufmuntern kan: anitzo trage ich dir meinen<lb/>
Cherubini&#x017F;chen Wandersmann oder gei&#x017F;tliche<lb/>
Sinn- und Schluß-Reime zum andernmahl<lb/>
auch vermehrt/ zu einem gefehrten an; umb<lb/>
durch den&#x017F;elben noch mahls die Augen deiner<lb/>
Seele zur Go&#x0364;ttlichen be&#x017F;chawligkeit zuleiten<lb/>
und zuerheben. Glu&#x0364;k&#x017F;eelig mag&#x017F;tu dich &#x017F;cha&#x0364;tz-<lb/>
en/ wann du dich beyde la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t einnehmen/ und<lb/>
noch bey Leibes Leben bald wie ein Seraphin<lb/>
von himmli&#x017F;cher Liebe brenne&#x017F;t/ bald wie ein<lb/>
Cherubin mit unverwandten augen Gott an-<lb/>
&#x017F;chawe&#x017F;t: denn damit wir&#x017F;tu dein ewiges Leben<lb/>
&#x017F;chon in die&#x017F;er &#x017F;terbligkeit/ &#x017F;o viel es &#x017F;eyn kan<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">anfan-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0011] Erinnerungs Vorrede an den Leſer. GOttsbegiehriger Leſer/ vor etlichen Jahren habe ich dir den Seraphin iſchen begiehrer inn meiner verliebten Pſyche zum andernmahl: mit vermehrung der Heiligen Liebs begiehrden zu gluͤkſeeliger entzuͤndung deines Hertzens in goͤtt- licher Liebe/ zuegeſendet; wie auch unlaͤngſt die ſinnliche betrachtung der vier Letzten Dinge/ welche dich gleichfalls Gott innbruͤnſtig zu lie- ben aufmuntern kan: anitzo trage ich dir meinen Cherubiniſchen Wandersmann oder geiſtliche Sinn- und Schluß-Reime zum andernmahl auch vermehrt/ zu einem gefehrten an; umb durch denſelben noch mahls die Augen deiner Seele zur Goͤttlichen beſchawligkeit zuleiten und zuerheben. Gluͤkſeelig magſtu dich ſchaͤtz- en/ wann du dich beyde laͤſſeſt einnehmen/ und noch bey Leibes Leben bald wie ein Seraphin von himmliſcher Liebe brenneſt/ bald wie ein Cherubin mit unverwandten augen Gott an- ſchaweſt: denn damit wirſtu dein ewiges Leben ſchon in dieſer ſterbligkeit/ ſo viel es ſeyn kan anfan- A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Werkes erschien 1657 unter… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

GREPECT GmbH: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-21T14:19:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Deutsches Textarchiv: Konvertierung in das DTA-Basisformat. (2013-08-21T14:19:32Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/11
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/11>, abgerufen am 18.10.2019.